Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Merkwürdig, dass dieser tolle Film derart aus dem Fokus
gerückt ist, dass ich hier die erste Rezension schreibe! Immerhin Regie von Coppola - mit Gregory Hines, Nicolas Cage und Richard Gere eine Star-Besetzung! Worum geht es? Der Jazz-Trompeter Dixie Dwyer (dargestellt von R. Gere, der die Trompetensolis selbst spielt)kommt in der Prohibitonszeit nach New York, wird durch Zufall Vertrauter eines lokalen Gangsterbosses...
Veröffentlicht am 28. Dezember 2008 von Tom Kadi

versus
3.0 von 5 Sternen Hmmtja (insbesondere die Computerbild-Edition)
Fangen wir mit der hier derzeit auch gut angebotenen Computerbild-Edition von 2006 an: kein Englisch dabei, keine Untertitel, gar nichts, außer läppischen Trailern und mittlerweile gänzlich veralteten Sharewareprogrammen. Das ist bei solchen Filmen immer schade und ein Abrate-Grund, zumindest wenn man das Original genießen oder da hineinhören...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2009 von Serenus Zeitblom


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Merkwürdig, dass dieser tolle Film derart aus dem Fokus, 28. Dezember 2008
Von 
Tom Kadi (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cotton Club (DVD)
gerückt ist, dass ich hier die erste Rezension schreibe! Immerhin Regie von Coppola - mit Gregory Hines, Nicolas Cage und Richard Gere eine Star-Besetzung! Worum geht es? Der Jazz-Trompeter Dixie Dwyer (dargestellt von R. Gere, der die Trompetensolis selbst spielt)kommt in der Prohibitonszeit nach New York, wird durch Zufall Vertrauter eines lokalen Gangsterbosses und Bodyguard von dessen hübscher Geliebten. Dass diese Konstellation sich so nicht halten läßt, dürfte klar sein...Es gibt dann auch noch rivalisierende Gangs, das aufkommende Filmbusiness, weitere Liebes- und Eifersuchtsgeschichten. Aber neben dieser Handlung geht es - wie der Titel schon sagt - um den Cotton Club in Harlem. Den gab es tatsächlich und er war in den 20er Jahren der Mittelpunkt des schwarzen Musiklebens der USA. Dort traten die besten schwarzen Musiker und Tänzer auf, während als Besucher nur weißes Publikum erlaubt war. Und dieser Club ist das eigentliche Zentrum des Films: Um ihn dreht sich alles. Hier treffen die Akteure zusammen und immer wieder gibt es phantastische Gesangs- und (Step)-Tanznummern zu bestaunen. Allein wegen dieser Musikszenen ist es ein Film, den man gern mehr als einmal sehen kann.
P.S. Wer mehr über den Cotton Club erfahren will: Im Geo-Epoche-Heft über New York findet man einen instruktiven Artikel, der deutlich macht, dass sich Coppola in seinem Film um große Authentizität bemüht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Musik & Mafia, 19. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Cotton Club (DVD)
Hier hat Coppola sein Lieblingsthema ‘Mafia‘ mit der Musikszene der Golden Twenties verbunden. Er bezieht sich auf tradierte Realität aus jener Zeit und so ist ein Gesellschaftsbild entstanden mit Charleston und Dixi Musik, als die Männer noch Hut zum Anzug trugen und die Mädels eine kurze Bubikopf-Frisur. Eine Liebesgeschichte, die es so nicht geben darf, steht im Mittelpunkt: Startrompeter und später Schauspieler Dixi (Richard Gere) und Vera (Diane Lane). Sie werden in einen Mafiakrieg mit hineingezogen und versuchen eigenständig und anständig zu bleiben.
Die Musikauswahl inklusive Stepdance ist toll. Der Gesang von Lila (Lonette McKee) eine Bereicherung. Aber auch das Duett (‘Am I Blue?‘) von Vera und Dixi: sie Gesang, er Trompete ist einschmeichelnd neben ihrem Tanz mit Symbolwert, denn die beiden tauschen auch Ohrfeigen aus.
Wir erleben Rassismus und hören von Antisemitismus. Es geht um Kunst und Kommerz, Erfolg und Anerkennung. Und immer sitzt latent oder offensichtlich Gewalt mit am Tisch, in einer Welt, in der wie Vera sagt ‘Nur Geld und Aussehen zählt‘, ist die Luft bleihaltig. Oft werden Musik und Gewalt parallel geschnitten. Die Dialoge sind bisweilen spitzfindig:
- Wie heißt du?
- Ich heiße überhaupt nicht.
- Wie hat dich deine Mutter genannt?
- Ich hatte nie eine.
Insgesamt unterhaltsam und recht spannend, ein Genuss für die Ohren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Hmmtja (insbesondere die Computerbild-Edition), 31. Oktober 2009
Von 
Serenus Zeitblom (Köln, Europa) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Cotton Club (DVD)
Fangen wir mit der hier derzeit auch gut angebotenen Computerbild-Edition von 2006 an: kein Englisch dabei, keine Untertitel, gar nichts, außer läppischen Trailern und mittlerweile gänzlich veralteten Sharewareprogrammen. Das ist bei solchen Filmen immer schade und ein Abrate-Grund, zumindest wenn man das Original genießen oder da hineinhören möchte. Da Amazaon aber alles zusammenwirft, klammere ich dies bei der Bewertung komplett aus.
---

Der Film von 123 Minuten hat viele Ideen, nur keine richtige Handlung. Ein irischer Kornett-Spieler gigoliert sich, übertragen gemeint, zum Hollywoodstar hoch. Richard Gere kann das ja sehr authentisch herüberbringen. Er spielt auch das Instrument selbst, aber die Lobeshymnen im Film, wie gut er spiele, während gar kein Kornett herauszuhören ist, sind irritierend - und die Finger sind nicht immer synchron.
Ein schwarzer Steptänzer steigt ohne seinen Bruder auf - so gibt es sehr, sehr viele Stepszenen zu sehen und klackende Schuhe zu hören.
Es geht um Gangster, Schießereien, Bräute und das Harlemer Cotton-Club-Varieté. Etwas versteckt eingestreuter Tiefsinn ist der Hinweis auf den Rassismus, die ethnischen Zwistigkeiten zwischen Iren, Juden und Italienern und die anfängliche (?) Finanzierung Hollywoods aus äußerst dubiosen Quellen der Kosher Nostra.
Mehr sei nicht verraten: dass das Ende auch Kitsch atmet, kann sich hiernach ja jeder bereits denken.

Wann wird der Film einem gefallen, wann wären es fünf Sterne? Wenn Sie jene Zeit _sehr mögen, die Atmosphäre, die Musik, die Tänze und Shows. Auch wenn Sie alles von Richard Gere mit 5 Sternen bewerten würden (Nicolas Cage ist übrigens auch schon kurz dabei, als Bruder - schließlich ist er Coppolas Neffe).

Wann werden Sie eher ein bis zwei Sterne geben? Wenn Sie von Coppola einfach bessere Handlungen erwarten, hauptsächlich. Letztlich drei Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sittenbild ohne Rahmen, 3. September 2009
Von 
Klein Tonio - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Cotton Club (DVD)
Schon die Inhaltsangabe bereitet größte Schwierigkeiten. Im Hexenkessel Harlem der ausgehenden 20er Jahre rettet Musiker Dixie (Richard Gere) Gangster Dutch Schultz mehr durch Zufall das Leben und gelangt dadurch in Gangster- und vor allem Gangsterbräutekreise. Doch der nervöse Dutch liegt im Streit mit rivalisierenden Bandenführern, die Harlem unter sich aufgeteilt haben, aber deren Waffenstillstand immer wieder durch diverse aufbrausende Temperamente bedroht ist. Einem der Bandenführer gehört der "Cotton Club", in dem die heißesten Mädels, die schärfsten Tänzer und die coolsten Jazzbands auftreten, aber Farbige werden nur auf der Bühne, nicht als Zuschauer geduldet. Hier möchte der junge Stepptänzer "Sandman" (Gregory Hines) mit seinem Bruder Karriere machen. Und irgendwann...hängt alles mit allem irgendwie zusammen, und es zerfasert doch. Bei beiden Hauptpersonen ist zum Beispiel das Verhältnis zum Bruder wichtig, aber dermaßen unvergleichbar, dass es nicht einmal in pointierten Gegensätzen kontrastiert, sondern einfach nur nebeneinandersteht. Beide Hauptpersonen haben eine komplizierte Liebesbeziehung: Dixie zu der blutjungen Vera (Diane Lane), von deren eiskaltem Hedonismus er aber gelegentlich abgeschreckt ist, und Sandman zu Lila Rose (Lonette McKee), der er übelnimmt, sich aus Karrieregründen als Weiße auszugeben. Aber Sandman hat selbst aus Karrieregründen einmal seinen Bruder links liegen lassen, Dixie dagegen schlittert eher aus Versehen und immer ein bißchen Zaungast bleibend nach oben. Vielleicht wollte Regisseur Francis Ford Coppola damit ja auf irgendetwas hinweisen. Für mich sind das aber alles zusammenhanglose, zusammengewürfelte Schicksale, und wenn sie überhaupt eines zeigen, dann: Diese Welt ist völlig verrückt, aus den Fugen, keinen Regeln folgend. Auch dies ist natürlich eine Aussage, und Coppola ist gar nicht einmal schlecht darin, die schillernden Zwanziger (mit Ausblick auf die depressiven Dreißiger) in ihrer ganzen kochenden Extase zu zeigen. Es gibt ne dolle Ausstattung, schmucke Kostüme und jede Menge wirklich heißen Jazz. Aber die Geschichte tritt auf der Stelle. Coppola interessiert sich so sehr für das Sitten- bzw. Gruppenbild, dass er eines vergisst: Eine Gruppe, eine Gesellschaft setzt sich aus Individuen zusammen. Und seine Individuen lässt er ein wenig arg zusammenhanglos aufeinander prallen bzw. aneinander vorbeileben. Sein Film hat Atmosphäre, aber keine Geschichte. Er zeigt Zustände, aber er erzählt nicht. Auch ein großer Episodenfilmer wie Robert Altman hatte immer noch die nötige Portion Leim, um seine Puzzles zusammenzuhalten (zB. kathartische Unwetter in "Short Cuts" und "Dr. T and the Women"). Coppolas Film hingegen tritt gelegentlich auf der Stelle, geht aus dem Leim, wirkt trotz gar nicht mal exorbitanter 120 Minuten zu lang und hat eher tolle Einzelmomente und Zustandsbeschreibungen als einen Erzählfluss. Es ist ein Sittenbild ohne Rahmen.

Manche mögen es genauso und nicht anders. Ich mag eher Geschichtenerzähler. Zumindest an einem Punkte kann man aber meinen Vorwurf durchaus objektivieren. Coppola hat sich nämlich - sicherlich bewusst - entschlossen, nicht nur eine alte Zeit vor der Kamera wiederaufleben zu lassen, sondern teilweise auch mit den Mitteln der alten Zeit zu erzählen. So sind die Actionszenen, die Zeitenwandel, kurz: alles, was die Handlung merklich vorantreibt, in knappen Montagesequenzen dargestellt. Tolle Überblendungen von einzelnen Ereignissen, stellenweise symbolisch, stellenweise mit hübsch altmodischen Tricks wie den im Stop-Motion-Verfahren verschwindenden Münzen beim Börsencrash erinnern an die guten alten Warner-Brothers-Gangsterfilme der 30er (z.B. gab es in "Die Wilden Zwanziger" Ähnliches). Doch das funktioniert eben nur, wenn man dazwischen nicht oftmals auf der Stelle tritt oder zwischen den Figuren hin- und hermäandert. Schade eigentlich, denn stilistisch kann es Coppola ja, und man kann sich hier zwei Stunden lang sattsehen und -hören und ein bißchen sein Filmklassikerwissen testen, da auf so manches angespielt wird. Es hat schon was, wenn Doubles von Charlie Chaplin, James Cagney und - mit einmaligem We-had-Faces-Overacting, wie man das von einem Stummfilmstar erwartet - Gloria Swanson kurz mal reinschneien. Es ist schon irre, dass Coppola für die Rolle von Dutch einen Typen gefunden hat, der (obwohl vermutlich einige Zentimeter größer) verdammt viel mit Edward G. Robinson gemeinsam hat, vor allem diese ziemlich schrägen wulstigen, aber an den Seiten abfallenden Oberlippen, und der auch noch so spielt. Es hat schon was, sich stylishe Settings, Ausleuchtungen und je nach Ausrichtung Männer oder Frauen anzugucken. Auch wenn Coppola dabei manchmal schon zu angestrengt wirkt, vor allem in der ersten romantischen Szene zwischen Vera und Dixie: Beim ersten romantischen Spruch formen die Schatten ein Herz (bei Schatten anstatt der wirklichen Körper merkt es auch wirklich jeder), dann greift Coppola in den Spektralfarbtopf, um anschließend auf überhell ausgeleuchtete, fast weiße Gesichter ein seltsames Fenstergitterschattenmuster fallen zu lassen. Was Regisseure wie Douglas Sirk auf einen ganzen Film verteilen, haut Coppola einem in zwei Minuten vor den Latz.

Was bleibt am Ende? Es scheint mir, Coppola konnte dem Schwelgen im schönen Schein des Kinos nicht ganz widerstehen, und ein Dealer, der von seinem eigenen Zeugs high wird, ist nun einmal ein schlechter Dealer. Was wollte er eigentlich? Individualschicksale erzählen, ein Sittenbild zeichnen, oder hat er den Dreh einfach nur genossen und nicht an das Publikum gedacht? Zugegeben, ich weiß es nicht, habe über den Film auch kein Hintergrundwissen, aber eine Vermutung: Vielleicht muss man den Streifen ein bißchen tiefer hängen und in ihm nur ein amüsantes Verwirrspiel zwischen Fiktion und Realität sehen. Am Ende ist nämlich die Welt ziemlich aus den Fugen geraten, und in einem etwas skurrilen Schluss werden die Grenzen zwischen Realität und Fiktion vollständig aufgehoben. Dixie ist nun ein Filmstar, als Gangster, und er musste dazu bloß den echten Dutch imitieren. Die Schlussbilder vermischen Realität und Fiktion, Dixie und Vera brechen auf gen Hollywood, und vielleicht ist die Welt, die Coppola da zeigt, tatsächlich so irre, dass man ihr nur durch Flucht in die Kunst entkommen kann. Der Künstler ist oben angekommen, einige Gangster sind hingegen in die Hölle gewandert (das zeigt Coppola auch durch eine Parallelmontage von Sandmans größtem Erfolg und einer Mordszene). Okay, das ist ein Wort und ein Angebot. Aber dennoch: Um dies zu zeigen, sind die tatsächlich vorliegenden 120 Minuten zu lang, zu kalt, zu unzusammenhängend und damit auch zu beliebig variierbar. Aber mitunter sehr schön anzusehen, und daher noch drei Sterne wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es glänzen die 20er in New York, 28. Dezember 2009
Von 
Niclas Grabowski "niclas grabowski" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cotton Club (DVD)
Der Cotton Club in Harlem - einer der berühmtesten Jazz Clubs aller Zeiten - hatte zwei Eingänge. Den Haupteingang nur für Weiße und den Bühneneingang, der für die farbigen Künstler gedacht war. Beide Welten haben sich dann im Zuschauerraum getroffen. Und kamen dann doch nicht zusammen.

Auch nicht zusammenkommen, das wollen die beiden Geschichten, die hier erzählt werden. Zwar gibt es Parallelen, aber dann laufen sie doch nebeneinander her. Ein schwarzer Tänzer wird im Cotton Club zum Star und kriegt die Liebe seines Lebens nach langem Widerstand schließlich rum, wobei sein Tanzpartner und Bruder auf dem Weg irgendwie auf der Strecke bleibt. Und ein weißer Trompeter wird zum Star in Hollywood, allerdings nur mit Hilfe einiger Gangster, mit denen sich dann auch sein Bruder einlässt, der dabei auf der Strecke bleibt. Auf die Frau seines Lebens muss der Filmstar dafür allerdings auch etwas länger warten.

Es kann sein, dass Francis Ford Coppola diese Erzählweise zweier ähnlicher Geschichten gerade als Konzept des Films gesehen hat. Damit nimmt er allerdings den Nachteil in Kauf, dass beide Geschichten in teilweise zusammenhanglosen Einzelszenen erscheinen. Oft weiß man nicht, wie viel Zeit zwischen zwei Geschehnissen vergangen ist, und oft haben sich offenbar ein paar Verhältnisse geändert, was man dann erst am Rande erfährt. Das führt dazu, dass dem Zuschauer beide Erzählungsstränge nicht wirklich nahe gehen. Nicht mit allen Figuren und deren Handlungen kann man sich wirklich identifizieren. Als Erzählkino ist der Film also allenfalls Durchschnitt.

Großartig funktioniert dieser Film aber auf optischer und akustischer Ebene. Es beginnt gleich mit einer wunderschönen Tanzeinlage, wunderschöne Tänzerinnen, wunderbare Kostüme. Im Film folgt eine großartige Jazzeinlage nach der anderen. Diane Lane, mit einem Puppengesicht zum Verlieben gesegnet, und der ebenfalls attraktive Richard Gere sorgen dafür, dass man als Zuschauer immer was zum Schauen hat. Und ich frage mich, was man nach dem Film mit all den schönen Kleidern und Anzügen gemacht hat. Einfach wunderbar anzusehen.

Also was soll jetzt ein Film, der auf den ersten Blick eine Mischung zwischen Musical und Modenschau mit Supermodells ist? Es ist natürlich auch ein Zeitportrait, was hier geschaffen worden ist. Die meisten der Gangsterfiguren im Film beruhen auf historischen Personen, und natürlich spielen auch die Prohibition und die Rassengegensätze der damaligen Zeit eine Rolle. Und als ein solches Zeitportrait wäre Cotton Club auch ein einzigartiger Film geworden, wenn nicht praktisch gleichzeitig ein weiterer Film in die Kinos gekommen wäre, der gleiches noch einmal deutlich besser schildert. Denn 1984 erschien auch "Es war einmal Amerika". Der hat zwar nicht soviel wunderbaren Jazz, weniger schöne Outfits, aber dafür deutlich mehr Handlung. Und das bewegt einen als Zuschauer doch deutlich mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Richard Gere als Musiker - Phantastisch!, 18. Juli 2001
Von Ein Kunde
In diesem Video eine bisher leider fast unbekannte Seite des bekannten Actors Richard Gere: Nicht nur, das er ein vorzüglicher und ausdrucksfähiger Schauspieler ist, er kann endlich auch einmal sein Können und seine Profession für die Musik einbringen! Wer es nicht weiss: er ist Schauspieler und Musiker und somit fast prädestiniert, diese musikorientierte Rolle in diesem beachtlichen Film, der nun endlich auch auf Video erhältlich ist, zu spielen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Cotton Club
Cotton Club von Richard Gere (DVD - 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen