Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MECCA - dto.
Der Frühling ist gerettet : Pünktlich zu den ersten Sonnentagen kommt das Cabrio-album schlechthin auf den Markt : 6 Vollprofis bringen jetzt eine Platte heraus, die mehr 80'ies ist als die meissten 80'er Alben selbst ! Wobei ich gleich dazusagen möchte, dies ist als absolut positiv und als Lob zu verstehen, denn AOR Freaks, denen Namen wie LE ROUX,...
Veröffentlicht am 22. Juli 2002 von rockofages

versus
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gelungener Melodic Rock
Ein neuer Stern am "Melodic Rock"-Himmel? Durchaus, denn die sechs Amerikaner überzeugen auf ihrem Debüt mit ausgereiften Songs, die weder einschläfern, noch auf den Geist gehen. "Melodic Rock" lebt neben ausgefeilten Arrangements auch hauptsächlich von der Qualität der Sänger, und hier haben "Mecca" mit Joe Vana und Fergie Frederiksen, zwei...
Am 20. April 2002 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MECCA - dto., 22. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Mecca (Audio CD)
Der Frühling ist gerettet : Pünktlich zu den ersten Sonnentagen kommt das Cabrio-album schlechthin auf den Markt : 6 Vollprofis bringen jetzt eine Platte heraus, die mehr 80'ies ist als die meissten 80'er Alben selbst ! Wobei ich gleich dazusagen möchte, dies ist als absolut positiv und als Lob zu verstehen, denn AOR Freaks, denen Namen wie LE ROUX, AVIATOR,SPYS oder BALANCE noch was sagen, werden dieses faszinierende Album lieben. Um etwas bekanntere Namen ins Spiel zu bringen: wer TOTO und SURVIVOR mag, für den wird MECCA zum neuen Melodic Rock Mekka ! Wobei wir gleich bei Jim Peterik sind, der dieses Album grandios produzierte und von dessen Band (WORLD STAGE) auch der Sänger Joe Vana kommt, der sich hier mit Fergie Frederiksen die vocals teilt. Gleich zwei Ausnahmesänger auf einer Platte, wann hat es sowas je gegeben ? Am Bass ist übrigens TOTO-Gründungsmitglied David Hungate ! Kleinere Abstreiche gibt's kurioserweise nur beim ersten und letzten Stück. Ansonsten kann man die Nadel (ups, sorry- yes, I am a child of the eighties..) bzw. den Laser absetzten, wo man will bei den 8 Songs dazwischen, denn hier stimmt alles : DAS ist gute Musik, wie zumindest ich persönlich sie liebe : Ausgereifte Kompositionen mit Gespür für Melodie, hervorragende Instrumentalisten und 2 Super Sänger. Wer, ausser eben oben genannten Veteranen, schriebt heutzutage noch solch Weltklasse-Songs wie „Silence of the heart" oder „You still shock me".
Umso grotesker erscheint es da, dass diese begnadeten Musiker mit diesem Anwärter auf das Melodic Rock Album des Jahres 2002 in ihrem Heimatland Amerika keinen Plattenvertrag erhalten und auch bei Frontiers in Italien gelandet sind. Auch wenn mir das Cabrio noch fehlt : AOR at it's very best !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein weiteres tolles Melodic Rock-Album !, 11. Mai 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mecca (Audio CD)
Es gibt doch immer wieder Veröffentlichungen im AOR-Bereich, die sich positiv vom üblichen Gros abheben ! "Mecca" ist eine davon. Schon alleine die Namen Frederikson (ex-Toto, ex-Le Roux etc.) und Jim Peterik (Survivor etc.) dürften für Qualität bürgen. Und so wird der Hörer auch tatsächlich nicht enttäuscht. Astreiner Melodic-Rock wird in gewohnt gekonnter Manier dargeboten. Vom "Los-geh-Rocker" Velocitized (sollte eigentlich auf Survior's "Too Hot Too Sleep" !) über angenehme, getragenere Stücke wie "Close That Gap" oder auch dem Titelsong "Mecca" bis zu wahren AOR-Granaten wie "Without You", "Wishing Well" oder "Can't Stop Love" ist für jeden Geschmack etwas dabei ! Frederikson's Stimme ist nach wie vor grandios und Jim Peterik schüttelt mal wieder tolle Melodien aus dem Ärmel. Die Produktion ist ebenfalls gelungen. Fans von Survivor, Toto, Foreigner u.ä. sollten aufhorchen. In dieser Form dürfen "Mecca" uns auch gerne in Zukunft beehren.
(mw)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da steckt viel Toto und Survivor drin..., 23. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Mecca (Audio CD)
...nicht nur im Musikstil, sondern auch im Line-Up. Denn bei „Mecca" spielt David Hungate Bass, seines Zeichens Toto-Bassist auf deren ersten vier Alben. Auch Fergie Frederiksen, einer der rückbetrachtet weniger prominenten Toto-Sänger - er war nur auf „Isolation" anno 1984 mit am Werk - ist zu hören und teilt sich den Job am Mikro mit Joe Vana, dessen Projekt „Mecca" ist. Joe Vana aus Chicago hat hierzu viel mit Survivor-Mitgründer Jim Peterik zusammengearbeitet. Für dessen Projekt „World Stage" war er schon als Livesänger unterwegs und hat dort auch mit Mecca-Gitarrist Mike Aquino und Keyboarder Jimmy Nichols zusammengearbeitet. Zusammen mit Jim Peterik entstanden die meisten der zehn Songs für „Mecca" - allesamt feine Referenzen an bluesig angehauchte Rockmusik der 80er der eher reiferen, feingeschliffen Art mit Tiefgang, Gefühl und schönen Details. Insbesondere denkt man beim Hören an Toto in verschiedenen Schaffensphasen. WITHOUT YOU mit traumhafter Gänsehautmelodie, der mitreißende Rockdrive von WISHING WELL sowie die Groove-Ballade SILENCE OF THE HEART erinnern an Totos „The Seventh One"-Album, wobei die Keyboards weniger im Vordergrund stehen als bei den Vorbildern in der Mitte der 80er Jahre. FALLING DOWN als soulige Halbballade klingt dank zahlreicher Toto-Adaptionen wie dem Keyboardsound und Gitarren-Bass-Keyboard-Hits nach der allerersten Toto-Platte. Der Titelsong MECCA hat viel von „Tambu" - und jeden Moment wartet man auf die Stimme von Steve Lukather, was aber nicht bedeuten soll, dass Joe Vana enttäuscht. Ganz im Gegenteil - sowohl er als auch Fergie Frederiksen klingen mit ihrem ausdruckstarken Gesang und den klar und druckvoll vorgetragenen hohen Lagen sehr überzeugend. Ein tolles Beispiel für die expressive Gesangeskunst der sehr ähnlich klingenden Stimmen ist die leidenschaftliche Darbietung von CAN'T STOP LOVE, bei dem sie beide singen - bei den anderen Songs übernimmt jeweils einer der beiden die Lead Vocals. Ansonsten schimmert Jim Peteriks Songwriting-Einfluss des Öfteren durch, u.a. bei VELOCITIZED, einem echten Party-Rocker mit ordentlichem Rock & Roll-Touch, und vor allem bei YOU STILL SHOCK ME. Auch Fans von Journey (wegen der wehmütigen Ballade CLOSE THAT GAP) und Giant (BLINDED BY EMOTION hat diese magischen Momente) können bedenkenlos zugreifen. „Mecca" liefert 48 Minuten besten AOR mit feinfühliger Rhythmik, überzeugendem Groove, guter Gitarrenarbeit, unverbrauchten Melodien und all dem in bestechender Kombination. „Mecca" haben das Rad sicherlich nicht neu erfunden - aber das Rad, das sie uns präsentieren, ist verdammt rund!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Zeitloses Meisterwerk des Melodic Rock, 2. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Mecca (Audio CD)
Eine CD ohne jeden Ausfall, immer wieder Macht es mir Spass, dieses Meisterwerk aufzulegen, stimmlich, musiklisch und von den Ideen her ist diese Debüt-Scheibe einfach nicht mehr wegzudenken und darf in einem Zuge mit den 'Giganten' Joureny, Toto, Giant, Survivor genannt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gelungener Melodic Rock, 20. April 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mecca (Audio CD)
Ein neuer Stern am "Melodic Rock"-Himmel? Durchaus, denn die sechs Amerikaner überzeugen auf ihrem Debüt mit ausgereiften Songs, die weder einschläfern, noch auf den Geist gehen. "Melodic Rock" lebt neben ausgefeilten Arrangements auch hauptsächlich von der Qualität der Sänger, und hier haben "Mecca" mit Joe Vana und Fergie Frederiksen, zwei Musiker am Start, die ihr Handwerk verstehen und die Lyrics professionell umsetzen. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. "Mecca" halten zwar nicht damit hinter`m Berg, daß sie sich an Bands wie "Toto", "Survivor" oder "Foreigner" angelehnt haben - ist ja auch nicht schlimm - aber bei einem Song, nämlich ausgerechnet dem Titelsong "Mecca", haben sie für meinen Geschmack etwas zu sehr bei "Toto" abgekupfert. Dieser klingt nämlich allzusehr nach "I will remember" auf "Tambu". Da sind den Herren wohl die Ideen ausgegangen! Aber egal, ich finde dennoch, "Mecca" ist keine Band, bei der man sein Geld zum Fenster raus schmeißt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melodic Rock lebt..., 9. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Mecca (Audio CD)
Hallo Leute,dieses Album soltte sich JEDER Toto oder Journey Fan anhören,absolut brilliantes Album,sehr fett produziert.Einen Titel hier heraus zu heben,wäre unfär,alles absolut hörenswert!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mecca
Mecca von Mecca (Audio CD - 2003)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen