Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioser Melodic Power Metal!, 2. Januar 2003
Das die aus fadenscheinigen Gründen gefeuerten ex-HELLOWEEN Musiker Uli Kusch (Drums) und Roland Grapow (Gitarren) zusammen mit dem norwegischen Ausnahme-Sänger Jorn Lande, Jan Eckert (Bass) & Axel Mackenrott (Keyboards) MASTERPLAN aus der Taufe gehoben haben, dürfte sich ja mittlerweile 'rumgesprochen haben. Schon die Vorab-Single „Enlighteen Me" lies grosses erahnen, und das Quintett schiebt nun das komplette Album nach, welches alle Erwartungen locker erfüllen kann. Ja mehr noch, Sangeswunder Lande - der zweifellos zu den momentan besten seines Fachs gehört - besticht durch eine abermals grandiose Leistung. Doch auch im instrumentalen Bereich und beim Komponieren der Songs liessen sich die Burschen keinerlei Trennungsschmerzen anmerken. Im Gegenteil, die hier gebotenen Tracks stechen locker alles aus was die Hamburger „Kürbisköpfe" nach den beiden 'Keeper...'-Alben veröffentlicht haben!
Angefangen vom tollen Opener „Spirit Never Die", dem phantastischen „Kind Hearted Light", „Heroes" - indem sich Lande mit dem unvergleichlichen Michael Kiske (ex-HELLOWEEN) den Gesang teilt, bis hin zum mystisch angehauchten „Bleeding Eyes" wird dem Heavy-Fan eine äusserst starke Kombination aus Super-Gesang, der richtigen Portion Härte und Ohrwurmmelodien der Güteklasse 1a geboten.
Ein absolutes Pflicht-Album, und meiner Meinung nach schon jetzt ein ganz heisser Anwärter auf den Titel „Platte des Jahres 2003".
Diese CD ist ein Hammer!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut genialer Melodic/Power Metal, 12. Februar 2006
Ich bin eher über einen anderen Weg zu Masterplan gestoßen. Sänger Jorn Lande, der damalige Sänger der progressive Metal Band Ark, verstand es schon immer mit seiner sehr virtuosen Stimme zu begeistern. Auch bei der Nachfolgerband Masterplan, kann Jorn Lande, seine mehrjährige Erfahrung bei Ark nicht verstecken. Ausschweifungen und progressive Elemente sind auch hier, in einfacher Weise wieder zu finden. Besonders bei den Titeln „Spirit never Die“ und „Enlighten Me“ ist dies hörbar.
Fazit: Auf jeden Fall kann ich Masterplan mit ihrem ersten Album als sehr empfehlenswert einstufen.
Wer aber Jorn Lande noch progressiver und auf höchstem Niveau erleben möchte, mit zusätzlichen sehr guten Leuten der Musikszene (bsw. Bass: Randy Coven ehml. bei Steve Vai, und Steve Morse oder Key: Mats Olausson ehml. bei Yngwie Malmsteen und Git: John Macaluso ) sollte sich mal die beiden Alben von Ark (wenn überhaupt noch verfügbar) anhören: 1. Album 2000 „Ark“ 2. Album 2001„Burn the Sun“.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Definition von: Melodic Power Metal, 19. November 2007
Dies ist eine dieser Debut Scheiben die man einfach im Plattenregal stehen haben sollte, da nicht ein Ausfall zu verzeichnen ist, da jeder Song für sich genommen einfach gnadenlos nach vorne rockt, vor ungebändigter Spielfreude strahlt und eine so geniale Power versprüht das man nur ungläubig auf seinem Sofa sitzt und sich fragt was hier gerade passiert.
Masterplan haben mit diesem Album Melodic Power Metal definiert und davon abgesehen, dass auf diesem Album wirklich kein Ausfall zu verzeichnen ist, auch noch zwei Lieder geschrieben die dermaßen Genial sind, das sie bei mir schon jetzt den Titel eines Klassikers haben. Crystal Night und Soulburn sind die absoluten Übersongs, welche ein überdurchschnittliches Album zur Referenz erheben.
Ich weiß, das sind viele Lobeshymnen und im Endeffekt ist Musik immer eine GEschmackssache, aber verdammt noch mal. Hier kann jeder Metal-Fan bedenkenlos zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der blanke Wahnsinn, 7. Juli 2003
nun ja, von meinen Vorgängern hier ist ja schon alles gesagt worden. Ich habe hier im Plattenladen in die CD reingehört und sie nach dem 3 oder 4 Stück mitgenommen.
Neben der ohne Zweifel riesiegen Spielfreude der Band tut es für mich als Helloweener natürlich gut Michael Kiske mal wieder in einer Metal Band zu hören. Leider nur ein Lied.
Mehr gibt es nicht zu sagen, ich würde nur wiederholen was die anderen schon geschrieben haben. Ach ja und holt euch die Scheibe nicht aus dem Netz. Im Gegensatz zu Metallica AC/DC Maiden .... können die die Kohle glaube ich brauchen.
Also KAUFEN, geniesen und hoffen, daß die das Material für den ein oder anderen Auftritt zusammenbekommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension von Masterplan, 10. März 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Masterplan (Audio CD)
Dies ist ein wirklich grandioses Debütalbum der fünf Mannen von Masterplan. Dieses Album enthält elf Songs, die eine Mischung aus Melodic-Metall und hartem AOR sind. Da alle fünf Musiker schon seit Jahren Profis sind und in verschiedenen, zum Teil sehr berühmten Bands gespielt haben, kommen sehr viele verschiedene musikalische Einflüsse zusammen, die das Album einmalig gut machen. So weit ich weiß, sind sämtliche Bandmitglieder am Songwriting beteiligt.
Das Album wird mit dem flotten "Spirit never die" eröffnet. Die Strophen erinnern vom Gesang und vom Einsatz der Gitarre (mich persönlich) etwas an Bush. Der Song hat einen schnell einprägenden Refrain und ein Klasse Solo. "Enlighten me" ist ein Midspeedkracher mit einem Klasse Gitarrensolo, welches phasenweise von ruhigen, liegenden Keyboardtönen unterbrochen wird, was einen guten Effekt abgibt. "Kind hearted light" ist der beste Song des Albums, wieder mit einem super Gitarrensolo und einem wahnsinns Refrain. "Crystal night" ist eine durchgehend harte Nummer mit einem seichten Gitarrenintro. "Soulburn" ist ein weiterer Höhepunkt des Albums mit einem der epischsten und einprägsamsten Refrains, die ich kenne. Ebenso hier ein super E-Gitarrensolo. "Heroes" ist ein kurzes und fetziges Lied, auch sehr episch und heroisch. "Sail on" und "Into the light" sind ebenfalls zwei gute Song, wobei letzterer ein wenig den Charakter einer Ballade hat, da zu Beginn Sänger Jorn Lande nur von Keyboarder Axel Macterott begleitet wird. "Crawling from hell" und "Bleeding eyes" finde ich persönlich etwas schwächer als den Rest, ersterer Song hat einen etwas monotonen Refrain. "When love comes close" ist eine etwas ruhigere Rocknummer, die einen guten Abschluss bildet.
Insgesamt gesehen ist dieses Album wirklich spitzenmäßig gute Arbeit der fünf Musiker. Besonders gute Arbeit liefern E-Gitarrist Roland Grapow mit seinen Soli und Drummer Uli Rusch mit seiner Drumwork ab. Da kann man nur gespannt auf das nächste Album warten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Melodic Metal Debut des Jahres 2003, 13. Januar 2005
Das da mit Roland Grapow, Uli Kusch und Jorn Lande was ganz Großes im Anrollen war, wusste man schon Monate vor Release dieses Debut-Albums. Was dann aber tatsächlich daraus wurde, war wohl das definitiv beste melodische Metal Album des Jahres und mit Sicherheit eines der besten Alben der letzten Jahre schlechthin!
Hier reiht sich eine tolle Nummer an die nächste, und viele andere Bands würden sich die Finger lecken, könnten sie auch nur eine dieser Nummern selber komponieren!
Los geht's gleich mit einer schnellen Nummer ("Spirit never Dies"), die aber sicher nicht mit den absoluten Highlights des Albums mithalten kann. Diese nennen sich nämlich "Enlighten Me", "Kind Hearted Light", "Crystal Night" und natürlich das absolut geniale "Soulburn" mit Gänsehaut-Refrain! Schwache Tracks gibt es fast keine, wenngleich mir persönlich die Nummer "Crawling From Hell", die zwar mit einem sehr tollen, schnellen Riff und schönen Verse anfängt, dann aber im Refrain tödlich gekillt wird, nicht so gut gefällt. Der Rest ist absolut höhrenswert, und mit "Heroes" hat man auch eine typische melodic-Metal Hymne in Petto die man aus guten alten Helloween-Zeiten (I Want Out) oder in dieser Form auch von Stratovarius (Hunting High and Low) kennen könnte!
Über alle Zweifel erhaben präsentiert sich auch die Stimme Jorn Landes, über die man allerdings ohnehin keine Worte mehr verlieren muss!
Für all jene, die der melodischeren Spielweise etwas abgewinnen können, ist das selbstbetitelte Masterplan-Debut ein wahrer Ohrenschmaus. Aber nicht vergessen, das Auge isst(hört) mit, daher gibts auch noch ein ansprechendes Booklet und bei der Limited-Edition noch eine Bonus CD mit allerlei interessanten und netten Features!
Unbedingte Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starke Scheibe, 23. Januar 2003
Bereits beim ersten Durchhören merkt man, daß man es hier mit einem Scheibchen zu tun hat, das den Player so schnell nicht wieder verläßt. Anders als viele andere Silberlinge des vergleichbaren Genres sind nicht nur die ersten Stücke stark und lassen dann langsam nach - nein, die Qualität der einzelnen Nummern baut sich weiter auf. Druckvoll produziert knallen Nummern wie "Spirit Never Die", "Soulburn" oder "Heroes" (meine persönlichen Favoriten) aus den Boxen.
Kleiner Nachteil: viele Tracks gehen nahtlos ineinander über, was sich gut anhört, wenn man sie der Reihe nach anhört. Spielt man die CD im "Random"-Mode ab, sind die meisten Stücke vorn und hinten abgehackt.
Die CD im Detail:
1.Spirit Never Die: der Opener. Ein flotter Kracher mit Ohrwurmgarantie.
2.Enlighten Me: stampft im Midtempo daher, streighter Beat, fällt durch hervorragende Gitarrenarbeit auf.
3.Kind Hearted Light: sehr eingängige nummer mit treibendem Beat, top Gesangsleistung!
4.Crystal Night: abwechslungsreiche Hymne
5.Soulburn: ein gemächlicher Stampfer - mein persönlicher Favorit auf diesem Album!
6.Heroes: sehr melodische Nummer im Uptempo-Bereich.
7.Sail On: schnelle, treibende Beats
8.Into The Light: gute Halbballade, eindrucksvoll arrangiert.
9.Crawling From Hell: schnelle Powernummer.
10.Bleeding Eyes: etwas experimenteller, orientalisch angehauchter Track. Etwas gewöhnungsbedürftig.
11.When Love Comes Close: sehr gute, erdige Midtempo-Nummer, an der grenze zur Halbballade.
Alles in allem ein respektables Teil und unbedingt jedem Melodic/Power Metaller zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Debüt!, 24. Januar 2003
Man merkt bei dieser CD, dass es sich um gestandene, erfahrene Musiker handelt, denn sonst würde die Musik nicht derart reif und professionell klingen; immerhin sprechen wir hier von einem Debütalbum.
Als ich die Scheibe am Dienstag, dem 21. Januar, zugeschickt bekam, war die Freude gleich groß - bereits der erste Durchlauf genügte, um mich süchtig danach zu machen. Doomige Sounds wie bei dem hervorragenden "Soulburn" oder dem mit wirkungsvollem Orgelsound unterlegten "Bleeding Eyes" wechseln sich ab mit eingängigen Krachern wie "Crystal Night" oder "Spirit Never Die". Dazu kommen exzellente Gitarrensoli von Roland Grapow, tightes Drumming von Uli Kusch und mit Jorn Lande ein klasse Sänger, dessen charismatische und kraftvolle Stimme hervorragend zu der tollen Musik passt. Vom ersten bis zum letzten Track hat mich diese CD, die wohl schon jetzt als eines der ganz großen Alben des Jahres feststehen dürfte, gefesselt und ich habe sie bisher jeden Tag mindestens einmal gehört.
In der limitierten Auflage gibt es nun noch eine Bonus-CD mit u. a. einem Interview, bei dem sich zeigt, was für witzige Typen in dieser Band sind und bei der Grapow und Kusch auch auf Helloween angesprochen werden. Obwohl sie immer noch ein wenig verärgert wirken, dass sie einfach so herausgeschmissen wurden (versteht ja auch kein Mensch, warum), merkt man andererseits auch, dass sie zufrieden sind mit dem, was sie stattdessen mit "Masterplan" auf die Beine gestellt haben.
Und das können sie weiß Gott sein! Ich bin totaler Helloween-Fan, aber ich kann mir die folgende Bemerkung trotzdem nicht verkneifen: Denen habt ihr's ganz schön gegeben, Uli und Roland!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzenalbum !!!!, 30. April 2003
Die Band präsentiert ein hervorragendes Album, besser kann kein Einstand sein ! Für mich das erste Highlight des Jahres ! Was Roland "Yngwie" Grapow und Uli "Lombardo" Kusch mit der Mega-Helloween-Scheibe "Dark Ride" gemacht haben, war schon grandios, aber mit ihrem eigenen Debüt setzen sie noch eins oben drauf ! Jeder Song setzt sich sofort im Gehirn fest. Besonders der Opener Spirits never die ! Jorn Lande ist ein begnadeter Sänger, der den ganzen Songs noch seinen Atem einhaucht ! Absolute Spitzenklasse ! KAUFPFLICHT für jeden Fan des melodischen Powermetal !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der erste absolute Knaller des Jahres!!!!!!, 28. Januar 2003
Die Band um Ex "Kürbisköpfe" Roland Grapow und ULi Kusch legen hier wirklich ein grandioses Debut hin, an welchem sich alle anderen Bands dieses Jahr erst mal messen lassen müssen. Und um es vorweg zu nehmen werden es alle anderen Veröffentlichungen dieses Jahr verdammt schwer haben an dieses Werk anzukknüpfen. Hier stimmt einfach alles. Schon die Vorab Single "Enlighten me" bestach durch grandiose Melodie, Mitgröhl Refrain und durch die geniale Gitarrenarbeit von Grapow. Ein weiteres Highlight dieser CD ist sicherlich "Kind Hearted Light" welches gar nicht mehr aus dem Ohr gehen will. Auch das Duett von Sänger Lande mit Ex Helloween Sänger Michael Kiske ist einfach nur noch fantastisch. Jedoch sollte man Masterplan keinesfalls vergleichen mit Bands wie Gamma Ray, Stratovarius oder Hammerfall. Das würde dieser Combo nicht gerecht werden. Denn sie haben hier einen eigenen Meilenstein in der Heavy Geschichte gesetzt. Also von mir aus dürfen ruhig öfters bekannte Bands auseinandergehen wenn dann bei Nachfolgebands solche genialen Scheiben herauskommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Masterplan
Masterplan von Masterplan (Audio CD - 2003)
Klicken Sie hier für weitere Informationen
Melden Sie sich an, um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn dieser Artikel verfügbar ist.
Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen