Kundenrezensionen

8
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. März 2005
Eine Fahne im Wind, das beschreibt den von Karl Merz und Helmut Qualtinger entworfenen Herrn Karl am besten. Nur nirgends anecken, immer auf den eigenen Vorteil bedacht - aber keine Einsatzbereitschaft. Was er gratis bekommen kann das nimmt er, dafür raunzt er dann aber darüber, dass er nichts erreicht. So könnte man den Herrn Karl umschreiben. Der Herr Karl ist in Österreich Kult und letztlich auch Pflicht.
Die Aufzeichnung des Einpersonenstückes aus dem Jahr 1961 spielt ausschließlich im Keller eines Feinkostladens. Der Herr Karl ist der Helfer und soll im Keller ein wenig Ordnung schaffen und etwas nach oben bringen. In nicht ganz einer Stunde erzählt er im Wiener Dialekt seine Geschichte - eine Geschichte die auf satirische Weise die österreichische Zwischenkriegs-, Kriegs- und Nachkriegsgeschichte umfasst. Das Bild das er dabei von sich selbst zeichnet ist erschütternd - vielleicht etwas überzeichnet aber nicht abwegig.
Die DVD kommt ohne Extras - es ist ausschließlich der 57-minütige Film enthalten, eine Schande, wenn man berücksichtigt zu welchem Preis sie angeboten wird. Dennoch ist Der Herr Karl ein Stück das man zu Hause haben sollte, zumindest als Österreicher.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Januar 2008
Über den Film selber kann man nichts Negatives sagen. Nur unter "digitally remastered" verstehe ich etwas anderes. Bei vielen, noch weitaus älteren Filmen (etwa "Der zerbrochene Krug" oder "Nosferatu") wurde das Bild weit besser restauriert. Gut, vielleicht war im Jahr 2002 die Technik noch nicht so ausgereift.

Zur Ausstattung: Diese DVD würde noch als Videokassette durchgehen. Man legt sie ein und spielt sie ab. Das war's. Kein Hauptmenü (von "animierten Menüs", wie auf der Packung beschrieben, kann keine Rede sein!), keine Hintergrundinfos, keine Trailer, keine Kapitelauswahl (außer während des Films). Darum nur drei Sterne, dies soll aber die die Qualität des Filmes selbst keinesfalls schmälern.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. November 2003
Endlich gibt es diesen zeitlosen Klassiker auf DVD. Helmut Qaultinger in der Rolle des Herrn Karl ist unübertroffen. Dieser Monolog (brilliant geschrieben von Carl Merz) eines klassischen "Radfahrers" - zu deutsch: nach unten treten und nach oben buckeln, gehört zum Besten, das es im österreichischen Kabarett der Nachkriegszeit gegeben hat. Bis heute unerreicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Dezember 2008
Zu seiner Zeit war der Herr Karl schon "wer", eine Persoenlichkeit, verraet er uns nach wenigen Filmminuten.
Ein Schwindler ist er, ein Grossmaul, ein Mitlaeufer und Denunziant ist er in Wahrheit.
Helmut Qualtinger kongenial als der typische Nachkriegsoesterreicher, der von all dem Boesen, das die Nazis gebracht haben, natuerlich nichts geahnt haben konnte. Woher denn!?
Ueberhaupt weiss er nur, was ihm Vorteile verschafft, spricht von einer sehr schwierigen, aber auch der "besten" Zeit, die er jemals erleben durfte.
Wie traurig ist es doch, dass hier einer der unsrigen die Wahrheit so verbluemt aussprechen muss, um sie einer groesseren Menschenmenge zugaenglich zu machen; wie wenig hat die Menschheit doch trotz aller Bemuehungen aus dieser schrecklichen Zeitspanne gelernt.

Da hilft es auch nichts, wenn einsame Waechter wie Qualtinger uns Inhalte wenigstens parodistisch vermitteln, wer ist denn geneigt, sich mit so einem brisanten Inhalt alltagstauglich auseinander zu setzen?

Die wenigsten, vermute ich.

Fuenf Sterne, die leider am eiskalten Firmament der ungeliebten Wahrheit kaum beachtet vergluehen muessen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Juli 2006
Auch wenn man der Aufnahmequalität den Zahn der Zeit ansieht: Quasi genial!

Qualtinger wurde mit dieser legendären Darstellung eines bösartigen Wiener Opportunisten, der sich hinter einer gemütlichen Fassade versteckt, berühmt. Die Charakteranalyse eines "goldenen Wiener Herzens" mit Mitteln der Satire und Karikatur, die Qualtinger im authentischen Dialekt vorträgt, war seinerzeit ein Skandal, rührte sie doch an einem Tabu: Österreichs verdrängter Umgang mit seiner Vergangenheit vor und nach dem zweiten Weltkrieg! Ein Klassiker des politischen Kabaretts!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. März 2015
Wir kämpfen weiter für einen Tarifvertrag
Für Fairness und Tarifvertrag beim weltgrößten Onlinehändler
Kettenbefristungen? NEIN DANKE!
Respekt und faire Arbeitsplätze bei Amazon SCHLUß mit sachgrundlosen Befristungen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 17. März 2013
Der Herr Karl, geschildert als der typische Österreicher, der immer auf der Seite der Gewinner steht, wunderbar gespielt von Karl Qualtinger
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Januar 2010
... gesehen haben. Er weiss alles und hat mächtig Erfahrung, über die er trefflich zu berichten weiss.

Die Qualität ist - betrachtet man das Alter der Aufnahme - sehr gut. Aber darauf kommt es gar nicht an. Qualtinger at his best würde ich sagen.

Meine Lieblingszitate daraus:
"I hab mi kirchlich trauen lossen. Des war damals eher günstig." - Zur ersten Ehe
"Sie war Bedienerin. Aber sonst sehr reinlich." - Zur dritten Ehe
"Donn is er herausgetreten der Herr Bundes ... Poidl,." - Zum Staatsvertrag
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Der Herr Karl
Der Herr Karl von Helmut Qualtinger (DVD)
EUR 10,02

Der Herr Karl
Der Herr Karl von Helmut Qualtinger (Audio CD - 1997)

Der Herr Karl: Mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann
Der Herr Karl: Mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann von Helmut Qualtinger (Gebundene Ausgabe - 3. Februar 2007)
EUR 12,50