Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geheimmenü und versteckter Kurzfilm
Kleiner Tip: Wenn man aus dem Bonus-Menü dreimal in die Galerie geht und wieder zurück ins Titelmenü, öffnet sich ein "Geheimmenü", auf dem man den ersten Kurzfilm von Thomas Kronthaler ansehen kann: "Der Broz" (auf Hochdeutsch: "Die Kröte"), auf schwarz-weiß gedreht, ist eine bitterböse, skuril-komische Geschichte um eine etwas...
Veröffentlicht am 19. März 2008 von Benedict Mirow

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Witzige Heimatsatire aus Bayern
Witzig, spannend und mit einer Gesellschaftskritik versehen, die der bayrischen Volksseele auf den Zahn fühlt. War ein wunderschöner Videoabend.
Veröffentlicht am 26. August 2010 von Heidjer Reetz


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geheimmenü und versteckter Kurzfilm, 19. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Kleiner Tip: Wenn man aus dem Bonus-Menü dreimal in die Galerie geht und wieder zurück ins Titelmenü, öffnet sich ein "Geheimmenü", auf dem man den ersten Kurzfilm von Thomas Kronthaler ansehen kann: "Der Broz" (auf Hochdeutsch: "Die Kröte"), auf schwarz-weiß gedreht, ist eine bitterböse, skuril-komische Geschichte um eine etwas eklige Wette in den Bergen! Ebenso sehenswert wie der Hauptfilm!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch für "Preußen" empfehlenswert!, 9. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Dieser Film zeigt herrlich die Verwicklungen einer süddeutschen Kleinstadt, in der Bürgermeister, Pfarrer und Co. jeweils ihr eigenes Süppchen kochen.
Auch für Preußen geeignet - denn so geht es auch Norden zu...
Kauftipp - besonders für alle, die der bayerischen Sprache mächtig sind!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bayern oder sonstwo..., 7. Juni 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen [VHS] (Videokassette)
Ich komme aus einem 300-Seelendorf in Österreich und konnte mich vollauf in diesen Film hineinleben.
Jedes Dorf hat seine eigenen Geschichten, eine Leni oder einen solchen Pfarrer. Der Film hätte also auch irgendwo in Österreich - egal ob Ost oder West - gedreht werden können.
Fantastischer Film, fantastisch gezeichnete Charaktere. Ich möchte mehr dieser Filme sehen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Angelehnt an (mindestens) eine reale Begebenheit - Ciao Amigos ;-), 1. Oktober 2008
Von 
Stephan Seither (Berg / Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Lust auf 79 Minuten Bayern-Klischee vom Feinsten? Ja - o.k., sofort zugreifen und vor allen Dingen nach dem Hauptfilm das komplette Bonusprogramm der DVD anschauen - lohnt sich wirklich!

Zur Handlung:
Unweit der stark befahrenen Autobahn ragt der für Bayern typische Zwiebelturm einer kleinen Dorfkirche in den Himmel - die Finanzlage der Gemeinde ist mehr als angespannt - Bürgermeister Matthias verfolgt visionäre Ziele - seiner Meinung nach braucht der verschlafene Ort im Voralpenland Bayerns dringend eine Autobahnausfahrt - welche die Reisenden von der Autobahn direkt in den geplanten "Händlegrill" locken soll - wohlgemerkt geht es dem Ortsvorsteher dabei um keine gewöhnliche Imbissbude - er denkt an ein "Gastronomierelebnis" in XXL-Format, 12.000 Händl am Tag - mindestens!

Der Film bedient von der ersten Sekunde an jedes nur denkbare Klischee bezüglich des Freistaates Bayern, dessen liebenswerten Einwohner und der "Amigos" - Bürgermeister Matthias ist sich zwar, dank einer kleinen Parteispende, längst mit dem befreundeten Landrat einig, hat jedoch bislang die Rechnung ohne die kämpferische Bäuerin Magdalena Trenner gemacht - das resolute Weibsbild möchte nämlich keinen Quadratmeter Boden abgeben - Land, welches für das Vorhaben jedoch dringend gebraucht wird - kein Land - keine Ausfahrt und somit auch kein Reichtum für die Gemeindekasse...

Im Laufe der Handlung erfährt die alleinstehende Bauersfrau Unterstützung durch den umherziehenden, wohnsitzlosen, Holzschnitzer Johannes und den aus Afrika stammenden Asylbewerber Theophile - zusammen bilden die drei eine recht ungewöhnliche WG, welche sich gegen den von Seiten des Bürgermeisters / Landrates wachsenden Druck zur Wehr setzt.

Unterforderte Dorfpolizisten, ein mit Kircheneigentum handelnder Pfarrer und engstirnige Bauern ergänzen letztlich die bunte Dorfgemeinschaft.

Ich hätte dem Treiben tatsächlich viiiiel länger zuschauen können - eine Serie in dem Format im TV und ich würde mit meinem Vorsatz, TV-Serien zu meiden, sofort brechen!

Bei den Schauspielern handelt es sich überwiegend um Neulinge vor der Kamera - ein Teil der Truppe hatte vorab Erfahrungen auf Bühnen regionaler Theaterprojekte gesammelt und trotzdem, oder vielleicht gerade aus dem Grund, wirkt der Film unheimlich lebendig, mag die Handlung an mancher Stelle etwas überzogen wirken, egal - unterm Strich bietet sich Ihnen hier die Chance, eine wirklich sehenswerte Heimat-Satire erleben zu dürfen!

Zum Bonusprogramm:

Sie haben hier u.a. Gelgenheit den kompletten Film erneut anzuschauen - Spielszenen und Dialoge der Schauspieler werden dabei jedoch von den Machern des Films 1:1(überlagert) kommentiert - die Kommentatoren sind während der eingespielten Kommentare übrigens unüberhörbar mit einem zünftigen Weißwurstessen beschäftigt....

Dem Bonusprogramm ist auch die Info zu entnehmen, dass Thomas Kronthaler (Regie / Drehbuch) durch das umstrittene Bauvorhaben eines Burgerproduzenten, inzwischen am Irschenberg gelegen, auf die Idee kam, diesen Film zu produzieren....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klein, aber fein..., 9. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
...kommt Thomas Kronthalers 70-Minuten-Film Die Scheinheiligen daher. Irgendwo in Bayern gibt es den kleinen Ort Daxenbrunn. Idyllisch, abgelegen, konservativ. Aber der Bürgermeister träumt von einer Autobahnabfahrt, um mit einer Hähnchenbraterei das große Geld zu machen. Dafür hat er den Dorfpfarrer und die örtliche Gendarmerie mit vor seinen Karren gespannt. Was er jedoch noch braucht, ist das Land der alten Magdalena, damit die Tochter des Landtagsabgeordneten einen Bauplatz bekommt. Als Gegenleistung für die Unterstützung des Projektes auf höherer Ebene. Allerdings will Magdalena nicht verkaufen. Als sie dann auch noch den urigen Madonnenschnitzer Johannes und den Asylbewerber Theofile in ihr Haus aufnimmt, ist es mit der bayrischen Beschaulichkeit vorbei.

Kronthaler hat dem Volk auf die Finger und aufs Maul geschaut. Manchmal, aufgrund eines urbayrischen Dialektes, schwer zu verstehen, aber immer nachvollziehbar werden die Spannungen zwischen den Dorfbewohnern liebevoll und mit jeder Menge Herzblut dargestellt. Kronthalers Kameraführung kann dabei sachlich wie auch minimalistisch genannt werden, trifft die Stimmung des Dörflichen in bestechender Klarheit. Mit jeder Menge Witz und Ironie treibt die Story nach vorn und hält sich nicht an Längen auf. Herausgekommen sind dabei 70 Minuten gute Unterhaltung, die nicht nur in Bayern ihre Fans finden wird. Eine meiner Lieblingsszenen im Film: Die gebetgleiche Zwiesprache zwischen dem Pfarrer und Franz Josef Strauß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dahoam is do am scheenstn, 19. Dezember 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Ja servus es Preissn!
als Bewohner des Nachbardorfes von Irschenberg kann man bei diesem Film nicht nur Tränen lachen, nein, man versteht auch so langsam, wo unser McDoof wirklich herkommt. Leider ist die Geschichte im echten Leben nicht ganz so gut ausgegangen wie im Film...
Trotzdem verdient dieser Film seine vollen 5 Sterne! Denn es geht ja hier um ein Märchen... das nur zufällig Ähnlichkeiten mit lebenden Personen hat ...;-)
An scheena Gruaß vom Fuaß
Da Hans
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus dem Leben heraus! Spitzenmäßig!, 14. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Dieser Film ist der absolute Wahnsinn!
A uaboarischs Doaf, wo so allerhand zum Vorschein kimmd!
Koana bleibd verschond, ned a moi da Pfarra, ois a einfacha Heilingfigurenschnitza de oide Drennarin wieda zum Lem daweggd.
Hab den Film bis jetzt 2 mal im Kino gesehen und kann es kaum erwarten, bis die DVD endlich rauskommt!
Meine Empfehlung: Kaufen kaufen kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weiß-Blauer Himmel und Maffia, 7. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Oder: Bayern, so wie es wirklich ist? Die für ein bayerisches Dorf so typische „Heilige Dreifaltigkeit", bestehend aus dem Dorfpfarrer, dem Dorfpolizisten und dem Bürgermeister, treibt auch in Daxenbrunn ihr Unwesen.
Herrlich wie Kronthaler die einzelnen Charaktere darstellt. Den Dorfpfarrer, der den „pekuniären Versuchungen" des irdischen Daseins nie widerstehen kann und der in der Kirche den großen Seelenretter spielt, bezeichnet ein kleiner Bub mit „oide Sau" und trifft dabei den Nagel auf den Kopf, wie der Fortgang der Geschichte zeigen wird. Der Kreis der Korrupten wird um zwei Polizisten erweitert, die während ihrer Streifenfahrt im Auftrag des Bürgermeisters auf Rehjagd gehen und nach erfolgreicher Jagd gemeinsam kantieren: „Heit gibt's Rehragout...". Der Bürgermeister selbst hat letztlich nach Bestechung im Landtag eine Autobahnausfahrt für den Ort durchgesetzt.
Aber da gibt es noch die „oide Trennerin", (gespielt von Maria Singer in Bestform), die ihren Grund, auf dem eine Hendlstation errichtet werden soll, einfach nicht hergeben will und die Machenschaften der anderen nicht nur genau durchschaut, sondern ihnen auch mit Waffeneinsatz begegnet.
Herrlich die Szene, in der Franz-Josef Strauß (als Foto in der Sakristei des Dorfpfarrers) zu diesem spricht. Wie bei „Don Camillo und Peppone", wenn Gott zu Don Camillo sprach. Nur dass Gott immer zum Guten ermahnend, zu Don Camillo sprach.
Leider gibt es zu diesem bayerischen Meisterwerk keine hochdeutschen Untertitel, was unsere preussischen Filmfans sicher bedauern werden. Trotzdem, dieser Film ist ein absolutes Muss auch für alle „Jenseits des Weißwurstäquators Lebenden".
Also Leid, DVD kaffa und oschaugn, mehr sog i ned!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hend'l ... mehr sog i ned!, 7. April 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Herber bayerischer Charme und Humor. Grantelnde Polizisten ('Wir kommen gleich nach'm Herrgott' oder 'Das Gesetz sind wir'), Wirtshausrauferei, amigoteske Bürgermeister und Landräte, am Rande der Legalität befindliche Pfarrer, usw. - Wie Bayern halt so ist. Lief hauptsächlich in bayrischen Kinos und Programm-Kinos, aber die DVD enthält jetzt ja auch englische und deutsche Untertitel, die das Stück wohl international vorranbringen sollten. Zudem sind ein paar ADD-ONs auf der Scheibe - wer suchet / der findet! -> Wirklich witzig dieser Film - beinahe heute schon 'Kult'
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist der mit Abstand der witzigste Film den ich kenne!!, 18. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Scheinheiligen (DVD)
Wer keine Filme braucht, in denen 1000 Liter Blut fließen und die Kanonenkugeln aufgrund von DOLBY DIGITAL, SURROUND und sonstigem Megasound einem direkt um die Ohren fliegen, wer vielmehr noch dazu in der Lage ist, einen Flm wegen seines Inhalts und nicht wegen seines Sounds lieben zu können, der MUSS diesen Film sehen - sofern er eine innere Verbindung zu Bayern hat. Und wer hat die nicht? Dieser Film bestätigt alle Vorurteile, diE man über Bayern nur haben kann, übertreibt aber gleichzeitig so maßlos, daß man es kaum noch glauben mag. Dennoch: So oder so ähnlich könnte es schon sein. Traurig nur, daß sich diese Praktiken nicht auf Bayern beschränken, sondern andernorts genauso alltäglich sind. Aber zum Inhalt: Eine alte Frau - allein, und weil sie immer noch lebt den Dorfbewohnern ein Dorn im Auge - nimmt einen Holzfigurenfälscher, der für den örtlichen Pfarrer die Marienfigur fälschen soll, damit dieser das Original verkaufen und damit seine Kirche sanieren kann, und einen Asylanten, der auf dei Abschiebung "wartet", bei sich auf. das hegt natürlich nicht gerade die Sympathien der Dorfbewohner. Schlimmer noch: Die alte Frau besitzt Grundstücke, die für einen Autobahnzubringer, der der Bürgermeister gerne bauen möchte um mit einem daran angeschlossenen Hendl-Stand seine Gemeinde finanziell gesunden zu lassen, dringend benötigt werden; Sie gibt sie aber nicht her. Und die beiden Neulinge hlefen ihr dabei, sich gegen den OB und die Dorfbewohner zu wehren. Komödiantische Höhepunkte sind das sprechende FJ-Strauß-Foto in der Kirche und die Gespräche zwischen dem Landrat und dem OB, die gemeinsam die Schuldbank gedrückt haben und nun unter einer Dekce stecken: Der Landrat besorgt die eigentlich unzulässige Baugenehmigung für den Zubirnger, dafür bekommt seinen Tochter vom OB ein eigentlich auch nicht für Bebauung bestimtes Grundstück mit Blick ins Grüne... MAn merkt: Es kommt nicht auf den Sound an, der Film überzeugt durch seinen sehr lustigen Inhalt. Ich habe Tränen gelacht. Aber bayerisch sollte man schon verstehen.... (...oder die Untertitel DEUTSCH mitlesen)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Scheinheiligen
Die Scheinheiligen von Maria Singer (DVD - 2003)
EUR 6,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen