Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Season sechs - auf gigantischem Level !, 21. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Next Generation Season 6 (7 DVDs) (DVD)
Nachdem in den Seasons 4 und 5 die Maßstäbe für die Serie auf ein sensationelles Niveau hochgeschraubt wurden, bedeutet Staffel Nummer sechs vielleicht das Jahr der ausgereiftesten und komplettesten Eprisoden der Serie. Diese 26 Folgen knüpfen an dem enormen Level der Vorgängerstaffel nahtlos an und schaffen es dank hervorragender Drehbücher und Schauspieler, die Grenzen der Serie weiter auszudehnen.
Season 6 ist umrahmt von zwei hervorragenden Doppelfolgen. Sie beginnt mit Teil zwei von "Times Arrow" ("Gefahr aus dem 19. Jahrhundert"), die eine faszinierende Zeitreise-Geschichte erzählt, bei der die Enterprise-Crew ins 19. jahrhundert in San Francisco gelangt und mit Mark Twain in Kontakt gerät - ubrigens der umfassendste Gastauftritt von Whoopy Goldberg als Guinan. Die Season endet mit Teil eins der schockierenden "Descent" ("Angriff der Borg")- Doppelfolge. Hierin hat mit Stephen Hawking einer der genialsten Köpfe unserer Zeit einen Gastauftritt. Hawking, der als einziger in der Geschichte von Star Trek sich selbt spielt, outete sich selbst als Fan und bat um die Rolle - sehr zur Aufregung der Schauspieler. Brent Spiner (alias Data) sagt sogar, es sei gewesen, als wenn Albert Einstein bei Bonanza mitgespielt hätte, so verrückt und außergewöhnlich war dies für das ganze Team.
Und zwischen diesen Folgen liegen so viele gute Skripts, daß es noch zu zwei weiteren Geschichten in Spielfilmlänge gereicht hat. "Birthright" ("Der Moment der Erkenntnis") ist eine Story, in deren Mittelpunkt Worf steht, der in eine Gesellschaft klingonisch-romulanischer Kulturverschmelzung eindringt und versucht, das Schicksal seines Vaters aufzuklären. Als Iridianer fast zur Unkenntlichkeit geschminkt hat auch James Cromwell einen Gastauftritt, der später im Kinofilm Nummer Acht, "First Contact", den Charakter des Zefram Cochrane spielt. Außerdem stellt "Birthright" eine Crossover- Episode dar: Der neue Star Trek- Ableger "Deep Space Nine" wird mit einem Besuch der Enterprise bei der Station Deep Space Nine und dem Erscheinen von Siddig El Fadil aus der neuen Serie vorgestellt. Beim Aufeinandertreffen von dem von ihm dargestellten Doctor Bashir und Data entdecken die beiden übrigens Datas Traumprogramm - eine Grundlage für fantastische spätere Episoden, siehe "Phantasms" ("Traumanalyse") in Season sieben!
Eine weitere Doppelfolge ist "Chains Of Command" ("Geheime Mission auf Celtris III"), bei der nicht nur die interessante Situation eines anderen kommandierenden Captains auf der Enterprise und der Wechsel von Counselor Troi von Freizeit- in Sternenflottenuniform gegeben wird, sondern auch der Umgang mit dem Thema Folter. Mit der Mißhandlung von Picard traut man sich mit Star Trek wieder einmal ein Stück weiter hinaus und behandelt das Thema Würde und Menschenrechte. Der bestechend gut spielende Patrick Stewart hat hier ein Wiedersehen mit David Warner, der den cardassianischen Bösewicht der Folge verkörpert. Mit ihm ist er früher bereits in der Royal Shakespeare Company zusammen in Hamlet aufgetreten. Und David Warner ist den Star Trek- Fans auch schon als klingonischer Kanzler Gorkon in Star Trek VI- "The Undiscovered Country" ("Das unentdeckte Land")unter die Augen gekommen.
Nach dem Gastauftritt von Leonard Nimoy (Spock) in der fünften Season wird einmal mehr die Serie in ihrem Status 'geadelt`, indem James Doohan als "Scotty" in der Folge "Relics" ("Besuch von der alten Enterprise") einen Gaststar abgibt. Als er auf dem Holodeck der neuen die Brücke der alten Enterprise rekonstruiert, bedeutet seine emotionale Liebeserklärung an die alte Enterprise auch eine Liebeserklärung der neuen Serie an die alten Originale. Und diese erwidert der Schauspieler selbst mit seinem Auftritt hier. "Relics" ist eine der Folgen, die von den Fans außerordentlich geliebt wird, ganz besonders, wenn Picard Captain Scott an Bord willkommen heißt und dieser antwortet mit "Danke Sir, und nennen Sie mich 'Scotty`". In der Folge wird auch die Theorie des real existierenden Physikers Freeman Dyson aufgegriffen, eine Kultur könne sich in ferner Zukunft mit noch undenkbaren technischen Mitteln mit einer gigantischen Sphäre, so groß wie unser Sonnensystem, die Energie einer Sonne direkt zunutze machen - einfach faszinierend, wie Star Trek immer wieder mit wissenschaftlicher Realität und Theorie spielt: Hier ist die Theorie im Star Trek- Universum verwirklicht.
"Tapestry" ("Willkommen im Leben nach dem Tode")zeigt in beeindruckender Weise, wie frühere Fehler einen Menschen ihn manchmal erst zu dem machen, was er heute ist, wenn Captain Picard die Chance erhält, seine jungen Jahre noch einmal zu durchleben.
"Frame Of Mind" ("Phantasie oder Wahrheit") ist eine starke Episode, in der Commander Riker in einem Theaterstück an Bord der Enterprise einen geistig verwirrten Mann spielt und sich plötzlich in einer echten Anstalt wiederfindet. In Johnathan Frakes' eigener Lieblings- Riker- Folge muß der Commander das auch besonders für den Zuschauer anspruchsvolle Rätsel lösen, das ihn beinahe wirklich um den Verstand bringt - ein faszinierendes Spiel mit Charakteren und ihren Rollen.
In der einzigen Western- Folge in The Next Generation, "A Fistful Of Datas" ("Eine handvoll Datas"), die sich auf dem Holodeck der Enterpsie zuträgt, spielt Brent Spiner gleich eine enrome Anzahl an Charaktern. Die Episode mit dem wohl ungewöhnlichsten Soundtrack in der Geschichte der Serie zählt zu den humorvollsten der sieben Staffeln.
In "Second Chances" ("Riker:2=?") hat Mae Carol Jemison einen kurzen Gastauftritt als Tranporterchief. Sie war die erste Afro-Amerikanerin im Weltall und hat durch Star Trek ihre Liebe zu den Sternen erst entdeckt.
Adam Nimoy, der Sohn von Leonard Nimoy ("Spock") gibt sein Trek-Regiedebut in "Rascals" ("Erwachsene Kinder").
Das Bonusmaterial beläuft sich wieder einmal auf über 2 Stunden! Hier erzählt u.a. Robert O'Reilly von seinem Casting als Klingone "Gowron". Wir erfahren auch viel über die ROlle Datas in der der Serie - wie Gene Roddenberry ihn als neuen Spock und so als Barometer für die emotionalen Menschen einsetzte, und wie die einzige Figur der Serie, die keinerlei Emotionen besitzt, um so mehr Gefühle bei den Zuschauern auslöst.
Am Sehenswertesten ist das Profil von Kunst-, Modell- und Entwurfs- Übermensch Dan Curry. Er zeigt sein Privathaus voller Modelle und Gemälde, die er für Star Trek entworfen hat. Curry führt zum Beispiel vor, wie ihm chinesische Tai-Chi- Schwerter in ihrer Form und auch in ihrer Funktion als Angriffs- und Verteidigungswaffe zugleich als Vorlage für die Klingonenwaffe "Bat'leth" dienten und auch die Bewegungen im Tai-Chi mit ihrem ständigen Bewegungsfluß die klingonischen Kampftechniken inspirierten.
DVD- Set Season 6: von unschätzbarem Wert für jeden Fan!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sein Geld mehr als wert!!!, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bewerte hier die Standard-Edition der 6. TNG-Remastered Staffel auf BluRay, nicht die Collectors-Edition, dessen Reviews offenbar mit denen der Standard-Edition von Amazon zusammengefasst werden. Da man den potentiellen Käufern diese geniale Serie nicht noch lange vorstellen muss, komme ich gleich zur Detail-Bewertung:

----------------
Episoden:
----------------

Die Dichte an hoher Qualität ist enorm. Es gibt kaum wirklich schlechte Episoden. Was mich persönlich stört, ist aber der deutlich höhere Techno-Babble Anteil. Einige finden dies cool, aber ich find es bei einer Charakter orientierten Serie fast überflüssig. Außerdem werden einige Konzepte behandelt, die man in früheren Seasons schon besser gesehen hat (z.B. die lebenden ExoComps). Season 3 würde ich 5 Sterne, Season Vier 4 Sterne und Season 5 bzw. 6 nur noch 3.5 von 5 Sterne geben. Wenn man aber die eher Tech orientierten Folgen mag, sind es 4 bis 4.5 Amazon-Sterne. Besonders empfehlenswert finde ich Chain Of Command, Frame Of Mind, Tapestry, Relics sowie der erste Teil von Birthright (DS9 in HD!). Die beste Tech-Folge ist meiner Meinung nach Timescape.

----------------
Bildqualität:
----------------

Einfach unglaublich, was CBS-D aus dem Material rausgeholt hat. Zwar gibt es auf Grund des selten nicht ganz optimalen Fokusses beim Dreh der Episoden hier und da leicht unscharfe Bilder, aber insgesamt ist das Bild einfach sensationell scharf für einen Serien-Transfer. Da kommen viele neuere (aber zugegeben aus aktueller, 2013-2014 Sicht eher minderwertige) Digitalproduktionen bis 2010+ nur mit Mühe und Not ran. Kurioses Beispiel sind die HD-Aufnahmen der Interviews aus den neuen Special-Features, welche eine deutlich schlechtere Qualität aufweisen, als z.B. die exzellenten Worf-Closeups in "Rightful Heir", welche einfach unglaublich scharf sind! Auch die Farben gefallen mir diesmal richtig gut. War Season 5 noch etwas zu warm und teilweise zu rot, so stimmt bei Season 6, bis auf die gelegentlich leicht absaufenden Details in sehr dunklen und sehr hellen Bereichen, einfach alles. Ich muss anmerken, dass die Beleuchtung der Gesichter z.B. auf der Brücke und im Bereitschaftsraum des Captains manchmal leicht künstlich wirkt (fast so, als seien es extrem gute Greenscreen-Aufnahmen), aber das mag daran liegen, dass die Serie in Season 6 mit Jonathan West einen neuen Director of photography (DP) bekam. Da kann CBS-D aber nichts dafür und ich kreide es ihnen deshalb auch nicht an. Außerdem kommen bei dieser Bildqualität die unglaublich guten MakeUps von Oscar-Preisträger Michael Westmore sowie das größtenteils extrem stimmige und eigentlich schon fast stilprägende Art-Design der Sets voll zum Tragen. Wirklich störende Elemente gibt es nur wenige. Eines ist das Matte-Painting des ?Klosters? in "Rightful Heir": Das wirkt doch arg künstlich, war aber auch schon in der SD-Fassung so. Richtig nervig ist der Patzer in der Folge "Relics", in der man Sterne !innerhalb! der Dyson-Sphäre sehen kann. Hoffentlich wird dies für eine zukünftige Serien-Box nochmal korrigiert, denn das ist einer dieser Fehler, den man nicht mehr übersehen kann, wenn man ihn einmal entdeckt hat. Insgesamt aber ist das Bild ein wahrer Augenschmaus: 6 von 5 Sterne. (p.s.: keine Upscales diesmal!)

----------------
Tonqualität:
----------------

Da ich nur den O-Ton über ein Headset höre, kann ich weder den 7.1 Ton noch den deutschen Stereoton bewerten. Die 7.1 Spur über ein Stereoheadset zu hören ist jedoch bereits eine wahre Freude. Differenzierter Ton mit klaren Stimmen und ordentlich Dampf (lese Bass) in den Effekt-Shots. Die Serie wirkt gleich noch einen Tick frischer und man vergisst völlig, dass sie ein Kind der frühen 90er war/ist. Löblich erwähnen muss man dieser Stelle, dass CBS sich dazu entschlossen hat, gemäß der vor längerer Zeit im deutschsprachigen Raum gestarteten Petition zu handeln und anstatt des fürchterlich deutschen 5.1 Upmixes (ich hatte mal das "Vergnügen", ihn zu hören) die alte, qualitativ deutlich bessere Stereospur anzubieten. Das freut mich für alle Synchro-Gucker und ist einen halben Extra-Stern wert. Ich kann jedenfalls nur den O-Ton empfehlen, und da dieser so klar verständlich ist, gewöhnt man sich ziemlich schnell an das Englisch der Schauspieler und kommt auch ohne Untertitel recht gut klar. 5.5 von 5 Sterne.

----------------
Extras:
----------------

Objektiv bewertet bekommt man hier mit einer ca. 90 minütigen, neu produzierten Doku, 3 für sich genommen interessanten Audiokommentaren, einem 5 minütigem Gag-Reel, einer Vielzahl von interessanten Deleted Scenes, sowie allen Features, die es bereits auf DVD gab, alles, was das Herz begehrt. Leider aber hat CBS die Latte mit Season 1, 2 und 3 zu hoch angelegt:

Die Audiokommentare sind zwar an sich interssant und äußerst sympathisch, und ich finde es toll, dass Ronald D. Moore sich soviel Mühe macht, aber leider wird vieles dessen, was man bereits aus früheren Bonus-Features kannte, wiederholt. Glücklicherweise besitze ich die DVDs nicht, und bekomm viele neue Informationen. Als richtig interessant empfinde ich es aber nur, dass bei Frame Of Mind auch mal der DP und Regisseur zu Wort kommen (auch wenn diese zur eigentlichen Episode kaum ein Wort verlieren). Ähnlich ging es mir schon bei Season 5, wo mich lediglich der eher amüsant angelegte Kommentar von Seth McFarlane und Brannon Braga zu "Cause And Effect" und der Kommentar von Morgan Gendel zu "The Inner Light" noch überzeugen konnten. Ich hätte mir bei Season 6 noch den ursprünglich geplanten Kommentar zu "Starship Mine" gewünscht.

Die Dokumentation wirkt so, als hätte man schon alles gesagt, will es aber nochmal sagen. Das Highlight ist, dass Whoopi-Goldberg endlich einmal zu Wort kommt, aber ansonsten wird hier grob gesagt im ersten Teil Deep Space 9 besprochen (warum auch immer?), und im zweiten und dritten Teil das, was auf den DVD Features deutlich strukturierter und interessanter erzählt wurde, wiederholt. Hätte man sich eigentlich sparen können, aber dann hätte man den Käufern erklären müssen, warum man keine Dokumentation produziert hat. Marketing technisch richtig gehandelt, aber im Großen und Ganzen hätte man die ca. 90 Minuten auf 20 - 30 Minuten runterkürzen können. Übrigens: Wer die DVD-Features noch nicht kennt, sollte sich diese unbedingt anschauen. Die machen deutlich mehr Spaß, als die neuen BD-Dokus.

Die Deleted Scenes sind wirklich interessant und zahlreich. Natürlich alles nicht so spektakulär wie in der Episode "The Measure of a Man" aus Season 2, der man gleich eine Extended Edition verpasst hat, aber allemal sehenswert. Es macht Spaß zu sehen, dass CBS-D beim Scannen der Negative noch soviel Extra-Material findet. Hier gibt es nichts zu beanstanden.

Insgesamt würde ich, sofern man die DVDs noch nicht hatte, 5 Sterne, ansonsten eher 3.5 bis 4 Sterne vergeben.

----------------
Fazit:
----------------

Mathematisch gesehen komme ich bei strenger Bewertung auf (3.5 + 6 + 5.5 + 3.5)/4 = 18.5/4 = 4.625 Sterne. Selbst gemäß des Rundungsprinzips sind damit also 5 Sterne gerechtfertigt, aber allein die Arbeit, die in die tolle Restauration - das Kernstück dieses Prouduktes - geflossen ist, ist nochmal mindestens einen halben Stern wert. Selbst bei dem Preis von 60 - 65 Euro sollte man also als Startrek Fan oder als genereller Serienliebhaber nicht lange überlegen, sondern zugreifen. (Für eine billigere Alternative wartet man auf die Italiener ;) ). ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!!!!!

P.S.: Wenn gleich der Markt eigentlich schon fast eine HD-Fassung verlangt, so steht es derzeit, man verzeihe mir das Wortspiel, jedoch noch in den Sternen, ob die Serie "Deep Space Nine" auch in ähnlich hoher Qualität wie "The Next Generation" ins HD-Zeitalter transportiert wird. Insbesondere könnte sich CBS, animiert durch das Vorgehen z.B. bei "Akte X", ausdenken, dass miese Upscales der Effekt-Shots vielleicht doch reichen könnten. Durch einen Kauf der BDs würde man CBS in dieser Haltung zumindest nicht bestärken ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Folgen, scharfes Bild und deutscher 5.1-Sound, 1. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Next Generation Season 6 (7 DVDs) (DVD)
Während die Serie mit der vorletzten Staffel so langsam Richtung Zielgerade zusteuert, schafft es die DVD-Box nicht nur inhaltlich zu glänzen, sondern begeistert zusätzlich mit dem optisch und akustisch besten Transfer auf die digitalen Silberscheiben. Zur Verpackung gibt es wie immer nichts neues zu berichten (für detaillierte Beschreibungen verweise ich auf meine bisherigen Trek-Rezensionen), Motiv auf dem Digipak ist diesmal ein etwas Förderations-Schiff vor violettem Gestirn.
Nach den Holodeck-Menüs der letzten Box wird jetzt beim Einlegen der DVDs auf eine der Brücken-Konsolen gezoomt, die einem den Zugriff zu einer Menge Schmuckstücke der TNG-Geschichte ermöglicht. Nachdem man mit "Man of the People" den einzigen Fehlgriff gleich zu Beginn der Staffel hinter sich bringen kann, folgen neben einigen Ensemble-Stücken wie den spannend inszenierten Alien-Entführungen in "Schisms" oder dem temporalen Kabinettstückchen "Timescape" viele Figuren-bezogene Folgen, die nicht nur die charakterliche Entwicklung vorantreiben, sondern auch den Schauspielern die Möglichkeit geben ihr Talent zu zeigen. Allen voran ist (wie zu erwarten) Patrick Stewart, der dank dem Folter-Drama "Chain of Command", der "Stirb Langsam"-Hommage "Starship Mine" und der Erforschung seiner Persönlichkeit in "Tapestry" gleich 3 mal glänzen darf. Riker-Darsteller Jonathan Frakes braucht sich diesmal vor Stewart aber auch nicht zu verstecken, denn er brilliert als Insasse einer Nervenheilanstalt in "Frame of Mind" und schlägt sich in "Second Chances" mit einem Klon von sich selbst herum. LeVar Burton hat dank des Gastauftritts von "James Doohan" in Relics die Ehre mit seinem Vorgänger Scotty zu arbeiten, Marina Sirtis schlüpft in "Face of the Enemy" in die Haut einer Romulanerin, Dwight Schulz (Barclay) überwindet in "Realm Of Fear" seine Transporterphobie und Gates McFadden darf in "Suspicions" Detektiv spielen. Data und Worf zeigen sich kollegial und teilen sich die Doppelfolge "Birthright" sowie die Westerncomedy "A Fistful Of Datas". Das Borg-Finale "Descent, Part 1" endet die Staffel mit einem spannenden Cliffhanger, der zwar im zweiten Teil etwas enttäuschend aufgelöst wird, was man aber der Season 6 letzendlich nicht akreiden kann. Das Bonusmaterial bringt es wieder auf knackige 2 Stunden und ist wie immer sehenswert (Tip: die halbstündige Doku über Austatter Dan Curry). Übrigens: Der letzten DVD wurden 2 Trailer spendiert, einer für den aktuellen Trek-Film "Nemesis" und ein weiterer für die DVD-Boxen von Deep Space Nine.
Wie in der Einleitung erwähnt zeigt sich TNG in der sechsten Box von der besten Seite, da mit Ausnahme der niedrigen Bitrate das Bild keine Makel hat und die deutschen Fans (endlich) ihre Lieblingsserie in Dolby Digital 5.1 geniessen können. Wer sich nicht bislang nicht zur Anschaffung der TNG-DVDs durchringen konnte bekommt dank exzellenter Technik sowie Inhalt einen starken Kaufgrund geliefert, also ab in den Laden und kaufen. Wir sehen uns bei der letzen Staffel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überwiegend knackscharfe Bilder und kinomäßiger Look, 11. Juli 2014
Inhaltlich gilt vielen die 6. Staffel als die beste. Hierzu ist bereits alles geschrieben worden, weshalb ich mich auf das wesentliche Kaufkriterium bei einer Bluray beschränken möchte: die Bildqualität. Ich setze voraus, daß man über ein einigermaßen aktuelles TV-Gerät mit guten Bildeigenschaften und perfekten individuellen Einstellungen verfügt. Es wäre unfair, das Bild mit einem sechs Jahre altem Billiggerät mit unmöglicher Konfiguration zu beurteilen (nach dem Motto: "Ich mag das Bild am liebsten 'lefthaft' oder "kalt" , mit dynamischen Kontrast, Truemotion, Schärfe: 100 und Kontrast 18"). Redlicherweise sollte man die Bluray also mit einem entsprechend gutem Equipment und optimalen Einstellungen testen.

CBS hat nicht zuviel versprochen, als sie zu Beginn der Veröffentlichung der Blurays eine sich von Staffel zu Staffel verbessernde Bildqualität ankündigten. In der sechsten Staffel ist nunmehr eine für eine über 20 Jahre alte TV-Serie praktisch perfekte Bildqualität erreicht. Das Bild ist noch schärfer und - im Gegensatz zu den vorherigen Staffeln - in den allermeisten Szenen gänzlich frei von Filmkorn. Im direkten Vergleich mit den früheren Staffeln mag es daher vielleicht sogar zu "glattgebügelt" daherkommen oder den Eindruck vermitteln, man habe einen Rauschfilter eingesetzt. Das scheint mir jedoch nicht der Fall zu sein. Ein "Wachsfiguren-Effekt", wie er diesfalls zu erwarten wäre, stellt sich nicht ein. Nur vereinzelt, z.B. in einigen Szenen der stark effektlastigen, mit vielen Bildkompositionen versehenen Folge "Phantasie oder Wahrheit", ist ein etwas körnigeres Bild festzustellen.

Das Bild hat, sogar im Vergleich mit Kinoproduktionen dieser Zeit, fast Referenzqualität. Selbst aktuelle Kinofilme habe ich schon in schlechterer Bildqualität auf Bluray gesehen. Die Setausleuchtung und die Farben kommen in der 6. Staffel in manchen Episoden bereits an den ersten Kinofilm "Star Trek: Generations" heran. Insbesondere werden die Brücke und die übrigen Räumlichkeiten des Schiffs zumeist nicht mehr so hell oder farbstichig ausgeleuchtet wie in früheren Staffeln, so daß vielfach ein recht kinomäßiger Look erzielt wird.

Wenn das Bild, insbesondere bei Nahaufnahmen, gelegentlich nicht 100%ig scharf wirkt, liegt das an Fokussierungsfehlern der Kamera. Hier hat zum Teil mit starken Teleobjektiven oder offener Blende gearbeitet, denn die hierdurch bedingte Tiefenschärfe (oder Schärfentiefe) setzt den Brennpunkt gelegentlich an die falsche Stelle. Wenn also etwa Picard mit seinem infolge großer Nase und länglichen Schädel sehr "tiefen" Kopf in Nahaufnahme gezeigt wird, kommt es vor, daß das Bild nicht von der Nasenspitze bis zum hinteren Rand des Ohres scharf ist, sondern beispielsweise der Focus auf dem Ohr liegt, dort jedes kleine Härchen auf der Ohrmuschel erkennbar ist, dafür Pupillen, Gesichtsporen und Nase etwas unscharf wirken. Hier würde man sich unter fotografischen Aspekten den Fokus eher auf Pupille und Wimpern wünschen, auf die das Auge des Betrachters sich automatisch ausrichtet. Patrick Stewarts Ohrbehaarung interessiert mich weniger...

Aber diese winzigen Details sind kein Problem der Bluray sondern der ursprünglichen Kameraeinstellungen. Selbst diese kleinen "Makel" sind nur bei genauem Hinsehen aus großer Nähe zum Bildschirm zu erkennen und fallen aus einem normalen Sitzabstand zum Bildschirm kaum auf.

Demgegenüber sind Aufnahmen, die mit Normalobjektiv bzw. größerer Blende gefertigt worden sind, über jeden Zweifel erhaben. Eine Szene ist mir in ihrer Klarheit besonders aufgefallen - leider ist mir der Name der Episode spontan nicht erinnerlich (vielleicht: "Besuch von der alten Enterprise"?). Jedenfalls schaut die Kamera von der Eingangstür des Transporterraums zu Chief O'Brien, der im Hintergrund an der Transporterkonsole steht. In ihrem Detailreichtum und ihrer Klarheit hat die Aufnahme Referenzqualität. Das sieht man auch bei aktuellen Kinoproduktionen kaum besser. Kein Korn, kein "Bildmatsch", kein Banding, kein Pixeltanz, keine Unschärfen, schlicht perfekt.

Die nunmehr erstmals in Stereo präsentierte deutsche Tonspur wirkt sauberer als der bis dahin vorliegende Mono-Ton und der unsägliche 5.1-Upmix der DVD-Veröffentlichung. Der englische 7.1-Ton bietet naturgemäß mehr Surroundeffekte. In Anbetracht dieser eher dialoglastigen Serie fällt das meines Erachtens jedoch nicht entscheidend ins Gewicht. Ob die seltenen Phaserschüsse oder Explosionen statt von vorn nach hinten lediglich von links nach rechts durch den Raum wandern, ist mir relativ gleichgültig, zumal es gute Fernsehgeräte oder gute Surroundanlagen heutzutage vermögen, einen 2.0-Ton gleichsam auf die Seiten- und Rückwände des Raumes zu "projezieren", so daß eine Surroundatmosphäre vermittelt wird. Eigentlich wirken die Dialoge der deutschen Synchronfassung - wie zumeist - sogar klarer und dynamischer als der Originalton, da sie unter den optimalen Bedingungen eines Tonstudios aufgenommen wurden. Bei der englischen Tonspur muß man wesentlich mehr Lautstärke auf die Boxen geben, um ein gleiches Lautstärkeniveau zu erhalten.

Auch wenn TELE5 seit vergangener Woche die restaurierte Fassung im Free-TV ausstrahlt, ist das meines Erachtens noch "Lichtjahre" von der Qualität entfernt, die die Blurays bieten, zumal im reinen Free-TV natürlich nur eine Standard-Auflösung des HD-Materials wiedergegeben wird. Ob die HD-Ausstrahlung an die Bluray herankommt, vermag ich mangels entsprechendem Abo nicht zu beurteilen.

Ich möchte die sechste Staffel auch in Sachen Bildqualität uneingeschränkt empfehlen, nachdem ich in den früheren Staffeln noch nicht 100% mit der Bildqualität zufrieden war. Angesichts der demgegenüber unterirdischen Bildqualität der Serien "Deep Space Nine" und "VOYAGER" würde man sich im Anschluß an die siebte TNG-Staffel eine Restauration dieser Serien wünschen. Aber ich fürchte, dort stehen Aufwand und Ertrag für CBS in einem ungünstigen Verhältnis. Schon bei "Star Trek: Enterprise" auf Bluray hat man sich ja aus Kostengründen bei der Bildqualität kein Bein ausgerissen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gute 6. Staffel von Star Trek, 1. Juli 2010
Der Erfolg dieser Serie ist nicht zu leugnen. Star Trek hat schon viele technologiebegeisterte Menschen inspiriert, neue Lösungswege zu finden. Star Trek: The next Generation zeigt eine Überflussgesellschaft, in der nahezu alles möglich ist. Doch auch diese Gesellschaft hat mit alltäglichen Problemen zu kämpfen. Interstellare Kriege, Diplomatie, Weltraumkatastrophen und fremde Lebensformen bilden die Grundlage für immer neue spannende Geschichten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kaufempfehlung, 21. März 2010
Die Staffel 6 ist inhaltlich genauso gelungen, wie die beiden vorhergehenden, wenn nicht sogar noch etwas besser. Wirklich schlechte Episoden gibt es hier keine.
Die UK-Version mit deutschem Menü und deutscher Tonspur enthält die komplette 6. Staffel und ist damit im Vergleich zur einheimischen Halbstaffelveröffentlichung wesentlich preisgünstiger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DVD mit großer Sprachauswahl, 12. Januar 2008
Achtung!!! Dieser UK- Import beinhaltet auch die deutsche Sprachfassung und es ist die gesamte 7. Staffel!!

7 DVDs mit 26 Episoden und ca. 90 Minuten Special Features
Booklet (englisch)
Gesamtlaufzeit: 1131 Min

Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1) Englisch (Dolby Digital 5.1) Französisch (Mono, Dolby Digital 2.0 Surround) Spanisch (Mono, Dolby Digital 2.0 Surround) Italienisch (Mono, Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Französisch, Italienisch, Spanisch, Englisch, Englisch SDH, Deutsch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, Holländisch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen fast immer gut und immer besser, 20. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Star Trek - Next Generation Season 6 (7 DVDs) (DVD)
Als STNG im TV ausgestrahlt wurde, habe ich fast keine der Folgen verpasst. Nach anfänglicher Skepsis ("Was? Ein Glatzkopf als Kirk-Nachfolger?") hat mich diese Serie in ihren Bann gezogen. Irgendwann hatte ich das Gefühl, das die Brücke eine weiterer Raum meines eigenen Wohnzimmers ist und ich die Crew um Jean-Luc Picard ist mir mittlerweile mit ihren Kanten und Ecken vertrauter und lieber, als die glatte Kirk-Crew.
Schade nur, die Folgen mit der ganzen Werbung und dem SAT1-Ball im rechten oberen Eck auf vielen Videos zu haben, die einem das Regal vollstopfen. Aber nun ist das Vergangenheit:
Demnächst alle Folgen in äußerst ansehnlich Boxen auf DVD zu haben ist das schönste Geschenk das Paramount und ich mir machen konnte.
Die Folgen sind inhaltlich in einem breiten Band von "Naja" bis "Super" und teilweise sind auch echte Perlen dabei, die perfekte ScinceFiction-Geschichten erzählen und zum Grübeln anregen (zB die beiden Morriati-Folgen).
Dabei wurden die Folgen im Laufe der Jahre immer besser, je mehr auch die Schauspieler sich in ihren Rollen zuhause gefühlt haben und die Charaktere "Geschichte" bekommen habe.
Dass der deutsche 5.1-Sound erst ab dieser 6ten Staffel zur Verfügung steht, kann man den Machern der DVDs nicht anlasten - das haben Andere zu einem früheren Zeitpunkt zu verantworten.
Wenn man STNG mag, dann sind diese DVDs genial.
Inhalt, Ausstattung und Optik ... für alles fünf Sterne.
Einziger Wermutstropfen ist, dass die DVDs selber hin und wieder fehlerhaft sind (Kratzer oder Aussetzer) - immer nach Kauf sofort prüfen. Das rechtfertigt aber keinen Sternabzug, da der Umtausch superproblemlos vollzogen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen TNG in HD, 10. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Finde die 6te Season in HD einwandfrei, muss dazu sagen nur bei der 1sten folge der staffel gab es bild auf dvd niveau was aber
an dem alten material gelegen haben muss, der rest is TOP und übertrifft die qualität in bild und ton nochmal staffel 5. Auch die DS9 Station in HD ist der Hammer(gastauftritt der TNG in DS9). Hoffe das es nach TNG gleich mit DS9 in HD losgeht. Kann den kauf nur empfehlen, hat nichts mehr mit der billigen dvd version zu tun. ( ich sag nur blechern klingende deutschter tonspur)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die vorletzte Staffel wieder in brillianter Qualität, 14. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch die 6. Staffel kommt wie immer (abgesehen von Staffel 2) in einem phantastischen Bild daher!
Das Forrmat ist zwar wieder Original 4:3 - der Ton aber diesmal 2.0 Surround!
Die Effekte sind wieder sehr schick und unaufdringlich verbessert.
Fehler in irgendeiner Form konnte ich nicht ausmachen.
Die Top-Folgen-Dichte der Staffel ist wieder sehr hoch - allein die mit Scotty :-)
Das Steelbook ist wieder sehr schön verarbeitet (auch wenn der Rücken-Aufkleber etwas zu hoch angebracht war).
Das Einzige was mich etwas stört ist das weiche Plastik der Disc Halterungen... man hat immer das Gefühl, es könnte zerbrechen beim Herausnehmen der Scheiben...
Ansonsten ist das übliche Faltblatt mit Episoden Guide dabei sowie der Code für die Sammelbox für die Star Trek Pins!
Klare Kaufempfehlung selbst für diesen recht üppigen Preis :-) Man bekommt als Fan einfach extrem viel!
... und mit der letzten Staffel ja noch die hoffentlich hochwertige Schatulle!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Star Trek - Next Generation Season 6 (7 DVDs)
Star Trek - Next Generation Season 6 (7 DVDs) von Sir Patrick Stewart (DVD - 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 13,11
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen