Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Album, das in keiner Metal-Sammlung fehlen sollte, 12. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Happenstance (Audio CD)
Hier ist er also, der zweite Streich der selbsternannten Götter des Metal.
Nachdem sich mit der Veröffentlichung des nur als US-Import erhältlichen Debutalbums "Fozzy" bereits eine kleine, aber fanatische Fangemeinde bildete, ging die einstmals als Hobby gegründete Formation nun einen Schritt weiter auf dem Weg zum ernsthaften Bandprojekt.
Das Hauptaugen(und Ohren-)merk legte die Band dieses Mal klar auf die Weiterentwicklung und Erweiterung des eigenen Stils. Dass dieser nicht statisch bleiben konnte, war nach dem Weggang von Bassist "Sean 'Sports' Pop" ohnehin klar. Überraschenderweise involvierte man gleich mehrere neue Elemente, von denen die weichen, harmonischen Gitarreneinlagen am meisten herausstechen. Umso überraschender, dass dieses Element teilweise nahtlos mit den stählernen Riffs und Solos, die Fozzy sonst so prägend ausmachen, zu verschmelzen scheint. Ohne Frage das Resultat einer beeindruckenden Kooperation des schon fast legendären Andy Sneap (hier als "Lord Edgar Gayden Powell" unterwegs) und des leicht zu unterschätzenden jungen Talents Rich Ward (alias Duke LaRüe)
Leicht zu unterschätzen ist ohne Frage auch Leadsänger Moongoose McQueen (alias Wrestlingstar Chris Jericho alias Privatmann Chris Irvine). Anfangs als "singender Wrestler" noch mitleidig belächelt, strafte der charismatische Kanadier seine Kritiker schnell Lügen. Scheinbar mühelos wechselt er zwischen den völlig unterschiedlichen Anforderungen der zahlreichen Coverversionen und drückt ihnen ganz nebenbei noch seine ganz persönliche Note auf, ohne jedoch den gebührenden Respekt vor dem Original zu verlieren. Als einzigen Kritikpunkt kann man hier einen vereinzelt auftretenden Hang zum Rufen (anstelle des Singens) einzelner Töne feststellen. Ein Manko, über das man allerdings gerne hinwegsieht.
Doch auch bei der Zusammensetzung des Albums insgesamt ist Bewegung zu erkennen; enthielt der Erstling noch zwei Eigenkreationen, sind es nun derer gleich Fünf. Lässt man das gregorianisch anmutende Intro ausser acht, bleiben vier hochinteressante Titel, die durch ihre Vermischung von Elementen der Jetztzeit mit dem musikalischen Grundmotiv des klassischen Metal und Hardrock der Definition eines neuen Genres bzw. Untergenres gefährlich nahe kommen.
Obgleich das Vorgängeralbum in seinem traditionellen Stil insgesamt stimmiger und harmonischer erscheint, sollte "Happenstance" also in keiner guten Musiksammlung fehlen. Es könnte nämlich in der Tat sein, dass man sonst den Beginn einer grossen Erfolgsgeschichte verpasst. Apropos Geschichte: Auch das Booklet ist durchaus einen Blick wert. Ist man nämlich der englischen Sprache mächtig, vermögen die umfangreiche Einleitung sowie die teils äusserst bizzaren Danksagungen durchaus den ein- oder anderen Lacher zu entlocken...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Metal vom Feinsten, 21. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Happenstance (Audio CD)
Hatte ich das erste Fozzy-Album noch Chris Jericho's wegen gekauft, habe ich mich auf das zweite wirklich der Musik wegen gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Auswahl der Cover erspart einem einiges mühsames Heraussuchen der Original-CDs, schon weil diese Versionen wirklich eine Ehrung der Originale sind. Persönliche Favoriten wie Big City Nights und L.O.V.E. Machine höre ich mir gerne in so grandiosen Coverversionen an. Die größte Überraschung waren allerdings die Eigenkompositionen, die Moongoose's Stimme hervorragend zu Geltung bringen. To Kill A Stranger, Happenstance, Crucify Yourself und With The Fire offenbaren hervorragend kraftvolle Melodien mit Ohrwurmcharakter, die direkt danach schreien, laut im offenen Auto gehört zu werden. *g* Mir persönlich hat besonders To Kill A Stranger noch besser gefallen als sämtliche Cover dieses Albums. Bei dieser Leistung wünsche ich mir für das nächste Album nur noch eigene Songs. Diese Musik macht einfach Spaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super klasse Album, 3. Dezember 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Happenstance (Audio CD)
Also, ich hätte nicht gedacht, dass mir diese Musik so gut gefallen würde, aber Fozzy machen echt gute Musik. Ich habe mir eigentlich die CD nur einmal angehört, weil ich hören wollte, was Jericho und seine Partner musikalisch auf die Beine stellen können und schon nach Lied 3 war ich so begeistert, dass ich mir das Album gekauft habe. Ich war wirklich positiv überrascht und kann dieses Album nur wärmstens an die weiterempfehlen, die richtig guten, harten Rock lieben.
Jericho und seine Jungs haben mit "Happenstance" ein sehr gutes Album zusammengestellt, mit einer guten Auswahl an Titeln und jedes Lied ist anders als das Vorherige.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ZUGREIFEN!!!, 7. Juli 2012
Von 
Ricky Tee (Heidenheim, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Happenstance (Audio CD)
Leute, holt euch diese CD!
Bei mir war es die letzte Fozzy CD, die ich mir geholt habe und ich frage mich, warum? Sie ist nicht die beste durchgehende CD der Band, das ist Chasing the Grail, aber Happenstance hat aus meiner Sicht die besten Songs drauf.
Crucify Yourself --> Super Gesang, auch der ungewöhnliche Refrain ist, nachdem man sich dran gewöhnt stark, super Riffs
Balls to the Wall --> selbes hier
With the Fire --> Mein bisheriger Lieblingssong von Fozzy, alleine schon wegen der Stelle wo langsam gesprochen wird und es dann zum Ohr-orgasmus "With the Fire" kommt -sensationell
Where Eagles Dare --> Zwar wie viele andere Songs ein Cover aber wen interessierts? Sensationelle Riffs, das lied kommt einem wie ein Epos vor, weil diese Riffs eben greifen. Und der gesang ist auch super.
To Kill a Stranger --> Klasse song auch wenn das "Who am I?" nicht allzu gut vorgetragen wird
LOVE Machine --> Je öfter mans hört, desto mehr nimmt die Begeisterung für diesen Song ab, dennoch macht er Spass, weil er einfach stimmig ist, ob der beginn, oder der gesang, es passt
Freewheel Burning --> ich will mich nicht wieder wiederholen deshalb ganz kurz - super song :D

Es gibt natürlich auch schwache songs - aus meiner sicht aber nur einen - Big City Nights - Super Gitarre - furchtbarer Gesang

Die restlichen Songs sind nichts besonderes, nicht schlecht, aber auch nicht weltbewegend

Zu Whitechapel kann ich nicht viel sagen, weil es nicht viel Song beinhält.

Für Fans der anderen Alben ein Muss, weil hier einfach soviele Ohrwürmer dabei sind, dass man sich fühlt, als wenn der Kopf vollgeregnet worden wäre ;D Für alle anderen, kaufen, es lohnt sich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Fozzy..., 16. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Happenstance (Audio CD)
...sind einfach eine geile Band.
Mein erstes Fozzy Album war All that remains,das zweiter war Chasing the grail.
Daher müssen auch für mich die anderen Alben her,da Fozzy ein echt geniale Band sind.
Die Entwicklung die die Band ablegt ist echt abgefahren.
Chasing the grail ist für mich bisher DAS Album des Jahres für mich und hat mich echt umgehauen.
Da ich die Discografie rückwärts kaufe merkt man diese ganzen Unterschiede die sich von Album zu Album ausmachen lassen,sei es im Sound oder Songwriting.
Auf den ersten 2 Alben befanden sich noch überwiegend Coversongs,allesamt interessant interpretiert,wobei auf All that remains nur noch eigene Songs drauf sind.
Diese Band hat riesen Potenzial und wird hoffentlich mal zu den ganz großen gehören.
Happenstance ist jedenfalls ein klasse Album mit klasse Songs wie To kill a stranger,Happenstance,Big city nights oder With the fire und dem tollen Cover Where eagles dare von Iron Maiden.
Chris Jerichos Stimme klingt hier auf Happenstance stellenweise wie Tobias Sammet von Edguy/Avantasia (besonders bei With the fire) wobei man bei ihm über die Alben hinweg auch eine große Entwicklung hört.
Fozzy ist wirklich zu empfehlen und kann auch nur jeden Metal/Rock Fan raten sich die Alben zu besorgen,es ist für jeden Geschmack etwas dabei:-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Happenstance
Happenstance von Fozzy (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen