Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
16
4,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Februar 2007
und damit nicht genug, ich werde ihn mir bald wieder anschauen.

Nick Nolte als verwahrloster Penner Jerry Baskin, der seinem Leben im Swimming-Pool eines Multimillionärs ein Ende setzen will - auf diese Idee muss man erstmal kommen.

Es kommt aber alles ganz anders, Jerry wird vom reichen Hausherrn (Richard Dreyfuss) gerettet, großzügig bewirtet, neu eingekleidet und ins zivilisierte Leben zurückgeholt.

Im Gegenzug rettet Jerry die reiche Familie aus einem Leben voller Überfluss und Dekadenz. Dem Hausherrn verhilft er zu einer neuen Sicht auf das Leben, die Dame des Hauses (Bette Midler) erhält durch Jerry tatkräftige Unterstützung in ihrer Suche nach spiritueller Erfüllung und anderen ungeahnten Freuden....

Der Sohn des Hauses erhält eine kostenlose Therapie, die es ihm ermöglicht aus seinem Schattensein herauszutreten und stolz zu seinem 'Anderssein' zu stehen.

Nicht zu vergessen, die Therapie des hochneurotischen Familienhundes, der vor lauter "Vermenschlichung" vergessen hat, dass er im Grunde seines Herzens doch nur ein Hund ist... und bleibt.

Die Hauptdarsteller Richard Dreyfuss, Bette Midler und Nick Nolte bilden ein unnachahmliches Trio - sie spielen einfach hervorragend!

In einer kleinen Nebenrolle ist die selbsternannnte "Queen of Rock 'n' Roll" Little Richard zu sehen. Er ist hinreißend komisch, nimmt sich selbst auf die Schippe und legt ganz nebenbei einen grandiosen Auftritt hin.

Fazit: "Zoff in Beverly Hills" ist eine Komödie, die man unbedingt (!) gesehen haben sollte.

Schon deshalb ist es völlig unverständlich, dass dieses Kleinod im Moment bei AMAZON auf DVD nicht erhältlich ist. Ich bin nicht gewillt die saftigen Preise anderer Anbieter für diesen Film zu zahlen.

Da werde ich wohl warten müssen, bis er wieder im TV gezeigt wird und ich ihn mir auf DVD brennen kann. Bis dahin tröste ich mich mit meiner alten VHS-Kassette, die Gott-sei-Dank noch völlig in Ordnung ist.

Viel Vergnügen!
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 22. Juni 2016
Die überspannte Whiteman-Sippe lebt im piekfeinen Nobelviertel Beverly Hills, dem berühmten Viertel der Neu- und Möchtegern-Reichen. Dave Whiteman ( Richard Dreyfuss in Hochform), produziert Kleiderbügel, und seine bessere Hälfte Barbara (herrlich schräg die unnachahmliche Bette Midler) konsultiert einen Guru. Tochter Jenny (Tracy Nelson) frönt der Magersucht, und Söhnchen Max (Evan Richards) weiß nicht so recht, welchem Geschlecht er angehören mag.

In dieses traute Edelheim gerät eines Tages der Stadtstreicher Jerry Baskin ( Nick Nolte ist diese Rolle wie auf den Leib geschrieben), der des Lebens überdrüssig ist, weil ihn sogar sein Hündchen verlassen hat. Jerry springt todessüchtig in den Swimmingpool der Whitemans. Doch Vater Dave rettet ihn und bietet ihm überdies in einer Anwandlung sozialen Gewissens kurzfristig Kost und Logis in seinem Traumbungalow.
Bald schon hängt Jerry seine Selbstmordgedanken an den Haken, da er sich im Luxus schnell heimisch fühlt und er bietet den Whitemans und ihrem Dienstmädchen Carmen als Gegenleistung genau das, was jeder braucht: Dave bekommt durch ihn ein völlig neues Selbstwertgefühl, Barbara befreit er aus ihrer sexuellen Verkrampfung, Jenny verspürt nach nächtlicher Bekanntschaft mit Jerry plötzlich wieder Hunger und Max bekennt sich - oh Wunder - zur Bi-Sexualität und gründet eine Rockband. Dennoch bringt der Pennerbesuch nicht nur eitel Sonnenschein in das neurotische Leben der Neureichen, sondern der Zoff in Beverly Hills ist vorprogrammiert...

Regisseur Paul Mazurskys gescheite und überaus amüsante Satire über die "besseren" Leute von Beverly Hills basiert auf einem französischen Filmklassiker aus den dreißiger Jahren : "Boudou - aus den Wassern gerettet" von Jean Renoir.
Mazurskys Schauspielerriege ist mit Nolte, Dreyfuss und Midler als Hauptprotagonisten einfach grandios besetzt. In den Nebenrollen zeichnen sich neben der Jugend auch Rock'n Roller Little Richard und der einmalige Filmhund Mike aus.
"Zoff in Beverly Hills" (Original: Down and Out in Berverly Hills) vermittelt von Anfang bis zum Schluß einfach gute Laune - und genau das sollte eine Komödie auch bewirken.

Der Film dauert 103 Minuten, die bei gutem, vorteilhaften16:9-1.85-Bild dieser DVD wie im Flug vergehen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2011
Leider sind die Preise für die DVD mehr als unverschämt.
Trotzdem lohnt es sich den Film zu holen. Bette Midler ist eine super Schauspielerin,mag fast alle Filme mit ihr.
Habe den Film früher in TV gesehen, und ich musste mir den einfach für meine Sammlung holen.
Es ist ein Film, den man sich oft anschauen kann und es wird nie langweilig.
Super Leistung der Schauspieler und super lustig.
Es gibt noch mehr wunderbare Filme mit Bette Midler, nur der Preis schreck ein wenig ab.
Hoffe sehr,dass die Preise ein wenig sinken,dann finden auch andere "Werke " mit Midler einen Platz in meiner Sammlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2014
Immer noch eine geniale Komödie, die eigentlich in der Tiefe der Story gar nicht so lustig oder klamottig ist, denn der Live-Style in B.H. ist genauso wie dort karikiert. Alle Darsteller sind außerordentlich hervorragend und gerade Bette Midler als hysterische Hausfrau einfach super. Selbst die deutsche Fassung ist mit den vielen pointierten Dialogen wirklich gut gelungen. Ein wirklich gute Gesellschaftsstudie der reichen Menschen in Los Angeles, wo man trotz des vielen Geldes so einsam sein kann - und das gerade in Beverly Hills.

Rolf-M. Nicklaus
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2012
Ich fand den Film schon früher gut und hab ihn mir immer angesehen wenn er im TV lief.Eigendtlich war mir die DVD immer zu teuer muss ich zugeben und deshalb habe ich sie mir lange nicht gekauft.Aber da sie sehr selten ist habe ich mir sie nun doch zugelegt und freue mich das ichs getan habe.Hat sich doch gelohnt...die DVD ist alles in allem gut von Bild und Ton,es gibt nichts zu meckern.Zoff in Beverly Hills
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2015
... Wie edel durch Vernunft! Wie unbegrenzt an Fähigkeiten! In Gestalt und Bewegung wie bedeutend und wunderwürdig! Im Handeln wie ähnlich einem Engel! Im Begreifen wie ähnlich einem Gott! Die Zierde der Welt! Das Vorbild der Lebendigen! Und doch, was ist mir diese Quintessenz vom Staube?

Hallo Filmfreunde!
Wieder einmal ein Film mit hohem Zitierfaktor.

Denn dies antwortet Nick Nolte als Jerry Baskin Richard Dreyfuss auf eine Frage bezüglich des Theaters in der Strandszene dieses wunderbaren Films.

Plot:
Der Obdachlose Jerry (Nick Nolte) springt vor Kummer über die Flucht seines Hundes in den Pool von Kleiderbügel-Hersteller David Whiteman (Richard Dreyfuss). Dieser hat wie seine Frau (Bette Midler) und den Kindern inklusive Hund Probleme.
Beide werden von sexuellem Frust geplagt, der Sohn schafft es nicht sich als Homosexueller zu outen, die Tochter ist Magersüchtig und der Hund glaubt er wäre ein Mensch. Jerry greift in das Leben der einzelnen Familienmitglieder ein und löst sie auf seiner eigenen Art. Es stellt sich heraus, dass er auch mal einen Royce besessen hat, in London studiert und eigentlich ein ganz intelligenter Kerl wäre.

Der Film schildert den Werdegang der Whitemans durch das Eingreifen eines Einzelnen, Jerry.
Richard Dreyfuss kam mit diesem Film nach seinem Drogenabsturz wieder nach Oben an der Seite von Bette Midler die, die Neurosen dieser reichen Dame brillant spielt und somit eine grandiose Atmosphäre aufbaut.
Little Richard spielt hier "nur" einen, wie er selber auch rumposaunt, "schwarzen Mann".
Elizabeth Pena die wir aus Rush Hour als Johnson kennen spielt das, später kommunistische, Dienstmädchen.
Erwähnenswert sind die Szenen als Midler bei einer Radio-Psychologin anruft und dabei falsche Daten angibt. Dreyfuss hört ihre Kritik an ihm und ruft daraufhin auch an.
Und die Szene als der Gärtner Dave sein Ferienhaus auf Hawaii mit Golfanlage anbietet gefällt mir auch sehr.

Fazit: Wenige Komödien schaffen es mich immer wieder zu begeistern und dieser Film zählt zu diesen.
Zoff in Beverly Hills ist unter meinen Top 50 Filmen zu finden und somit ein Film den ich mir immer wieder anschauen kann.

Critic(al)Film(Hits) Punkteverteilung:
Genre (Komödie):10/10 Punkten
Gesamt:9.5/10 Punkten

Dies war einer meiner Critic(al) (Hit)s an diesen Film.

MFG der Dreyfuss Fan: Critic(al)Film(Hits)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2015
Eine stinkreiche Familie wird mit dem personifizierten Elend konfrontiert: Ein "Penner" landet im Pool und versucht, sich das Leben zu nehmen. Der Familienvater rettet ihn und schon ist der Stadtstreicher zum Mitglied der Familie geworden. Die Familie besteht aus kaputten Individuen, bis hinunter zum Hund - herzzerreißend witzig.

Wer hierüber nicht lachen kann, gehört in Therapie!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 24. August 2013
Der Sohn teilt seinen Eltern seine Probleme per Video mit, doch die leben auch nur noch nebeneinander, statt miteinander. Ergo man hat es mit einem Haufen neurotischer Beverly Hills Familie zu tun. Wirbel in den Alltag bringt der Obdachlose Jerry, als er in den Swimmingpool stürzt und ihn die Familie aufpeppt...
Zwar ist Zoff in Beverly Hills ein Remake einer französischen Komödie, doch ist es ein exzellent amerikanisiertes Remake. Wenn man so den Prominews ab und an mal folgt und sich anschaut, wie eintönig manche Leute leben, wo man denkt, die haben alles, der wird erst den teilweise gut versteckten ironischen Humor zu schätzen wissen.
Noch ein wenig mehr davon hätte aber nicht geschadet und Bette Midler wäre ihre übliche Synchronstimme zu wünschen gewesen, dann wäre der Film perfekt gewesen. Eine super spritzige Komödie zum immer wieder sehen ist er trotzdem.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2014
Jerry (Nick Nolte) treibt sich als Penner in Beverly Hills herum und rechnet eher nicht damit, dass sich sein Leben bald ändern könnte. Sein bisheriger Begleiter, ein kleiner braunhaariger Hund, ändert das, als er als er eine Passantin anheult, von dieser mit Futter versorgt wird und sie ihn schliesslich mitnimmt. Jerry bekommt davon nichts mit, weil er in der Zwischenzeit sein Nickerchen macht. Dann aber setzt er seine ganze Energie ein, um das Hundchen zu suchen. Nachdem man ihn an verschiedenen Orten abweist, streunt er durch die Hinterhöfe von Beverly Hills auf der Suche seinem einst treuen Begleiter. Als er ihn nicht mehr findet, ist er so niedergeschlagen, dass er auf ein vornehmes Grundstück läuft, seine Manteltaschen mit schweren Steinen füllt und sich so im Schwimmbecken ersäufen will. Der Hausherr, Dave Whiteman (Richard Dreyfuss), kann ihn gerade noch rechtzeitig wieder ans Trockene holen, ohne dass Jerry zu Schaden kommt. Der Haushalt, in den es Jerry verschlagen hat, sah schon bessere Zeiten, denn die Ehe mit Barbara (Bette Midler) läuft nicht mehr gut, Tochter Jenny (Tracy Nelson) studiert weit weg und lässt sich nur noch an den Feiertagen blicken und der pubertierende Sohn Max (Evan Richards) betätigt sich teils als Transvestit, teils als Filmer, und fühlt sich von der Familie nicht verstanden. An der Anwesenheit von Jerry hat besonders Barbara wenig Freude. Gerade anders geht es dem Hund Matisse, der nun endlich jemanden hat, der mit ihm klarkommt. Dave, der bisher, weil ihn seine Frau zurückwies, seine Schäferstünden mit Haushälterin Carmen (Elizabeth Peña) verbrachte, nimmt Jerry unter seine Fittiche. Dieser, nun äusserlich wieder etwas auf Vordermann gebracht, nimmt ihn mit an den Strand, wo zusammen mit anderen Obdachlosen gut gefeiert wird. Jerry kümmert sich aber auch um die Wohlstandswehwehchen von Barbara, die ihm danach eher wohlgesonnen ist. Kleinere Streitigkeiten mit Jerry kommen zwar auf, aber sobald er andeutet, man behandle ihn nicht richtig, ist die Sache erledigt. Schliesslich steht ein Fest bevor, zu dem auch Jenny anreist. Als er sich dieser mit eindeutiger Absicht annähert und Dave davon erfährt, gehen bei ihm allerdings die Sicherungen durch.
Die Komödie „Down And Out In Berverly Hills” (Touchstone Films, 1986) ist unschwer erkennbar als Satire auf den amerikanischen Mittelstand gemünzt, dies in gelungener Anlehnung an ein französisches Stück. Unter der Regie von Paul Mazursky, der auch als Produzent, Ko-Autor und Nebendarsteller beteiligt war, gibt es viele humoristische Spitzen in Richtung der Schickimicki-Klasse von Beverly Hills und die verschiedenen Kreise, die sich darin tummeln. Er, der auch als Schauspieler bekannt ist, gibt sich noch selbst als Nebendarsteller die Ehre. Nick Nolte gibt eine gelungene Darstellung als Penner, der den anderen mehr oder weniger subtil den Spiegel vorhält und dabei selber nicht immer ehrlich ist. Bette Midler und Richard Dreyfuss parieren das sehr gut. Die Geschichte ist witzig und einigermassen spannend, die nachdenklichen Momente gehen aber in der Hektik etwas verloren. Trotz allem: wer sozialkritische Komödien ohne Schwermut mag, liegt hier richtig.
Die DVD vom Vertrieb Disney hat den Film wie viele andere nach Schema F abgehandelt, also lieblos. Das zeigt sich besonders dadurch, dass auf der DVD keinerlei Hintergrundinformationen oder Einschätzungen vorzufinden sind. Der Film dauert 99 Minuten. Das Bild im Format 1,85:1 (16:9-anamorph) ist frisch und farbig. Beim Ton schwang man sich dafür zu Dolby Digital 5.1 auf. Die zur Auswahl stehenden Sprachen sind Deutsch, Englisch und Italienisch. Optionale Untertitel stehen zur Verfügung auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch. Fazit: Film auf jeden Fall gut, DVD durchschnittlich. Das gibt drei von fünf modernen Kleiderbügeln und eine brüderlich geteilte Portion Hundenahrung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2002
Phantastische Darsteller, spaßige Komödie, 80er Jahre pur....der Cocktail aus dem Klassiker sind..
Penner versucht sich im Pool einer Millionärsfamilie umzubringen und bringt nach erfolgter Rettung deren komplettes langweiliges gestörtes Familienleben durcheinander.....Absoluter 80er Jahre Klassiker mit einer fantastischen Bette Middler und Nick Nolte.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden