Kundenrezensionen


358 Rezensionen
5 Sterne:
 (176)
4 Sterne:
 (60)
3 Sterne:
 (40)
2 Sterne:
 (38)
1 Sterne:
 (44)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen rasante Unterhaltung mit wenig Tiefgang
Allen Kritikern zum Trotz: Episode II ist ein guter Film der Star Wars Saga und schlägt Episode I um Längen.
Dennoch bleibt , wie beim ungeliebten Vorgänger, ein fader Nachgeschmack für Fans der ersten Trilogie, denn auch wenn Lucas aus den Fehlern von Episode I gelernt haben mag, so hat er seinen schwerwiegendsten leider auch in " Angriff der...
Veröffentlicht am 6. Januar 2003 von Norbert Rügen

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fortsetzung mit Längen
Ich habe mir "Episode II" nach fast fünf Jahren noch einmal angesehen und mein Urteil zum Film hat sich dabei nicht geändert.

Fast alle technischen Mittel, die "Episode I" ausgezeichnet haben, wurden für "Episode II" verbessert. Die Kulissen sind noch detailreicher, und die in "Episode I" oft statische und altmodisch wirkende Kameraführung...
Veröffentlicht am 15. Februar 2009 von Olaf Barthel


‹ Zurück | 1 236 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fortsetzung mit Längen, 15. Februar 2009
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Ich habe mir "Episode II" nach fast fünf Jahren noch einmal angesehen und mein Urteil zum Film hat sich dabei nicht geändert.

Fast alle technischen Mittel, die "Episode I" ausgezeichnet haben, wurden für "Episode II" verbessert. Die Kulissen sind noch detailreicher, und die in "Episode I" oft statische und altmodisch wirkende Kameraführung ist in "Episode II" durch beweglichere Einstellungen ersetzt worden.

Diese technischen Verbesserungen nützen besonders der ersten Hälfte von "Episode II". Dieser Teil des Films ist meiner Ansicht nach deutlich erfolgreicher als "Episode I" bei der Lösung der Schwierigkeiten, die sich durch die Einschränkungen des Drehbuchs und der Schauspielerführung ergeben, die Schwächen bei George Lucas Arbeit bleiben.

Leider ist die zweite Hälfte von "Episode II" weniger erfolgreich. Die Schwierigkeiten beginnen mit den Szenen, in den glaubhaft werden soll, daß Padmé Amidala und Anakin Skywalker ein Paar werden, und in der Szene, in der Anakin Skywalkers Mutter in seinen Armen stirbt. Die Handlung der zweiten Hälfte des Films und der nachfolgenden vier Filme baut darauf, daß diese Szenen funktionieren und das Handeln der beteiligten Figuren erklären. Meiner Ansicht nach erreichen Handlung, Regie und Schauspieler nicht, was in diesen Szenen gelingen muß.

In der zweiten Hälfte von "Episode II" zeigen sich leider die ersten Längen des Films. Die Handlung wird weitestgehend in am Rechner entstandenen Kulissen fortgesetzt. Wie auch in "Episode I" fällt es schwer, auf Dauer Interesse für eine Handlung zu finden, die weitgehend ohne Mitwirkung von Schauspielern auskommt.

Insgesamt bleibt "Episode II" meiner Ansicht nach auf dem Niveau des Vorgängerfilms. Er hat die gleichen Probleme wie "Episode I", und obwohl die Hälfte von "Episode II" besser als der Vorgängerfilm funktioniert, ist die zweite Hälfte merklich weniger erfolgreich.

Wer bislang "Episode I" nicht gesehen hat, oder nach dem Ansehen von "Episode I" nicht neugierig geworden ist, wie die Geschichte weitergeht, muß "Episode II" nicht wirklich gesehen haben und wird mit anderen Filmen des gleichen Genres mehr Freude haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen rasante Unterhaltung mit wenig Tiefgang, 6. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Allen Kritikern zum Trotz: Episode II ist ein guter Film der Star Wars Saga und schlägt Episode I um Längen.
Dennoch bleibt , wie beim ungeliebten Vorgänger, ein fader Nachgeschmack für Fans der ersten Trilogie, denn auch wenn Lucas aus den Fehlern von Episode I gelernt haben mag, so hat er seinen schwerwiegendsten leider auch in " Angriff der Klonkrieger " nicht korrigiert. Auch hier rangieren die Computereffekte und Vermarktungsmöglichkeiten des Films in der Prioritätenliste des Produzenten weit vor dem Versuch eine gute Geschichte zu erzählen.
Neben den reichlich blassen Charakteren und oft unterirdisch fantasielosen Dialogen reichlich gelangweilter Schauspieler, denen kaum Spielraum zum Entfalten ihrer Figur gelassen wird, gibt es auch hier wieder eine Reihe von Ungereimtheiten zu bemängeln.
Sicher, Ungereimtheiten gab es schon in den drei Klassikern, aber diese fielen aus einem simplen Grund nicht ins Gewicht: in Episode 4-6 hat Lucas noch ein Märchen erzählt. Märchen müssen nicht realistisch sein. Diesen Erzählstil hat er aber mit Episode 1 definitiv verlassen und damit ist auch ein großer Teil der Magie, die Star Wars so groß machte, verschwunden und mit ihr wunderbare Figuren wie Han Solo.
Trotzdem ist Episode 2 sehenswert. Allein schon deshalb, um zu erfahren was es denn eigentlich mit den Klonkriegen auf sich hat. Auch die Entwicklung des jungen Anakin hin zu seinem späteren Ich , Darth Vader, ist schön skizziert, die bis dato unklare Verbindung zwischen Darth Vader und Boba Fett findet hier seine Auflösung. Die Rasanz des Films ist beeindruckend und sie wird nur unterbrochen durch die etwas bemüht wirkenden Liebesszenen zwischen Anakin und Amidala, gespielt von der absolut hinreissenden Natalie Portman, der es als einziger gelingt, ihrer Figur eine gewisse Kontur und Tiefe zu verleihen. Im Übrigen ist es schön zu beobachten, wie sich langsam die diktatorischen Grundstrukturen des späteren Imperiums herausbilden, geformt vom späteren Imperator, dessen Identität zwar auch hier nicht gelüftet wird, aber die Ahnung, welche den Zuschauer schon in Episode 1 beschlich, wird hier noch weiter untermauert, wird fast zur Gewißheit. Man achte nur einmal darauf welche Figur immer mehr Machtfülle zuteil wird. Diese und andere Punkte der Geschichte deutet Lucas immer nur an, was spannend ist und die Fantasie anregt.
Im Grunde ist " Angriff der Klonkrieger " ein guter, überaus unterhaltsamer Film, voller Aha -Erlebnisse für die Fans der alten Filme.
Lucas gestaltet "Star Wars" mit der neuen Trilogie eher als Epos, man sollte aber nicht verschweigen, dass diese Idee nicht recht zünden will, einen Vergleich mit den drei Klassikern, die eher als märchenhafte Erzählung konzipiert waren, sollte man den neuen Filmen ersparen.
Tut man dies, so kommt man nicht umhin, Episode 2 mit zumindest 4 Sternen zu bewerten. Denn wir haben es bei diesem Film wirklich mit einem tollen Unterhaltungsfilm zu tun. Mehr ist er aber nicht. Eine Fortführung des Myhthos der ersten Filme gelingt Lucas auch mit dem zweiten neuen Film nicht.

Schade....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die neue Referenz für DVDs!, 5. Dezember 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Nur sechs Monate nach dem Kinostart eine DVD sondergleichen hinzulegen ist schon herausragend. Doch die Qualität in der das Produkt abgeliefert wurde, läßt keinesfalls auf Eile schließen.
Die Bild- und Tonqualität sucht ihresgleichen (nichts anderes hatte man erwartet, denn der Film wurde ja digital gedreht) und die 'zig Stunden Bonusmaterial lassen die Spannung auf den Hauptfilm in unerreichte Höhen steigen. Speziell der Einblick in die Erschaffung der digitalen Kreaturen(wie z.B. Yoda) ist derart faszinierend, dass man sich ruhig ein Wochenende Zeit nehmen sollte um alles anschauen zu können. Die entfallenen Szenen klären außerdem manche Frage, die dem aufmerksamen Zuschauer vielleicht gekommen sind und man muß der Crew hoch anrechnen, dass die Szenen komplett fertig gestellt wurden ohne dann verwendet zu werden.
Ich denke, dass diese DVD die neue Referenz für kommende Veröffentlichungen ist und sein sollte, denn ein erfolgreicher Kinofilm der Gegenwart sollte wirklich keine Hemmungen haben, das Medium bis zur Grenze auszunutzen. Meine einzige Sorge ist, ob es möglich ist diese Referenz mit der Episode III DVD noch zu überbieten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


67 von 84 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen StarWars meets 21thCentury, 15. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Vieles wurde hier geschrieben - teils positiv, teils negativ!Entscheidend aber war hier eine Aussage: Das Star Wars-Universum gehört George Lucas! Er hat etwas erschaffen daß einen mächtigen Zauber auf Millionen von Fan's bis Heute ausübt! Nun erklären sich Manche zum Sachverwalter dieser "Macht" und glauben bestimmen zu dürfen, was "richtig" oder "falsch" ist.
Das Werk von Lucas ist in den USA unumstritten und auch nur dort werden die Erfolge geholt. Ich selbst habe vor 23Jahren den ersten Film im Kino gesehen und bin von der ersten Stunde an dabei gewesen. Und es stimmt, die ersten Filme haben einen Zauber der einzigartig ist.Wer aber heute mal zum Thema Dialoge in den ersten Film reinhört, der wird sich auch fragen wie tiefsinnig das war:"Hilfe die Mühle ist ja nur Schrott"! (Luke zu Han über den Millenium Falcon), "schafft mir mal Jemand diesen wandelnden Bettvorleger aus dem Weg" (Leia über Chewbacca - ihrem Retter).
Was hat also den Reiz ausgemacht? Es waren die grandiosen Kulissen im Weltall, die Sternenschiffe, die fremden Geschöpfe (sprich: Das neue Unbekannte)und die unbeschwerte Schlichtheit der Charaktere - halt! Haben sich nicht auch so Einige genau über das in der Ep II beschwert?! Auch wer sich heute "Die Rückkehr der Jediritter" ansieht, wird geradezu von Mitleid geplagt, wenn sich ein gestandener Han Solo mit kleinen "JagJag"-rufenden Teddybären unterhalten und ein Lando sich mit einem sabbernden, ständig herumnörgelnden Co-Piloten herumschlagen muß! Heutzutage nachdem 20Jahre lang viele Andere auf diesen Zug aufgesprungen sind, der nur von George Lucas in Bewegung gesetzt wurde, sind die Zuschauer übersättigt, gelangweilt, übervoll - sogar im Fernsehen nach 10Jahren Star Trek-Serien non-stop. Die neuen Episoden haben aber dieses Niveau mit einem gewaltigen Sprung überholt. Selbst die EpI - DVD, vielmehr noch Ep II, ist optisch ein reiner Genuss und die Vielfalt der Welten und ihrer neuen Geschöpfe lässt einen schwindeln. Ep 2 hat nun den Handlungsfaden straff weiter geführt. Neue Darsteller sind gekommen,neue Hintergründe haben sich eröffnet! Aber das Fernweh zu den Sternen ist jedenfalls bei mir geblieben. Ich wünsche vielen Fan`s das Gleiche: Viel Vergnügen bei einer rasanten Unterhaltung mit einem sehr schönen StarWars-Film - nur eben nicht aus dem Jahre 1979!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufregende SF-Action mit Romantik und Anspruch, 2. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Die Rezension bezieht sich auf den Film.
Deutscher Titel: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger. Originaltitel: Star Wars: Episode II - Attack of the Clones.
Produktionsland: USA. Premiere: 2002
Mit: Ewan McGregor, Hayden Christensen, Natalie Portman, Samuel L. Jackson, Christopher Lee, Pernilla August, Temuera Morrison, Jimmy Smiths u. A. Regie: George Lucas
Genre: Science Fiction

Fein ausgearbeitet die stets latente Ambivalenz in der Beziehung zwischen einem Meister und seinem Schüler, der als aufstrebender Frischling oft seinen Lehrer zu übertrumpfen trachtet. Psychologisch ist diese Komplexität im Film schön ausgestaltet und beinhaltet damit eine gewisse Qualität im Sinne der psychologischen und pädagogischen Kategorien. Zudem ist schön entworfen die erklärbare Entwicklung einer Person von der guten auf die böse Seite, ohne damit die Verwandlung ins Böse zu rechtfertigen. Dabei wirkt die zarte Liebesgeschichte gar nicht aufdringlich, sondern integrativ und wesentlich für die emotionale Verstrickung.
Die Actionszenen sind gut kreiert, die Spezialeffekte und Animationen sehenswert. Die jungen Schauspieler agieren großartig und sehr talentiert.
Ein rundum gut gelungenes SF-Abenteuer mit Dramatik, Romantik, Komplexität und einem gar philosophischen Anspruch.
Mladen Kosar
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich frage mich was alle haben?? Filme sind spitze, 30. September 2004
Von 
unicorn_80 "Uni" (Kreis Recklinghausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Es gibt soviele Meinungen hier- fast alle können sich mit den neuen Star- Wars Episoden nicht anfreuden.
Die ersten Star Wars Episoden wurden vor über 20 Jahren gedreht, da waren wir selbst noch um einiges jünger- ich war zur Zeit als die Filme gedreht wurden noch nicht einmal geboren.
- Sie waren die hevorragendsten Filmer ihrer Zeit, quasi eine Revolution der Filmgeschichte und wurde wegen ihrer tollen Special Effects weltweit gefeiert und Idolisiert.
Klar das die Erwartungen der Fans groß sind- aber was erwarten die Fans?
Etwas so großartig neues ist ja nicht zu erwarten, außer das der Sound und auch die Special Effects, sowie Computeranimationen besser geworden sind.
Den Zauber des neuen werden die neueren Episoden kaum erreichen können- das haben die älteren Episoden vor über 20 Jahren schon getan.
Viele meinen die Charaktere sind lächerlich, albern und kindisch wie- Jar Jar Binks selbst Anakin Skywalker.- Frage ich mich warum?
Sind nicht die Ewoks, Chewbacca, R2-D2, und C-3PO nicht auch teilweise albern und kindisch?
Ich finde gerade diese tolpatschigen und witzigen Charaktere machen den Zauber und den Charme des Films aus- warscheinlich haben wir, wo wir 20 Jahre jünger waren, dieses alberne, kindische eher akzeptiert wie heute- heute stört es uns.
Wären die Star Wars Folgen in umgedrehter Reihenfolge gedreht worden würden wir die älteren Episoden genau so kritisieren wie heute die Neueren. In dem Fall wären wohl die neueren Episoden Teile besser und an den älteren würden wir rumäkeln.
Und Anakin Skywalker?
Wie soll George Lucas denn seine Verwandlung zu Darth Vader beschreiben, wenn er ihn nicht als Kind zeigt?
Genauso stört viele die Liebeszenen zwischen Amidala und Anakin- solche Szenen gehören für mich doch mit dazu, um alle Zusammenhänge zu verstehen.
Am besten vermeidet es die Filme derart zu vergleichen, seht sie einfach als einen Film mit mehreren Teilen. Ich persönlich finde alle Teile von Star Wars gut, jeder Film hat etwas besonderes. Die älteren Teile entstammen gar meiner frühsten Kindheit, so wie bei sicherlich vielen, daher tragen sie noch etwas besonderes mit sich: Kindheitserinnerungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute DvD!!! mäßiger Film!!!, 21. Dezember 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Nun von diesem Film haben sicher viele Leute etwas mehr erwartet. Schon Episode eins war von der Story her schon ziemlich dünn. Auch in der zweiten Episode merkt man keine starke Veränderung. Die Verantwortlichen Herren um George Lucas scheinen sich wohl mehr auf die Computeranimationen zu konzentrieren als auf eine durchdachte Story. Das Verhältnis zwischen Anakin und Obi Wan kommt für mich nicht ganz überzeugend rüber. Sie werfen sich ein paar Sprüche an den Kopf und das war es dann auch. Auch die Grundhandlung, das Attentat auf die Senatorin gefällt mir nicht so gut. Die nach und aufgedeckten Gründe erklären das eigentlich nicht. Man will sie ganz einfach aus dem Weg haben. Die Schlacht an der sich alle Jedies beteiligen ist eine der Lichtblicke des Films. Auch Yoda gehört wie ich finde dazu. So kommt an manchen Stellen doch Spannung auf, die aber schnell wieder abflacht.
Insgesamt gesehen ist der Film für Fans sicherlich ein Ereignis, alle anderen müßen ihn jedoch nicht gesehen haben.
Zu erwähnen sind wie ich finde auch noch die Extras, die auf der DvD enthalten sind. Zum Beispiel Dokumentationen, Trailer und einige andere Sachen, dass ist nicht bei jeder DvD der Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Musste das denn gleich so schlecht ausfallen?, 29. Mai 2003
Es ist ziemlich genau ein Jahr her als ich enttäuscht aus dem Kino lief. Bis jetzt habe ich mir den Videokauf von Episode II erspart...aber irgendwann "musste" es eben doch sein.
Auch dieses Mal versuchte ich Vergleiche zum zweiten Teil der "alten" Trilogie herzustellen. Und ich fragte mich: was ist eine Speeder-Jagd durch die Schluchten einer planetenfüllenden Stadt im Vergleich zum AT-AT-Angriff auf Hoth? Oder wie atemberaubend faszinierend war doch das Duell von Luke und Darth Vader auf Bespin? Und nun haben wir ein Duell bei welchem der gute, alte Yoda eigentlich nur lächerlich wirkt. Es mag altmodisch klingen, aber die in mühevoller Kleinarbeit gesteuerte Puppe gefiel mir weitaus besser als der digitale Yoda.
Technisch gesehen ist Episode II natürlich perfekt und auch die schauspielerischen Leistungen sind zufriedenstellend. Ewan McGregor ist wirklich grossartig als Obi-Wan und auch die Durchleuchtung der Boba Fett-"Entstehung" ist interessant.
Aber was haben wir sonst? Fast zweieinhalb Stunden vollgestopft mit digitalen Trickeffekten (sorry, aber die alten Raumschiffmodelle sahen eben doch realistischer aus...auch wenn sie nicht ganz so schnell über die Leinwand flogen), recht lieblos ausgearbeitete Charaktere und unzählige Szenen welche meines Erachtens mit dem alten Star Wars-Feeling rein gar nichts mehr zu tun haben.
Der Kampf in der Arena ist sicherlich nett anzusehen, aber muss so etwas wirklich in einen Star Wars-Film? Ebenso die "ach so lustige" Droiden-Szene auf dem Fertigungsband. Es ist schon traurig zu sehen wie die Ernsthaftigkeit der alten Filme einem belanglosen Slapstick-Kino Platz machen musste.
Episode I hat mich damals auch nicht glücklich gestimmt, aber es gab Szenen in welchen die alte Star Wars-Magie wieder auflebte. Da waren einfallsreiche Figuren und ein paar schöne Anspielungen auf die Trilogie. In Episode II war dafür anscheinend leider kein Platz mehr.
Starke Charaktere, ausgefallene Raumschiffe und eine einzigartige Mischung aus Spannung, Magie und Witz sowie wunderbar gestaltete Welten und passende musikalische Interpretierungen - dies hat die alte Star Wars-Trilogie ausgezeichnet.
In Episode II ist davon leider nichts mehr zu finden - offensichtlich ist George Lucas wohl eher daran interessiert Pop Corn-Kino ohne Tiefgang zu drehen anstatt den Star Wars-Freunden eine würdig in Szene gesetzte Vorgeschichte zu liefern.
Es ist selbstverständlich dass es gar nicht möglich gewesen wäre die alte Trilogie zu toppen. Dazu hat sich auch das Kino der letzten 25 Jahre zu sehr verändert. Aber bitte, musste Episode II denn gleich so schlecht und belanglos ausfallen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


60 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hilfe - was hat sich Lucas da wieder ausgedacht?, 11. Dezember 2002
Von 
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Seit George Lucas die Macht der Computereffekte besitzt, verwendet er sie wo er nur kann und scheint zu vergessen was eine Geschichte wirklich ausmacht: Die Handlung und die Darsteller.
Episode 2 krankt an der selben Schwäche wie schon Episode 1 - lächerliche Dialoge, überpathetisierte Szenen, schwache Protagonisten und Spezialeffekte um jeden Preis.
Dieser Film ist wie ein Computerspiel mit phantastischer Graphik, aber ohne jede Tiefe.
Man ist gelangweilt bei den Liebesszenen und verärgert von der Dummheit mancher Handlungen der Hauptfiguren:
Warum zum Teufel haben die Jedis nicht einfach die Macht benutzt um die Handschellen in der Arena zu öffnen - oder haben sie schon vergessen, daß sie das können? Aber Amidala hat ja zum Glück ihre Haarnadel im Mund versteckt und kann damit das Schloß knacken (wirklich eine innovative und ganz neue Idee).
Ich wundere mich nur, warum die Gegner zuerst Kraftfelder benutzten um die Jedis einzusperren, aber sie dann später mit mechanischen Handschellen zu sichern????
Dann die Szene in der Fabrik in den Fertigungsanlagen - wo sie herumsprangen wie die Supermario Brüder am Nintendo. Selten so eine sinnlose und langweilige Sequenz gesehen.
Es scheint ein Naturgesetz zu sein, daß die Jedi-Ritter starke Kräfte haben, aber diese nur einzusetzen vermögen, wenn George Lucas gerade in der Laune dazu ist, aber nie wenn sie sie wirklich brauchen würden.
Und wie das Yoda-Kasperl in der Megakampfszene herumgesprungen ist, war einfach nur noch lächerlich, im Kino gabs damals ziemlich ein Gelächter. Das hätte man dem guten alten Yoda wirklich nicht antun müssen.
Der größte Lacher aber war die Szene mit Anakins Mutter: Was für ein schrecklicher Zufall, daß sie einen Monat lang gefoltert und zerschunden am Leben bleibt, damit er sie gerade rechtzeitig findet - um in seinen Armen zu sterben...
Welchen Grund sollten die Sandleute gehabt haben, sie zu foltern? Und das einen ganzen Monat lang? Ja wenn sie das mit George Lucas getan hätten, wäre es noch zu verstehen...
Jedenfalls tötet er dann die Sandleute, Männer, Frauen, Kinder und kehrt dann zu seiner geliebten Amidala zurück, um ihr von seiner schmutzigen Tat zu berichten, wodurch sie ihn um so mehr liebt. Wie romatisch: "Hallo Schatzi, hab gerade meine Mutter tot aufgefunden und aus Rache jedes Lebewesen im Dorf der Sandleute abgeschlachtet." "Oh Any, ich lieb Dich so sehr, Du bedauernswerter Junge, mußtest alles abschlachten, mei bist Du arm. Komm, laß uns a Putzerl machen für Episode 4. Aber zerst müß ma am Ende dieser Episode heiratn, weil es gibt kan Sex vor der Ehe. Des is schließlich a jugendfreier Film!"
Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß George Lucas diesen Film gleich so angelegt hat, daß man daraus problemlos auch ein Computerspiel machen kann, man muß nicht mal viel Handlung wegschneiden (wo nichts ist, kann man nichts wegnehmen). Hauptsache das Merchandising rennt.
Ich habe mir wirklich viel von den neunen Episoden erwartet, aber es wird mit jedem neuen Film nur schlechter. Ep.1 war langweilig, Ep.2 ist grottenschlecht, für Ep.3 gibts wahrscheinlich kein beschreibendes Wort mehr.
Ich habe die Ep. 4-6 wirklich geliebt, aber das was einem hier geboten wird ist einfach nur traurig.
Ok, es gab zwei Szenen die mir gefielen:
Der Wasserplanet mit der Klonfabrik und die Jagd auf den Kopfgeldjäger durch das Asteroidenfeld - beide visuell atemberaubend - aber zuwenig um den Film zu retten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ach herrje!, 7. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition] (DVD)
Hayden Christensen mag nun wirklich ganz nett anzusehen sein. Aber musste es wirklich sein, die Rolle von Anakin Skywalker mit so einem Jüngelchen zu besetzen? Immerhin soll später mal Darth Vader daraus werden - sorry, da fehlt mir einfach die Connection. Und dann noch die "Verliebter Gockel"-Szenen und der wirklich ohrenschmerzerregende Kosename "Ani", dem man der armen Natalie Portman als (im Übrigen ihrerseits in ihrer Rolle durchaus überzeugenden) Padme in den Mund legt - war schon im ersten Teil echt gruselig, aber zu einem Kind gesprochen irgendwie noch hinnehmbar; musste im zweiten Teil aber nun wirklich nicht wiederholt werden. Darüber hinaus ist Vieles an der Story auch leider absolut nicht überzeugend: Anakin war 10 Jahre alt als er Padme das letzte Mal gesehen hat und man soll es glauben, dass er seitdem in heißblütiger Liebe zu ihr entbrannt ist? Ebenso merkwürdig ist es, dass Padme (die anders als Anakin gar nicht älter geworden ist) sich in ihn verliebt - zum einen meint Padme erst "Du wirst immer der kleine Junge für mich bleiben", dann ist Anakin auch noch total unsympatisch und aufdringlich. Peinlicher Höhepunkt ist schließlich das Gesäusel über den ersten Freund - das will man als Zuschauer einfach nicht wissen! Ebenso unglaubwürdig wie diese Liebesgeschichte ist zudem die Beziehung zwischen Anakin und Obi Wan Kenobi: Die beiden sind angeblich befreundet, aber es wirkt die ganze Zeit über eher so, als könnten sie sich nicht ausstehen.
Auch das ungehemmte Abkupfern aus den alten Filmen nervt enorm: Das mit dem Arm-Absäbeln etwa war wirklich cool in der Originalversion mit Alec Guiness, wird aber durch die Wiederholung echt nicht besser (Vorschlag an die Macher: mal was Neues einfallen lassen?? - offensichtlich ein undenkbares Konzept für eine Fortsetzung). Und Natalie Portmann sieht Carrie Fisher ähnlich genug, um als ihre Mutter durchgehen zu können, warum musste man sie trotzdem noch in das gleiche weiße Gymnastikoutfit stecken, dass wir an Carrie Fisher schon in "Das Imperium schlägt zurück" bewundern durften?
Schließlich noch zu einigen Nebencharakteren: Was Ewan McGregor da als Obi Wan Kenobi abliefert, ist wirklich unter aller Sau. Den Stinkstiefel zu mimen und die kompletten 137 Minuten mit tiefer Mittel-Stirnfalte durchzuhalten hat nun leider gar nichts mit der Rolle, die der geniale Alec Guiness ursprünglich einmal verkörpert hat, zu tun. C3PO und R2D2 sind komplett überflüssig und treten wohl auch nur als Reminiszenzen an die Vergangenheit auf. Neue interessante Charaktere? - absolute Fehlanzeige. Count Dooku (Christopher Lee) als im Ansatz würdiger Gegenspieler bleibt leider vollkommen unterentwickelt. Auch Ian McDiarmid als Kanzler Palpatine ist allenthalben leidlich. Nur Yoda überzeugt wirklich und sein Laserschwert-Duell mit Count Dooku vermag - trotz des ideenlosen Ausgangs - ein bißchen Stimmung für echte Star Wars-Fans aufköcheln zu lassen. Alles in allem wurde die Story, die eigentlich mehr zu bieten hat, als nur Aufhänger für eines von vielen Action-Abenteuern zu sein, in den neuen Versionen leider zu einem einzigen Special Effects-Knall-Bumm-Ereignis nivelliert. Das ist mir als langjähriger Star Wars-Anhänger deutlich zu wenig. Im Ergebnis drei Sterne für einige wenige gelungene Szenen (Yodas Lichtschwert-Duell; der Kampf im "Kolosseum") und die Special Effects (die zumindest gelungen waren).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 236 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (2 DVDs) [Special Edition]
EUR 19,45
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen