Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Film aus Deutschland
Zunächst dachte ich es hätte sich um einen Scherz gehandelt, stand doch auf einmal am Kino "Suck my Dick" mit Hannelore Elsner und Wolfgang Joop. Das allein entbehrt schon nicht einer gewissen Komik.
Mit Katja Flint und vorallem einem überragenden Edgar Selge (Das Experiment, Rossini) und Ralf Richter (Bang Boom Bang) sorgen dafür das dieser Film...
Veröffentlicht am 2. April 2003 von sebastian richter

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kafkaesker Alptraum eines Mannes in der Midlifecrisis.
Der Protagonist Jekyll ist erfolgreicher Buchautor, vermögend und auch sonst von Glück gesegnet. Allerdings ist er in psychologischer Behandlung. Er fühlt sich von einer seiner Romanfiguren dem Herrn Hyde bedroht. Nach seinen Vorstellungen kann Hyde seine Welt verlassen und in die unsrige drinnen. Mit beruhigenden Worten versucht der Psychologe dies als...
Veröffentlicht am 30. August 2006 von Lothar Hitzges


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Film aus Deutschland, 2. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Suck My Dick (DVD)
Zunächst dachte ich es hätte sich um einen Scherz gehandelt, stand doch auf einmal am Kino "Suck my Dick" mit Hannelore Elsner und Wolfgang Joop. Das allein entbehrt schon nicht einer gewissen Komik.
Mit Katja Flint und vorallem einem überragenden Edgar Selge (Das Experiment, Rossini) und Ralf Richter (Bang Boom Bang) sorgen dafür das dieser Film mit sicherheit in Erinnerung bleibt.
Der Schriftsteller Jekyll geht regelmäßig zum Psychiater, getrieben von Ängsten die aber von keinem so recht ernst genommen werden. Bis schließlich seine größten Ängste real werden.
Bestechend durch herausragende Dialoge und Bilder ist dieser Film für jeden ein MUSS der sich nicht nur mit den 08/15 Hollywood action produktionen zufrieden gibt.
Und die Moral von der Geschicht', guckt ihn, liebt ihn, habt ein Lächeln im Gesicht.
Sebastian
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kafkaesker Alptraum eines Mannes in der Midlifecrisis., 30. August 2006
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Suck My Dick (DVD)
Der Protagonist Jekyll ist erfolgreicher Buchautor, vermögend und auch sonst von Glück gesegnet. Allerdings ist er in psychologischer Behandlung. Er fühlt sich von einer seiner Romanfiguren dem Herrn Hyde bedroht. Nach seinen Vorstellungen kann Hyde seine Welt verlassen und in die unsrige drinnen. Mit beruhigenden Worten versucht der Psychologe dies als abwegig hinzustellen.

Doch für Jekyll tritt das bereits erahnte ein und Hyde taucht auf. Hyde ist hinter ihm her. Er nimmt ihm nach und nach alle Dinge weg, die Jekyll wichtig sind. Bei seiner Umgebung stößt Jekyll auf wenig Verständnis. Seine Freundin verlässt ihn, seine Exfrau hat keine Zeit und sogar seiner Tochter fällt es schwer den Ängsten ihres Vater geistig zu folgen. Am Ende schließt Jekyll Frieden mit sich, mit der Welt und vermutlich auch mit Hyde. Er hat sein wahres Ich gefunden.

Die Film nimmt zahlreiche Anleihen bei bekannten Klischees und macht daraus einen surrealistischen Hans im Glück", der durch die äußeren Verluste an inneren Werten gewinnt. Die asketisch ausgestatteten Szenenbilder geben damit gut den Blick auf die Handelnden frei und zeigen überdeutlich den Umgang mit dem armen verängstigten Jekyll. Der Film strotzt vor Feinheiten und Raffinessen. Aber der Zuschauer bekommt sie nicht geschenkt, sondern muss schon ganz genau hinschauen, um sie mitzubekommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Mein Schwanz ist weg !", 27. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Suck My Dick (DVD)
Als ich Edgar Selge ("Das Experiment", "Kommissar Tauber") in der für ihn so herrlich unvergleichlichen Art in der Eröffnungssequenz über die statistisch erhobenen Daten des Durchschnittspenis referieren sah, war ich mir sicher, mit "Suck my dick" einen Glücksgriff getan zu haben...

Doch leider nicht:

Zwar ist die Botschaft, daß sich Glück und Unglück des Einzelnen einzig und allein zwischen den gesellschaftlich relevanten - und in Zahlen gemessenen - Variablen Sex und Geld definieren und der Weg zum Glück über den Verlust dessen, was einem am wichtigsten (im Film dem Hauptdarsteller halt ein überdurchschnittlicher Penis, Haare und Zähne und schließlich beruflicher Erfolg) ist, führt, höchst intereressant - und jede(r) möge aus meiner Sicht für sich prüfen, wie weit er diesen Thesen gesamtgesellschaftlich und persönlich zustimmen mag... - die an sich eingängigen Botschaft zu erspähen und nicht wieder im Wirrwarr der Szenen zu verlieren, fällt allerdings schwer.

Gut an sich auch die Idee, den Stimmen (und Neurosen) und den sich im Kopf wälzenden Gedanken und Problemen Gestalt geben zu wollen, gerade diese Parts wirken im Film allerdings optisch ein wenig billig umgesetzt.

Wer Oskar Roehler ("Elementarteilchen", "Der alte Affe Angst", "Sylvester Countdown") kennt, wird sich über die Penisfixiertheit des Hauptdarstellers kaum wundern. Im Laufe des Filmes kam ich dann allerdings zu dem Schluß, daß es des Penis offensichtlich auch zuviel sein kann ? ;-)

Hannelore Elsner in der Nebenrolle einer Zahnarzthelferin fand ich ob der Talentvergeudung fast traurig.

Deshalb ingesamt auch nur 3 Sterne.

Um Welten besser und emotional ergreifender: "Die Unberührbare", ebenfalls verfilmt von Oskar Roehler.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Also mal ehrlich..., 6. Oktober 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Suck My Dick (DVD)
Habe mir den Film aufgrund der eigentlich recht guten Bewertungen ausgeliehen.Also mal ehrlich ,ich habe lang nicht mehr einen solchen Schwachsinn gesehen.Nach welchen Kriterien werden manche Filme nur bewertet frage ich mich .Der Film hatte absolut nichts unterhaltsames nicht mal im komischen Sinne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Suck My Dick
Suck My Dick von Edgar Selge (DVD - 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 11,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen