Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie strafen uns für unsere Stärke und Unabhängigkeit
Handlung (Verraten wird nur was durch Klappentext und Trailer sowieso bekannt ist):
Die 12jährige Astrid lebt allein mit ihrer hochintelligenten Mutter Ingrid in gehobenen Verhältnissen. Eines Morgens erwacht sie durch heftiges Klopfen an der Haustür und erlebt gerade noch wie ihre Mutter verhaftet wird. Die ruft ihr noch zu "Ich bin in einer Stunde...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2003 von realkenai & family

versus
7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Miese Verfilmung
Nachdem ich schon das Buch gelesen habe hatte ich mir echt mehr vom Film erhofft. Zwar ist er nicht allzu schlecht, aber er schreitet viel zu schnell voran, als dass man in ihm irgendwelche Gefühle entwickeln könnte. Man hätte aus der Story echt mehr draus machen können. Wer den Film nicht sieht hat nichts verpasst, besser das Buch lesen.
Veröffentlicht am 4. Januar 2004 von dolphin2002


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie strafen uns für unsere Stärke und Unabhängigkeit, 10. Oktober 2003
Von 
realkenai & family (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Handlung (Verraten wird nur was durch Klappentext und Trailer sowieso bekannt ist):
Die 12jährige Astrid lebt allein mit ihrer hochintelligenten Mutter Ingrid in gehobenen Verhältnissen. Eines Morgens erwacht sie durch heftiges Klopfen an der Haustür und erlebt gerade noch wie ihre Mutter verhaftet wird. Die ruft ihr noch zu "Ich bin in einer Stunde wieder da" - leicht verschätzt - Ingrid wird wegen Mordes zu 35 Jahren Zuchthaus verurteilt. Stattdessen erscheint eine Dame vom Jugendamt nebst Polizist. "Du hast 15 Minuten Zeit ein paar Sachen zusammenzupacken" Der Satz lässt ahnen, dass Astrids relativ sorgloses Leben sich nicht unbedingt zum Vorteil verändern wird.
Tatsächlich verschlägt es sie in den nächsten Jahren in mehrere sehr unterschiedliche Pflegefamilien, dazwischen darf sie die gastliche Gemütlichkeit eines staatlichen Jugendheimes "genießen". Anfangs geben ihr nur diverse Besuche bei ihrer Mutter Kraft, doch schnell muss sie lernen deren Lebensphilosophie in Zweifel zu ziehen und auf eigenen Füßen zu stehen. Natürlich begeht sie auf ihrem Weg zur eigenständigen Persönlichkeit einige teils dramatische Fehler - welcher Art diese sind und wo ihr sich langsam ausbildender Charakter im Laufe der Jahre "ankommt" sei hier nicht verraten.
State:
Bereits als ich in grauer Vorzeit den amerikanischen Trailer sah war mir klar, dass ich diesen Film unbedingt sehen wollte, erwartete eine mehr oder weniger düstere Story mit hervorragenden Schauspielerinnen über den Lebensweg eines Mädchens, dass indirekt für ein Verbrechen anderer zu büßen hat.
Und ich wurde absolut positiv überrascht. Der Trailer konnte gar nicht zeigen, was die Atmosphäre des Films wirklich ausmacht. Zwar geht es tatsächlich vordergründig um das "schlimme" Leben einer entwurzelten Jugendlichen, aber darüber hinaus werden Charakterstudien der Spitzenklasse geboten.
Da ist erst mal Michelle Pfeiffer (Schatten der Wahrheit, Scarface) in der Rolle einer übermächtigen, egomanischen, rücksichtslosen und auf ihre Art trotzdem liebenden Mutter, die selbst aus dem Gefängnis heraus noch einen weiteren Mord versucht. Allein schon für die Szene, in der sie im Gefängnis mit einer ahnungslosen Pflegemutter spricht - freundlich, fürsorglich und hilfsbereit für die, gleichzeitig aber manipulierend, ihre Chance suchend, Mord in den Augen, für uns, die wissenden Zuschauer - hätte Michelle Pfeiffer einen Oscar verdient. Sie spielt hier nicht nur wegen dieser Szene definitiv ihre bisher beste Rolle.
Die Pflegemütter werden von Robin Wright Penn (Unbreakable, Forrest Gump), Renee Zellweger (Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück, Chicago) und Svetlana Ebremova - mit der ich bisher keinen Film gesehen habe - gespielt. Alle drei sind hervorragende Schauspielerinnen, die ihre Parts perfekt und glaubhaft rüberbringen.
Eine von ihnen spielt einen Charakter, der das eigene Leben nicht im Griff hat, sich aber trotzdem vier Pflegekinder und einen mit einer anderen verheirateten Mann ins Haus holt. Die trockene Alkoholikerin lehrt Astrid - zum Unwillen Ingrids - die Liebe zu Gott, ihren persönlichen Erretter. In dieser Episode blitzt zum einen auf was im Ernstfall davon zu halten ist (leider darf ich diese Schlüsselszene, die Astrid ein ganzes Stück reifer werden lässt hier nicht verraten), zum anderen, dass auch die anderen Kids ihre Schicksale haben und bereit sind etliches zu akzeptieren. So bittet sie z. B. ihr kleiner (Pflege)bruder in einer weiteren Schlüsselszene "Sag es nicht, sag es nicht" und von ihrer Entscheidung hängt ab ob alle Kids zurück ins Heim müssen oder nicht.
Die Nächste ist eine von Selbstzweifeln zerfressene, von ihrem Mann vernachlässigte Schauspielerin, die sich ein Pflegekind ins Haus holt um nicht so allein zu sein. Hier stellt sich dank fabelhafter Darstellungen nach einer Weile die Frage, wer von den beiden nun die Erwachsene ist.
Der Letzten dann geht es hauptsächlich ums Geld, dass sie mit Hilfe der ihr anvertrauten Mädchen verdienen kann. Kodderschnauzig und realistisch bis zur Schmerzgrenze vermittelt sie trotzdem eine sehr herbe, aber ehrliche Art von Zuneigung.
Jede dieser Frauen prägt den Charakter Astrids ein wenig mehr, die sich im Laufe der Handlung nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich - zum Entsetzen Ingrids - sehr verändert. Von jeder "nimmt" sie etwas mit, denn jede auf ihre Art hat - wie wir alle - Stärken und Schwächen.
Mit Billy Connolly (Ein unmoralisches Angebot, Der blutige Pfad Gottes), Patrick Fugit, Cole Hauser (Tigerland, Pitch Black)) und Noah Wyle (Eine Frage der Ehre, Genug) sind auch die männlichen Rollen gut besetzt, man merkt aber deutlich, dass in diesem Film die Herren der Schöpfung hauptsächlich als unverzichtbares "Beiwerk" und Stichwortgeber fungieren.
Die Rolle der Astrid wurde mit Alison Lohman optimal besetzt. Die ist dermaßen wandlungsfähig, hat eine so grandiose Ausstrahlung, kann sich vor allem aber auch nonverbal perfekt in Szene setzten - ich war begeistert. Und nicht nur ich. Inzwischen drehte sie mit den Spitzenregisseuren Tim Burton (Big Fish) und Ridley Scott (Tricks) zwei weitere Filme - für mich schon jetzt Pflichtkäufe. Wenn sie da genauso gut "rüber" kommt dürfte ihr eine große Karriere bevorstehen.
Vom Regisseur Peter Kosminsky hatte ich bislang noch nie was gehört. Jedenfalls versteht er sein Handwerk. Eine Literaturverfilmung ist immer schwierig, aber in diesem Fall offensichtlich ziemlich gelungen. Jedenfalls gestaltet er die Handlung trotz etlicher Rückblenden und einiger Visionen immer logisch, begeht nicht den Fehler das Drama zusätzlich mit dunklen Bildern zu unterlegen und damit zu überfrachten, sondern konzentriert sich voll und ganz auf die Stärken seiner Schauspieler(innen). Insbesondere bei den letzten 20 Minuten des Films, in denen es in diversen Aussprachen von Mutter und Tochter einige Überraschungen gibt, verzichtet er wohltuend auf unnötig überzogene Reaktionen seiner Protagonisten.
Die DVD:
Das Bild weist keinerlei Schwächen auf, liegt in anam. Widescreen im Verh. 1.85:1 vor. Beim Ton (Deutsch und Englisch DD5.1) werden Genregemäß nicht alle Boxen voll gefordert, ansonsten keinerlei Mankos.
Zu den Extras kann ich z. Z. nichts sagen - Verleihfassung. Sollte sich hier (Kauf-DVD und Buch sind bestellt) etwas wirklich Negatives ergeben werde ich diese Rezension updaten.
Fazit:
Die Geschichte vom Erwachsenwerden unter erschwerten Bedingungen, der Abnabelung von einer übermächtigen Mutter, der ungewollten Möglichkeit in grundverschiedenen Familien heranzureifen - ist wirklich absolut sehenswert. Emotional, aber ohne Tränendrüse - Fantasievoll, aber immer vorstellbar - ein ehrlicher Film ohne überzogenen Pathos, der nach 105 Minuten leider schon zu Ende ist.
Tipp: Mit mehreren Leuten ansehen. Diskussionen sind vorprogrammiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Leute die das Buch nicht kennen., 21. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Ich kannte weder das Buch, noch habe ich etwas von dem Film gehört. Ich sah ihn eher zufällig, als ich nachts beim zappen irgendwie bei ihm hängen blieb. Und ab da hat er mich von Minute zu Minute mehr und mehr gefesselt. Das Schicksal einer Teenagerin, dere Mutter wegen Mordes im Gefängnis sitzt, doch trotzdem ihren Einfluss auf sie ausübt, während sie von Pflegefamilie zu Pflegefamilie zieht, wird von Alison Lohman so fantastisch verkörpert, dass mir die Spucke weg blieb.

Der Film ist sensibel erzählt, besitzt tolle Dialoge, tolle Schaupsieler und tolle Bilder. Auch für Leute zu empfehlen, die sonst nicht auf Dramen stehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöner Film mit Tiefgang, 2. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
"Weißer Oleander" ist ein bewegendes Drama über das Erwachsen werden der jungen Astrid, deren Mutter eine Haftstrafe wegen Mordes verbüßt. Und obwohl die Mutter hinter Gittern sitzt, übt sie noch immer einen riesigen Einfluss auf Astrid aus, dem die sich erst nach und nach entziehen kann.
Die grandiosen schauspielerischen Leistungen machen diesen Film zu etwas Besonderem. Sowohl Michelle Pfeiffer als Astrids Mutter, als auch Renée Zellweger als eine ihrer Pflegemütter dürfen sich mal von einer anderen Seite als der allgemein bekannten zeigen. Und das machen sie wirklich gut.
Und trotzdem werden sie von Astrid-Darstellerin Alison Lohman noch an die Wand gespielt. Ihre Wandlungsfähigkeit bei der Darstellung von Astrids Entwicklung ist einfach hervorragend.
Also: Wer mal etwas anderes sehen will als Thriller oder die üblichen Beziehungskomödien, der wird hier bestens bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das buch ist besser, aber ..., 22. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
... das ist doch meistens (immer?) so.
natürlich könnte ich bemängeln, dass im film vieles sehr schnell geht und einige wichtige passagen des buches vollkommen fehlen - das stimmt auch - doch das liegt meiner meinung nach daran, dass der film einfach eine "normale" länge hat. würde der film - sagen wir mal - ca. 3 stunden gehen, dann wäre er wahrscheinlich perfekt. denn rein schauspielerisch und atmosphärisch ist dieser film top.
die besetzungen wunderbar gewählt, die schauspielerische leistung berührend und die gefühle des buches sehr gut widergespiegelt.
ich weiß nicht, wie jemand diesen film empfindet, wenn er das buch nicht gelesen hat.
aber von mir ganz klar 5 sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Top!, 6. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Einer meiner Lieblingsfilme! Schauspielerisch perfekt umgesetzt! Sehr gute Story. Ein sehr bewegender Film! Wer anspruchsvolle Filme liebt, sollte sich diesen Streifen nicht entgehen lassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr guter Film, 17. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Ich habe den Film schon auf Videokassette gehabt und finde ihn so toll dass ich mir die DVD einfach kaufen musste.!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toller Film!, 25. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Mein absoluter Lieblingsfilm! Auf Deutsch ist er schon sehr, sehr gut, aber in englischer Sprache noch etwas mehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film, 28. Februar 2013
Von 
Miriam (Hannover, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Hatte neulich das Hörbuch davon, und erinnerte mich dadurch wieder an diesen tollen Film. Toll umgesetzt und krasse Geschichte, sehr spannend mit einer Starbesetzung, die Spaß macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Hass die Seele nährt, 15. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
Astrid ist noch jung als ihre Mutter wegen Mordes verhaftet wird. Sie kommt in Pflegefamilien, doch anstatt Halt zu bekommen sind auch das Krisenherde. Sie erfasst schnell die Situation, es gelingt ihr jedoch nicht, das Ganze zum positiven zu wenden. Trotz aller Tragödien nimmt sie auch immer etwas positives mit.Ihre Mutter spinnt vom Gefängnis aus weiterhin eifersüchtig ihre Fäden und erst als Astrid sich löst und in einer nicht klassischen Familiensituation unterkommt gelingt es ihr genug Stärke zu entwickeln, ihre Bedürfnisse durchzusetzen. Ansonsten bleibt sie Einzelgängerin, einzig Paul, ebenso kreativ und mit einem guten Gespür für die Nöte anderer Menschen ausgestattet liebt sie aufrichtig. Gerade ihn hält sie auf der Suche nach Nestwäre am weitesten auf Abstand, er ist jedoch klug genug ihr auch aus der Distanz halt zu geben. Und schließlich ist Astrid auch soweit und stellt ihrer Mutter eine Forderung, die sie ihren Frieden finden lässt....
Ich habe den Film nun schon öfters gesehen und er geht mir immer wieder unter die Haut. Obwohl der Film schon allein aus Zeitgründen nicht allzu sehr in die Tiefe gehen kann ist allzu klar herausgearbeitet wie Astrid versucht sich von der Beziehung zu ihrer Mutter zu lösen. Eine Frau die sie schon aus Instinkt liebt gleichermaßen aber manipulativ und gefährlich ist. Die ihre Tochter nicht um ihrer selbst willen liebt sondern schlicht und einfach ein Abziehbild ihrer Selbst erschaffen will mit dem sie schalten und walten kann wie sie will. Der Film zeigt durchaus wie tief so ein Schmerz geht und welche Bereiche er noch mit beeinflusst und wie schwierig es ist, selbst wenn man in der Lage ist, eine räumliche Trennung zu vollziehen und ein geistiger Widerspruch vorhanden ist das Gift wieder loszuwerden, das man mit der Muttermilch aufgesaugt hat. Für mich ein runder, in sich stimmiger Film der zeigt, daß es durchaus einen Ausweg gibt. Die beiden Hauptdarstellerinnen haben mir auch gefallen. Leute die in ähnlichen Situationen waren wissen, daß der Schlußsatz einfach mehr Drehbuch als Realität ist, trotzdem ein Film zu dem ich garantiert mal wieder greifen werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen LASS` MICH BITTE GEHEN, MUTTER..., 14. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Weißer Oleander (DVD)
so lautet die letzte Bitte einer Tochter, die durch die übertriebene Liebe ihrer Mutter fast zu Grunde geht, nachdem sie bereits eine regelrechte Odyssee an Pflegefamilien hinter sich hat und furchtbare Dinge erleben musste.
Inhaltlich ist bereits alles geschrieben worden zu diesem besonderen Film, wobei ich nur hinzufügen kann, dass dieser Film ein echter Geheimtip ist. Der herausragende Soundtrack von Thomas Newman (American Beauty) rundet diesen Film auch noch richtig gut ab und verleiht dem Film noch eine besondere Note. Jedenfalls blieb der Film und die Melodie noch lange nach dem Anschauen in meinem Gedächtnis...

Fazit: Absolute Kaufempfehlung und eines der besten Dramen der letzten Jahre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Weißer Oleander
Weißer Oleander von Peter Kosminsky (DVD - 2003)
EUR 11,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen