Kundenrezensionen


54 Rezensionen
5 Sterne:
 (37)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungeschnittene Fassung!
Abgesehen davon, daß ich Deep Space Nine wegen der (gerade in späteren Staffeln) durchgängigeren Handlung und den überzeugenden Charakteren für die beste Serie des Star Trek Universums halte, ist zu diesen DVDs noch zu sagen, daß sie die ungeschnittenen Fassungen der Folgen enthalten, die so noch nie im deutschen Fernsehen zu sehen waren...
Veröffentlicht am 25. März 2003 von sww2000

versus
35 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geniale Serie - Miserabele Qualität
Ich denke zur Serie selber muss ich nicht sagen. Deep Space Nine ist nach Star Trek TNG mein Favorit im Star Trek Universum.
Was mich allerdings sehr verwundert ist, dass in nur einer einzigen Rezession die Bildqualität dieses Sets mit wirklich stolzem Preis angeprangert wurde.
Also Leute die Qualität ist ja wohl einer Frechheit... Da habe ich die...
Veröffentlicht am 16. März 2005 von Emperor


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungeschnittene Fassung!, 25. März 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Abgesehen davon, daß ich Deep Space Nine wegen der (gerade in späteren Staffeln) durchgängigeren Handlung und den überzeugenden Charakteren für die beste Serie des Star Trek Universums halte, ist zu diesen DVDs noch zu sagen, daß sie die ungeschnittenen Fassungen der Folgen enthalten, die so noch nie im deutschen Fernsehen zu sehen waren. So zB im Pilotfilm einige Szenen mit O'Brien, insgesamt einige Minuten. Daher auch für Fans, die schon alles kennen ein wichtiger Anreiz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DS9 - Die außergewöhnlichste Star Trek - Serie, 6. Februar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Das DVD- Boxset zu Deep Space Nine startet im Gegensatz zu The Next Generation gleich von Season 1 ab mit dem überragenden 5.1 Sound. Nummer 1 - 16 Stunden Science Fiction höchster Klasse - startet mit 20 Folgen auf 6 DVDs und bietet zudem umfangreiches Bonusmaterial - eine Schatztruhe für Star Trek- Fans!
Weit über eine Stunde lang geht's um den Start der Serie, detailliert um den Charakter der Kira Nerys, Michaels Westmores Außerirdische in Season 1, Quarks Bar und vieles mehr.
Mitte 1992 startete die Produktion der ersten Star Trek- Serie nach dem Tod Gene Roddenberrys. DS9 ist die Schöpfung von Michael Piller und Rick Berman, der bereits in Star Trek- The Next Generation die rechte Hand des ausführenden Produzenten und Star Trek- Erfinders Roddenberry war.
Von Beginn an war klar, dass eine neue Serie, wenn sie sich mit dem Quotengiganten TNG überschneiden soll, nicht ebenfalls auf einem Raumschiff spielen würde Anstelle einer Einengung der kreativen Möglichkeiten erfuhr das Star Trek- Universum jedoch eine faszinierende Ausdehnung! Als offener Raumhafen wird die Station Deep Space Nine Zeuge eines Kommens und Gehens von so vielen Mitgliedern außerirdischer Rassen - und jedes davon bringt eine eigene Geschichte, eine eigene Kultur, neuen Konfliktstoff mit sich.
Deep Space Nine wird fangerecht durch die Verbindungen zu TNG eingeleitet: Commander Benjamin Sisko, der seine Frau bei der Schlacht mit den Borg bei Wolf 359 verloren hat, soll, zunächst gegen seinen Willen, das Kommando der Station übernehmen. In der Pilotfolge „Emissary" („Der Abgesandte") wird er von Captain Picard auf der Enterprise auf seine Mission verabschiedet. Mit der schwierigen zwischenmenschlichen Situation der beiden (Sisko beschuldigt Picard indirekt, für den Tod seiner Frau mit verantwortlich gewesen zu sein) zeigt sich dem Zuschauer bereits, dass Sisko eine autoritäre Figur mit Eigendynamik ist - kein Mitläufer. Und auch mehr Elemente verbinden die beiden Serien miteinander, so z.B. Colm Meaney, dessen kleine Nebenrolle des Miles O'Brien von früher ihn nun zu einem der Hauptdarsteller gemacht hat. Es gibt auch schon in der ersten Season ein Wiedersehen mit den Klingonenschwestern Lursa und B'Tor („Past Prologue" - „Die Khon-Ma"), Lwaxana Troi („The Forsaken" - „Persönlichkeiten") und auch mit Q und Vash („Q-Less" - „Q unerwünscht").
Die erste Season steht bereits auf erstaunlich hohem Level und kommt ohne große Ausfälle aus. „Emissary" („Der Abgesandte") ist der bislang beste Pilotfilm einer Trek- Serie und taucht fantastisch in die Atmosphäre des neuen Abenteuers ein. Die Sternenflottenoffiziere sind weit weg von ihrer Heimat, in der „Wildnis", wie Doctor Bashir es gegenüber Major Kira ausdrückt und diese damit in Rage versetzt, weil er sich auf das verwüstete Bajor bezieht, wo er ab sofort stationiert ist, das aber Kiras Heimat ist. Der Pilotfilm taucht bereits schön in die mystische Welt der Bajoraner ein, in die bunte Vielfalt an Außerirdischen, die auf DS9 leben, in die Unordnung und Dunkelheit, der die neue Crew sich gegenübersieht. Es ist nicht alles so glatt geschliffen wie bei TNG, als Gene Roddenberry die Charaktere noch so geschrieben hatte, dass zwischen ihnen keine Reibereien entstehen, da sie alle sich an den Sternenflottenkodex halten müssen. Eben solche Offiziere treffen hier auf völlig anders gewichtete Werte: Da ist Quark, der Ferengi-Geschäftsmann ohne Moral und seine Hassliebe zu Odo, dem Formwandler, der für Ordnung sorgt, aber keine Gesetze über sich sieht, sondern höhere Werte. Und es gibt Major Kira, die Bajoranerin, die ihre eigenen Richtlinien hat und am Liebsten selbst für Recht und Ordnung sorgt.
In „Past Prologue" ("Die Khon-Ma") wird Kira mit ihrer Vergangenheit in einer bajoranischen Widerstandszelle konfrontiert. Das schwierige Thema Rassismus wird in „A Man Alone" („Unter Veradacht") behandelt, als sich ein Aufstand gegen Odo entwickelt, weil er eines Mordes beschuldigt wird. „Captive Pursuit" („Tosk, der Gejagte") bringt die ersten Besucher aus dem Gamma-Quadranten an Bord, nachdem im Pilotfilm das Wurmloch zum dorthin entdeckt wurde. Dieser Aspekt weitet die Möglichkeiten der Serie enorm aus und bereits hier werden die Konflikte mit Bräuchen von Kulturen vom anderen Ende der Galaxie deutlich. In „Dax" („Der Fall `Dax'") wird die Natur der Trill, denen Jadzia Dax angehört, beleuchtet. Der jahrhundertealte Symbiont steht in Symbiose mit wechselnden Wirten. Darf die junge Jadzia nun mit verantwortlich gemacht werden für Taten, die vor ihrer Zeit geschahen, nur, weil sie jetzt die Wirtin des Symbionten ist? „The Passenger" („Der Parasit") führt den Zuschauer in Odos Konflikt mit den Prinzipien der Sternenflotte ein; in „Vortex" („Der Steinwandler") wird zum ersten Mal deutlich, dass die Fährte seines Ursprungs durchs Wurmloch führt. In weiteren Seasons wird dies immer wieder aufgegriffen - und für solche Handlungsfäden, die sich kontinuierlich durch die Serie ziehen, steht DS9: kein Festklammern an sog. „Stand-Alone"- Folgen mehr.
„The Nagus" („Die Nachfolge") vertieft die Einblicke in die Welt der Ferengi und bringt auch Quarks Bruder Rom und den Großen Nagus der Ferengi, Zek, mit ins Spiel. Die Vielfalt von DS9 hält Platz frei für solche Nebencharaktere, die immer wieder auftauchen.
„The Storyteller" („Die Legende von Dal'Rok") setzt dem sich über Jahre entwickelnden Verhältnis zwischen Bashir und O'Brien einen Anfang; „Progress" („Mulliboks Mond") präsentiert die emotionale Seite der Kira Nerys.
„In The Hands of The Prophets" ("Blasphemie") macht den Konflikt zwischen dem religiösen Leben der Bajoraner und Politik und Wissenschaft noch mal um einiges schärfer als der Pilotfilm.
Die stärkste Folge in Season 1 stellt „Duet" („Der undurchschaubare Maritza") dar: Maritza, ein cardassianischer Kriegsverbrecher kommt zum entsetzen Kiras an Bord. Er hatte im Krieg unzähligen Mitgliedern ihres Volkes Angst, Schrecken und Tod gebracht. Doch ihr Hass wandelt sich zu Mitgefühl, als sich rausstellt, dass er nur ein einfacher und unschuldiger Mann ist, der sich als Maritza ausgegeben hat, weil er die Gräueltaten seines eigenen Volkes psychisch nicht ertragen konnte. Gerade, als Kira ihm sehr nahe kommt, wird er kaltblütig von einem Bajoraner erstochen - nur, weil er Cardassianer ist.
Von solchen scheinbar unüberbrückbaren Lücken zwischen Völkern ist Deep Space Nine geprägt, von zerfallenden Imperien, „kalten" Kriegen, unterdrückten Völkern. Und hierbei finden wir so viele Symbole für die Menschheit zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Star Trek ist nicht nur eine Vision für die Zukunft, sondern auch ein Spiegel für uns heute - Deep Space Nine unter den Trek- Ablegern ganz besonders.
DS9 ist eine sehr menschliche Star Trek Serie mit Hass und Reibereien, aber auch Sinn für Familie mit Siskos starker Bindung zu seinem Sohn Jake, O'Briens Ehefrau Keiko an Bord der Station, Quarks gesamten Familienclan und Odos Sehnsucht nach zu Hause. Jede der Figuren besitzt auch eine dunkle Seite - und jeder der Charaktere entwickelt sich in außergewöhnlich starker Weise im Verlauf der Serie - ein ganz starkes Konzept!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das hässliche Entlein..., 24. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Der Verlauf dieser "Star Trek"-Serie ist die wohl bemerkenste, die ich je bei einer Serie erlebt habe, denn sie gleicht der Geschichte vom hässlichen Entlein, das zum wunderschönen Schwan geworden ist. Anfangs von vielen Trekkies, die die Mobilität und Spannung der Picard-Crew gewöhnt waren, runtergespielt und nicht besonders geliebt und später zur fast beliebtesten "Star Trek"-Serie aufgestiegen, zeichnet sich "Deep Space Nine" besonders durch menschlichen Tiefgang und die Beschäftigung mit sozialen Problemen aus. Die Geschichten rund um die Raumstation wurden mit jedem mal spannender und spätestens seit "Der Plan des Dominion" Ende der 2ten Staffel wurde die Reihe ein Stern im Sci-Fi-Himmel und begeistert bis heute fast jeden, der auch nur einen kleinen Blick hineingeworfen hat.
Sisko, Kira, Odo, Quark, Julian, Miles, Dax, Worf, Jake und Nog auf ihren Abenteuern zu begleiten ist mit einem spannenden Familienausflug zu vergleichen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Serie aller Zeiten, 5. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
,Deep Space Nine' ist der Name einer Raumstation, die von den Kardassianern konstruiert wurde, um ihrem Bedürfnis nach Eroberung und Kontrolle gerecht zu werden. Sie befindet sich in der Nähe eines gigantischen Wurmlochs, durch das Reisen in ferne Teile des Unversums möglich werden. Im Wurmloch selbst halten sich Wesen auf, die von den Bajoranern religiös als ,Propheten' verehrt werden. Nach dem Krieg zwischen dem unterlegenen Planeten Bajor und Kardassia schaltet sich die Könföderation der Vereinten Planeten mit ihrer Sternenflotte ein und übernimmt ,Deep Space Nine' unter dem Kommando von Captain Benjamin Sisko. Die Serie erzählt in Einzelepisoden, die teilweise zusammenhängen, die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Föderation, Bajor, Kardassja, den Klingonen und den sogenannten ,Gründern', die als graue Eminenzen den gesamten Quadranten beherrschen.
Das hört sich giantisch an und ist es auch. Unabhängig davon, was ich von Star-Trek im Allgemeinen halte: ,Deep Space Nine' ist die beste Serie überhaupt, wenn nicht die beste Fernsehproduktion ever made! Das wollen wir mal subjektiv festhalten, bevor ich mich mit den Details auseinandersetze.
Warum ich das finde? Von den tausend Gründen sollen aus Platzgründen nur ein paar aufgezählt werden:
1. Die Figuren: In keiner anderen Serie sind die die einzelnen Hauptfiguren (von denen es nur so wimmelt) so gut konzipiert und durchdacht wie hier. Jede ist mit einem eigenen kulturellen Hintergund, einer persönlichen Geschichte und seltsamen Marotten ausgestattet. Dabei wirken alle glaubwürdig und natürlich, obwohl sie reiner Fantasie entsprungen sind. Sie haben menschliche Schwächen, die in den Stories zum Tragen kommen und die ständig neue Konflikte heraufbeschwören. Sie sind komisch, mehrdimensional, attraktiv und exotisch. Sie entwickeln sich im Laufe der Serie und werden zu echten Persönlichkeiten, von denen man glauben könnte, sie seien real.
2. Die Stories: Die Geschichten leben von einer politischen, sozialen und psychologischen Dichte, die in dieser Form in keiner anderen Serie geboten wird. DS9 selbst ist wie eine Allegorie des Weltzustandes, denn hier müssen verschiedenene humanoide Rassen versuchen, miteinander zurecht zu kommen, obwohl sie verschieden sind und verschieden bleiben wollen. Die kulturellen Reibungspunkte sind vielfältig, hochinteressant, manchmal sehr ernst und bisweilen grotesk. Die Macher verstehen es, die im Gedankenspiel beinhalteten Möglichkeiten zwanglos voll auszuschöpfen. Die auftretenden Konflikte sind immer nachvollziehbar - und oft im Verlauf hilfreiche Beispiele für ähnliche Situationen in der Realität.
3. Das Ambiente: Sowohl die Raumstation als auch die Masken sind nahezu perfekt und unwiderstehlich atmosphärisch. Die monströse Bauart von DS9 hat etwas Echsenhaftes (wie die Kardassianer), ständig ist ein leises Brummgeräusch zu hören, das aber nie stört, sondern die Grundstimmung unterstützt. Die Masken erzeugen tatsächlich fremdartige, groteske Wesen, die aber immer menschlich und echt wirken. Quark's Bar, Odo's Büro, der Frachtraum etc. werden zu Orten, die man als Zuschauer immer wieder mit den Figuren selbst besucht. Überall ist es immer ein bisschen dunkel, die Farben sind pastellartig, die Konturen weich - so wirkt die Welt fremdartig und doch echt.
Ich könnte so fortfahren, das würde aber uferlos werden. Der Formwandler Odo, die Symbionten-Trägerin Dax, die ehemalige bajoranische Terroristin Kira, der freche Ferenghi Quark und all die anderen gehören sozusagen zu meinem Alltag, zu Bekannten, die ich ab und zu mal treffe. Ich oute mich als Fan und jemand, der nicht ganz versteht, warum DS9 nicht erfolgreicher war und ist. Die Serie hatte wohl das Pech, zeitlich zwischen ,The Next Genration' und ,Voyager' zu liegen, deshalb wurde sie nicht so recht wahrgenommen. Sie ist aber keinesfalls eine Wiederholung des üblichen Star Trek-Musters: ,Raumschiff unterwegs zu neuen Ufern', sondern etwas Eigenes, Konsequenteres und Umfassenderes. Die schauspielerischen Leistungen sind wesentlich besser als in ,The Next Generation', die Stories ,realistischer' als in ,Voyager', die allgemeine Stoßrichtung ernsthafter und humaner als in allen anderen Star-Trek-Serien.
Sicher: Der Zuschauer muss sich Zeit lassen, um in diese Welt hinein zu finden und die Figuren kennen zu lernen. Dafür wird er aber auch mit einem unterhaltsamen, niveauvollen Vergnügen belohnt, das bei der hohen Anzahl der Folgen fast nicht zu enden scheint.
Ich lege jedem Sci-Fi-Fan diese Serie ans Herz - außerdem noch allen, die bisher glaubten, das Genre sei dumm, oberflächlich, sinnlos gewalttätig und von Technik besessen. Sie werden hier eines Besseren belehrt, das kann ich versichern - wenn sie sich darauf einlassen! Als Einstieg lohnt es sich hier, einfach vorne mit der ersten Folge zu beginnen.
Die DVDs sind irre verpackt, mit interaktiven Elementen, Specials und einem liebevollen Booklet versehen. Wer alle sieben Staffeln besitzt, wird sich mit der Software eine virtuelle Raumstation basteln können: eine Angelegenheit für Fans und alle, die es noch werden wollen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deep Space 9 oder Star Trek in Vollendung, 27. Juli 2004
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Ich möchte in dieser Rezension mehr auf DS9 als gesamtes eingehen, als speziell nur auf die 1. Staffel. Daher beziehen sich die 5 Sterne auch auf die ganze Serie! Aber seien wir uns ehrlich - wer über € 100,-- für eine DVD-Box ausgibt und sich rund 20 Episoden einer Serie kauft, der wird sich höchstwahrscheinlich auch noch weitere Staffeln zulegen, oder?
Und diejenigen, die sich wirklich auf nur ein(ig)e Staffel(n) beschränken möchten, die sind mit den Staffeln 4-7 besser bedient obwohl dies so wäre, als ob man sich gleich auf die Wurzelrechnung wirft ohne vorher die Grundrechenarten zu erlernen. Bei Deep Space Nine fällt dies noch viel mehr ins Gewicht. Denn anders als bei den anderen ST-Serien ist Deep Space 9 nicht nur eine Aneinanderreihung von einzelnen, in sich geschlossenen, Geschichten mit dem einen oder anderen Zweiteiler am Staffelende, nein, Deep Space 9 stellt als gesamte Serie, mit all ihren Folgen, eine große und epische Geschichte dar. Und diese Geschichte ist Science Fiction in Vollendung. Da findet man alles.
Liebe, Hass, Gier, Frieden, Krieg, Eifersucht, Misstrauen, Güte, Kulturen, Geschlechterkampf, Familie, Heim, Flucht, Gefangenschaft, Rassenunterschiede, Religion - Fast jedes Thema wird in dieser großen Geschichte, die DS9 erzählt, behandelt.
Dabei ist DS9 eine der umstrittensten Serien Star Treks überhaupt. Von den einen abgrundtief gehasst und als "Vergewaltigung von Star Trek bezeichnet" und von den anderen abgöttisch geliebt und als absoluter Höhepunkt von ST betrachtet.
Deep Space Nine ist meines Erachtens DIE Nr. 1 ST-Serie für all jene Trekkies, die sich näher mit Star Trek befassen möchten. Für all jene, die TNG oder VOY hinter sich haben und nun tiefer in das Universum von Star Trek eintauchen möchten.
Denn in keiner anderen Serie werden einem die anderen Großmächte wie die Klingonen oder Romulaner so nahe gebracht wie in Deep Space 9. In DS9 lernt das ST-Universum erst so richtig kennen, da man vor allem eine ganze besondere Seite daran erforschen darf: Nämlich die andere Seite der Föderation!
Das ist jene Seite der Föderation, in der keine Moralapostel-Predigten runtergeleiert werden, wo keine 10jährigen sämtliche wissenschaftlichen Rekorde brechen, wo es auch andere Musik als Klassik gibt und vor allem, eine Föderation die teilweise auch zu "unerlaubten" Mitteln greift wenn sie sich bedroht fühlt.
Kurzum: Deep Space 9 zeigt das Star Trek Universum von einer menschlicheren Seite - mit all' ihren Stärken und vor allem Schwächen!
Und die 1. Staffel von DS9 ist eine sichtlich gelungene Einleitung zu dem ganzen. Sie ist, wie so viele Anfangsstaffeln, hauptsächlich mit Charakterfolgen gespickt in der die wichtigsten Charaktere vorgestellt werden. Doch anders als in anderen ST-Serien, wo es nur superliebe Buben und Mädchen gibt, hat in DS9 fast jeder Charakter eine gute und schlechte Seite. Und die Serie geizt auch nicht damit diese zu zeigen.
Da wäre Kiras verbitterte Einstellung Cardassianern gegenüber und ihr innerer Kampf in Sachen Vergebung und Neuanfang. Oder Odo und seine "Qual der Wahl" zwischen Freunde (DS9) und Familie/Heimat (Gründer, Dominion). Oder auch Quark, der einerseits voll und ganz der Gier nach Profit erliegt und sich andererseits nicht von seinem Verantwortungsgefühl gegenüber seiner Familie und seinem Vokl lösen kann.
Letzten Endes hat DS9 aber als einzige Serie nach wirkich erfolgtreich ein paar der so prägenden Eigenschaften von TOS übernommen. Allen voran der zum Kult gewordene Zwist zwischen Spock und "Bones/Pille" McCoy, der in DS9 mit dem Konflikt zwischen Odo und Quark erfolgreich weitergeführt wurde. Oder auch die Paralleluniversum-Serien die ihren Ursprung in Mirror, Mirror von TOS haben.
All jenen die unentschlossen sind bzw. Deep Space 9 nicht so richtig als Star Trek empfinden sei folgendes gesagt: Ich selber habe bis in die späten 90er Jahre sämtliche neuen Star Trek Serien ebenfalls verschmäht. Vor allem Deep Space 9 wiederte mich an, da ich in dieser Serie alles was für Star Trek darstellte als verschwunden bzw. verunglimpft sah.
Doch gebt Deep Space Nine eine Chance und ihr werdet genauso wie ich erkennen, welch wundervolles Werk der Science Fiction ihr all die Jahre übersehen habt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UK-Import überzeugt mit deutschem Menü, 25. Dezember 2009
Der UK-Import der Staffel 1 der Star Trek Serie Deep Space Nine lohnt sich in jedem Fall, da die DVD der deutschen Version gleicht. Beim Einlegen der DVD wird Deutsch als Sprache ausgewühlt, wodurch sich selbst das Menü und die Auswahl der Folgen (Folgenbezeichnung) in deutscher Sprache präsentiert. Englisch ist lediglich das Cover, worauf jeweils ein kurzer Abriss über jede Folge zu finden ist.
Insgesamt kann man nur sagen, dass der UK-Import gegenüber der deutscher Variante aufgeteilter Staffeln (1.1, 1.2) überzeugt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein guter Einstieg in die beste Star Trek-Serie, 19. April 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Star Trek: Deep Space Nine ist - oder war, bis zum Start von ‚Enterprise' - wohl die Star Trek-Serie, die am meisten Kontroversen unter den Fans auslöste. Zu ungewöhnlich schien das Konzept, nun auf einer Raumstation eine Serie anzulegen (vor allem passt es nicht mehr zu dem ‚Trek' im Titel), zu stark schien am Ende die Fokussierung auf den Krieg...
Und doch ist das Konzept, meiner Meinung nach, voll aufgegangen, in späteren Staffeln noch stärker als in der ersten Staffel, wo sich erst sehr wenige Folgen auf das Wurmloch konzentrieren. Die Idee, die Handlung nicht zu suchen, sondern zu sich kommen zu lassen, hat exzellent funktioniert und wirkt selten aufgesetzt, mit der Promenade wurde eine lebendige, nicht so klinische Atmosphäre wie auf den Schiffen erzeugt und die Vielzahl wiederkehrender Charakter ist wahrscheinlich neben dem zusammenhängenden Storybogen die größte Stärke dieser Serie.
Es stimmt schon, dass der ersten Staffel noch der Storybogen des Dominonkrieges fehlt, doch die späteren, wirklich genialen Folgen können ohne die erste Staffel und den darin vorkommenden Entwicklungen und Ausführungen kaum verstanden oder genossen werden.
Und man sollte nie vergessen, dass auch die erste Staffel wahre Juwelen in sich birgt, über die manchmal hinweggesehen wird: „Babel", „If Wishes Were Horses" oder „Progress" sind mindestens eben so gute Folgen wie viele aus den späteren Staffeln und die grandiose Folge „Duet" - Major Kira muss sich mit einem Kriegsverbrecher, der stolz auf den Genozid ist, befassen - kann man durchaus als eine der besten Folgen der Star Trek-Geschichte ansehen.
Neben dem Sammleraspekt und der Gelegenheit, sich die Folgen endlich im großartigen englischen Original anschauen zu können, überzeugt die erste Staffel also auch durch solide bis sehr gute Folgen.
Einzig bei den Specials muss man sich fragen, ob nicht noch etwas mehr auf die DVD gepasst hätte und manchmal fragt man sich, an welche Zielgruppe die DVDs gerichtet sind, wenn zum fünften Mal erklärt wird, dass ein Wurmloch eine Abkürzung in ein 70.000 Lichtjahre entferntes Gebiet darstellt...
Ich gebe daher 4,5 von 5 Sternen und runde großzügig auf 5 auf ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine erstklassige SF-Serie, 17. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Ich bin schon Ewigkeiten ST-Fan, aber meine Begeisterung ist erst mit "The Next Generation" so richtig gewachsen. Ich kenne alle Folgen und habe sie auch zum x-ten Mal angesehen, wenn sie wieder einmal im TV gelaufen sind.
Deep Space Nine habe ich aber nie so richtig erlebt. Ich kannte einige Folgen und fand sie ganz nett; mit TNG konnte diese Serie aber aus meiner Sicht nie so richtig mithalten.
UND DANN KAM DIE DVD-Box: Seither bin ich von dieser Serie überzeugt. Ich finde es plötzlich nicht mehr so tragisch, daß es nicht um ein Raumschiff geht, sondern um eine Station. Ich finde es auch sehr erfreulich, daß die Produzenten in dieser Serie von einem alten Dogma Gene Roddenberrys abgewichen sind: Roddenberry wollte, daß jede ST-Episode für sich eine abgeschlossene Story erzählt und daß es keine übergreifenden Handlungsstränge gibt. Wenn man die einzelnen Folgen von DS9 chronologisch erlebt, dann sieht man, wie sich plötzlich ein Teil in den nächsten fügt. Zwar gibt es immer noch (abgeschlossene) Episoden, in denen es einmal um dies, einmal um das geht; aber der langsame Aufbau verschiedener übergreifender Handlungsstänge (Religiösität der Bajoraner; Spannungen zwischen Föderation und Bajoraner; die Rolle des Widerstandes, etc.) ist faszinierend.
Außerdem kommt der Humor auch nicht zu kurz: Gab es in der Classic-Serie noch geniale Doppelconferencen zwischen Spock und McCoy, so mußte man derartiges in TNG leider oft vermissen. Erst durch die Paare Quark/Odo und Bashir/O'Brien wird das erst wieder zum Leben erweckt.
TNG wikt verglichen mit DS9 oft zu glatt: Die Föderation, die immer "die guten" darstellt, dominiert die Szene. Bei DS9 wird die Handlung wesentlich aufgelockert dadurch, daß diese Dominaz der Föderation zurückgedrängt wurde. Kira ist eine Rebellin, Quark ist ein Schurke... Darüber hinaus gibt es auch noch Familienbeziehungen: Die Ferengis und Quark, die O'Briens - und last but not least: Jake Siko; diesmal wirklich ein Kind und kein Wunderwuzi wie seinerzeit Wesley Crusher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekter Startrek-Genuss, 9. Januar 2006
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Was will man mehr : alle Episoden der Staffel 1 in bester DVD-Qualität, mit Surround-Sound, Untertiteln und Mehrsprachigkeit.
Ich habe das Verfolgen der Serie im Fernsehen irgendwann genervt aufgegeben, wegen Werbung, Sendeplatzverlegungen, Ausfall etc.
Hier kann man alles in Ruhe und ungetrübt nachholen ! Interessant finde ich dabei die Möglichkeit, die englischen Originalsparche hören zu können (ggf. kombiniert mit Untertitel).
Bislang waren mit die Boxen zu teuer, aber mit dem reduzierten Preis von 59€ konnte ich mich dann anfreunden.
Nettes Add-On: gut gemachte Hintergrundinfos zur Serie auf extra DVD.
Zum Inhalt muss ich nicht viel sagen : Fans der Serie lieben jede Episode, wer dagegen mit Startrek schon im Fernsehen nie was anfangen konnte, kann sich das Geld sparen! Für mich gehört DS9 aber zu den Highlights im ST-Universum!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Top-Highlight DS9 endlich auf DVD!, 3. Februar 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs] (DVD)
Als TNG als komplette Sammlung auf DVD angeboten wurde, war meine erste Frage: „Was ist mit Deep Space Nine?“
Wenn man TNG gesehen hat, sollte man sich diese Serie ebenfalls ansehen? Warum?
Ganz einfach, hier haben die Autoren viel mehr vom Konfliktpotential ausgeschöpft, die sich ergeben, wenn verschiedene Rassen auf einer Raumstation anwesend sind. War TNG überwiegen ethisch/pilosophisch orientiert, so wird bei DS9 viel mehr an Kriegen, Konflikten und Auseinandersetzungen gezeigt als je bei einer Star Trek-Serie zuvor. Die Figuren wirken und handeln hier an sich realer, weil die Föderation hier nicht immer schützend die Hand über die Crew um DS9 halten kann. Captain Sisco und sein Team haben alle Hände voll zu tun, um stets den Frieden und Ordnung zu bewahren, vielleicht auch oft mit Mitteln, die der Sternenflotte nicht gefallen, und das macht diese Serie für mich sehr sympathisch! Man trifft auf alte Bekannte wie Chief Miles O`Brian (bekannt als Transporterchief auf der Enterprise), später kommt Worf als Sicherheitsberater der Sternenflotte hinzu. Weiterhin finden sich die Bajoranerin Major Kira Narris, die als erster Offizier der Station, Sicherheitschef Odo, ein Gestaltwandler noch unbekannter Herkunft, Julian Bashir als Stationsarzt, der Trill Jedzia Dex, ein alter Bekannter von Sisco, jetzt aber in weiblicher Gestalt als Wissenschaftsoffizier.
Als wichtige „Nebenfiguren“ findet man noch den Ferengi Quark, den Cardassianer Gul Dukat und den am Anfang noch „harmlos“ wirkenden Schneidermeister Garak.
Kurze Story-Beschreibung:
Captain Sisco bekommt ein Kommando um die desolate Raumstation Deep Space Nine, in der Nähe der carrdasianischen Grenze. Er hat nur noch seinen Sohn Benjamin dabei, seine Frau starb bei den Angriff der Borg auf die Erde. Hier wird eine Verbindung zu TNG geschaffen, weil hier Captain Picard als Locutus die Borg geführt hat. Deshalb lehnt Sisco zunächst diesem Posten von Picard ab. Als Sisco das Wurmloch entdeckt und dort eine spirituelle Erfahrung mit den Wurmlochwesen macht, entschließt er sich, sich mit Picard auszusöhnen und diesen Posten anzunehmen.
Alle Stories drehen sich nun um die Raumstation DS9, deren Bewohner, die Bayoraner und die Cardassianer, das Wurmloch und den damit verbundenen Gamma-Quadranten. Es werden neue Völker und Kulturen entdeckt, und bei DS9 geht es im Vergleich zu TNG recht heftig zur Sache. Hier werden munter Kriege und Kämpfe geführt, sich ausgesöhnt, verbündet und wieder gekämpft. Das Konfliktpotential zwischen den verschiedenen Kulturen wird hier viel mehr bis fast zur Schmerzgrenze ausgereizt.
Im Gegensatz zu TNG hat DS9 eine durchgängige Story, ein aus meiner Sicht ausgezeichnet umgesetztes Konzept und wesentlich bessere Effekte und Weltraumschlachten. Ebenfalls gefällt mir bei DS9, dass viel mehr an den menschlichen Schwächen und Problemen gezeigt wird (dies war bei TNG doch sehr idealisiert), und sie hat wesentlich mehr Sex-Appeal, das sieht man an den muntern Beziehungstreiben der Crewmitglieder.
Das man mich nicht falsch versteht TNG gefällt mir auch sehr gut. Aber DS9 ist erfrischend anders und zeigt das Star Trek-Universum mal aus einem ganz anderen Licht. Diese Serie ist von Anfang an fesselnd, und überhaupt nicht so steif wie TNG in den ersten 2 Staffeln.
Als SF-Fan kann ich diese Serien jedem anderen SF-Fan nur empfehlen, sie zählt eindeutig zu den überragenden Highlights der SF-Geschichte (mehr noch als beispielsweise Babylon 5), und wer TNG mochte, sollte diese komplette Sammlung auf keinen Fall entgehen lassen.
Und ich freue mich sehr darauf, DS9 komplett als Dolby Surround und auf Großleinwand mit Beamer ohne Werbepausen zu geniesen. Schade, dass man die Boxen wieder nur alle 2 Monate herauskommen ;-).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Star Trek - Deep Space Nine Season 1 [Box Set] [6 DVDs]
Gebraucht & neu ab: EUR 24,26
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen