Kundenrezensionen


105 Rezensionen
5 Sterne:
 (97)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein des Rock!
Als 1979 das insgesamt 5. und letzte AC/DC - Studioalbum mit Bon Scott als Sänger erscheint, soll es ganze Generationen prägen und in die Musikgeschichte als das vielleicht genialste Werk, das je im Rock-Geschäft veröffentlicht wurde eingehen. Klar, die rede is von "Highway to Hell". Schon allein der Titelsong ist es wert, dieses Album zu erstehen. Der...
Veröffentlicht am 9. Juli 2005 von STB

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Traue mich ja gar nicht, Sterne zu geben
HTH gilt als eines der erfolgreichsten Alben der Band mit Bon Scott. Wohl alleine schon wegen des wohl weltbekannten Titelsongs.
Auch wenn es das Vermächtnis eines starken Sänger ist/war, nichts desto trotz ist es ein auf Hitparade schielendes Album geworden.
Alle Alben vorher, sei es die australischen originale oder die internationalen...
Vor 7 Monaten von Klaus Hensel veröffentlicht


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein des Rock!, 9. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
Als 1979 das insgesamt 5. und letzte AC/DC - Studioalbum mit Bon Scott als Sänger erscheint, soll es ganze Generationen prägen und in die Musikgeschichte als das vielleicht genialste Werk, das je im Rock-Geschäft veröffentlicht wurde eingehen. Klar, die rede is von "Highway to Hell". Schon allein der Titelsong ist es wert, dieses Album zu erstehen. Der vielleicht bekannteste Song der AC/DC - und der Rockgeschichte allgemein eröffnet die etwas mehr als 40 Minütige musikalische Meisterleistung, auf der kein Song abfällt. Es folgt ohne Rücksicht Knaller auf Knaller, Zeit zum ausruhen gibt es nicht. Das unheimlich triebende Rif in "Girls got Rhythm" zwingt jeden dazu, sich irgendwie im Takt mitzubewegen. Wenn man sich wargetanzt hat, folgt das schwerfällige Intro zu "Walk all over you", welches sich in einem bombastischen Riff entlädt und kein T-Shirt trocken lässt. Nur bedingt ausruhen lässt "Touch too much", eine der 5 Singles des Albums, die sich in recht flottem Midtempo Rhythmus in das Gehirn eines jeden Rock-Fans einprägt. "Beatin' around the Bush" wartet mit dem wahrscheinlich schnellsten Riff der LP auf und knallt einem mächtig einen vor den Latz. "Shot down in flames" und "Get it hot" bilden den beeindruckenden Mitelteil und halten konstant das starke Niveau der anderen Songs. Aber dann..."If you want blood (you've got it)". Dieser Titel stellt für mich selbst den Titelsong in den Schatten. Euphorisch, dreckig, ekstatisch, bezaubernd und einfach nur genial rocken sich Cliff Williams (Bass), Phil Rudd (Drums), Angus Young (Lead Guitar), Malcolm Young (Rhythm Guitar) und Bon Scott (Vocals) auch durch diesen Track, dessen furioses finale mir regelmäßig Tränen in die Augen schießen lässt.
"Love hungry man" ist der schwächste Song des Albums, ist jedoch bei weitem kein Aussetzer und wäre für jede normale Band ein Meisterwerk. Und schließlich zum Abschluss folgt die Krönung. Bon Scott mutiert zum Herrscher der Dunkelheit und intoniert die Gänsehaut-Hymne "Night Prowler" in der ihm eigenen Art und Weise. Ein gigantischer Abschluss auf ein noch gigantischeres Album!
Die Digital Remastered Serie von Epic stellt alles in den Schatten, was es bisher an Remasters gibt, Ich habe selten einen so überragenden Sound von solch alten Werken gehört. Respekt dafür! Und der Preis stimmt auch, das Booklet ist mit einem Hintergrundbericht und vielen Fotos versehen. Also wer da nicht zuschlägt, ist verrückt.
Schussendlich möchte ich sagen dass mir zwar vielleicht die Objektivität etwas fehlt, es aber nicht zu verleugnen ist, dass "Highway to Hell" eines der angesehensten und genialsten werken der Musikgeschichte ist. Die Musikist nicht sonderlich anspruchsvoll, aber das Kompositions Trio Young/Young/Scott schaffte es mit einem präzisen Riff ganze Generationen zu verzücken und dem gebührt großer Respekt. Schade, dass Bon Scott kurz nach Veröffentlichung der Platte gestorben ist, wer weiß, welche Meilensteine AC/DC mit ihm noch gesetzt hätte. Nichts gegen Brian Johnson, aber Bon Scott ist AC/DC. Ihn kann keiner ersetzen! R.I.P.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolute kultscheibe!!! ein muß für jede sammlung, 29. Februar 2000
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Remastered) (Audio CD)
tja, was soll man zu "highway to hell" eigentlich noch sagen...wer sich auch nur irgenwie ein ganz klein wenig für rockmusik begeistert, der MUSS schon mal ein paar songs von "highway to hell" gehört haben - und damit so ungefähr das Beste, was rock im allgemeinen zu bieten hat. diese scheibe ist einfach ein absolut zeitloser klassiker, der aber nur aufbauend auf drei vorgänger-alben "high voltage", "dirty deeds" und "let there be rock" ("powerage" flachte ein wenig ab, anderer stil - andere grundrichtung) entstehen konnte, in denen ac/dc so gnadenlos drauflos rotzte, dass man jetzt noch feuchte hände und augen kriegt, wenn man nur die eingangs-riffs hört. ROCK AT ITS BEST! Und viele andere bands, die in den 21 jahren seit der einspielung von "highway to hell" versucht haben, so etwas wie ein ac/dc-feeling aufzubauen, sollten sich die alten songs noch viele male GANZ GENAU anhören, wobei das wahrscheinlich eh nix nutzt, weil entweder man hat es - oder man hat es nicht! und ac/dc hat es - DEFINITIV!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If you want Rock, you got it !!!, 21. August 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Remastered) (Audio CD)
Das letzte Album von Bon Scott ist gleichzeitig auch das beste Studioalbum von AC/DC. Das gleichnamige Titelstück des Albums ist eine der großen Hymnen der Rockmusik und ist bis heute ein Meilenstein der Musikgeschichte. Die elektrisierenden Gitarrenriffs auf Highway to Hell , kombiniert mit dem lyrischen Wortwitz eines Bon Scotts, begeistern auch die größten AC/DC Kritiker. Besonders hervorzuheben sind hier „Touch too Much" , „Walk all over you" , „Shot Down in Flames" und "If you want Blood, You've got it". Aber auch die internen AC/DC Klassiker wie "Girls got Rhythm" und " Get it hot" ( die noch heute fester Bestandteil der Playlist von AC/DC sind), sind auf Highway to Hell wiederzufinden. Diese Klassiker gemischt mit den nicht so bekannten Tracks wie „ Love Hungry Man" und „Night Prowler" machen „Highway to Hell" zu einem „Hardrock Meisterwerk". Highway to Hell sollte in keiner guten Plattensammlung fehlen! Also: Das vielleicht beste Album der Hardrock Geschichte, von der genialsten Hardrock Band aller Zeiten !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer sie nicht hat, ist selber schuld!!!!!!!!!!!!, 16. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich „Highway To Hell" schon rauf und runtergehört habe! Eins steht für mich jedoch definitiv fest und jedes erneute Hören bekräftigt mich in meiner Überzeugung, dass dieses Stück Musik nicht von dieser Welt sein kann. Kein einziger schwacher Ton ist auf dieser Scheibe zu finden und die Lieder klingen auch nach über zwei Dekaden immer noch brachialer, dreckiger und unverbrauchter als alles, was sich heutzutage Rock bzw. „Heavy-Metal" schimpft. Auf den Titelsong brauche ich wohl nicht näher einzugehen, denn den markanten Gitarrenriff sollte wohl jeder schon einmal in seinem Leben zu hören bekommen haben. Der Song brachte den weltenweiten Durchbruch für die Australier und gilt auch heute noch als ihr Markenzeichen. Wer jetzt aber denkt: „Titelsong super und der Rest Durchschnittsware!" liegt weit daneben und ich kann nur sagen: „No Fillers, Just Killers!" Jeder weitere Song ist eine Klasse für sich und geht runter wie Öl. Egal ob das satt rockende „Shot Down In Flames", das etwas düstere „Walk All Over You", oder das kurze aber nicht minder triumphale „Get It Hot". Bei jedem Song geht die Post ab! Zu meinen absoluten Favoriten gehören aber zweifelsohne „Touch Too Much" und „Night Prowler". Zwei Songs, den Titelsong sogar noch übertreffen. Nie war Bon Scotts Stimme besser als in „Night Prowler" und seine simpelen, eingehenden Texte sind in ihrer schlichten poetischen Genialität bis heute unerreicht. Leider sollte „Highway To Hell" das letzte Album mit diesem großartigen Sänger sein, der nur wenige Monate nach der Veröffentlichung verstarb (R.I.P.) Seine exzessive Lebensweise, die auch hinreichend in seinen Texten auftaucht, wurde Bon Scott zum Verhängnis.
Abschließend bleibt also nur zu sagen, dass jeder, der für sich in Anspruch nimmt ,auf guten, erdigen Rock, Metal aber auch Rock ‚n' Roll zu stehen und diese Scheibe noch nicht besitzt, sie schnellstens der heimische Plattensammlung einverleiben sollte.
Die „Digi-Packs" von „Epic Records" (Sony) kann ich nur wärmstens empfehlen. Super Klangqualität, ohne jedoch den typischen AC/DC-Sound zu verfälschen, ein hübsches Booklet und ein Spottpreis sprechen für eine Investition, die jeden Cent wert ist.
Ihr werdet es nicht bereuen!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das definitiv letzte Wort in Sachen remastering !, 8. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
Schon wieder eine Neuauflage der altbekannten AC DC CDs !!! Hier war aber mehr Heldenverehrung im Spiel als Geschäftemacherei.
AC DC haben hier endlich mal eine Neuauflage ihrer CDs erhalten, wie sie der Band angemessen war. Ihr erhaltet ein Digipack mit einer schön bedruckten Picturedisc, und einem 16 Seitigen Booklet, das nicht nur handgeschriebene Lyrics zu einigen Songs enthält, sondern auch kleine Anekdoten der Band zu den einzelnen Songs. Legt ihr die CD in euer CD-Rom könnt ihr auf einer speziellen Seite der Band verschiedene Bildschirmschoner und Songs damit freischalten.
Zur Musik: Es ist "Highway to Hell", man muß eigentlich nicht mehr dazu sagen ! Für diejenigen die nur den Titletrack kennen (wer kennt ihn nicht ?): Jeder Song auf dieser Cd von "Girls got Rhythm" über "Walk all over you", "Touch too much" bis zum Closer "Night Prowler" ist in der selben Liga wie der Titelsong. Nach "Back in Black" die zweitbeste Disc der Australier (und ein Meilenstein der Hardrock-Geschichte)
Remastering: Epic hat es tatsächlich geschafft den überragenden Klang der vorhergehenden Auflagen noch einmal aufzubohren. Perfekt ausbalanzierter Klang ! Daran müssen sich Neuauflagen anderer Künstler messen !!!
Kaufen, da jeder anderen Auflage dieser CD weit überlegen !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für ein Monster!, 30. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
Vor den Aufnahmen zur Platte Highway to Hell von 1979 hat der Sänger Bon Scott meines Wissens erstmals Gesangsunterricht genommen, was - abgesehen natürlich vom Wechsel des Produzenten von Vanda/Young zu Robert Lange - dieses Album für die Bon-Scott-Ära so einzigartig macht.
Wäre sein Stimme vor '79 Whisky gewesen, war sie auf diesem Album Baileys. Sehr stark, sehr angenehm, kann einen Mann in die Knie zwingen, aber nun plötzlich auch geschmeidig. Hier hört ihr den Mann auf dem höchsten Punkt, den er erreicht hat. Er schafft jede beliebige Höhe, ohne an Power zu verlieren, das Organ tönt ständig voll und satt. IMMER noch wie ein wildes Tier, IMMER noch so scharf wie eine Rasierklinge, aber nun vollendet. Dass er danach gestorben ist, ist keine Tragödie, sondern eine Katastrophe.
Die Musik ist AC/DC-Rock (ja, das ist im Grunde ein eigener Stil!) ohne Abstriche. Sollte der geneigte Leser nur ein Lied von dieser Band kennen und nicht genau wissen, wie es heißt: Der Titel lautet "Highway to Hell". Das Titellied ist wohl die populärste Nummer der Band, was wohl dazu geführt hat, dass die restlichen Songs heute der breiten Masse kein Begriff mehr sind. Letzteres ist ein unbeschreiblicher Jammer, denn mit der Produktion von Lange hat die Band den auf der Powerage eingeschlagenen Weg (weiterhin äußerst knackig, aber zusätzlich melodisch) konsequent fortgesetzt. Jede Nummer ist ein Höhepunkt für sich, vom flotten "Girls got rhythm" übers langsam-böse "Walk all over you" zum Melodie-Höhepunkt "Touch too much", vom wilden, "Rocker"-ähnlichen "Beating around the bush" übers fröhliche "Shot down in flames" zur klassischen Rock'n'Roll-Nummer "Get it hot". Kein Durchhänger. Es ist fast schon übertrieben, hier noch die Faust-in-die-Fresse-Nummer "If you want blood" und das wunderschöne "Love hungry man" nachzuschieben, aber die Jungs tun's wirklich.
Und zum Abschluß schenken sie uns noch "Night Prowler", cool wie flüssigen Stickstoff, böse wie "Walk all over you", und das Letzte was Bon Scott von sich hören ließ. Wenn man schon abtreten muss, dann so.

"Highway to Hell" ist ohne Zweifel eines der größten AC/DC-Alben und damit ein unverzichtbares Stück Musikgeschichte. Und außerdem ist es ihr letztes Album mit Bon Scott, und die muss man sowieso alle haben.
Schade, dass er gehen musste, aber ein Abgang mit diesem Album ... Mann, das nenne ich Stil!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltklasse!, 29. August 2003
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
AC/DC erreichten mit dem 1979 veröffentlichten "Highway to Hell" international Erfolg und Ruhm und wurden zur Legende des Rock'n'Roll. Diese digital wirklich aussergewöhnlich gut überarbeitete Version der Platte wartet neben der unglaublichen klanglichen Qualität mit einem dicken Booklett mit Bonusmaterial wie handgeschriebenen Songtexten und vielen Fotos und Storys der Band auf, auf der offiziellen Homepage erhält man mittels der CD Zugriff auf bisher unveröffentliche Videos, Interviews, Songs und weitere Fotos.
Der Kauf lohnt sich für jeden Menschen mit anständigen Musikgeschmack, für Fans ist die gesamte Remastered-Reihe ohnehin ein Pflichtkauf, und das zu diesem Preis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If You Want Rock ..., 26. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
Dieses tolle , geniale , grandiose Platte von meiner Lieblingsband AC/DC ist meine Lieblingsplatte aller Zeiten. Das Album hat ein sehr hohes Durchschnittsniveau. Die Platte beginnt dem wahrscheinlich bekanntesten AC/DC Song "Highway To Hell", welches das wohl bekannteste und beste Gitarrenriff aller Zeiten besitzt. Girls Got The Rhythm und Walk All Over You sind zwei Songs , die gut rocken, aber zwischen Highway To Hell und Touch Too Much etwas verschwinden. Somit komme ich zum eben schon genannten Touch Too Much , das zu den Highlights gehört. Beating Around The Bush rockt ebenfalls richtig gut und wird von mir auf eine Ebene mit Girls Got... und Walk All... gestellt. Die nächsten beiden Songs Shot Down In Flames und Get It Hot gehören zu den AC/DC Klassikern und das mit großem Recht. Die Nr.8 ist das wenig beachtete If You Want Blood (YouŽve Got It), das aber mein persönliches Highlight des Albums ist. Love Hungrey Man wirkt etwas einfallslos, was aber durch den sehr kraftvollen Chorus nicht stört. Zum Abschluss des Albums das langsame Night Prowler. Und dann , nach rund 42 Minuten geilster und perfektester Rockmusik von AC/DC hört man sich die Platte einfach noch mal von vorne an weil sie einen einfach in einen Bann zieht und nicht mehr los lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Album des Jahrtausends, 26. Januar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Audio CD)
Fuer mich ist diese Platte die beste des Hard Rock - Sektors, die ich je gehoert habe. Dieses Werk kann man von seiner Bedeutung her getrost mit "Paranoid" von Black Sabbath oder "In Rock" von Deep Purple in eine Reihe stellen. AC/DC setzten hiermit einen Massstab den sie in dieser Form leider selbst nie mehr erreicht haben. Kompromissloser Rock n Roll, der keine Wuensche offen laesst. Angus Youngs Gitarrenriff beim Titelsong laesst mich jeden Tag auf neue ausflippen. Bon Scotts Gesang passt genau wie die die Rhythmusabteilung genau wie die Faust aufs Auge und zeigt, dass die Band seinerzeit auf dem Zenit ihres Schaffens war. Jeder Song ist ein Kracher und laesst einen nicht mehr los. Die Kombination aus Haerte, Eingaengigkeit und Feeling ("Walk all over you", "Girls got Rhythm") ist einmalig. Wer dieses Album nicht besitzt, ist definitiv KEIN Rock n Roller. Es gibt keinen, aber auch wirkllich keinen schwachen Song auf diesem Album. Absoluter Pflichtkauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen das bekannteste Werk von AC/DC..., 22. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Highway to Hell (Special Edition Digipack) (Audio CD)
*Highway To Hell* erschien erstmals 1979 und ist gemeinsam mit dem Albumnachfolger *Back In Black* auch heute noch die bekannteste Scheibe von AC/DC. Die Scheibe enthält mit dem Titelsong AC/DCs größten Hit. Ein Hit der weit über die Grenzen des Hardrock-Genre zu einem der Synonyme für AC/DC wurde, und wohl auch dafür sorgt das die Scheibe jenseits der Rock-Hörer immer noch für reissenden Absatz sorgt.

Oder unentschlossene Musikfans auf den richtigen Weg der Tugend führt, denn *Highway To Hell* gehört nicht nur zu den erfolgsreichsten Hardrock-Scheiben aller Zeiten, sondern gilt gemeinhin auch als beste Scheibe von AC/DC. Das halte ich aber für etwas gewagt, denn dazu hatten Bon, Angus & Co bereits *Let There Be Rock* und *Powerage* in die hartrockende Waagschale geworfen, die noch dazu ein gehöriges Pfund mehr rockten. Die Produktion von Robert Lange läßt die Scheibe nämlich etwas kommerziell erklingen und leider können auch nicht wirklich alle Songs das Niveau halten, daß der Opener vorgegeben hatte.

Langweile gibts dennoch nicht auf dem Album, aber es wurden zu vielen Ecken und kanten glattpoliert und wegproduziert, was die Scheibe etwas untypisch zahm erscheinen läßt. Irgendwie spekuliere ich immer noch darüber, wie die Songs wohl geklungen hätten wenn Vanda und Young hätten produzieren dürfen, aber das ist müßig. Mit *Highway To Hell* folgte endlich der verdiente internationale Durchbruch. Leider verstarb am 19. Februar 1980 Sänger Bon Scott und hinterließ eine Lücke, die sein Nachfolger Brian Johnson nur teilweise füllen könnte.

FAZIT: Klassiker, aber zu kommerziell produziert...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen