Kundenrezensionen


40 Rezensionen
5 Sterne:
 (35)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


50 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und Joy brachte die Hoffnung zurueck....
Viele Jahre lang dachte ich, Deutschland haette keine guten weiblichen Kuenstlerinnen. Kuenstlerinnen, die ihren eigenen Stil entwickeln und nicht versuchen eine Kopie von einem Star aus den Staaten zu sein. Frauen, die ueber die Dinge singen, die jeden beschaeftigen, aber keiner oeffentlich ansprechen will...
Bis Joy Denalane von sich hoeren liess.
Fuer mich...
Veröffentlicht am 28. Mai 2002 von Alex

versus
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hin- und Hergerissen
Nach den gesammelten Lobeshymnen auf diese CD versuche ich mal eine differenziertere Sichtweise...

Die CD hinterläßt bei mir einen zwiespältigen Eindruck, gerade nachdem ich sie in den letzten Jahren öfters und auch kürzlich nochmal intensiv angehört habe.

Absolut Klasse finde ich die Produktion und die genialen,...
Veröffentlicht am 20. August 2008 von R.R.


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

50 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und Joy brachte die Hoffnung zurueck...., 28. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Viele Jahre lang dachte ich, Deutschland haette keine guten weiblichen Kuenstlerinnen. Kuenstlerinnen, die ihren eigenen Stil entwickeln und nicht versuchen eine Kopie von einem Star aus den Staaten zu sein. Frauen, die ueber die Dinge singen, die jeden beschaeftigen, aber keiner oeffentlich ansprechen will...
Bis Joy Denalane von sich hoeren liess.
Fuer mich ist sie definitiv eine Erykah Badu, Tracy Chapman und Lauryn Hill in einem und repraesentiert einen Neuanfang in der Deutschen Musikgeschichte, erfindet sich selbst neu und damit alles was um sie herum geschieht.
Ihr Album, ist genau das, was so viele versprachen und doch keiner einhalten konnte. Eine Mischung aus R&B, Raggae, Soul, Blues und Afrikanischen Musikstilen. Besonders der Song "Four women" geht unter die Haut, genauso wie die Songs "Wem gehoert die Welt" und "Ein Brief aus Lesotho", in denen sie viele Angelegenheiten aus dem taeglichen Leben in Frage stellt und die Menschen zum Nachdenken anregt.
Joy beweist, dass Ihr Gehirn nicht von den Medien gewaschen wurde und, dass sie faehig dazu ist Deutschen die Hoffnung zurueckzugeben, dass es doch talentierte Kuenstler in diesem Land gibt, die sich aber nunmal ihre Zeit nehmen.
Danke, Joy! (P.S. Wer dieses Album nicht kauft und liebt, ist selber schuld!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hin- und Hergerissen, 20. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Nach den gesammelten Lobeshymnen auf diese CD versuche ich mal eine differenziertere Sichtweise...

Die CD hinterläßt bei mir einen zwiespältigen Eindruck, gerade nachdem ich sie in den letzten Jahren öfters und auch kürzlich nochmal intensiv angehört habe.

Absolut Klasse finde ich die Produktion und die genialen, teilweise hypnotischen Grooves von Drums und Bass. Dafür 5 Punkte.

Ebenfalls gut finde ich die Mischung aus deutscher Sprache und Soul/Jazz/Afro-Grooves; das ist wirklich mal neu und interessant interpretiert. Die afrikanischen Wurzeln treten deutlich zu Tage. Prima!

Die Texte sind sehr persönlich gehalten, sehr direkt und sozialkritisch, insofern keine "gute-Laune-Platte", sondern ein engagiertes Album. Soweit so gut...

Allerindgs kommt bei mir beim Hören des Albums recht schnell (musikalische) Langeweile auf. Das liegt für mich an drei Dingen.

Einerseits am Tempo der Songs. Fast alle Songs bewegen sich im gemäßigten Midtempobereich, was zwar nett groovt, aber für mich die Songs (außer textlich) oft sehr schwierig unterscheidbar macht. Ich ertappe mich beim Hören immer wieder dabei, dass ich so ungefähr nach dem dritten oder vierten Song nicht mehr richtig hinhöre. Dem Album fehlen meiner Meinung nach einige schnellere bzw. langsamere Songs und ein wenig der Spannungsbogen.

Zweitens bestehen die Kompositionen aus oft gehörten Harmonien in diesem stilistischen Umfeld; es fehlen die überraschenden Elemente sowohl kompositorisch wie auch auf der Arrangementebene (Klangfarben werden ständig wiederholt).

Drittens sind die Songs wenig dynamisch umgesetzt. Laut/Leise-Kontraste sucht man vergebens. Die Solo-Spots sind alle routiniert gespielt, bleiben aber nicht im Gehörgang haften.

Daher meine Überschrift: Ich bin Hin- und Hergerissen...auf der einen Seite die tolle Produktion, die engagierten Texte, eine deutschsprachige Künstlerin im Soulbereich und auf der anderen Seite die musikalische Gleichförmigkeit. Daher 3 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Joy for your ears, 15. Juni 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Seit ich die ersten Klänge Joy Denalanes Stimme auf der FK Esperanto-Tour 1998 vernehmen durfte, warte ich auf dieses Album. Tja, und wenn es tatsächlich so lange benötigt, um ein solches Album zustande zu bringen, kann ich nur sagen: das ist absolut ok für mich.
Joys Gesang berührt mich an einer Stelle, an der mich persönlich bislang nur Mary J. Blige berühren konnte, und das will etwas heissen. Dies ist das Album einer Schwester, die in Ihrer Bless-Any-Track-Stimme Ihre Seele transportiert - Soul pur, eben. In einer Zeit, in der R'n'B immer kälter wird, sich zunehmend durch Dance, Attitude und Posen definiert, ist dies eine Wohltat.
Mal Hand aufs Herz: wie viele, die eine deutsche Produktion für "gut" befinden meinen eigentlich "gut - für eine deutsche Produktion"? Dem ist hier definitiv nicht so. "Mamani" hat Weltklasse. Selbstverständlich fanden wir damals alle "Mit Dir" geil, doch "Mamani" bringt es in meinen Augen auf den nächsten Level. Props an Max Herre, der hier bestätigt, was sich im Laufe der Zeit insbesondere während der FK Live Auftritte schon zeigte: er ist nicht nur Flow- und Textmäßig ein MC nachdem erstmal ganz lange nix kommt, sondern auch ein außerordentlich talentierter Musiker. Der Jazz-Spelunke-Style, der sich durch das ganze Album zieht, verpasst mir jedesmal erneut eine Gänsehaut. Ein Soul-Guerilliero, eben.
Am meisten (extrem angenehm) überrascht hat mich allerdings Joy Denalanes Connection zu ihren südafrikanischen Wurzeln. Und zwar sprechen wir hier von authentischer südafrikanischen Musik, kein Synkretismus. Niemals hätte ich erwartet, hier Hugh Masekela anzutreffen, der bereits z. B. mit Miriam Makeba zusammengearbeitet hat, und dessen Musik mich schon vor über 10 Jahren auf dem Sarafina Soundtrack so geflasht hat.
Thematisch ist es ein Album, das vor allem Frauen ansprechen wird. Es ist die Perspektive einer Frau, einer schwarzen Frau in Deutschland, einer südafrikanischen Frau, einer Kämpferin, einer Mutter, einer Tochter - und natürlich einer Geliebten.
Ich könnte noch lange weiter ausführen, wie sehr ich dieses Album fühle, doch langer Rede kurzer Sinn: es ist Inspiration ohne Grenzen.Eine perfekt gelungenen Symbiose zwischen Stimme, Thematik und Produktion. Joy to the Max, eben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 23. Oktober 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Das Album Mamani von Joy Denalane überzeugt durch den besonderen Mix afrikanischer Klänge und deutscher Stimme. Auf dieses Album bin ich beim Joy Denalane Konzert im Modernes in Bremen gestossen, für das ich durch Zufall Karten gewonnen hatte. Ihre Stimme hat enorme Präsenz nicht nur bei Life-Auftritten, sondern auch auf dem Album Mamani. Mir gefällt die große Brandbeite von Balladen über Soul-Einflüsse, Grovige Tanzmusik für bewegungsfreudige Hüften und African Style. Ihre Musik hebt die Stimmung, lässt keine Kehle trocken und den Körper tanzen. Sie reißt einen ohne Umweg aus der Winterlethargie. Das Cover ihres Albums zeigt Bilder ihrer afrikanischen Verwandtschaft auf einem Kopftuch. Allein die Idee fand ich toll! Auf dem Album spielen so seltene Instrumente wie afrikanische Trommeln und Querflöte eine Rolle, die im Rhythmus einfließen und eine fremde Kultur ins Wohnzimmer bringen. Joy Denalane ist noch ein Geheimtipp, Power in Person, stimmgewaltig, mitreißend, beeindruckend, empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Joy heißt nicht umsonst Freude, 17. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Max ist der Vater von Joys Baby und er ist der Produzent ihres Solodebuts (was für Musiker ja einen ähnlichen Stellenwert besitzt...). Beide sind ein Glücksfall füreinander und ein Glücksfall für uns.
Mamani ist die Fortsetzung und vorläufige Vollendung all dessen, was die FK Allstars vorgelegt hatten. Zuallererst Soul. Soul mit Leib und Seele und Groove, einerseits völlig unabhängig von Sprache und Herkunft, andererseits mit jeder Note den eigenen Wurzeln verpflichtet.
Dann (ein häßliches Wort, ich weiß): Sendungsbewußtsein. Joy Denalane zeigt sich auf Mamani als Musikerin, die über Verletzlichkeit und Offenheit zu Stärke findet. Das hebt dieses Album weit über alles hinaus, was es bislang aus Deutschland in diesem Genre gab. Sie ist fast schon auf Augenhöhe mit ihren angloamerikanischen Kolleginnen Erykah und Lauryn. Ob die Produktion mit den Werken dieser Damen mithalten kann, ist vielleicht Geschmackssache.
Was viel wichtiger ist: Joy ist kein Talent, das vor den Karren eines Produzententeams gespannt wurde. Sie ist eine Künstlerin, die mit den Leuten zusammenarbeitet, die ihre Kunst am besten zur Geltung bringen.
Mamani ist so viel mehr als ein Debutalbum.
Mamani verdient Respekt.
Mamani ist auf allen Ebenen wunderschön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und es geht doch..., 13. Februar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Der Soul, den diese Frau ausdrückt, kann sich mit den Großen und Bekannten auf jeden Fall mesen. Und ähnlich wie im HipHop der frühen 90er erfährt der Hörer auf einmal: Es geht doch: Soul in deutscher Sprache ist nicht nur möglich sondern hat auch den Klang und das Gefühl.
Die Platte ist eine der ganz großen Überraschungen des Jahres - bleibt zu hoffen, dass dies nur der Anfang war...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Debut, 22. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Eine der besten Platten, die ich seit langem gehört habe. Hier hat sie ihr Album vorgestellt. Dieser Abend war einfach wunderbar. Die Lieder dieses Albums haben den groovenden afrikanischen Flow, aber meist deutsche Texte. Die sozialkritischen Songs ("Im Ghetto von Soweto", "Wem gehört die Welt", "Fragen (Ein Brief aus Lesotho)"),welche wirklich durchdacht sind und auf eigenen Erfahrungen basieren sind keinenfalls altklug zu verstehen, sondern drücken, glaub ich, einfach nur die Gedanken dieser wirklich innerlich und äußerlich schönen Frau, aus! Aber auch gutgelaunte Stücke und Liebeslieder sind hier zu finden ("Was auch immer", "Geh jetzt", "Sags mir"). Das eben schon angesprochene Lied "Fragen (Ein Brief aus Lesotho)" ist so unglaublich traurig, dass einem fast die Tränen kommen. Ich habe selten ein Lied gehört, welches von den Klängen so schön ist, aber dessen Inhalt so traurig ist! Außerdem sehr schön anzuhören sind "Kinderlied", "Setho" und alle anderen Stücke dieses Albums. Diese Platte ist Pflicht für jeden Menschen mit gutem Musikgeschmack und ein absolutes Muss für jeden Soul/Jazz/HipHop/RnB-Fan (speziell für Leute, die schon alles von Freundeskreis liebten, so wie ich!) ! Also, Leute kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und das aus Deutschland...Wahnsinn!, 27. September 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Im Vergleich zu den (vielen) anderen deutschen Bands und Musikern geht es hier sehr organisch zu, was den Sound anbelangt; kaum Computer-Loops oder Ähnliches. Großartig auch, dass hier keine US-Vorbilder kopiert sondern ein vollkommen eigenständiger, frischer Sound zwischen Soul und Jazz gefunden wurde. Die Texte sind durchaus engagiert und kritisch aber Kitsch, Peinlichkeit sucht man gottseidank vergebens.
Joy Denalane hat zudem eine Wahnsinnstimme, die in verschiedenen Stilen zu hause scheint, besonders bemerkenswert finde ich, dass sie auch mal etwas aggressiver singen kann, was der Musik zusätzlich Tiefe verleiht. Eigentlich erübrigt sich ein Tip, da fast alle Songs auf gleich hohem Niveau sind; Das "Im Ghetto von...." ist allerdings derart geil und grovvig, muss man gehört haben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Warten hat sich gelohnt...., 31. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Im letzten Monat ist Joy Denalane mit ihren Musikern auf Tour gegangen um "Mamani" vorzustellen. Unglaublich was diese zarte hübsche Frau für eine Stimme hat, die neue Maßstäbe für singende junge Frauen in Deutschland setzt. Fragt man sich am Anfang vielleicht wie R'n'B, Soul und afrikanische Klänge mit vorwiegend deutschen texten funktionieren sollen, wird man hier überzeugt, daß es besser nicht hätte gemacht werden können. Diese CD ist die Schönste dieses Jahres...nur zu übertreffen, wenn Joy selbst auf der Bühne steht..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein des deutschen Soul, 13. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Mamani (Audio CD)
Joy Denalanes Debut-CD lässt sich in gewisser Weise mit der ersten CD von Xavier Naidoo vergleichen. Der Mannheimer schuf mit seinem Debut ein erstes deutschsprachiges Gegengewicht zum Soul und R'n'B US-amerikanischer Prägung. In der Folge wurde Deutsch-Soul zum Trend und neben einigen interessanten Acts gab es vor allem viel Deutschen Schlager mit vorgetäuschtem Soul-Feeling zu hören.
Mit Joy Denalane hat deutscher Soul nun wieder Klasse gekriegt. Die Sängerin aus dem Umkreis des Stuttgarter Freundeskreises knüpft an Neo-Soul Acts wie Erykah Badu, Lauryn Hill oder Musiq Soulchild an. Da hört man Soulstars der 70er wie Stevie Wonder, Marvin Gaye oder Donny Hathaway anklingen, zusammengehalten von Denalanes großartiger Soulstimme. Eine besondere Note erhält "Mamani" durch die südafrikanischen Roots der Sängerin.
Insgesamt also eine Platte aus Deutschland, wie es sie hierzulande viel zu selten gibt. Schön, wenn mit Joy Denalane nun ein neuer Trend zur Qualität im Deutsch-Soul beginnen würde...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mamani
Mamani von Joy Denalane (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen