Kundenrezensionen


59 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Umsetzung
Dass ein Herr der Ringe Spiel für PS2 rauskommt, war ja klar. Dass es dann aber so geil wird, hätte ich nicht gedacht.
5 Sterne, weil:
-geile Grafik
-perfektes Gameplay
-geniale Umsetzung der Filme

Es fängt an wie im Film:
Man spielt als Intro die Schlacht an den Hängen des Onodruin nach. Es gibt eine kurze...
Am 11. Februar 2003 veröffentlicht

versus
69 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Teure Spieledemo
Gewiss: Grafik, Atmosphäre und Sound sind beeindruckend, es gibt fliessende Übergange zwischen Filmszenen und Action (plötzlich ist man mitten in der Schlacht), authentische Synchronstimmen, ... mit anderen Worten: technisch brillant. Aber macht das schon ein gutes Spiel aus?
Die tiefschürfende Spielidee lässt sich in drei Worten...
Am 9. Dezember 2002 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

69 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Teure Spieledemo, 9. Dezember 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Gewiss: Grafik, Atmosphäre und Sound sind beeindruckend, es gibt fliessende Übergange zwischen Filmszenen und Action (plötzlich ist man mitten in der Schlacht), authentische Synchronstimmen, ... mit anderen Worten: technisch brillant. Aber macht das schon ein gutes Spiel aus?
Die tiefschürfende Spielidee lässt sich in drei Worten zusammenfassen: stech, hack, metzel. Wenn man Tolkiens grossartigen Erzählstoff auf seine Kampfszenen reduziert, kommt dabei etwas heraus, dass sich nur als hohl und geistlos bezeichnen lässt. Ein Herumirren in den extrem linearen und kurzen Leveln ist schwerlich möglich. Nun, dafür kann man sich auch nicht verlaufen, nicht mal 2 Meter vom Weg abzuweichen ist erlaubt. Einfach immer an der Wand lang. Schön, wenn man sich so gut zurechtfindet, nicht?
Die starre Kameraführung lädt allerdings ohnehin nicht zu Erkundungen ein. Ein Umsehen ist gar nicht möglich. Macht aber nichts, denn es gibt auch keinerlei Überraschungen hinter der nächsten Ecke oder anderswo. Das Meiste lässt sich auch ohne hellseherische Begabung voraussehen.
Die wenigen Level, die etwas "länger" ausgefallen sind, leben davon, dass man statt 20 dieses Mal 200 Orks zerschnetzeln muss. Richtig interessant wird es, wenn man kurz vor Levelende scheitert, weil man ein wenig zu lange auf dem falschen Holzteil herumgehackt hat. Zwischenspeichern nicht möglich, also nochmal dieselben 200 Orks schnetzeln. Solch ein Frust ob des unfairen Scheiterns vermag ein enormes Agressionspotential zu entfalten, von dem die persönliche Umgebung noch tagelang profitieren darf. Selbst mit Cheats und im einfachsten Schwierigkeitsgrad lässt sich ein Scheitern nicht umgehen, weil das Tor, das man beschützen sollte, in der Zwischenzeit zerstört wird. Zumindest dämmert es jetzt, was der Levelmeter am oberen Bildschirmrand anzeigen sollte und was das eigentliche Ziel dieses Levels ist. Nur diesen hübschen "Rätseln" und komplett fehlenden Hinweisen ist es zu verdanken, dass die reine Spielzeit von vielleicht 5 Stunden noch etwas gestreckt wird.
Hat man sich schliesslich auf sehr abwechslungsreiche Weise durch 12 Level hindurchgeschnetzelt, erwarten einen als Bonus ein paar freigeschaltete, "exklusive" Interviews, die man auch auf der Film-DVD sehen kann. Interessanter Vergleich: man schaue sich darin die Gesichter der beiden verantwortlichen Macher an. Und danach jene beiden Gesichter im Making of von Star Wars: Starfighter. Etwas aufgefallen? Richtig, diese beiden Spiele tragen dieselbe Handschrift. Für noch mehr Dürftigkeit sorgen dann solche Geheimlevel mit nicht weniger als 20 immergleichen Bühnen und denselben kurzen Gemetzeln.
Die zahllosen Angriffsvariationen und deren Button-Kombinationen merkt sich kein Mensch. Wozu auch? Die Level lassen sich ausnahmslos auch mit wildem Herumorgeln auf dem Analogstick oder ziellosem button-mashing bewältigen, und das sogar teilweise mit den höchsten Auszeichnungen (und den schmerzendsten Handgelenken seit langem). Im Schlachtgetümmel eines der "längeren" Level hat man ohnehin Mühe, seine eigene Figur zu sichten und die schönen Combos zu bewundern. Mal abgesehen davon, dass man zu deren Ausführung mehr Zeit benötigt, als einem die Gegner zu gewähren bereit sind. Gegen gepanzerte Feinde sind so manche hübschen Combos eh unwirksam, um nicht zu sagen tödlich; Letzteres allerdings nur für einen selbst.
Eigene Handlung? Wat 'n dat? Nähme man die Filmvorlage weg, die die Level dürftig zusammenhält, bliebe rein gar nichts übrig. Da hat man sich z.B. bei Star Wars Spielen schon mehr angestrengt.
Das Spiel verfügt über keinerlei Multiplayer-Fähigkeiten, nichts, nada, null, eine reine Einzelspieler-Angelegenheit. Dabei könnte man sich gerade einen Zweispieler-Kooperationsmodus gut vorstellen.
Fazit: So schnell bin ich noch nie durch die Level eines Spiels gekommen. Nur habe ich den Verdacht, dass das weniger mit meinen Fähigkeiten zu tun als vielmehr damit, dass die Level so unglaublich klein sind! Eine beeindruckende Spieledemo, dafür aber eigentlich etwas zu teuer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Umsetzung, 11. Februar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Dass ein Herr der Ringe Spiel für PS2 rauskommt, war ja klar. Dass es dann aber so geil wird, hätte ich nicht gedacht.
5 Sterne, weil:
-geile Grafik
-perfektes Gameplay
-geniale Umsetzung der Filme

Es fängt an wie im Film:
Man spielt als Intro die Schlacht an den Hängen des Onodruin nach. Es gibt eine kurze Einführung. Man spielt Isildur.
Danach geht es weiter:
-Amunzun
-Hulsten (vor Moria)
-Mazarbul (Balins Grab)
-Amon Hen
-Fangorn
-Ebenen von Rohan
-Westernis
-Schlucht von Rohan (Wargreiter)
-Helms Klamm: 1. Klammwall
2. Bresche
3. Innenhof der Hornburg
und natürlich Bonus-Level
Während der Missionen erhält dein Charakter Upgradepunkte, von denen du dir neue Kampftechniken und Bogen (Wurfäxte bei Gimli) kaufen. Allerdings, das kann man gleich sagen, nicht alle nützen viel.
Perfektes Spiel.
Freu mich auf die Wiederkehr des Königs.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen besser gehts nicht!, 2. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Hallo alle Zusammen,
ich muß schon sagen da hat EA ein echt super geiles spiel auf den markt gebracht. das spiel dem film in nichts nach. eigent lich gibt es in diesem spiel nur PROs.
Es fängt damit an das die geschichte wie der ring entstanden ist und was es dabei für hintergründe gibt, nochmal erklärt werden. dann geht es auch schon los. zur einleitung und erklärung der moves spielt man die schlacht von mordor, in der rolle des herrschers von gondor(der name ist mir leider entfallen), wo bei der böse herrscher sauron seinen ring verliert.
wenn man dies geschafft hat, man muß eigentlich nur versuchen zu überleben, fängt das spiel an.
man kann in die rolle der drei filmhelden, aragorn, legolas und gimli schlüpfen. jeder der drei hat seine speziellen fertigkeiten, aragorn ist der allrounder, legolas der spezialist mit dem bogen und gimli ist der man mit der axt, dem heran stürmende gegner nicht gewachsen sind.
die steuerung ist schnell begriffen und man kann loslegen. die levels sind original wie im film. leider finde ich, die level sind ein wenig zu kurz ausgefallen. aber nichts desto trotz verliert man den spiel spaß auf keinen fall. mit der filmmusik macht das spielen dann doppelt soviel spaß.
es gibt drei schwierigkeitsgrade leicht, normal und schwer, wo bei man sagen muß, das leicht schon wirklich schwer ist. aber das muß glaub ich jeder für sich entscheiden.
also ich kann nur sagen, wer den film geliebt hat, wird dieses spiel einfach vergöttern.
Also kauft euch das spiel und beginnt, was der sinn dieses spiels ist, den orks ordentlich in den aller wertesten zu treten.
bis bal euer markus
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen endtlich eine gute filmumsetzung, 24. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich hier um das Spiel zu Peter Jacksons gleichnamigem Film, aber das ist keineswegs alles. EA hat auch eine Menge Action aus dem Kinohit des Jahres 2001 (Der Herr der Ringe: Die Gefährten) aufgenommen. Bei so viel Grosszügigkeit wird uns ganz warm ums Herz. Die zwei Türme ist eine Art Golden Axe für eine neue Generation, ein Schwertkampfspiel aus der Beobachterperspektive, in dem Sie sich den Horden der Orks in der Rolle eines der drei Helden stellen: Aragorn, Legolas oder Gimli. Führen Sie Ihren Helden durch die Chronologie der Kämpfe aus den beiden Filmen, um Frodo und den Ring vor Sauron und seinen Schergen zu schützen - und versuchen Sie, dies möglichst unbeschadet zu überstehen. Authentisch nachgebildete Kinoaction und eine ganze Drachenhorde an Extras erwarten Sie.
12 Levels massive Mittelerde-Action (plus vier "geheime" Levels zum Freischalten) bietet das Spiel. Unter anderem stossen Sie im Grab des Zwergenkönigs Balin auf einen Höhlentroll und helfen bei der Verteidigung von Helms Klamm gegen wahre Heerscharen von Orks und Uruk-Hai. Zum Glück haben Sie ein paar Tricks (und scharfe Waffen) in der Hinterhand. Durch die Kombination von vier einfachen Nahkampfangriffen und einem Geschossangriff können Sie aus den meisten Auseinandersetzungen als Sieger hervorgehen. Jeder der drei Krieger zeichnet sich durch bestimmte Stärken aus: Gimli ist mit seiner Axt ein gefährlicher Gegner im Nahkampf, dafür jedoch recht langsam, während Legolas ein guter Bogenschütze, aber ein schwacher Kämpfer ist. Aragorn beherrscht alle Techniken, ist aber in keiner Meister. Wie bei allen guten Kampfspielen können Sie auch hier im Laufe des Spiels stärkere Angriffskombinationen und Fähigkeiten erwerben.
Nicht nur das Gameplay ist eine wahre Freude - das Spiel besticht auch durch seine wunderbare Optik. Traumhafte Umgebungen, die direkt vom Kinobildschirm auf Ihre PS2 gezogen zu sein scheinen, bilden den dramatischen Hintergrund für Ihre Kämpfe. Im Feuerschein auf der Wetterspitze läuft Aragorn durch uralte Säulen und bröckelnde Statuen, um Frodo gegen die Ringgeister zu verteidigen, und im düsteren Fangornwald sind schemenhafte Gestalten zwischen den Bäumen zu sehen, wenn Sie vorsichtig tiefer in die Nebelwelt vordringen. Wenn da nicht so viele Schwertkämpfe wären, müsste man einfach still stehen und die Umgebung bewundern.
Für dieses offiziell lizenzierte Produkt konnte EA auch auf die Stars des Films zurückgreifen. In der englischen Version des Spiels erklingen daher auf PS2 die Stimmen von Viggo Mortensen, Orlando Bloom, John Rhys-Davies, Sir Ian McKellen und Elijah Wood. Darüber hinaus enthält die CD einige wunderbare Ausschnitte aus dem Film. Perfekt wird die Sache dann, wenn Sie Interviews mit den Stars und den Entwicklern, Aufnahmen hinter den Kulissen und Fotos aus dem Film freischalten, wie man sie sonst nur in teuren DVD-Boxsets findet.
Wie Gollum sagen würde: Die zwei Türme ist ein Schatzzzzzzz. Fans des Films brauchen dieses Spiel allein schon wegen der authentischen Levels und des exklusiven Bonusmaterials. Und Gamer, die liebevoll gestaltete Nahkampf-Action im Stil von Dynasty Warriors suchen, dürften hier ebenfalls wunschlos glücklich werden.
-12 atemberaubende Levels aus Der Herr der Ringe: Die Gefährten und Die zwei Türme plus vier geheime Levels zum Freischalten
-Bilder, Ton und Musik aus den Filmen von Peter Jackson
-Drei spielbare Hauptfiguren - Aragorn, Legolas und Gimli - sowie Auftritte von König Isildur und einer Geheimfigur
-Erweitern Sie die Fähigkeiten Ihrer Figur durch den Erwerb und Einsatz von Upgrade-Punkten
-Mit Beiträgen von den Stars des Films
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gemetzel in einer wunderschönen Landschaft, 8. Dezember 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Ich habe das Spiel am Dienstag bekommen und war total gespannt, doch als ich die Konsole nach 2 Stunden ausgeschaltet habe, war ich richtig enttäuscht.
Jedes Level hat nur ein Ziel:
Orks töten, und davon eine ganz Menge.
Und um dieses zu meistern, muß man wie wild auf den Knöpfen herum drücken.
Am Ende des Level bekommt man für jeden Orkkopf Erfahrungspunkte und kann diese gegen Kampfkombis eintauschen, aber um diese im Spiel anzuwenden, braucht man schon etwas Glück, denn sobald ein Ork dich während der Kombi trifft, kann man von neuem die Tastenkombi drücken und das haut in den meisten Fällen nicht hin.
Ein weiterer Minuspunkt ist der, dass der Weg der Figur schon vorbestimmt ist, du stehst in einer riesen Landschaft und kannst aber nur einen gewissen Teil davon ablaufen, meisten ist das immer irgendein Weg oder ähnliches, das Unterholz drumherum, kann man nicht betreten.
Und so ist jedes Level aufgebaut, keinerlei Aubwechslung.
Das ist nach 2 Level total langweilig, zumal, weil einige Level ziemlich lang und hart sind und am Ende noch ein Endgegner wartet.
Z.B. das Level am Rauros-Fall, man muß erst 75 Uruk-Hai (und das sind härtere Brocken als die Orks) erledigen und zum Schluß wartet noch der Boss auf einen.
Ich habe es in Schwierigkeitsstufe "Normal" nicht geschafft und "Leicht" ist auch nicht ohne.
Einen Plupunkt muß man ja vergeben, die Grafik ist der Hammer, auch der Übergang von den Filmszenen zum Spiel sind wunderbar.
Also ich würde mir das Spiel nicht selber holen, (Ich habe es geschenkt bekommen, zum Glück) denn für fast 55€ bekommt man einfach viel zu wenig geboten.
Aber das müßt ihr selber wissen. ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reines Actionspiel, das aber den Film hervorragend umsetzt, 14. Januar 2007
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Wer kein Herr der Ringe-Fan ist oder keine Action-Spiele mag, in denen man kein bisschen nachdenken muss, der sollte von diesem Spiel die Finger lassen. Wenn man aber gerne einmal drauf los kämpft (auf taktisches Kämpfen kommt es leider nicht so großartig an) und wer sich auch neben dem Film noch öfters nach Mittelerde flüchten möchte, sollte sich unbedingt dieses Spiel kaufen.

pro:

- sehr gute Grafik

- Schauplätze des Films werden äußerst getreu umgesetzt

- Geschichte des Spiels ist größtenteils an die Ereignisse aus "Die Gefährten" und "Die zwei Türme" angelehnt

- zahlreiche Sequenzen aus dem Film und fließender Übergang zum Spiel

- Charaktere werden von ihren Schauspielern gesprochen

- sowohl einige neue, als auch bekannte Dialoge aus dem Film

- Handlung der Filme wurde sehr passend zusammengeschnitten

- Musik aus dem Film

- Charaktere gleichen denen des Films

- drei spielbare Charaktere (Gimli, Legolas und Aragorn)

- jeder Charakter verhält sich beim Kämpfen anders

- Level alle nocheinmal nach Beenden des Spiels durchspielbar

- zahlreiche Extras wie Produktionsfotos, Interviews, Zusatzlevel oder einen Zusatzcharakter (teilweise erst freizuspielen)

- neue Kampfkombinationen können erkauft und eingesetzt werden

- Steuerung ist einleuchtend

contra:

- sehr knappe Anleitung

- häufig kann man erfolgreich kämpfen, wenn man bloß auf den Tasten herumhämmert (ohne großartige Taktik)

- Musik ist nicht immer passend zu den Leveln, weil sie eigenmächtig zusammengeschnitten wurde

- Spieleumgebungen sind manchmal recht klein und kurzweilig und wirklich nur zum Abschlachten von Orks gedacht

Dieses Spiel hat also kleine Mängel, aber in Anbetracht der sehr guten Grafik und der großen Verbundenheit mit der Verfilmung, kann man darüber hinweg sehen, dass das Spiel ein reines Action-Spiel ist, indem man auch nicht viel mehr macht, als Orks zu erschlagen, aber trotz allem macht es Spaß, was an der ausgeklügelten Steuerung liegt und natürlich wird jeder Fan bekannte Orte aus dem Film erkennen. Zusätzlich wurden Orte (wie Fangorn) logisch erweitert, da man dort auch gegen Orks kämpfen muss, was im Film schonmal gar nicht auftaucht, aber die Welt wurde ansehnlich umgesetzt und fügt sich somit gut in die echte Geschichte ein. Fans werden also auch neue, Herr der Ringe-artige Orte entdecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Spiel!!ich würde es jedem empfehlen!, 29. Dezember 2002
Von 
Anne (schwechat Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Ich finde dieses Spiel ist wircklich gelungen!
Zwar hat man es manchmal schwer die Kombinationsangriffe auszuführen, aber es ist doch recht interressant!
Die Grafik ist sehr gut und man muss wircklich genau hinsehen, ob es der Film oder das Spiel ist und es sind die interressanten Szenen aus dem Film herausgenommen worden, sodass man (ich jedenfalls)das Level öfter nacheinander spielt um die Einleitung oder den Schlussteil noch einmal anzusehen...
Man hat auch nie das Gefühl alleine zu sein, den es ist fast immer einer der GEfährten dabei!
unnd man hat auch das GEfühl richtig in der HAndlung zu sein, etwas bewirken zu können...
und wenn man gewartet hat und sich nicht gleich das erste Spiel die gefährten gekauft hat, ist man um ca 50€ günstiger ausgekommen, da dass zweite Spiel auch 4 Level aus dem ersten Film beinhaltet.
es gibt auch extras, zB:Interviews,... die man freischalten kann
ich finde das geld hat sich gelohnt und ich würde jedem empfehlen dieses Spiel zu kaufen!!!!!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurzweiliger Metzelspass - perfekt wie der Kinofilm, 5. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Story:
Spielt Aragorn, Gimli oder Legolas an den Schlachtschauplätzen des ersten und zweiten Teils der Herr der Ringe Trilogie. Die Reise beginnt mit einem Rückblick auf die erste Ringkriegsschlacht als Spieleinführung. Danach startet man mit Aragorn, der Frodo vor den Ringgeistern schützen muss. Es folgen die Minen von Moria, der Showdown des ersten Teils, die Ebenen von Rohan und der finale Kampf um die Burg Helms Klamm. Es ist logisch, dass ihr nur aus diesen drei Figuren wählen könnt, weil nur sie an allen diesen Schauplätzen auftreten. Frodo, Gandalf und Eowyn können im Gegensatz zur GBA Fassung nicht ausgewählt werden.
Grafik:
Mit einem Wort: brillant! Irgendwie hat man das Gefühl schon eine PS3 zu besitzen, denn die Grafikpracht ist wirklich erschlagend (im positiven Sinn). Alle Figuren bewegen sich wunderbar animiert und flüssig. Selbst wenn 10-20 Figuren gleichzeitig auf dem Bildschirm sind, gibt es keinen einzigen Ruckler! Nahtlos gehen Filmsequenzen und Spielegrafik ineinander über. Wer glaubt, alles grafisch Mögliche auf der PS2 gesehen zu haben, der wird eines Besseren belehrt!
Sound:
Sämtliche deutschen Orginalstimmen der Schauspieler werden verwendet. Aber die eigentliche hintergrundmusik ist ein Fall für sich. Es handelt sich um die Soundtracks zu beiden Kinofilmen. In Verbindung mit dem Geschehen am Bildschirm wirkt diese Musik unglaublich intensiv. Gerade im letzten Level ist die Musik bombastisch und wird von einem Chor begleitet, während am laufenden Band Orks versuchen, das Tor der Burg einzureissen und ihr nach allen Seiten Schwerthiebe austeilt. Es ist zwar nicht orginell, einfach die Filmmusik zu verwenden, aber es trägt ungemein zu einer tollen Atmosphäre bei. Ihr fühlt euch wirklich als Teil des Films.
Und wer die PS2 noch nicht an die Stereoanlage angeschlossen hat, sollte es für dieses Spiel tun.
Missionen:
Das Spiel besteht nur aus ständigem Kämpfen, Rätsel gibt es keine! Ferner sind die Level sehr kurz. Z.B. ist der Level am Grab des Zwergenherrschers von Moria wirklich wie im Film nur ein grosser Raum, in den ohne Unterlass Feinde strömen. Ihr seid ständig gefordert, verschiedene Combos auszuführen, um Orks möglichst schnell und elegant ins Jenseits zu befördern. Je nachdem wie eure Schwertkünste bewertet werden, gibt es am Ende jedes Abschnittes Erfahrungspunkte, mit denen ihr neue Combos oder Ausrüstungsgegenstände kaufen könnt. Ferner schaltet ihr neue Level, Hintergrundberichte und Interviews mit den Schauspielern frei. Hat eine Figur Level 10 erreicht, gib es eine Art "Arena" Modus, in dem ihr 20 Stockwerke voller Gegner überleben müsst. Einen Bonuscharakter gibt es auch: Isildur. Dieser Recke aus dem zweiten Kinofilm besitzt leider dieselben Combos wie Aragorn. Es ist ausserdem möglich, jede Mission mehrmals zu spilen, um eure Statistik zu verbessern oder den Charakter aufzuleveln.
Was fehlt?
Leider fehlt ein Multiplayermodus. Mittelerde müsst ihr also im Alleingang befreien. Schade ist auch, dass geübte Spieler ohne Cheats das Spiel mit einer Figur an einem Abend durchspielen werden. Es gibt zwar drei Schwierigkeitsgrade, aber "hard" ist einfach nur höllisch unfair.
Fazit:
Die zwei Türme ist ein Spiel für Fans der Herr der Ringe Kinofilme und Spieler, die ein kurzweilies Metzelvergnügen suchen. Durch seine optische und akkustische Perfektion lockt dieses Spiel imer wieder ans Pad, selbst wenn alles schon freigespielt ist. Wer für sein Geld aber ein über Wochen motivierendes Spiel sucht, sollte sich dieses Spiel besser in der Videothek ausleihen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Länge im Film wie auch im Spiel.....!, 4. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Der Blockbuster "Herr der Ringe:Die zwei Türme" hat eine Dauer von etwa 2-3 Stunden. Das dazu gehörige Videospiel ungefähr eine Dauer von 3-4 Stunden. Wer es nicht glaubt, sollte sich den kauf trotzdem sehr genau überlegen. Es ist ohne Zweifel eines der wohl besten Filmumsetzungen aber recht kurz geraten. Von Anfang an heißt es metzeln und auf alles eindreschen was sich bewegt und einem an die Wäsche will. Die Steuerung ist einfach gehalten und wird zudem noch erläutert während des spielens. Dutzende von Gegner, sind zu bezwingen. Wobei einfachstes Button gedrücke "meist" ausreicht um Herr der Lage zu werden.Rätsel werden keinerlei geboten. Dafür wird audiovisuel einiges geboten. Original Szenen aus dem Film gehen natlos über in Spielegrafik, wobei diese fast nicht mehr von der realität zu unterscheiden ist. Mit 10 Leveln eine recht kurze Haz. Denoch motiviert das Bonusmaterial ungemein und hält einen einige Zeit bei der Stange. Wer also mit simpelstem Buttonsmash und kurzweiligem und linearen spielen zufrieden ist darf bedenkenlos zugreifen. Andere orientieren sich an der Konkurenz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verhuntzte Filmumsetzung oder tolles Action-Aventure, 12. Januar 2003
Von 
axel (Wiesbaden Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Videospiel)
Was mich bei der Herr der Ringe besonders faziniert ist die Grafik. Die Figuren stehen denen des Filmes in nichts nach. Sie überzeugen durch geschmeidige Bewegungen und sehen ihren Vorlagen verdammt ähnlich. Besonders bei den Uruk-hais haben sich die Entwickler besonders viel Mühe gegeben. Die Umgebungen in denen die virtuellen Schlachten geschlagen werden ,haben zwar nur geringe Ähnlichkeit mit denen des Films machen aber mit tollen Licht- und Schatteneffekten und super Umgebungsdesign einiges her. Bei der Schlacht im Innenhof der Hornburg, in der noch einmal alle Register gezogen werden ,schaffte EA mit super Soundkulisse den Spieler das Gefühl zu geben wahrlich gegen tausende von Orks ins Feld zu ziehen, zudem fast alle Levels durch eine kurze Filmszene eingeleitet werden und dann mit Perfektion flüssig ins Spiel übergehen. Die auch geglückten, brachialen Orchesterklänge von der originalen Filmmusik und fantastische sterbensschreie der Verwundeten machen das Geschehen auf dem Bildschirm glaubhaft. Dann ist da noch die deutsche Sprachausgabe mit den Stimmen der Schauspieler von Frodo, Gimli,
Aragon ,Gandalf usw, die extra dafür in den Tonaufnahmestudios gesprochen haben. Leider verlieren sich deren Stimmen oft im Schlachtgeschrei, weshalb ich rate die Untertiteloption zu nutzen. Geärgert hat mich hingegen das Kampfsystem, welches selten schafft tolle Kombos und special Moves in den Kampf mit einzubringen. Sollte es dann aber mal klappen ,macht die finstere Mordorbrut alle Bemühungen zunichte. Freut man sich anfangs über die Möglichkeit Upgrades zu kaufen um neue Kombinationsangriffe zu erlernen, merkt man jedoch schnell, dass es gar nicht so viele sind und dass nach ein paar Kämpfen genug Punkte gesammelt wurden um sie einzutauschen. Dem Spiel fehlt es leider an Umfang. In den gerade mal 16 Levels werden Schlachten zur Routine. Mit einen Knopf schlage ich die Gegner reihenweise zu Boden und Taktik ist nur bei den sieben Endgegnern gefragt und ohne Geduld geht erstmal gar nichts. Wobei eigentlich nur der Höhlentroll im dritten Level richtig schwierig ist. Gefallen haben mir die Aufgaben in den Levels, so muss man beispielsweise Leitern umstoßen oder Dorfbewohnern aus ihren brennenden Hütten helfen.
Steht auf der Rückseite der Cd-Hülle:" Schalte den geheimen Charakter frei", möchte ich natürlich nicht verraten wer dieser ist, doch erwartet keinen zaubernden Gandalf und die Kampfweise ähnelt stark der von Aragorn. Über Abwechslung bei den Gegnern kann man sich wahrlich nicht beschweren,Orks, Uruk-hais, Trolle, Goblins, Ringgeister und starke Endbosse warten nur auf den Kampf mit ihnen. Aber durch ein Manko kann dieser EA Hammer nicht alle fünf Sterne für sich gewinnen ,der Umfang ist zu gering geraten. Man hat das Spiel leider an einem Wochenende durchgezockt und da sind 60 Euro Kaufpreis einfach zu viel, auch wenn das Spiel einen großen Wiederspielfaktor hat. Vermissen wird man insbesonders die Möglichkeit mit einem Freund zu spielen, das Game hätte sonst 5 Sterne bekommen.
Fazit:Ein tolles Action-Adventure mit super Grafik und Sound ,tollen Extras wie z.B. Interviews, aber leider zu geringer Umfang. Nicht nur was für Herr der Ringe Fans.
Grafik : 10/10
Sound : 9/10
Langzeitmotivation : 5/10
Spass : 8/10
Preis/Leistung: Befriedigend
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa2415c30)

Dieses Produkt

Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Der Herr der Ringe: Die zwei Türme von Electronic Arts GmbH (PlayStation2)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen