Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,89 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Juli 2015
Die beiden Alben Stories von 1976 und Rock Drill von 1978 trennen Welten. Obwohl nur zwei Jahre zwischen diesen Alben liegen, trennt diese beiden Alben dennoch ein Kollaps der Band bzw. eine abgesagte Tournee. Zuerst macht der Keyboarder Hugh McKenna schlapp, der bereits auf der Tournee zum Stories-Album durch bereits Tommy Eyre ersetzt wurde. Auch auf dem Album Rock Drill ist dieser Personalwechsel wiederzufinden. Und natürlich auch Alex Harvey selbst hatte zwischendurch eine Auszeit benötigt.

Im Vergleich ist Rock Drill das klar bessere Album. Stories ist gut, aber hat nicht den "Wahnsinnsfaktor" der Alben der SAHB auszeichnete. Es gibt zwar auch auf Stories schon eine Erholung gegenüber dem vorgehenden Studioalbum Penthouse Tapes. Das erkennt man schon daran, dass hier nicht mehr die Cover-Versionen dominieren. Nur Amos Moses von dem Country-Sänger Jerry Reed wird gecovered. Und dies ist auch einer der stärksten Songs des Albums. Aber von den Eigenkompositionen ist eigentlich nur Sirocco eine echte Innovation. Ein ruhiger und genialer Song, den man als das Erbe von Hugh McKenna bezeichnen kann. Dieser hat ihn nämlich geschrieben und kurz danach war Schluss für ihn. Bekannt von dem Album Stories ist vor allem die Singleauskopplung "Boston Tea Party". Aber zumindest die Studioversion kann mich nur teilweise überzeugen. Es wirkt auf dem Album vieles irgendwie bemüht und nicht mehr so lässig wie früher. Vielleicht liegt es aber auch ein wenig an der Produktion: Auf dem Album "British Tour '76" sind die Songs Boston Tea Party, Dance To Your Daddy und Amos Moses als Live-Versionen vertreten. Und hier überzeugen alle drei Titel. Amos Moses ist live gespielt einfach eine "Bombe". Aber auch die beiden anderen Tracks sind live absolut überzeugend.

Rock Drill war das letzte Album der Band. Man versuchte es nochmals zusammen. Und man fragt sich eigentlich, warum es danach nicht weiter ging. Denn auf diesem Album ist die Genialität der Band zurück. Man möchte eigentlich keinen Song hervorheben. Alles ist wie aus einem Guss, wenngleich die erste Hälfte doch etwas stärker ist. Man meint wirklich die Bandmitglieder haben sich regeneriert und haben zu ihren Wurzeln der Innovation und des Wahnsinns zurück gefunden. Aber danach war dennoch Schluss. Punk war angesagt. NWOBHM stand vor der Tür. Und Alex Harvey war doch gesundheitlich angeschlagen. Dennoch: Rock Drill ist ein geniales und zeitloses Album. Und es ist damals völlig zu Unrecht untergegangen.

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es aber. Auf "Rock Drill" war ursprünglich das Stück "No Complaints Department" statt "Mrs Blackhouse". Auf den ersten LPs, die in Deutschland verkauft wurden, war auch dieser Song, der dann wenig später ersetzt wurde. Wenn man dieses Stück noch als "Extra" auf die CDs gepackt hätte, wäre das das absolute Sahnehäubchen gewesen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2008
Wir verneigen uns vor einem großen Künstler und seiner tatsächlich sensationellen Band! Hier werden zwei der besten Alben aus den seligen Siebzigern angeboten die es sich lohnt, zu kaufen! 'SAHB Stories' mit seinem Hit 'Boston Tea Party' oder dem unwiderstehlichen 'Sultan's Choice' sind Zeugen einer tollen Zeit mit unvergänglicher Musik.
Das letzte Album der original SAHB lautet 'Rock Drill'! Eigentlich wollte der selige Alex (gestorben 1982) noch auf Tour gehen doch am Vorabend der beginnenden Europa-Tournee sagte der schottische Exzentriker die Konzerte ab und beschäftigte sich fortan lieber mit seiner riesigen Sammlung Zinnsoldaten oder seinem Lieblingsthema Nessie. Um so mehr wiegt dieses wirklich tolle Album mit seiner melancholischen Grundstimmung. Hier sollte kein Song besonders hervorgehoben werden weil man damit den anderen Liedern dieses famosen Albums unrecht täte. Alex Harvey war ein wirklicher Künstler im wahrsten Sinne des Wortes, ein Mensch mit Ecken und Kanten mit guten und schlechten Tagen. Vor allem aber war er sich und seiner Linie immer treu geblieben und dies fordert jedem der seine Musik kennt und liebt Respekt ab. Alex, ich vermisse dich sehr! R.I.P
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
War immer ein SAHB Fan, aber meine Platten sind noch im Keller verpackt, also habe ich mich entschieden diese 2 auf CD zu kaufen.

Einzigartige Stimme, klasse Musiker und oft lustige Lyrics. Habe mich sehr gefreut alles wieder anzuhören.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

13,99 €
15,60 €
6,99 €