Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen We can hear you!
10 Rohdiamanten, ruhig, sanft und fragil - Adam Green.
Das ganze Album klingt als wäre es zu Hause aufgenommen, was es ja auch ist, im positivsten Sinn. Einfache kleine Stücke von Musik. Verspielte kleine Experimente mit Spencer Chakedis Computerstimmen erinnern an den großartigen Max Frey und sein Projekt Monkey Space Station. Adam Green kündigt...
Veröffentlicht am 20. August 2005 von Rotary41

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man kommt nicht dran vorbei...
...an diesem schaurig schlecht aufgenommenen Album mit den ersten Fingerübungen von Adam Green. Dafür sorgt er mit immer wieder gern gespielten Zugaben auf seinen Konzerten, wie "Her Father an Her" oder "Can you see me".
Kaufen sollte sich die CD jeder Adam Green Fan aber nicht der, der es noch werden möchte.
Kaufen sollte sich...
Am 5. Januar 2006 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen We can hear you!, 20. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
10 Rohdiamanten, ruhig, sanft und fragil - Adam Green.
Das ganze Album klingt als wäre es zu Hause aufgenommen, was es ja auch ist, im positivsten Sinn. Einfache kleine Stücke von Musik. Verspielte kleine Experimente mit Spencer Chakedis Computerstimmen erinnern an den großartigen Max Frey und sein Projekt Monkey Space Station. Adam Green kündigt in seiner Solo-Erstveröffentlichung bereits an, was er zu leisten im Stande ist. Beim Genuss der Folgealben „Friends of mine" und „Gemstones" wird man fast etwas wehmütig und wünscht sich, dass die Lieder in der Rohfassung aufgenommen worden wären und nicht so professionell eingespielt und produziert.
Das erste Stück „Apples, I`m home" verschreckt zunächst, doch dann werden Melodien erkennbar, die zum Mitsummen verleiten. Endlich wird das legendäre, von jedem gekannte und von keinem je gespielte, Kekswichsen mit einer sanften ruhigen Stimme verewigt. Mal ehrlich, wer könnte jemals so schön ausdrücken unter dem Regenbogen einen geblasen zu bekommen? Mein Highlight ist aber „Bartholomew", die ruhige Ballade im Duett mit Leah, deren zerbrechliche Stimme sympathisch etwas zu spät einsetzend daher kommt. Dann wird es mit „Baby`s gonna be alright" fast rockig und man muss für einen Moment an Jonas denken, bis er wieder durchgreent.
Dann noch der eingängige und überraschend bewegende Closer „Can you see me?" We can hear you boy, we can here you!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hör genau hin !, 10. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
Der Cat Stevens von heute.
Ich höre hier auch The Doors raus und viele andere Einflüße aus jener Zeit.
Unglaublich, die Stimme des jungen Mannes.
Musikalisch macht er was ihm in den Sinn kommt, ob es der breiten Masse gefällt oder nicht.
Die Texte passend und oft sehr überraschend und provokant.
Sie spiegeln meist die heutige Jugend wieder. Leider wissen diese solche Art von Musik häufig nicht zu schätzen, schade...
Aber es gibt zum Glück immer mehr, die von dem üblichen Vermarktungsbrei und den Kunstfiguren der aktuellen Musikszene die Nase voll haben und das Individuelle zu schätzen wissen.
Sehr empfehlenswert und fast zwingend, dass man die Texte versteht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen LoFi und ein ganz anderer Adam Green, 19. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
Viele der heutigen Green Fans kennen dieses Album schon kaum noch, was nicht zuletzt daran liegt das Adam Green selbst sich doch ein Stück weit von seiner Antifolk vergangenheit entfernt hat, zwar spielt er auf seinen Konzerten immermal wieder ein Lied von diesem Album aber während Ex-Kollegin Kimya noch immer bei Rassel und Gitarre und Xylophon bleibt, weichen bei Adam die schlecht gespielten Gitarren Stücke immer mehr dem Orchester, aus dreckigen rauschenden Mono Aufnahmen werden lupenreine Studionaufnahmen etc. Ich finde es gut wenn sich ein Künstler so entwickelt und deswegen schätze ich Adam so sehr, aber ab und an braucht man auch mal schrullige LoFi Musik.

Auf diesem Album klingt alles so wie man es noch aus Moldy Peaches Zeiten (Adams frühere Band) kennt, für jeden dem das jetzt kein Begriff ist, die Musik ist meist laut, schlecht aufgenommen (LoFi) und ganz nach den Wurzeln Adam Greens, man hört wie er sich während einem Lied ein Glas Wasser einschenkt, man darf seine Mutter singen hören, kleinere Klarinetten gehversuche werden gemacht, und ab und an rauschen Computer"stimmen"? durchs Lied.

Die Palette reicht vom Punkigen "Baby's gonna die Tonight" bis hin zum Melancholisch verträumten "Can you see me" (wenn man den Schrei und die brummende Gitarre wegnimmt).Desweiteren klingt die Stimme von Adam sehr jung, fast gar nicht tief auf diesem Album, die Aufnahmen entstanden auch über Jahre hinweg, was wohl darauf zurückzuführen ist, was aber die (meiner Meinung nach)genial-konfus-verworrenen Lyrics die er heute immernoch hat nicht beeinträchtigt.

Alles in allem ist die Cd sehr minimalistisch aufgemacht, alles kratzt, brummt, rauscht, Booklet gibt es keines lediglich ein Dickes Stück Pappe mit Cover und der Tracklist auf der Rückseite, sowie ein Hotmail Adresse als Kontakt, wirkt eher wie ein Demotape passt aber zum Charackter der Aufnahmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen the average thundercats hoe., 14. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
"i'm the afny guy" sagt er selbst über sich auf dem debut der moldy peaches und wird von kollegin kymja dawson bestätigt. der anti folk new york typ eben. ohne kreuzüber schubladen öffnen zu wollen, die man längst verschlossen haben sollte, denn eine gewisser stilvermengung sollte heut zu tage beinahe an der tagesordnung liegen, vermengt man hier punk und folk zu einer sehr angenhemen, simplen und liebenswert trashigen (auch wenn ich anglizismen nicht besonders gern leiden mag) komposition, in der man sich einfach wohlfühlen kann. die trockene stimme greens erinnert ein wenig an das fantastische foo/grave album von beck und geht auch, mit seinen intelligenten texten in diese richtung. ein fantatisches album, wenn man gut und gern auf perfekt abgemischte und hochproduzierte hauptstrom platten verzichten kann.
hier tut sich was.
viel spass beim hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das 'Frühwerk' eines Genies!, 27. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
Schon bei den Moldy Peaches konnte man erkennen, daß hier ein großes Talent schlummert, das nur darauf wartet entdeckt zu werden. Mit seinem neusten Album 'Friends Of Mine' ist Adam Green jetzt der große Wurf gelungen - aber dazwischen war doch noch was?! Richtig: Sei erstes Soloalbum mit dem großartigen 'Dance With Me' und schrägem Zeugs wie 'Baby's Gonna Die Tonight'. Noch mit vielen Ecken und Kanten, sehr viel Lo-Fi und Antifolk Attitüde aber auch hier schon schlicht phantastisch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen experimentellgutandersschön, 11. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
Das Album ist wohl nur echten Adam Green Fans zu empfehlen, es ist einfach anders als andere Popmusik. Wer sich nicht an grauenvollen Rückkopplungen und Störgeräuschen stört, die in die Songs miteinbezogen werden und auf leicht melancholische Musik steht, die sich auch mal während einem Song um 180° drehen kann, der soll sich diese Platte kaufen. Teilweise glaubt man zu hören, dass sich die Beatles übergeben - weit gefehlt, Adam Green macht Musik;-)
Empfehlen kann ich die CD außerdem Leuten, die gerne mal ihren Freunden zeigen, dass sie viel von Musik verstehen und nicht nur auf Kommerzpop abfahren (->die CD im Regal kann eine Britney-Spears-Scheibe wettmachen).
Fazit: Die Wurzeln von Gemstones (die ist wesentlich leichter zu "verdauen"), interessant, nichts für eine Party.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nur für Profis geeignet, 1. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
Als Adam Green-Fan muss man auch diese CD haben. Für Einsteiger ist seine erste Platte vermutlich zu anstrengend und verstörend. Wenn man seine Musik liebt, wie ich, ist die CD einfach cool.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man kommt nicht dran vorbei..., 5. Januar 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
...an diesem schaurig schlecht aufgenommenen Album mit den ersten Fingerübungen von Adam Green. Dafür sorgt er mit immer wieder gern gespielten Zugaben auf seinen Konzerten, wie "Her Father an Her" oder "Can you see me".
Kaufen sollte sich die CD jeder Adam Green Fan aber nicht der, der es noch werden möchte.
Kaufen sollte sich die CD jeder der Mal Adams Mutter singen und seinen Bruder Klarinette spielen hören möchte.
Und hat man den ersten Schock überwunden (nach so netten Einstiegsdrogen wie "FoM" oder "Gemstones") klingt "Garfield" trotz Störgeräuschen, Geschrammel und Geschrei doch auch ganz sympathisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen the average thundercats hoe., 14. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
"i'm the afny guy" sagt er selbst über sich auf dem debut der moldy peaches und wird von kollegin kymja dawson bestätigt. der anti folk new york typ eben. ohne kreuzüber schubladen öffnen zu wollen, die man längst verschlossen haben sollte, denn eine gewisser stilvermengung sollte heut zu tage beinahe an der tagesordnung liegen, vermengt man hier punk und folk zu einer sehr angenhemen, simplen und liebenswert trashigen (auch wenn ich anglizismen nicht besonders gern leiden mag) komposition, in der man sich einfach wohlfühlen kann. die trockene stimme greens erinnert ein wenig an das fantastische foo/grave album von beck und geht auch, mit seinen intelligenten texten in diese richtung. ein fantatisches album, wenn man gut und gern auf perfekt abgemischte und hochproduzierte hauptstrom platten verzichten kann.
hier tut sich was.
viel spass beim hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 25. März 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Adam Green (Audio CD)
nach dem album der moldy peaches hätte ich etwas besseres erwartet. es ist einfach beschämend für eine cd mit 10 titeln von denen gerade mal zwei gut sind 16 € zu verlangen.
auch das album der moldy peaches war weder mainstream noch perfekt abgemischt, aber einfach gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Adam Green
Adam Green von Adam Green (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen