Kundenrezensionen


39 Rezensionen
5 Sterne:
 (27)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Still the King of N.Y.C.
Wenn sich Nas da mal nicht das falsche Thema für ein Album ausgesucht hat. Denn wo "God's Son" draufsteht, ist auch "God's Son" drin. Es wirkt fast als hätte Nas zu große Erfurcht vor dem Herrn, denn im Vergleich zu den voherigen Alben fehlt es an Aggressivität, Lyrics, die die Regierung kritisieren und natürlich Disstracks. Alle Songs sind eher...
Veröffentlicht am 24. August 2007 von JazzMatazz

versus
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum???
Das Album besticht durch gute Lyrics,auch der Flow ist real Nas,doch die Beats sind teilweise einfach nur schlechtestes Niveau,welches nas nicht verdient hat!Wo sind die Producer wie Maestro Dj Premier???Hätte Primo das ganze Album produziert hätte Nas für "God's Son" ohne Frage 5 Stars bekommen!Doch so ...naja ich hoffe immer noch das er back 2 the Roots...
Veröffentlicht am 6. Dezember 2002 von reks_one


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Still the King of N.Y.C., 24. August 2007
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Wenn sich Nas da mal nicht das falsche Thema für ein Album ausgesucht hat. Denn wo "God's Son" draufsteht, ist auch "God's Son" drin. Es wirkt fast als hätte Nas zu große Erfurcht vor dem Herrn, denn im Vergleich zu den voherigen Alben fehlt es an Aggressivität, Lyrics, die die Regierung kritisieren und natürlich Disstracks. Alle Songs sind eher persönlich, emotional und haben einen starken Soul Charakter. Es geht mit "Get Down" schon ziemlich gechillt los. Ein Midtempo Instrumental und ein entspannter Nas. Insgesamt gut, aber kein echter Hammer. "The Cross", dessen Beat von Eminem produziert wurde, sorgt schon etwas mehr für Aufsehen, was daran liegt, dass sich Nas als eine Art Jesus des HipHop bezeichnet ("for you rappers: I carry the cross"). Wenn man die aktuelle Situation im Big Apple betrachtet, sicher gar nicht so falsch. Bevor es mit den schwachen "Last Real Nigga Alive" und "Zone Out" zusammen mit seiner talentfreien Entdeckung The Bravehearts weitergeht, gibt's noch den auch etwas härteren Hit "Made You Look". Wieder ein Track, in dem Nasty Nas seine Vormachtstellung in New York klarmacht. Zwar etwas überheblich, aber dennoch absolut der Wahrheit entsprechend. Der Rest der Platte, ist wie bereits angesprochen, eher ruhig und R'n'B lastig. Ein Highlight davon ist sicher "I Can". Ein Beat, der sich der Melodie von Beethoven's "Für Elise" bedient, dazu Kinder die Nas im Refrain unterstützen und denen The N in den Strophen Mut für die Zukunft macht, indem er ihnen erzählt, dass man alles schaffen und das Ghetto verlassen kann, wenn man nur hart genug dafür arbeitet. Wahrlich eines Sohn Gottes würdig. Auch "Thugz Mansion (N.Y.)" mit 2Pac ist echt gut geworden. Es wurde auf Beats verzichtet, so besteht das Instrumental lediglich aus einem Gitarrenspiel, auf dem Nas und Pac eine lyrische Meisterleistung abliefern, allerdings gefällt mir "Thugz Mansion (L.A.)" auf 2Pac's "Better Dayz" etwas besser. Die ebenfalls etwas ruhigeren und souligen "Hey Nas" mit Kelis und Claudette Ortiz, "Book Of Rhymes" und "Mastermind", die auch in der Mitte des Albums zu finden sind, sind auch recht gut, werden aber nach mehreren Malen anhören etwas langweilig. Mein Lieblingstrack von "God's Son" ist der "Warrior Song", bei dem nicht nur Alicia Keys gefeatured wird, nein, sie hat den Track auch selbst produziert. Wie man sich bei dem Wort "Warrior" schon denken kann, ist dieser Song wieder von der etwas härteren und schnelleren Sorte. Alicia's Beat, der von Bläsern und natürlich einem Klavier untermalt wird, ist der absolute Wahnsinn, dazu Nas' kraftvolle und aussagekräftigen Rhymes und der geile Refrain von Alicia Keys - ein Soundfeuerwerk sonders Gleichen! Leider sind die letzten Tracks nicht ganz so gut, können aber auch voll und ganz überzeugen. "Revolutionary Warfare", das von The Alchemist produziert wurde, ist ebenfalls schneller und hat echt coole Lyrics der zwei "Musik Revolutionäre" Nas und Lake. Mit "Dance", einem sehr traurigen Song für Nas' verstorbene Mutter und "Heaven", das auch etwas ruhiger ist, aber dennoch einen echt geilen und harten Beat und eine Hammer Performance von Nastradamus hat, klingt "God's Son" wunderbar aus.
Mit diesem Album, das fast gleichzeitig mit Jay-Z's "The Blueprint²" rauskam, bewies Nasty Nas wieder einmal, dass er der King von N.Y.C. ist, was er in einigen Songs auch ungeniert zum Ausdruck bringt. Es gibt zwar ein paar Tracks, die enttäuschen, dafür gibt's aber auch echte Smashes wie "Made You Look", "I Can", "Warrior Song" oder "Heaven", die mit zu den Besten Liedern in Nas' Discographie zählen. Für jeden Fan von The N unabdingbar, aber auch alle anderen, die auf echten Rap stehen, können zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiterer Geniestreich von Mr. Nasir Jones, 15. Oktober 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Nas ist ohne Frage der wohl immer noch beste MC auf diesem Planeten. Nach seinem unglaublichen Debut-Album "Illmatic" kamen noch andere fantastische LPs. Besonders hervorzuheben ist in meinen Augen Nas' bisher bestes Album "I Am". Nach dieser Hammer-Scheibe, dachte ich, Nas würde dieses Niveau nicht mehr erreichen. Das stimmt aber nur teilweise. Ganz so gut wie "I Am" wurden die folgenden Platten zwar nicht mehr, aber "Stillmatic" und "Nastradamus" gehören dennoch zu den besten Hip-Hop CDs überhaupt.
Mit "God's Son" veröffentlicht Nas nun zeitgleich mit Jay-Z's "Blueprint 2" sein 7. Album und es war von Anfang an klar, dass es wohl mit Hova's Neuerscheinung verglichen werden würde. Obwohl ich Jay-Z durchaus mag, weiß ich nicht, was alle Welt an dem "Blueprint 2" so toll findet. Ehrlich gesagt hat Nas Jay-Z um Längen geschlagen und hat bewiesen, dass ER der King of NYC ist. Dies macht er auch gerne immer wieder auf diesem Album deutlich(z. B. auf "The Cross" und "Last Real N**** Alive").
Nun endlich direkt etwas zum Album: Die Beats sind genial, produziert von Größen wie The Alchemist und Salaam Remi. Wie immer sind natürlich vor allem auch Nas' Lyrics unglaublich ("But I aint Five-O / yall know its Nas yo / grey goose and a whole lotta hydro / only desribe us as soldier survivors / stay laced in the best, well dressed with finesse / in a white tee / lookin for wifie").
Meine Lieblingstracks sind die Single-Auskopplungen "I Can" und "Made You Look", "Thugs Mansion" feat. 2Pac & J. Phoenix, "The Cross", "Warrior Song" feat. Alicia Keys und "Dance". Letzterer ist ein Song, der echt unter die Haut geht. Er ist Nas' Mutter Anne Jones gewidmet, die vergangenes Jahr an Krebs starb und die Lyrics sind sehr bewegend ("Job well done, you'll live through your sons and your grandchildren / Jesus finally got his bride, mommy dance wit' him"). Am Ende des Songs hat Nas' Vater Olu Dara ein Horns-Solo.
God's Son ist zwar nicht Nas' bestes Album, aber es gehört dennoch zu den besten 10-15 Hip-Hop Platten überhaupt.
Peace
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NaS strikes again!, 2. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Nun, Dezember 2001 bis Dezember 2002 hat NaS gleich drei Alben rausgehauen, und Stillmatic war Ill, Lost Tapes OK und dies ist mindestens genauso ILL.
Ob nun Beethovens Für Elise (I Can) oder TrackZ wie Book Of Rhymez, dieses Album ist eines seiner besseren. Kommt zwar nicht an seine Classics ran aber 5 Mics, ich denke das geht in Ordnung...
und... ein Kommentar zu Smokeprince...
Auf einer Stufe mit... Jay-Z (kann man noch verstehen... Busta Rhymes (wo ist er denn gut?) und... JA RULE?????? Bitte was? Ja Rule??? Das sagstest Du nicht wirklich oder? Ja Rule, dann wäre NaS so tief gefallen wie man heute im Hip Hop nicht mehr FALLEN kann. Nein, er ist natürlich höher, aber das ist fast jeder Rapper heute....
Mein Fazit: NaS hat ein Qualitativ gutes Werk hingelegt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schon wieder ein Album? - von mir aus !!, 8. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Nach den 2 Releases des vergangenen Jahres, brachte Nasir Jones Ende 2002 den offiziellen Nachfolger von „Stillmatic" auf den Markt. Während „The Lost Tapes" und "The Remixes" nur Neuauflagen alter Stücke beinhalteten, ist „God's Son" mal wieder ein Studioalbum von Mr. Jones. Man kann ohne zu übertreiben sagen, es ist eines seiner Besten geworden. Die „Skip-Taste" kann, beim Hören dieses Albums, getrost außer Acht gelassen werden.
Nas beweist, dass er sich weder vor einem Jay „H to the Izzo" - Z noch vor einem Cam'Ron verstecken muss. Über die Lyrics müssen wir bei Nas schon lange nicht mehr reden und die Beats passen bei diesem Album auch wie die Faust aufs Auge. Der von Eminem produzierte Track „The Cross" ist ein Slim Shady-typischer Beat mit einem außerordentlich gut rappenden Nasir Jones. Der Opener der CD „Get Down" mit Samples von James Brown lässt die Cd sehr smooth angehen und macht Lust auf mehr. Die erste Auskopplung „Made You Look" ist eher eines der schlechteren Tracks der CD woran man erkennt, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Album handelt. „Last Real Nigga Alive" und „Zone Out" welches die Bravehearts featuret, gehören eher zum Tiefpunkt der Platte. Solche geringfügigen Ausrutscher macht Nas aber gleich wieder wett. „Hey Nas" featuring Kelis & Claudette Ortiz (die ihr Talent schon bei der Kollabo mit Wyclef und bei City High unter Beweis stellen konnte) ist eine Ballade, die Nas mit soften Raps unterlegt. Mit dem folgenden Track „I Can" hat sich Nas an etwas gewagt, was vor ihm nur wenige taten (z.B. A+ - Enjoy Yourself). „I Can" beinhaltet die Melodie von „Für Elise" von Ludwig van Beethoven. „Book Of Rhymes" ist ein typischer Nas-Song. Das sog. Storytelling stand bei diesem Track wohl im Vordergrund und Nas verbreitet seine Message auf seine typische Art und Weise. Ruhige Raps unterlegt mit einem smoothen Beat. Track #9 Ist wohl einer der Besten der CD. Die „remixed version" des 2Pac-Tracks Thugz Mansion wird durch dessen eingemixte Vocals und des, von J.Phoenix gesungenen, Refrains zu einem echten Hammer-Track. Weitere Highlights der CD sind „Warrior Song" featuring Alicia Keys und das an seine 2002 verstorbene Mutter gewidmete „Dance".
Alles in allem gibt es auf dem Album einen Track den Nas getrost hätte im Mülleimer verschwinden lassen können („Zone Out") doch die restlichen Tracks wissen wirklich zu überzeugen. Ob das nun Street-Hop, Hip-Hop oder was auch immer ist - eins ist es auf jeden fall - gute Musik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Nasir God's Son, 30. November 2013
Von 
DES - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: God's Son (Audio CD)
Nachdem Nas mit seinem meisterhaften ''Stillmatic'' Ende 2001 brillant klarstellte, wer in New York der beste Rapper ist, folgte bereits ein Jahr darauf der Nachfolger mit dem Titel ''God's Son''. Auf seinem sechsten Solo-Album zeigt sich Nasir Jones nun reifer, ruhiger und reflektiert mehr über Ereignisse aus seinem Privatleben. Sowohl der Verlust seiner Mutter als auch die schwierige Beziehung zum einstigen Freund und damals erbittertstem Rivalen Jay-Z haben bei ihm Spuren hinterlassen. Dabei kommen emotionale Meisterwerke ans Tageslicht, die das gigantische Talent des Queensbridge-Rappers zeigen und machen deutlich, dass er im Hip Hop einzigartig ist. Auf musikalisch beieindruckende Art und Weise verarbeitet Nas die Geschehenisse und formt daraus exzellente Songs. Einziger Kritikpunkt dieses Albums wäre in meinen Augen ''Zone Out'' mit den talentfreien Bravehearts, die Nas sogar im Schlaf alt aussehen lässt. Insgesamt ist dieses Werk ein weiteres grandioses Hör-Erlebnis auf allerhöchstem Niveau von einem der besten Rapper aller Zeiten. Bitte mehr! Fantastisch...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Album, 22. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Die Beats auf dem Album wirken im Gegensatz zu Illmatic oder It was Written oder auch teilweise ggü. Life is good moderner.

Das Album gefällt mir vor allem aufgrund einiger sehr schöner Tracks, wie

Last Real N# Alive

Das Intro - Get Down

Thugz Mansion - mit 2pac!!!

Revolutionary Warfare

und Dance

Es ist vllt weniger ein N# Album wie die ersten beiden Werke von Nas, dafür hat das Album sehr schöne Tracks und die Beats finde ich auch nicht schlecht, auch wenn sie anders als die Alten sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach Gut !, 9. März 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Das Album ist neben Illmatic eines der beste Alben von Nas. Beats sind Top und keinesfalls billig, wie von einem anderen Redner beschrieben. Lyrics perfekt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der hammer, 30. Januar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
dieses album ist der hammer.am besten sind:
the cross,i can,revolutionary warfare und thugz mansion.
für mich das beste album von nas.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Kampf würde Blueprint2 in der 1. Runde K.o. gehen!, 15. August 2003
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Nach den leicht stilabweichenden "it was written","I am"und "Nastradamus" geht Nas back to the roots. Das Album ist meiner Meinung nach eins der besten aktuellen strictly street alben die es zur zeit gibt(neben "Better Dayz" und dem neuen Sticky Fingaz Album). Nas hat Talent - und das lässt er mit Stillmatic und Gods Son richtig raushängen. Die gesamte CD ist voll mit Liedern besetzt die man perfekt im Auto auf dem weg zum Club hören kann wie "Made You Look","I can" und meinem persönlichen Lieblingssong "Warriors song". Ich kann die platte nur jedem weiterempfehlen.
Illmatic iz back folks!
Peace
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Album, 28. April 2003
Rezension bezieht sich auf: God'S Son (Audio CD)
Mit God's Son liefert NaS einen würdigen Nachfolger für sein phänomenales Comeback-Album Stillmatic ab.
Insgesamt ist das Album nochmal ein gutes Stück smoother und chilliger als der Vorgänger, aber warum immer Vergleiche anstellen...God's Son ist ein hervorragendes, völlig eigenständiges Album, das so vorher noch nie dagewesen ist. Der gute Nas hat hier wirklich etwas neues geschaffen.
Los geht es mit dem fantastischen Opener *Get Down*, der von einem funky Oldschool Beat und sehr lockeren Rhymes sehr entspannt und dope daherkommt. Auf *The Cross* überzeugt Eminem mit einem hervorragenden Instrumental, diese Zusammenarbeit schreit nach Wiederholung. Zu der 1.Single *Made U Look* braucht man nichtmehr viel sagen, ist der Song doch in kürzester Zeit zu einer regelrechten Streethymne avanciert. *Last Real N**** Alive* ist einer der besten Tracks des Albums, hier spricht Nas unter anderem über früheren Ärger mit dem verstorbenen Notorious B.I.G.. *Zone Out* mit den Bravehearts überzeugt mit einem fiesen Beatmonster von Salaam Remi, der einen Grossteil des Albums produziert hat, und auf jeden Fall positiv hervorzuheben ist. Über *Hey Nas* mit Kelis & Claudette Ortiz sei der Mantel des Schweigens gehüllt (furchtbarer Song der überhaupt nicht zu NaS passen will). Danach wartet mit *I Can*, der zweiten Singleauskopplung allerdings ein Riesen Highlight. *Book Of Rhymes*, *Thugz Mansion(N.Y.-Version)* & *Mastermind* sind solide, den nächsten Höhepunkt setzt der von Alicia Keys produzierte *Warrior Song*, der was Lyrics und auch Musikalität angeht, ganz weit vorne ist in diesen Zeiten. *Revolutionary Warfare (feat. Lake)* ist ebenfalls ein guter Song, genau wie *Dance*, das NaS seiner im April 2002 verstorbenen Mutter widmet (wie das ganze Album). Den Schlusspunkt setzt mit *Heaven* ein weiterer Top Song. Dazu gibt es noch eine Bonus-Disc bei der Limited Edition.
Insgesamt ein sehr gutes Album, auch wenn es nach einer Zeit etwas eintönig und langweilig wird, weshalb ich auch nur 4 und keine 5 Sterne vergebe. Nach einer kleinen Pause funktioniert es allerdings wieder ausgezeichnet...Und das Duell gegen Jay-Z's höchst durchschnittliches *Blueprint 2* gewinnt *God's Son* mit Leichtigkeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9d89b3cc)

Dieses Produkt

God'S Son
God'S Son von Nas (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen