Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Riesenschritt - Coltrane's erstes Atlantic-Album
Rezensionen über John-Coltrane-Alben zu schreiben, ist meines Erachtens eine fast unmögliche Aufgabe. Liner Notes/Artikel/Rezensionen zu John Coltrane fallen unweigerlich in einer der folgenden Kategorien:

(1) Die "historischer Zusammenhang"-Kategorie: Trane machte in diesem Jahr das-und-das, spielte dort-und-dort und nahm nebenher dieses-und-jenes...
Veröffentlicht am 19. November 2009 von G. Pechura

versus
1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider eine fehlerhafte Ware
Ich habe zwei Mal LPs erhalten, die identische Fehler hatten.
Leider hatte auch die zweite LP den gleichen Fehler. In beiden Fällen war eine schlechte Pressung zu erkennen, genauso wie ein Riss an der oberen Kante.
Meine Anfrage mit Beweisfotos an den Verkäufer blieb ohne Reaktion.

Mit freundlichen Grüßen, P. Kemper
Vor 17 Monaten von cojest veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Riesenschritt - Coltrane's erstes Atlantic-Album, 19. November 2009
Von 
G. Pechura - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps (Audio CD)
Rezensionen über John-Coltrane-Alben zu schreiben, ist meines Erachtens eine fast unmögliche Aufgabe. Liner Notes/Artikel/Rezensionen zu John Coltrane fallen unweigerlich in einer der folgenden Kategorien:

(1) Die "historischer Zusammenhang"-Kategorie: Trane machte in diesem Jahr das-und-das, spielte dort-und-dort und nahm nebenher dieses-und-jenes auf. Voller Fakten, wenig zur Musik.

(2) Die "persönliche Erfahrung"-Kategorie. Das genaue Gegenteil von (1), der Schreiber berichtet von den emotionalen Zuständen, die die Musik bei ihm hervorruft. Das kann von Langeweile bis Katharsis gehen und hilft dem Leser auch nicht unbedingt weiter, weil - würde der dasselbe empfinden?

(3) Die "ich-war-dabei"-Kategorie. Besonders gerne angewandt von Liner-Notes-Schreibern älterer Jahrgänge. Da liest man dann, dass man bei jedem Auftritt von Coltrane in dem-und-dem Club dabei war, natürlich auch backstage und Trane hat dieses gesagt und Trane hat jenes gesagt. Vielleicht gar nicht mal das Schlechteste, aber halt nur den Wenigen vorbehalten, die dabei waren (manchmal wundert man sich, wie viele das gewesen sein wollen).

(4) Die "Musikexperten"-Kategorie. Nehmen jedes Stück auseinander, analysieren jeden Ton, stellen seine historische Relevanz, harmonische Genialität etc etc dar. Ist, wenn es nicht zu detailliert ist, durchaus informativ, zumal Coltrane im Gegensatz zu anderen Spielarten des Jazz auf der rein intuitiven Ebene nicht vollständig zu erfassen ist, da muss man schon etwas tiefer gehen.

Welchen Ansatz für eine Kundenrezension? Weder war ich dabei, noch ist das der Platz für ein musiktheoretisches Essay, mit persönlichen Erfahrungen ist das so eine Sache (s.o.) also probieren wir doch mal ein bisschen von allem, mit so vielen Fakten wie es geht. Schließlich sind die Adressaten einer Kundenrezension nicht die Coltrane-Fans, die eh schon alles über ein Album wie "Giant Steps" (wie über jedes Coltrane-Album) wissen, sondern diejenigen, die vielleicht schon mal das eine oder andere von John Coltrane gehört haben und sich jetzt fragen, ob es sich lohnt, "Giant Steps" zu kaufen.

Um es vorweg zunehmen: Es lohnt sich. "Giant Steps" war das erste Album für Atlantic, in vier Sessions 1959 aufgenommen (wobei die erste Session nur mit vier Alternate Takes vertreten ist), durchgängig in Quartet-Besetzung und alle Stücke Originale von John Coltrane. Und obwohl es eine logische Weiterentwicklung der 1958er Prestige-Alben ist, so markiert es doch im wörtlichen Sinn einen Riesenschritt in der Entwicklung des Künstlers John Coltrane. Die Phrasierung wird moderner, er spielt nicht mehr so viele schnelle Sechzehntel, andererseits findet sich nur noch eine einzige Ballade auf der CD ("Naima"). Trotz aller (nie bemüht wirkenden) Modernität sind die Stücke in einer gewissen Weise griffig (das heisst aber nicht einfach), und brennen sich sozusagen ins musikalische Gedächtnis. Sie werden auch länger ("Syeeda's Song Flute" und "Mr. P.C." sind jeweils 7 Minuten lang), der Fokus liegt fast ausschließlich auf Coltrane's Tenorsaxophon, und die Unterscheidung Melodiestatement vs Solo beginnt zu verschwimmen (noch im Hardbop hat man erstmal das Melodiethema gespielt, dann hat jeder abwechselnd ein Solo bekommen, und zum Abschluss wieder das Thema). Technisch gesehen ist Coltrane schlicht brilliant, seine Spannweite umfasst drei Oktaven, ein sehr spezifischer Blasansatz bringt einen sehr kraftvollen, starken, durchdringenden Ton (aber ohne starkes Vibrato) hervor, der stilbildend für alle nachfolgenden Tenorsaxophonisten werden sollte.

Noch ein Wort zu den Sidemen: Sie sind alle (Tommy Flanagan, Wynton Kelly, Cedar Walton, Paul Chambers, Art Taylor, Jimmy Cobb, Lex Humphries) hervorragend, aber machen wir uns nichts vor: Es geht hier nur um einen Spieler, und der dominiert weitestgehend.

"Giant Steps" ist als "Wasserscheide" bezeichnet worden, so als ob es eine Zeit vor und nach dem Album gäbe, die nichts miteinander zu tun hätten. Das verkennt meiner Ansicht nach, dass Coltrane sich permanent weiterentwickelte, es gibt eine eindeutige, unumkehrbare Richtung in seinem Weg auf den Gipfel (um im Bild zu bleiben), aber es entwickelt sich alles folgerichtig aufeinander aufbauend. Ein Meilenstein war es allemal und das Album gehört selbstverständlich in jede ernstzunehmende Jazzsammlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besessen und jenseits aller Maße, 30. März 2013
Von 
Gerhard Mersmann "GM" (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps (Audio CD)
Im Frühjahr 1959 war die Zeit reif für eine neue Revolution. Im April dieses Jahres hatte Miles Davis mit seinem Quintett, dem auch John Coltrane angehörte, in nur einer Woche das legendäre und bis heute unerreichte Album Kind of Blue aufgenommen und damit dem die Jazzwelt bereits auf den Kopf gestellten Bebop die finalen Grenzen aufgezeigt und mit der neuen Form des modalen Jazz neue Horizonte eröffnet. Nur einen Monat später, im Mai, ging besagter John Coltrane mit einer eigenen Formation ins Studio und nahm seine erste Platte für das Label Atlantic auf. Der Name war Programm und Fanal zugleich. Mit Giant Steps vollzog John Coltrane einen grandiosen Wandel der Spielweise. Das, was der Musiker auf diesem Album zum Besten gab, gilt bis heute als das Maß eines jeden Tenorsaxophonisten. Und zwar eines, das heute, mehr als fünfzig Jahre danach, nur wenige erreichen.

John Coltrane, der Maniak, der seine Musik lebte und dabei verbrannte, der das 41igste Jahr nicht überlebte, schlug mit damals 33 Jahren eine neue Seite des Jazz auf, die den Raum öffnete für eine andere Dimension der Interpretation. Jenseits der bekannten Skalen und Akkordfolgen entfleuchte er den bekannten Markierungen mit deutlichen Akzenten, deren Intervalle er mit wieselflinken Skalierungen und melodiösen Exkursen ausfüllte, um zu den standardisierten Räsonnements zurückkehren zu können. Mit insgesamt sieben Titeln, von denen wiederum 5 Alternate Takes auf dem Album vorliegen, schuf er ein Programm an Blaupausen, die jeden übenden Meister bis heute durch ein Feuerbad der Anstrengung gehen lassen.

Giant Steps, nach dem das Album benannt ist, beginnt mit einer tonalen Folge, die, analog zu vielen Motiven des Bebop, eine schlichte Struktur generiert, die durchbrochen wird von rasenden Soli, die die Akkorde in neue Beziehungen zueinander setzten und das Gemächliche der riesenhaften Schritte in ein Chaos stürzt, das den Horizont des Gedachten in seiner Komplexität erahnen lässt. Cousin Mary beginnt nach dem gleichen Muster, überzeugt danach allerdings nicht durch höllisches Tempo, sondern durch eine Lehrstunde über improvisatorische Melodieentwicklung. Countdown, ein ungewöhnlich kurzes Stück, beginnt mit einem kurzen Solo des Schlagzeugers Lex Humphries, der sich dann zurücknimmt und ein rasantes Tempo mit den Becken hält, um Coltrane für eines seiner später so typischen Soli ein Maß zu bieten, das der Hörer braucht, um sich rückversichern zu können, dass überhaupt noch eine Bemessung möglich ist. Das folgende Spiral ist von der Bauweise ähnlich wie Giant Steps und Cousin Mary, jedoch belässt es Coltrane bei lyrischen Hinweisen, die symptomatisch sind für die große Fähigkeit der modalen Spielweise zu tiefer Melancholie. Syeeda's Song Flute zitiert das melodisch Infantile des Bebop, um es modal zu hinterfragen. Naima, die einzige Ballade, deutet an, was der spätere Coltrane an Schwere und Stille produzieren konnte. Hier überzeugen auch die Erklärungen Wynton Kellys am Piano und die Akzentuierungen Paul Chambers am Bass. Mr. P.C., das letzte Stück, wirkt wie eine atemberaubende Suche nach dem finalen Ton, der sich dann nur entpuppt als eine Eröffnung zu neuen Wegen.

Coltranes Giant Steps ist ebenso revolutionär wie Davis' Kind of Blue. Es zeigt das Potenzial eines außergewöhnlichen Musikers, der in den kommenden acht Jahren, die er noch zu leben hatte, noch weitere Innovationen wie die Öffnung zum Free Jazz in Angriff nehmen sollte. Coltrane sprengte jedes Maß, auch das, welches er selbst irgendwann gesetzt hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Jazz, 12. Juni 2011
Von 
Alexander Kupsch (Tübingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps (Audio CD)
Zur historischen Bedeutung dieses Albums wurde in den anderen Rezensionen schon vieles gesagt. Deshalb hier eine subjektive Bemerkung zur Wirkung der Musik auf den Nicht-Experten:
Nein, diese Musik ist nichts für "im Hintergrund", sondern für die halbe Stunde am Tag, in der man sich wirklich Zeit nimmt und nichts nebenher tut.
Dann aber ist die Musik alles andere als wirr oder anstrengend: Sie swingt unglaublich! Ich bin kein aktiver Musiker und verstehe (leider) nichts von den harmonischen Innovationen; das muss aber auch nicht sein, um dieses Album zu genießen; es funktioniert auch auf Bauch-Level. Ich kann es jedem uneingeschränkt empfehlen, der auf der Suche nach spannendem Jazz ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzen Aufnahme, 5. Dezember 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps (Audio CD)
Es ist wirklich erstaunlich, dass es von dieser CD noch keine Rezension gibt, denn es ist ein Meilenstein der Jazz-Geschichte. An der brilliant harmonisierten up tempo-Nummer "Giant Steps" brechen sich Amateur-Jazzer reihenweise die Finger - das ganze Album rast schnell und energiegeladen durch eure Stereo-Anlage. Also nur was für Liebhaber schneller Saxophon-Soli und voranpeitschendem, alles wegfegendem wilden Be Bop!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen unbändiger Spielfluss, 7. Februar 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps (Audio CD)
Auf dieser CD ist der unbändige und hochenergetische Spielfluss von Coltrane präsent - denoch resultiert eine recht eingängige, gut anhörbare Musik, die kein bisschen angestaubt wirkt. Die Stücke sind weitgehend im schnellen Tempo gehalten, was die Musik sehr anregend und involvierend macht.

Der Klang der CD ist warm (ein bisschen Röhrensoundpatina ...) und transparent mit riesiger stereophoner Breite; das Saxophon - das auf einem Kanal platziert ist - ist klanglich angenehm eingefangen. Lediglich das Klavier klingt teilweise wie ein E-Piano - ein weitverbreitetes Phänomen von Aufnahmen aus dieser Periode.
Die reichlich vertreten Alternativversionen auf der CD unterscheiden sich recht auffällig durch die andere Abmischung. Das Saxophon klebt hier nicht mehr präsent an einem Stereokanal, sondern ist mittig mit etwas Distanz platziert und es resultiert ein besserer Raumeindruck (der eher den heutigen Aufnahmegepflogenheiten entspricht).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider eine fehlerhafte Ware, 11. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich habe zwei Mal LPs erhalten, die identische Fehler hatten.
Leider hatte auch die zweite LP den gleichen Fehler. In beiden Fällen war eine schlechte Pressung zu erkennen, genauso wie ein Riss an der oberen Kante.
Meine Anfrage mit Beweisfotos an den Verkäufer blieb ohne Reaktion.

Mit freundlichen Grüßen, P. Kemper
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahrhaft riesig, 28. November 2006
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Giant Steps (Audio CD)
Was erwartet Jemand von einem Jazzalbum?

Im Grunde genommen ist es bei vielen guten Jazzaufnahmen doch so, dass man von vorne herein erst einmal keine Erwartungen hat, außer dass das Album eben einfach gut ist.

Oftmals kann man aus der Besetzungsliste schon einwenig heraus lesen, in welche Richtung der Leader der Zug fahren lässt.

Bei dieser Aufnahme ist es Trane erneut gelungen eine hervorragende Band um sich zu versammeln. So und nur so kann man eben meisterliche oder eben riesige musikalische Schritte gehen.

Coltrane hat mit diesem Album Anfang der 60er ein Zeichen gesetzt, mit der andere in der Jazzwelt erst einmal fertig werden mussten.

Giant Steps ist eine Landmarke, die die Jazzmusik dazu brachte zumindest Teile ihres Atlasses neu zu zeichnen. Diese CD ist ein MUSS in jeder Jazzsammlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Giant Steps
Giant Steps von John Coltrane (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen