Fashion Sale calendarGirl Hier klicken Prime Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,89 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

The Small Faces were one of the most distinctive groups of the sixties and have continued to be a major influence on rock music down the years. The founder members were Steve Marriott, Ronnie Lane, Kenny Jones and Jimmy Winston. Jimmy didn't last long and was replaced by Ian McLagan after their debut single, Whatcha gonna do about it, made the UK top twenty. With the new line-up, the Small Faces had several major UK hits.
Sha la la la lee, Hey girl, All or nothing and My mind's eye were all huge UK hits, with All or nothing going all the way to number one. After a minor hit with I can't help it, they left Decca and signed for the Immediate label.
They just missed the UK top ten with Here come the nice. Itchycoo Park made the UK top three and the American top five (it was their only American hit). Tin Soldier made the UK top ten. Lazy Sunday, a brilliant summer song, was a UK number two hit. The universal made the UK top twenty in 1968, after which the group disbanded. Afterglow of your love became a minor UK hit in 1969. Re-issues of Itchycoo Park (a top ten hit in 1975) and Lazy Sunday (a minor hit in 1976) complete their chart history, unless there are further successful re-issues.
After the group disbanded, Steve Marriot, the lad singer, formed Humble Pie (best known for their UK top five hit, Natural born boogie) while the other three formed the Faces with another musician, Ronnie Wood, and a new lead singer, Rod Stewart.
The music of Humble Pie and the Faces is outside the scope of this compilation, which provides a comprehensive study of the Small Faces' music from both Decca and Immediate labels, including all their UK hits and many great album tracks. Note that most hits compilations tend to have either the Decca tracks or the Immediate tracks. If you buy this, you may never need another Small Faces collection, although even this one does not contain everything.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das ist - von der Titelauswahl her . die beste Collection von den Small Faces (wenn man nicht mehr als eine Doppel-CD von den Small Faces haben möchte) : sie umfasst die wichtigsten und besten Nummern von beiden Labels, bei denen sie unter Vertrag gestanden sind - zuerst bei DECCA und dann bei IMMEDIATE. Es sind sowohl alle wichtigen Single-Hits zu hören, als auch ihre gesamte einzigartige LP ODGENS NUT GONE FLAKE (von der man wirklich kein einziges Lied versäumen sollte).

---

PS.: Meine "Lobeshymne" bezieht sich auf die hervorragende Zusammenstellung und Songauswahl. (Gerade bei den Small Faces gibt es diesbezüglich viele sehr unbefriedigende Compilationen).

2 Kommentatoren haben nun die unbefriedigende Klangqualität kritisiert. Dazu kann ich leider nichts sagen. Lautstärkenunterschiede der einzelnen Tracks sind bei Compilationen leider häufiger zu finden. Das tangiert mich insoferne nicht mehr, als man dies selbst sehr leicht korrigieren kann : indem man die CDs zuerst auf den PC überspielt und beim anschließenden Neu-Brennen die automatische Lautstärken-Angleichung verwendet. (Nachdem CD-Rohlinge mittlerweile extrem billig geworden sind, spielen da die minimalen zusätzlichen Kosten keine Rolle mehr.) Auch kann man dabei die Reihenfolge der Songs nach dem persönlichen Geschmack optimieren.

ACHTUNG : Es gibt mittlerweile verschiedene Compilationen mit dem Namen "Ultimate Collection" mit unterschiedlicher Songauswahl. Zur Sicherheit hier die Inhaltsangabe, auf die sich meine Rezension bezieht :

Disk: 1
1. What'cha gonna do about it
2. Sha la la la lee
3. Hey girl
4. All or nothing
5. My mind's eye
6. I can't make it
7. Here come the nice
8. Talk to you
9. Itchycoo park
10. I'm only dreaming
11. Tin soldier
12. I feel much better
13. The universal
14. Donkey rides, a penny
15. Wham, bam, thank you mam
16. (Tell me) have you ever seen me
17. Things are going to get better
18. My way of giving
19. Get yourself together
20. All our yesterday
Disk: 2
1. Ogden's nut gone flake
2. Afterglow (of your love)
3. Long agos and worlds apart
4. Rene
5. Song of a baker
6. Lazy sunday
7. Happiness Stan
8. Rollin' over
9. The hungry intruder
10. The journey
11. Mad John
12. Happydaystoytown
13. Picaninny
14. Green circles
15. Call it something
16. The autumn stone
17. Red balloon
18. If I were a carpenter (Live)
19. Every little bit hurts
20. Don't burst my bubble
55 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2014
The Small Faces mit Steve Mariott (g), Ronnie Lane (bg), Kenny Jones (dr) und Jan McLaghan (keyb.) waren in den Jahren 1966-68 eine hervorragende englische Band, bis sich Mariott Anfang 1969 mit Peter Frampton zu Humble Pie "zusammentat".
Die vorliegende ULTIMATE COLLECTION bringt so gut wie alle wichtigen Songs.
Ich persönlich finde die zweite Schaffensperiode (bei Immediate) am besten:
Hervorheben möchte ich folgende Songs:
Aus der ersten Periode;
My minds eye
I cant dance with you
Aus den späteren Jahren (psychedelische Periode, Flower Power bzw. Sergeant Pepper lassen grüssen):
Tin Soldier aus 1967 (herauzsragender Titel mit schönem Kontrast zwischen Zartheit und Schroffheit)
Ichicoo Park, auch aus 67 (dürfte der zweitbekannteste Song von ihnen sein, toller Rhythmus)
Afterglow of your love von 68 (schöne Melodie)
Ausserdem.
Lazy Sunday afternoon von 1968, der wohl bekannteste Song von ihnen
Wham bam thank you mam (ein harter Rock- Reisser, der in der Art dem späteren I dont need no doctor von Humble Pie ähnelt)
und vor allem in absolutem Gegensatz zu letztgenanntem Song:
Die gefühlvolle Bluesballade "Autumn Stone", Mariotts letztes Stück bei den Small Faces von Ende 1968:
etwas traurig (verflossene Liebe, die er nicht vergessen kann), guter Text Eine zeitlose Song-Perle mit schönen Flöten- Einlagen Hervorragend !
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 5. April 2011
Die Kinks, die Who, die Rolling Stones, Manfred Mann, Them - sie alle nährten ihren Sound in den frühen 60ern mit R&B und Blues. So kompromißlos groovend und zwingend - und vor allem gekonnt - wie die Small Faces, tat es aber keine der genannten Bands. Steve Marriott, damal schon ein Ausnahmevokalist, der souliger klang als so mancher schwarze Sänger, ließ seine Gitarre dazu krachen und die unheimliche tighte Rythmusgruppe (Kenny Jones + Ronnie Lane) machte zusätzlichen Druck, um den sound durch Ian McLagans Hammond Orgel Spiel ja nicht aufweichen zu lassen - der aber spielte das Ding ohnehin roher als jede andere Keyboarder damals.

Auf 5 LPs brachten Sie es zwischen 1965 und 1969 und alle sind empfehlenswert. Die frühen Aufnahmen sind eben noch stark vom R&B geprägt, bevor Sie sich dem Psychedelic Pop Rock zuwandten und Hits wie ,Lazy Sunday' oder ,Itchycoo Park' landeten. Marriott gefiel dieser Stilwechsel wohl nicht so, weswegen er 1969 die Band verließ und die - wieder rockigeren - Humble Pie gründete. Unter dem Namen ,Faces' und mit Ron Wood als Ersatzgitarrist und einem gewissen Rod Stewart als Sänger machte die Band aber weiter und wurde eine erstklassige Rock Band.

Die ,Ultimate Collection' ist das Destillat aus diesen 5 Jahren und eine der wenigen compilations die ihren Titel auch zu recht tragen. Jede single und etlliche B-Seiten sowie einige hervorragende Album tracks die noch dazu fast durchwegs chronologisch zusammengestellt wurden zeigen nicht nur die musikalische Entwicklung der Band, sondern lassen auch keinen wichtigen track aus.

Vom beinharten, verrockten R&.B, über beatleshafte Pop Nummern bis zu psychedelischen songs reicht die Bandbreite und man ist schon hin und weg, welch' großartige Musiker die in so jungen Jahren (Kenney Jones war noch keine 17 als er 1965 zur Band stieß, Marriott war 18) schon waren.

Eine absolute Kaufempfehlung für diese 50 tracks aus 5 Jahren, die nicht nur musikhistorisch wichtig sind, sondern ganz ganz viel Spaß machen. Und offensichtlich - und zu dem Schluß kommt man unweigerlich, nach dem Anhören dieser zwei CDs - waren und sind Sie immer noch einer der größten Einflüsse für Paul Weller.
1919 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2014
Die sind so Klasse! Das macht soviel Spaß, da bleibt keiner sitzen und kein Auge trocken! Als die CD hier gewohnt kurzfristig ankam, haben wir eine Stunde lang dazu getanzt. Herrlich!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

13,05 €