Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
89
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. August 2008
... denn so herrlich purer Hard Rock wurde und wird nicht von allzu vielen Bands gespielt, und wer, wie ich, die Stimme von Bon Scott verehrt, hat insgesamt eh nur ca. 60 Lieder zur Auswahl.
Ich bin ein klein wenig in der Zwickmühle, weil ich "Let there be Rock" und "Powerage", die mir noch besser gefallen als dieses Album, auch fünf Sterne gegeben habe, aber mal ehrlich: Auch diese Platte haut einen Rock'n'Roll-Fan doch vom Hocker, oder?
1. It's a long way to the top: Eine perfekte Rocknummer, besser kann man das nicht spielen. Ich behaupte, dass die Zahl der Menschen, die gerne Rock hören und dieses Lied nicht lieben, weltweit unter hundert liegt. Ehrlich.
2. Rock'n'Roll Singer: Fast genau so gut, auf jeden Fall der gleiche Stil, fast wie fünfziger Jahre R'n'R, nur lauter. Und dieser Bon ... :-) ("I got the devil in my blood, telling me what to do ... and I'm all ears.")
3. The Jack: Der legendäre AC/DC-Blues mit dem herrlich zweideutigen Text. (Jack ist ein Slangausdruck für Tripper, unter dem Gesichtspunkt wird aus dem Kartenspiel etwas völlig anderes.)
Wird live übrigens schon von Anfang an mit einem anderen, EINdeutigen Text gesungen.
4. Live Wire: Eigentlich der perfekte Konzertbeginn, wie am Video "Let there be Rock" gezeigt. Eine Zeitlang wummert nur der Bass, dann kommt leise die Rhtythmusgitarre dazu. Einige Takte darauf die Hi-Hats vom Schlagzeug, und bald darauf krachen die Leadgitarre und das restliche Schlagzeug dazu. Und so rollt die Nummer smooth, aber kräftig dahin. Gefällt mir. *schmatz*
5. TNT: Eine Granate, wie sie selbst diese Band nur ganz selten zustandegebracht hat. Kennt aber eh jeder, diesen Midtempo-Stampfer mit Mitbrüllteil.
6. Can I sit next to you girl: Das allererste Lied von AC/DC, von Bon Scott neu eingesungen. (Originalsingle war noch mit Dave Evans.) Fürs erste ganz ordentlich, stinkt aber nach den vorigen fünf ein wenig ab.
7. Little Lover: Langsam, bluesig. (Bon war zwar kein Bluessänger, aber egal.) Nicht top, aber okay.
8. She's got balls: Auch langsamer, aber bissig und böse. Die Nummer hat etwas, keine Frage. Ich persönlich ziehe aber die ersten fünf vor, und:
9. High Voltage: Da wären wir wieder, im gleichen Stil wie die ersten beiden Nummern. Und wieder rundum gelungen. Ein straighter Rocksong, der immer noch gerne live gespielt wird. Eine der sechs Topleistungen auf dem Album.

Abschließend sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass dieses Album eigentlich Stückwerk ist, denn in Australien wurde die Platte ursprünglich mit dem Titel "TNT" und etwas anderer Tracklist veröffentlicht. Die wenigen schwächeren Titel dieser Scheibe fehlen am Original, dafür ist noch die Killernummer "Rocker" und das Chuck-Berry-Cover "School days" drauf. Im Zweifelsfall also eher das australische Original kaufen.

Aber auch in dieser Version ganz klar 5 von 5.
55 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2006
Zu ACDC's High Voltage und zu deren Musik an sich wurde hier schon genug geschrieben. Meine Meinung ==> genial. Nachdem ich mir aber mehrere Alben dieser "digital remasterten" Auflage gekauft habe, frage ich mich welche Stümper da am Mischpult oder PC sitzen. Nahezu die komplette Auflage läuft über den Limiter und die Spitzen werden abgeschnitten, da eben übersteuert. Dies führt zum Knacksen in den Höhen. Sehr schön zu hören z.B. bei T.N.T.
Manchmal ist weniger eben doch mehr (-6db und es paßt)
Braucht sich keiner bei der Musikindustrie zu wundern, wenn die Umsatzzahlen rückläufig sind, wenn bei der Abmischung in der x-ten Neuauflage immer noch nicht das technisch Mögliche umgesetzt wird.
11 Kommentar| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 1999
"High Voltage" nimmt nicht nur unter den zahlreichen AC/DC Platten eine besondere Stellung ein, es ist überdies eines der besten und auch wichtigsten Hardrock-Alben überhaupt. Das liegt nicht nur an "T.N.T.", das früher für viele meiner Generation eine regelrechte Hymne war. Es liegt ebenso an den acht anderen Stücken die sich auf "High Voltage" finden. Die bekanntesten sind wohl neben "High Voltage" dem Titelsong "The Jack", "It's A Long Way To The Top" und "Can I Sit Next To You Girl". Aber alle der neun Stücke auf diesem Album sind richtige Hardrock Stücke. Denn 1976 konnte es vorkommen, daß man Musik machte, ohne dabei an die romantischen Bedürfnisse von pickligen Teenager zu denken. Somit finden sich auf diesem Album anders als bei den meisten anderen Hardrockbands der Achtziger und Neunziger keine mittelmäßigen Balladen. "High Voltage" ist sicher nichts für die VIVA-Generation, aber wer ehrlichen, kraftvollen Hardrock mag, der muß dieses Album ainfach lieben. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2014
Wir schreiben das Jahr 1978. In einem C&C Großmarkt steht vor der Kasse eine Palette mit Schallplatten deren Aufdruck besagt, dass es sich um eine Band namens ACDC handelt. Seltsam - ich habe doch alle, damals 5 verfügbaren ACDC Schallplatten, aber die sehen ganz anders aus. Sollte es noch eine andere Band namens ACDC geben? Hmmmmmm, die Rückseite deutet auf Australien hin. Ein weiterer Zufall? Denn die auf der Rückseite aufgelisteten Titel der Schallplatte namens "High Voltage" haben gar nichts mit den Titeln auf meiner "High Voltage" Platte zu tun. Also doch eine andere Band? Egal - ich rechne kurz zusammen und gleiche den Endpreis für die 2 LPs (High Voltage, Dirty Deeds Done Dirt Cheap) mit meinem Taschengeldbudget ab. Es sollte reichen, also greife ich zu. Zuhause angekommen und sofort die erste Platte aufgelegt kam so richtig schöner "dreckiger" Rock'n Roll zum Vorschein. Während die australische Dirty Deeds nur ein oder 2 unterschiedliche Songs im Vergleich zur deutschen LP zu bieten hatte, ist High Voltage eine völlig andere Schallplatte mit Songs aus der Anfangszeit, die zum Teil hierzulande gar nicht bekannt sind. Trotzdem sind sie, auch wegen der etwas schlechteren Aufnahmequalität aus der Anfangszeit, authentischer und es finden sich echte Perlen wie Soul Stripper, Stick Around oder Show Business darunter. Durch die CD ist es mir möglich die LP zu schonen und trotzdem die Stücke zu hören. Hätte es damals diese (vermutlich) "Irrläufer" nicht gegeben, die dann als Restposten bei einem Discounter verkauft wurden, wer weiss was aus mir geworden wäre...................................................
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2013
In den letzten vier Jahrzehnten bis heute kamen vierzehn Alben und mehrere Compilations und Livemitschnitte der australischen Hard Rock Band AC/DC(englisch für Wechselstrom/Gleichstrom) auf den Markt.
Viele davon waren besser als andere, einige übertrafen wohl die Erwartungen der Fans und Kritiker und Mancher konnte einfach kein gutes Haar an der Band lassen.
Ich bekenne mich offen dazu, "High Voltage" als Meilenstein der härteren Musik anzusehen, nicht, weil es sich schleppend verkaufte und dennoch ausgeglichen klang, sondern vielmehr sind es die kompositorischen Fähigkeiten von Angus Young und Co., der zu dem oben genannten Bandnamen durch dessen Schwester kam, als sie dieses Kürzel auf der Rückseite einer Nähmaschine gelesen hatte, die dieses Album zu einem besonderen werden ließ.
Die simple Song-Struktur glänzt, da auf unnötige Sounds keine Rücksicht genommen wurde, außer, dass der Opener "It's a long way to the top if you want to rock and roll" mit Dudelsackklängen einhergeht und den Song insgesamt gehörig aufwertet, obwohl erwähnt werden sollte, dass ich dies ganz und gar nicht für unnötig halte.
Damals konnte man sich vermutlich nicht vorstellen, dass ein solch simples Konzept kommerziell erfolgreich sein kann(ein wenig später zumindest), aber die Australier bewiesen das Gegenteil.
Persönlich sehe ich "High Voltage" als das zweitbeste AC/DC Album nach "Highway to Hell" mit dem leider bereits verstorbenen Bon Scott an, vermutlich da zwei bis drei "unsterbliche" Live-Klassiker vorhanden sind - "T.N.T", "It's a long way..." und "She's got balls" -.

Fazit: Leider kein Riesenerfolg, aber trotz dessen ein sehr gutes Werk aus der frühen AC/DC Phase. 5 Sterne!
88 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Oktober 2015
Für mich zählt "High Voltage" bis heute zu den besten Alben die je veröffentlicht wurden. In meiner persönlichen "Hall of Fame" steht das Debütalbum der Australier in den Topp 5, für mich ist "High Voltage" auch nach 40 Jahren noch kein bisschen langweilig. Ich weiß nicht wie oft ich mir das Debütalbum von AC/DC schon angehört habe, wahrscheinlich liegen die Runden von "High Voltage" im hohen dreistelligen Bereich, trotzdem reißt mich dieses Album immer wieder mit. Die Musik auf "High Voltage" ist so einfach und simpel das es schon wieder genial ist. Einfachste Gitarrenriffs, völlig simple Songstrukturen aber mit unglaublich viel Energie und Leidenschaft vorgetragen von einem BON SCOTT der so unfassbar dreckig und rotzig klingt. Es ist fast ausgeschlossen sich dieser Musik zu entziehen, schon mit den ersten Tönen zieht einen die Musik in ihren Bann, stillsitzen ist fast unmöglich. Auf "High Voltage" spielen AC/DC noch nicht diesen hemdsärmeligen Hardrock für den sie später weltberühmt wurden, auf ihrem Debütalbum spielen sie noch überwiegend eine Mischung aus Boogie, Blues und Rock'n'Roll.
Das Internationale Debütalbum "High Voltage" setzt sich aus zwei zuvor nur in Australien veröffentlichten Alben zusammen, die ebenfalls "High Voltage" und "TNT" hießen. Auf der internationalen Version von "High Voltage" sind mit "She Got Balls" und "Little Lover" nur zwei Songs von der australischen Version und sieben Songs vom "TNT"- Album.
Wie auch immer, der vorliegende Pressling ist vollgepackt mit Granaten, auf "High Voltage" ist kein schwacher Song zu finden, wer von diesem Album nicht begeistert ist hat die Rockmusik nicht verstanden - ich liebe es!
Das fängt schon mit dem genialen Dudelsack-Solo im Opener "It's a Long Way to the Top" an - auch 40 Jahre später grätscht mich das noch weg! Dazu die unglaublich rhythmische und mitreißende Melodie die es nicht zulässt das man still auf seinem Hosenboden sitzen bleibt, irgendein Körperteil MUSS man einfach bewegen! Auch "Rock'n'Roll Singer" ist von diesem Kaliber, 50er-Jahre Bluesrock aber auch heute noch keine Spur von altbacken oder angestaubt.
Mit "The Jack" kommt danach einer meiner persönlichen Lieblingssongs, diese herrliche Blues-Nummer lebt von diesem stampfenden Rhythmus und der unfassbar dreckigen Stimme von BON SCOTT. Nie wieder wurde so herrlich über eine Geschlechtskrankheit gesungen,"The Jack" steht im "Aussie-Slang" nicht nur für den Herzbuben im Kartenspiel, sondern auch für die "Gonorrhoe", was wiederum dem Song eine ganz andere, sehr zweideutige, Bedeutung verleiht. Auch "Live Wire" ist einer dieser Songs mit einem ganz speziellen stampfenden Rhythmus, was bei vielen Bands inzwischen als eintönig oder langweilig bezeichnet werden würde, hat mich bei diesem Album schon immer begeistert. Trotz dem das die Songs alle nach dem gleichen Prinzip funktionieren kommt bei "High Voltage" niemals Langeweile auf, für mich liegt das an der Performance von BON SCOTT, der den Songs mit seiner Stimme eine ganz unterschiedliche und abwechslungsreiche Note verleiht.
Mit "T.N.T." kommt dann natürlich einer DER Klassiker in der Bandhistorie von AC/DC, bis heute läuft das Ding im Radio rauf und runter. Schon witzig das der Song heute so präsent in den Medien ist, als der Song damals raus kam lief er überhaupt nicht im Radio - zumindest nicht in Deutschland. Sag noch einer das früher alles besser war! :-) Aber egal, das Ding läuft zu recht noch heute über den Äther, für mich hat es auch 40 Jahre nach seiner Veröffentlichung nichts an seiner Wucht und Ausstrahlung verloren - definitiv ein zeitloser Klassiker. Ein bisschen unbeachtet war schon immer "Can I Sit Next to You Girl", feiner Rhythmus, eingängige Gitarrenriffs und ein BON SCOTT in Höchstform, bei Bedarf einfühlsam oder dreckig und rotzig - auch einer meiner Lieblingssongs von den Australiern. Im Original noch von DAVE EVANS eingesungen, hat sich BON SCOTT diesen Song aber zu eigen gemacht und ihm seinen besonderen Stempel aufgedrückt. "Little Lover" und "She's Got Balls" sind wieder zwei dieser rockigen Bluesnummern die ich an "High Voltage" so sehr liebe. Über den Titelosng "High Voltage" muss man wohl nicht viel sagen, geile Gitarrenriffs und ein Rhythmus der sofort in Fleisch und Blut übergeht - ganz starke Nummer!
Zu meinem großen Entsetzen muss ich immer wieder lesen, dass einige Menschen dieses Album als eintönig und langweilig bezeichnen, normalerweise würde ich jetzt sagen "Geschmackssache", in diesem Fall muss ich diesen Menschen einfach "Ahnungslosigkeit" bescheinigen! Sorry, ich weiß das das jetzt verdammt intolerant ist, aber wer "High Voltage" nicht zu schätzen weiß hat die Rockmusik nie verstanden - finde ich! ;-)

Mein Fazit: Für mich eines der besten Alben der Musikgeschichte, ein Klassiker der in keiner Sammlung fehlen darf - und dies wahrscheinlich auch nicht tut! Wenn doch solltet ihr euch dieses Meisterwerk schleunigst zulegen - Banausen!
Meisterwerk - Klassiker - Hammeralbum - Wegweisend .... sucht euch Superlativen aus, soe würden alle auf "High Voltage" zutreffen!

Meine Bewertung: 10 von 10 Punkten.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2016
klingt der Sound: ich höre, dass Umgreifen von Angus auf der Gitarre und Bon Scott atmen, wenn er zum nächsten Strophe ansetzt. Da waren Sound-Zauberer am Werk.

Alle Special-Edition sind tolle Aufarbeitungen, der alten Werke, aber diese ist der HAMMER. Wirklich - ich bin begeistert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2003
Was für eine Scheibe - die allerste AC/DC-Aufnahme original in Australien 1974 erschienen. Als Erstling eine rohe, unverfälschte Production bei Albert Productions. Als AC/DC sich formierten, munkelte man, dass Bon Scott erstmals die Gitarristen sich anhören wollte und als der kleine Angus vorspielen sollte, lachte der nicht mehr ganz nüchterne Bon und meinte, der würde ja nicht mal ein Ton spielen können, da die Gitarre grösser ist als der Kleine.....danach legte Angus los und die Erfolgsstory kennt man ja inzwischen..Die australische High Voltage hat mit der europäischen High Voltage nur die Lieder "She`s got Balls und Little Lover" gemeinsam - den Anfangssong macht das Cover "Baby please don`t go", diesen kennt man bereits aus der 74èr Jailbreak CD, ebenso wie "You ain`t got a hold on me, Show Business und Soul Stripper" und somit wäre da noch der Song "Stick around" und das einzige!!!!!! Liebeslied von den Australiern "Love Song" - diese CD hat nun wirklich nichts mit den heutigen AC/DC zu tun - aber als eine der ersten härteren Scheiben unverzichtbar und für Fans ein absolutes Muß, da hier die Scheibe mit 6 reinen australischen Songs bespickt ist.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2014
Das internationale Debütalbum von AC/DC, damals hat sie in Europa sicherlich noch keiner gekannt. Durch die Erfolge der später erschienenen Alben (Highway To Hell, Back in Black) wird auch gerne mal in den Ursprung reingehört. Hier ist schon TNT drin, was wohl heute zu den bekanntesten Songs der australisch-schottischen Rockern gehört. Durchaus empfehlenswert – das vereinen sich Blues, Rock N Roll und Hard Rock zu< AC/DC!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2013
AC/DC – High Voltage (1975)

Erster Auftritt des Schuljungen-Gitarristen Angus Young zusammen mit dem brustbeharrten Überrocker Bon Scott und die Combo AC/DC feuert uns fette Riffs um die Ohren, ohne viel Wert auf Kompromisse zu legen.

Das geht los im Cover Baby, please don't go. Mit schnelle Beats und Staccato-Riffs huldigen sie dem Blues-Altmeister Big Joe Williams. Angus' Soli sind zwar nicht virtuos oder besonders ausgefeilt, aber die schnelle, unsaubere, pentatonische Klimperei macht einfach Spaß. Dazu Bon, der mit seiner whiskey-geschwängerten Stimme tierisch abgeht.

Wer sich einmal die Lyrics anhört, wird schnell bemerken, dass diese meist genauso kompromisslos sind. Es geht um Sex und... um Sex. Manchmal zweideutig, manchmal eindeutig zweideutig, aber immer mit einem frechen Augenzwinkern. Das zweite Lied heißt She's got Balls, noch Fragen? Dieser Song funktioniert im Endeffekt genauso wie die nächsten Songs. 1-Akkord-Riffs in der Strophe, 3-Akkord-Riffs im Refrain und ein Blues-Groove vom feinsten, ein kleines Solo von Angus, fertig. Musikalisch sticht das Album bis einschließlich Soul Stripper nicht mehr wirklich heraus, und wird auf Dauer sogar eintönig. Hier wäre die ein oder andere besondere Idee nicht schlecht gewesen.

Auf der anderen Seite braucht man bei solcher Musik auch nicht groß nachzudenken und sie macht einfach Spaß. Einfach gehaltener Spaß. Erwähnenswert wäre auf jeden Fall der markerschütternde Gesang in Stick around. Bon hat's halt drauf.

Und was rettet jetzt auf Dauer die Wertung vor allzu großer Montonie? Nun, die Band hat die eigentlichen Höhepunkte alle ans Ende verfrachtet. You ain't got a Hold on me beinhaltet alle zuvor beschriebenen AC/DC-Zutaten, brilliert aber durch den brillianten Refrain und den Text. Und der Closer Show Business ist die Up-Tempo-Bluesrock-Nummer schlechthin. So muss sich Rock 'n' Roll anhören. Stur ein Blues-Schema, stur ein pentatonisches Gitarrenzwischenspiel, sturer Mitsingrefrain und dies ist alles im positivsten Sinne gemeint.

Und dann hätten wir dann noch das Glam-Stück Love Song. Hier merkt man, dass die Band irgendwie noch keinen einheitlichen Stil zwischen Blues, Rock, Hard Rock und Heavy gefunden hat. Love Song ist (Wer hätte es gedacht?) ein Liebeslied, fällt allein schon deshalb aus dem Rahmen, ist eine Ballade und vor allem eigentlich purer Glamrock. Trotzdem brilliert Bon mit der Gesangsleistung und man nimmt ihm auch dieses Kontrastprogramm ab Die Melodie ist schlicht und ergreifendend genial. Love Song ist ein wahres Meisterwerk auf einem inhomogenen Werk, auf dem es auch produktionstechnisch nichts zu meckern gibt. Sämtliche Songs sind, der Musik entsprechend, einfach gehalten.

Fazit: Ein inhomogenes Frühwerk einer wahrscheinlichen Ausnahmeband, wobei die letzten drei Hits die Platte vor monotoner Riff-Versumpfung retten. Allein diese Songs sind es wert, das Album zu besitzen und auch die restlichen Songs sind nicht schlecht, nur leider wenig abwechslungsreich.

Wertung: ****
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden