Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frühe Psychedelia mit Folk + schwarzen Einflüssen, 3. März 2003
Von 
silbertanne4 "silbertanne" (Offenbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Da Capo (Mono/Stereo) (Audio CD)
„Da Capo" ist anders als Love's Debütalbum. Die Lieder klingen farbenfroher; es kamen lateinamerikanische Elemente, Jazzanklänge (Flöte, Saxophon)und klassische Untertöne (Spinett) dazu. Die Lyriken aus Arthur Lees surrealem Los Angeles gehören mit Jefferson Airplains „Takes Off" und der ersten LP der Great Society und Buffalo Springfild zu Dokumenten früher Psychedelia.
Die erste Seite hat Songs, die ca. 3 Minuten lang sind - und diese machen den Charme von "Da Capo" aus.. Man ist noch dem traditionellen Song (Folk, schwarzer Gesang), doch man spürt Einflüsse einer neuen Generation. Erste Drogenerfahrungen werden verarbeitet, eine seltsame bittersüße wie freundliche Atmosphäre. Die meisten Lieder können auch Nicht-Kennern des Westcoast-Sounds vorgespielt werden. Nicht aber Revelations!
- Seven And Seven Is" ein 2 Minuten Fetzer, vielleicht die verrückteste Schwiegermutter-Verjager-Single bis dato (Ende 1966)überhaupt. Die Gitarrenrückkopplungen, der schwingede Bass ist originell. Doch Love waren keinesfalls ausgeflippte Spinner. Arthur Lee legte Wert auf gute Umgangsformen und technische Perfektion, wählte aus nicht weniger als 20 Versionen diese aus. Der Song endet mit einer Explosion, die in ein meditatives Rhytmusgitarren-Fade out mündet. Stark! Die Ramones haben 7 and 7 is gecovert, der Song wurde auch in den Neunzigern in einem Film mit P. Swayze verwendet. Die Single kam auf Platz 30. Der einzige Fetzer, der Rest ist eher laid-back.
- She Comes In Colours", klingt barock und erinnert an „She is like a Rainbow" der Stones. Nein! der Stones-Song erinnert an Love, da She Comes in Colours früher herauskam. Die Stones sollen auch Elemente aus dem langen Track für „Going Home" „entliehen" haben. Jim Morrison hielt große Stücke von Arthur Lees Bühnenpräsenz, ebenfalls Mick Jagger mochte die Gruppe. Da Capo ist von Doors-Studiomann Paul Rothschild produziert worden und machte (ein halbes Jahr vor dem Debüt der Doors) nachhaltigen Eindruck auf die Underground-Szene in Kalifornien.
- "Orange Skies" ist ruhig, melodisch, nette Flöte. Ein paar seltsame wie liebevolle Worte über LA mit seinem orangefarbenen (Industrie-)Himmel. Der Track wurde für den Film „I shot Andy Warhol" verwendet, er läuft dort in der Factory.
- Que vida, war eine Single, leider ohne Erfolg. Das Stück ist recht ruhig und von einer schläfrigen Hammondorgel getragen, leichter mexikanischen Einschlag.
- The Castle, auch dieser Titel ist eher balladenhaft. Die Burg war um 1966 ein bekanntes Hotel in LA, wo Schauspieler und Musiker wohnten, ähnlich dem Chelsea Hotel in New York. Mein Lieblingssong von "Da Capo". Man hört spanisch klingende Gitarren, ich bilde mir beim Hören ein, daß die Doors Elemente von "The Castle" auf "Spanish Caravan" verwendeten. Love war eine der wenigen gemischtrassigen Gruppen, die interessante Elemente schwarzer und weißer Musiktradition zu einem erregenden neuen Stil formten (außer Jimi Hendrix, den Arthur Lee gut kannte)
- Stefanie knows: Ein etwas härterer Track. Jazzig angehaucht mit mehrmaligen Tempo- und Melodiewechseln. Es geht um ein Mädchen, daß damals mit Arthur Lee befreundet war. Gelungen ist das Beifügen eines barocken Spinetts versus Lees schwarzen Vocals. Der Track gefällt bei mehrmaligem Hören, als Opener ist er (genauso wie Alone and auf Forever Changes) etwas zu progressiv. Besser wäre Orange Skies gewesen.
- Revelation", na ja. Paßt irgendwie nicht in das bisherige Love-Werk, einschl. der ersten Seite von "Da Capo". Love war um 1965/66 ein beliebter Live-Act in L.A. Vielleicht wollten sie mit einem langen Track (19 Minuten) versuchen die Vibrations eines Konzertes wiedergeben. Warum dann kein echter Live-Jam aus dem Fillmore West? Revelations hat ein paar gute Momente. Z.B. das Saxophonsolo oder das Gitarrenriff. Über lange Minuten fängt Lee plötzlich zu toben und krakehlen an, was etwas nervt (wenn schon ein vertonter Koitus, dann eher von Donner Summers zweiter LP).
Schade: Ein wirklicher Höhepunkt von Loves Konzerten 1966 soll eine ausgedehnte Version von Van Morrisons „Gloria" gewesen sein. Gloria hat schon den Katalog der Doors, Patti Smith oder Santa Esmeralda veredelt. Gloria (mit Satisfaction das beste Riff der Sechziger) über eine Plattenseite hätte leicht das schwer verdauliche Revelations ausgestochen, finde ich.
Revelations ist allerdings eine der allerersten Pop-Tracks, die über eine ganze Plattenseite gingen, der erste soll (noch länger und besser) „East-West" von Butterfield Blues Band gewesen sein.
Die 4 Sterne gelten den feinen kurzen Liedern auf „Da Capo", der Alternativ-Version von "7 and 7 is" und den feinen Unterschieden der Mono und Stereo-Versionen. Wem die ruhigen Tracks hier gefallen, sollte sich das akustische "Forever Changes" der Gruppe kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Love vermischen Extreme und Poesie! Ein wildes und ästhetisches Meisterwerk zugleich., 11. September 2009
Von 
Toshé "Toshé" (Inner Outer Space) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Da Capo (Mono/Stereo) (Audio CD)
Nach dem hippieeskeren Vorgänger ziehen Love hier scheinbar alle Register!
Vermutlich beeinflußt sowohl von Jim Morrison als auch dem freieren Jazz der Tage plus anderer Elektra-Wunderkinder (Tim Buckley dürfte auch Spuren hinterlassen haben..), gingen sie an ihr nächstes Werk.
Neben heftigeren Songs, die sehr reich und kompromißlos instrumentiert wurden, gibt es auch wieder viele schöne Lovesongs, die naiv klingen, es aber nicht sind!
Auch machen sich hier erstmalig europäischere Stimmungen bemerkbar. Teils hört man Spinettklänge, die an klassische Komponisten erinnern.
Und zuletzt dann "Revelation", der erste richtige Longtrack in der Musikgeschichte (?) mit satten 19 Minuten Spielzeit. Eine aufregende und ausschweifende Bluesrocknummer, mit viel eigenem Spirit und schönen Improvisationen dazu. Ein bißchen wie eine wilde und psychedelische Variante von Van Morrisons Gloria. Fraglos ein sehr starker Song!!!
Lovefans und Westcoastfans und 70s Fans sollten mit der scheibe eigentlich glücklich bis selig werden!!!
Gruß und viele schöne Momente damit!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ZUGABE!, 15. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Da Capo (Mono/Stereo) (Audio CD)
1966 soll diese Scheibe aufgenommen sein? Naja, hört euch die Unschuld in My Little Red Book an und ihr glaubt es. Aber die psychodelischen Anklänge auch in diesem Stück (erst recht in den restlichen 13 Songs der CD) geben zu denken: 1966? Dann muss diese Band ja Vorreiter vor so vielen anderen gewesen sein. So vielen Anderen - so vielen Bekannteren.
Hey Joe - wann hat Hendrix es aufgenommen? SIGNED D.C. - wenn Arthur Lee dieses kurze (2.44), aber so intensive Stück 1966 aufgenommen hat, wieviele spätere Hits haben dann die Konstruktion dieses Songs abgekupfert? Und so geht es Stück für Stück auf dieser CD.
LOVE - eine Gruppe, die zu entdecken ist. Aber nach 2 kurzen Jahren (und 3 CDs) war erstmal kreativ Schluß. Nur noch DA CAPO und FOREVER CHANGES reichen an das Erstlingswerk heran. Auf den dann folgenden Veröffentlichungen sind immer einzelne bemerkenswerte Stücke enthalten, die Alben tragen aber nicht als Ganzes. Erst die 2003 veröffentlichte DVD THE FOREVER CHANGES CONCERT zeigen einen zwar gealterten, aber doch wieder mit einer starken Ausstrahlung auftretenden Arthur Lee.
Die 2002er Ausgabe von DA CAPO (Original ELEKTRA) enthält die 7 Stücke der Original-CD sowohl als Mono-Mix, als auch im Stereo-Mix.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen