holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen49
4,3 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:59,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Januar 2004
Spätestens hier - in der vierten der sieben Seasons ist die Serie Star Trek - The Next Generation bei ihrem legendären Status angelangt. In vielerlei Hinsicht sind Serie, Stories, Drehbücher und Darsteller in ihren Rollen anno 1990/91 endgültig ausgereift. Die Serie entfaltet mit dieser Charakter-orientierten Staffel ihr volles Potential und baut vor allem die menschliche Dimension der Charakter aus. So führt bereits die zweite Folge der Season, FAMILY (FAMILIENBEGEGNUNG), Captain Picard auf die Erde zur Familie seines Bruders. Währenddessen erhält Worf Besuch von seinen menschlichen Adoptiveltern, und Wesley Crusher erhält ein für ihn von seinem verstorbenen Vater aufgenommenes Hologramm. BROTHERS (DIE UNGLEICHEN BRÜDER) bringt auch für Data eine Familienbegegnung. Für ihn gibt es ein Wiedersehen mit seinem böswilligen Zwillingsbruder Lore. Die beiden begegnen ihrem totgeglaubten Erschaffer Sr. Soong - Brent Spiner in einer brillanten Dreifachrolle. Weitere sehr emotionale Episoden drehen sich um das Thema Liebe und Beziehungen. In THE HOST (ODAN, DER SONDERBOTSCHAFTER) geht es um Dr. Crushers scheinbar glückliche Liebe; und sogar der Androide Data versucht in IN THEORY (DATAS ERSTE LIEBE) die Facetten einer Romanze zu ergründen.
Season vier beginnt jedoch gleich mit dem zweiten Teil der legendären Doppelfolge THE BEST OF BOTH WORLDS (IN DEN HÄNDEN DER BORG/ ANGRIFFSZIEL ERDE), dem Vorreiter aller cineastischen Star Trek- Doppelfolgen und an monumentaler Spannung und tiefgehender Dramatik nicht zu überbieten -oftmals versucht, niemals übertroffen. FINAL MISSION (DIE LETZTE MISSION) verabschiedet Wesley Crusher, der die Enterprise in Richtung Sternenflottenakademie verlässt. DATA'S DAY (DATAS TAG) ist eine außergewöhnliche, erfrischende Trek- Folge: Data stellt im Tagebuchformat dar, wie ein gewöhnlicher Tag für ihn auf der Enterprise abläuft - enthalten sind auch seine Tanzstunden bei Dr. Crusher, da er auf der Hochzeit von Chief O'Brien tanzen möchte, der in Season vier als immer wieder auftauchender Sekundärcharakter stärker in die Serie mit einbezogen wird. In REMEMBER ME (DAS EXPERIMENT) wird Dr. Crusher in einer Warpblase gefangen. Ohne davon zu ahnen, schrumpft das Universum um sie herum. REUNION (TÖDLICHE NACHFOLGE) bringt nicht nur Worfs Sohn Alexander mit in die Serie, sondern beschäftigt sich mit interessanten politischen Entwicklungen im Klingonischen Imperium - Kanzler K'Mpec stirbt, und Captain Picard muss helfen, den Nachfolger zu finden. CLUES (BEWEISE) ist ein spannendes Puzzle um nicht zu erklärende Widersprüche auf der Enterprise. Irgendwann, wird deutlich, dass Data, der nicht einmal im Stande ist, zu lügen, etwas vertuscht und hinter allem steckt. NIGHT TERRORS (AUGEN IN DER DUNKELHEIT) ist eine gruselig fesselnde Folge um rätselhafte Halluzinationen und scheinbare Albträume. Q-PID (GEFANGEN IN DER VERGANGENHEIT) bietet wieder einmal ein Wiedersehen mit Q, dem scheinbar übermächtigen Intimfeind Picards - eine köstliche Robin Hood-Episode: Die Enterprise-Crew im Sherwood Forest, alle in herrlichen Kostümen und Picard in Strumpfhosen.
Season vier endet mit dem ersten Teil der spannenden und monumentalen Doppelfolge REDEMPTION (DER KAMPF UM DAS KLINGONISCHE REICH): Das Klingonische Imperium steht am Rande eines Bürgerkriegs...
Wichtig für die bald parallel einsetzende Serie Star Trek - Deep Space Nine ist auch die Einführung neuer Spezies ins Trek-Universum, den Cardassianern in THE WOUNDED (DER RACHEFELDZUG) und den Trill in THE HOST (ODAN, DER SONDERBOTSCHAFTER).
Das mitgelieferte Bonusmaterial umfasst insgesamt über 90 Minuten und wird wie gewohnt in keinem Moment langweilig. In Interviews mit Schauspielern und Produzenten, die teilweise während der Dreharbeiten und teilweise rückblickend 2001 und 2002 entstanden sind, gelingen amüsante wie beeindruckende Blicke hinter die Kulissen der Next Generation.
Wil Wheaton (alias Wesley Crusher) spricht ausführlich über seine letzte Staffel mit der Crew der Next Generation und seine Erfahrungen. Auch Jennifer Hetrick (alias Vash, Picards Geliebte) und Marina Sirtis (alias Counselor Troi) kommen detaillierter zu Wort und analysieren ihre Rollen in der Serie.
Außerdem gibt es witzige Geschichten von Querelen unter den Autoren, von der Feier der 100. Folge auf dem Set, bei der Star Trek-Vater Gene Roddenberry noch anwesend war, von Michael Westmores Make Up-Arbeiten u.a. an einem sehr ausgelassenen Brent Spiner (alias Data), von den Regiedebüts von Johnathan Frakes (alias Commander Riker) und David Livingston, von der Herstellung der Schiffsmodelle und von den Tricks bei Special Effects, u.a. bei THE BEST OF BOTH WORLDS.
Das TNG-Team präsentiert ein paar interessante Fakten. So sieht man zum Beispiel das tatsächlich real existierende, futuristisch aussehende Gebäude in Los Angeles, das kurzerhand als Sternenflottenakademie hergenommen wurde. Gates McFadden (alias Dr. Crusher) erzählt ferner ein paar faszinierende Geschichten davon, wie ihre Schwangerschaft für die Zuschauer vertuscht wurde und man letztendlich in der Crusher-Folge THE HOST (ODAN, DER SONDERBOTSCHAFTER) nichts davon merkt, dass die Schauspielerin zu diesem Zeitpunkt im siebten Monat schwanger war.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2004
Das vierte Jahr war das bis dato problemloseste Star Trek-Jahr überhaupt, sagte Gene Rodenberry. In diesem Jahr stand die Weiterentwicklung der Charaktere im Vordergrund. So wurden einige interessante Storylines der vorangegangenen Seasons wieder aufgenommen und fortgesetzt (z.B. "Redemption", "Family", "Reunion", "Q-Pid", etc.).
Gleichzeitig wurden auch neue interessante Langzeitplots gestartet, wie z.B. O'Brien's Hochzeit oder die Cardassianer. Wil Wheaton alias Wesley Crusher verließ die Serie. Er sollte in späteren Seasons aber noch ein paar Mal wieder auftauchen. Auch Denise Crosby (Tasha Yar) war in der 4. Season wiederzusehen. Dieses Mal als Romulanerin Commander Sela, was gleichzeitig der Cliffhanger zur 5. Season sein sollte.
Auch in der 4. Staffel ist die DVD-Box nicht perfekt geworden. Wie in den ersten drei Seasons ist die dt. Fassung wieder nur in Mono verfügbar. Die Originalfassung im 5.1 upmix zeigt wie zuvor seine Stärke insbesondere bei Kampfszenen. Die gelegentlichen Unschärfen im Bild treten nur noch vereinzelt auf. Das fast 100-minütige Bonusmaterial besteht wieder nahezu ausschließlich aus Interviews. Zur Abwechslung wären ein paar Hinter-den-Kulissen-Aufnahmen oder "making ofs" ganz nett gewesen. Auch ein paar "Pannen & Outtakes vom Dreh" (z.B. der Gag von Stewart "Ich bin Locutus von den Borg. Haben Sie je daran gedacht, sich einen Pontiac zu kaufen?") hätte ich gerne mal gesehen. Andererseits sollte man für das sehr üppige Bonusmaterial mehr als dankbar sein - und das bin ich auch.
Leider hat es auch in diesem Jahr wieder nicht geklappt, bei allen Episoden den Kapitelsprung ans Ende des Vorspanns zu legen. Bei ingesamt 5 Folgen muss dies über den Suchlauf erledigt werden. Die "Spacemiles" sind im Juni 2003 ausgelaufen und somit wertlos.
Fazit:
Wieder ein TOP-Inhalt auf einer noch nicht ganz perfekten DVD-Box! Bei meinen absoluten Höchst-Maßstäben in Bezug auf Star Trek reicht es dabei immer noch nicht für 5 Sterne. :)
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2013
Zur Bildqualität in Sachen Auflösung und Farbwiedergabe ist ja schon einiges gesagt worden. Das ist wirklich Top. Hinzuzufügen hab ich in dieser Hinsicht eigentlich nur, dass einige Einstellungen in Mitteltonbereichen (mittlere Schatten)doch sehr grainy sind. Ob das auf den Scan des abgetasteten Filmaterials zurückzuführen ist oder der Grain auf dem Filmaterial selber vorliegt als Filmgrain (unter Umständen durch nicht optimale Einstellungend der Kamera) kann man natürlich nicht beurteilen.

Was jedoch auffällt ist der Umstand, dass doch insbesondere am Set und an der Ausstattung deutlich erkennbar wird, dass die Serie nie für eine hochauflösende Auflage gedacht war. Wenn man mal genauer auf die Sets im Hintergdund achtet fällt so Einiges auf. Da sieht man zuweilen überstrichene Verspachtelungen, Farbnasen, Holzmaserungen durchschimmern und, und, und. Besonders negativ ist mir immer wieder der Turbolift aufgefallen, der einfach nicht sauber genug ausgearbeitet ist.

Ein weiterer Punkt sind die Uniformen. Jahrzehnte lang haben wir gedacht, die Uniformen seien glatte und feingenähnte Anzügen. Die HD Bilder offenbaren nun jedoch, dass die Oberflächenbeschaffenheit der Uniformen doch recht grob ist und zuweilen so Fuselig daherkommt, wie ein Pullover nach längerem tragen.

Deutlich sichtbar werden jetzt auch einige Schnitzer in der Kamerarbeit. So sind Naheinstellungen auf das Gesicht zuweilen unscharf aber nicht wegen der Bildqualität, sondern weil der Schärfepunkt vom Kamerassistenten bei den Drehrabeiten damals falsch gesetzt wurde oder nicht korrekt nachgezogen wurde. Das kann man einige Male gut im Konferenzraum beobachten, wenn sich zum Beispiel Riker nach vorne beugt: Rikers Gesicht taucht dann in eine Unschärfe, während die Kopfstütze im Hintergrund scharf ist.

Das alles sind aber nur Anmerkungen für sehr Interessierte. Diese Blu-Rays sind dennoch für jeden Star Trek Fan aus den ruhmreichen alten Zeiten Gold wert und für alle Jüngeren, die vlt. nur J.J. Abrams "Star Trek" kennen und wissen wollen, welche Vision von Star Trek Gene Roddenberry einst hatte. Denn das, was heute unter dem Label "Star Trek" ans Massenpublikum verkauft wird, hat nichts mehr mit diesen alten und zuweilen sehr intellektuellen Star Trek Serien zu tun. Man könnte fast gewillt sein zu glauben Star Trek sei seit spätesten 2009 tot. Wenn man sich aber diese Blu-Ray anschaut, dann weiß man, das Star Trek noch lebt. Es ist schon eine wahnwitzige und einmaliger Geschichte in der Showbranche, das eine 25 Jahre alte Serie unter so unglaublichen Aufwand neu aufgelegt. Toll!
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2013
Ich habe mir einen EU Import von Star Trek TNG Staffel 4 besorgt der schon Wochen vor dem deutschen release verfügbar war und kann daher schon über die BluRay Version der 4.Staffel berichten.

Der Inhalt dürfte bei einer inzwischen gut 25 Jahre alten Serie bekannt sein, daher werde ich nicht weiter auf die einzelnen Folgen eingehen.
Die 4.Staffel knüpft nahtlos an die Cliffhangerfolge "In den Händen der Borg" aus Staffel 3 an.

Bildqualität
============
Die Bildqualität ist auf dem Niveau der ersten 3 Staffeln, was keine Abwertung, sondern vielmehr eine (bisher) harmonische und einheitliche Veröffentlichung hervorheben soll. Verglichen mit den DVD Veröffentlichungen ist das BluRay Release der TNG Staffeln bisher ein gigantischer Qualitätssprung.
Nicht nur dass die Weltraumszenen neu in HD sind, auch sonst ist es zu vergleichen wie wenn man sein Fernsehbild von "Zimmerantenne" auf "digitales Satellitenfernsehen umstellt".
Natürlich liegt die Serie nur im Bildformat 4:3, aber eine Veröffentlichung wie es damals halt gedreht wurde macht Sinn. Ein künstlichen aufblasen auf 16:9 hätte nur Bildinformationen am oberen und unteren Bildrand gekostet und die Qualität beeinflusst

Tonqualität
===========
Wie im Titel erwähnt ist die 4.Staffel die letzte mit deutschem Monoton. Während die Englische Sprachausgabe schon seit Staffel 1 in DTS-HD 7.1 durch's Weltall düst, leidet man in unserer Sprachregion unter dem "Pfusch" der 80er und 90er Jahre wo Serien Sprache, Musik und Effekte in einer Tonspur zusammengematscht bekommen haben und es daher keine getrennte Tonspur für die Sprache gibt. Ein aufspalten der Tonspur für einen Dolby oder DTS mix mit 5.1 oder mindestens Dolby Surround ist somit fast unmöglich. Der deutsche Monoton ist jedoch klar und gut verständlich. Mit einem geeigneten Heimkinosystem kann man mit Dolby Prologic II etc. einen dezenzen Raumklang erzeugen. Die englische Tonspur ist zwar um welten besser, wer TNG aber in seiner Kindheit in deutsch gesehen hat wird trotz guten Englischkenntnissen tendenziell sowieso auf deutsch schauen.

Fazit
=====
Eine Top Serie, wie in Staffel 1-3 auch wieder in einer tollen Veröffentlichung. Das Bild ist zeitgemäss in HD und die Special Effects sind alle neu gemacht...so kann man seine Staffel 4 DVDs getrost entsorgen. Der Ton liegt das letzte mal in Mono vor, Staffel 5 kommt mind. in Dolby Surround (vergleich DVD Release) bevor in Staffel 6 und 7 auch in Deutschland mind. Dolby Digital 5.1 in deutsch vorliegt. Leider ist die Serie wie alle Star Trek Serien sehr hochpreisig angesiedelt. Zahlte man bei den DVDs damals um die 700 Euro für alle 7 Staffeln kommt man hier auf ca. 435 Euro raus was verglichen mit den Auslandspreisen gut 20% teurer ist. Einfacher als noch vor 10 Jahren kann man aber EU Releases nach Deutschland bestellen, so kostet die Staffel bei Amazon.co.uk ca. 50 Euro bei Amazon.it hingegen sogar nur 38 Euro...jeweils mit deutschem Ton.
55 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2002
Jetzt geht's ans Eingemachte: Mit der vierten Staffel von "The Next Generation" fängt die Blütezeit der beliebten Sci-Fi Serie an. Ein letztes mal musste die Fan-Gemeinde ganze 2 Monate bis zur Veröffentlichung der aktuellen DVD-Box ausharren, da die Wartezeit auf die folgenden Staffeln glücklicherweise halbiert wurde. Dies ist zwar keine gute Nachricht für den Geldbeutel, dafür aber umso schonender für das eigene Nervenkostüm. :) An Verpackung sowie Inhalt hat sich wie erwartet nichts geändert: Wie gehabt stecken die 7 DVDs in einem aufklappbaren Digipack (Motiv: Romulaner-Schiff vor blauem Sternen-Nebel), welches sicher Platz in der verzierten Plastikbox findet. Soweit, sogut.
Die Folgen werden diesmal im DVD-Menü nicht wieder überkreuz wie in Staffel 3 angewählt, sondern klassisch (und übersichtlich) von oben nach unten. Von der Bildqualität her gibt es dieses mal kaum etwas zu meckern, Farbtreue sowie Helligkeitsgrad sind einwandfrei, Kompressions-Artefakte sind selbst auf großen Fernsehern kaum auszumachen. Einzig die Bildschärfe könnte noch ein wenig höher sein, aber mit entsprechender Einstellung am DVD-Player / TV lässt sich auch dieses Problem aus der Welt schaffen, sehr schön. Soundtechnisch hingegen dürfen sich wieder nur die englischsprachigen Käufer über den satten Dolby Digital 5.1-Mix freuen, die restlichen Tonspuren (Deutsch, Französich, Spanisch, Italienisch) dümpeln weiterhin auf dem niedrigen Niveau der Vorgänger-Box, immerhin kann man sich dank der zahlreichen Untertitel die Serie problemlos im Original-Ton geben. Erfreuliches hingegen lässt sich bei den Extras finden: Die bislang gewohnten 4 "Making-Ofs" wurden auf mehrere spezialisierte Movies aufgeteilt und um weitere Inhalte ergänzt, so dass man diesmal knapp 90 anstatt 60 Minuten an Bonus-Material bekommt, klasse.
Inhaltlich macht die aktuelle Staffel wieder mal einen qualitativen Sprung nach oben. Hatte Staffel 3 schon ein durchgehend ordentliches Niveau mit einer handvoll Top-Episoden zu bieten, bringt die vierte Staffel fast eine erstklassige Folge nach der anderen auf dem Bildschirm. Für jeden ist etwas dabei: Effektfreaks freuen sich auf den Season-Opener "The Best of Both Worlds II", Fans spannender Stories werden mit "Future Imperfect", "The Mind's Eye", "Remember Me" oder "Clues" glücklich, das exzellente "The Drumhead" (Regie: Jonathan Frakes) gibt sich hingegen sogar ernst und gesellschaftskritisch. Mit das Highlight der Staffel ist aber das herrlich alberne "Qpid", in dem Picard und Co. in Strumpfhosen durch das Mittelalter Englands stampfen und die Geschichte von Robin Hood mehr oder minder akkurat nachspielen müssen.
Man merkt deutlich wie eingespielt die Schauspieler mittlerweile sind und sich mit ihren Rollen identifizieren, so daß neben dem gewohnt hervorragenden Patrick Steward auch der Rest der Crew desöfteren Top-Leistungen bringt (irgendwas muss einfach stimmen, wenn es sogar eine gute Episode mit Gates McFadden (Dr. Crusher) in der Hauptrolle gibt :). Natürlich befindet sich hier und da mal ein durchschnittlicher Ausreisser zwischen den guten Folgen ("Legacy","Final Mission"), und einige der stark charakterbezogenen Episoden können sich manchmal arg strecken, was man aber angesichts der notwendigen Charakter-Entwicklung locker in Kauf nehmen kann. Als Finale gibt es wieder einen Cliffhanger, welcher vielleicht nicht ganz so nachhaltig wie der Borg-Schocker des vorherigen Jahres wirkt, aber dennoch mit Spannung auf die nächste Staffel warten lässt.
Insgesamt gesehen gibt es abgesehen von der deutschen Tonspur nichts an der 4rten TNG-Box zu mäkeln. Inhaltlich top, einwandfreies Bild und englischer 5.1-Sound sowie mehr Bonusmaterial als je zuvor. Kaufen, anschauen und die Tage bis zu Box Nummer 5 zählen.
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2014
Zuvordererst sei mitgeteilt, das die Version welche ich über den Marketplace seitens Amazon erworben habe, eine Import-Bluray gewesen ist, welche - aber auch den Deutschen Ton wie zugleich die passende Subtitel (Untertitel) - mit enthält. Kaufte sie zwar gebraucht, erhielt aber freundlicherweise gar eine verschweißte Verpackung. Nicht schlecht solch ein Service. Doch so toll ja zudem die Möglichkeit erscheint (und ja auch definitiv eine solche ist), Bluray Importe zu einem wesentlich günstigeren Preis zu erhalten, so werden einem Amazon und deren angeschlossenen Studios dieses ganze 'Gebaren' aus deren Perspektive heraus, wohl als - nicht allzu sehr wünschenswert betrachten. Bedenkt man doch die wirklich unglaublichen Preisunterschiede. Für diese vierte Staffel hätte ich satte - sage und schreibe 65€ neu ausgeben müssen -, und dies ist ganz eindeutig viel zu viel Geld dafür, obgleich es zwar Remasterd ist; auf gar keinen Fall ist damit ein solcher Preis gerechtfertigt. Jetzt wird bestimmt gemurrt, das jene vorherigen (und wirklich grausamen DVD`s von der Qualität her), ja gleichfalls extrem überteuert gewesen sind, doch sei hierbei nur kurz noch einmal an die - jedenfalls meiner bescheidenen Meinung nach - gut gemachten dicken Boxsets erinnert. - Hätte Paramount solche Boxen wiederum auf den Markt als Neuveröffentlichung als Bluray herausgebracht, wäre der Preis, also die konkreten 65€ nicht allzu verkehrt - weil dann jederlei weiß, was Er oder Sie erhält. Selber sammle ich schon lange keine DvD`s oder Bluray`s mehr, sondern kaufe nur noch ab und zu die bläulich wirkenden Scheiben - wie diese TNG`s Bluray`s - doch geht`s letztendlich um den Inhalt auf der Scheibe - nicht so sehr (seien wir doch mal ehrlich), um die Außenverpackung, oder? Dennoch verbleibe ich dabei, das die Import Blu-ray definitiv passender und sich als absolut gerechter konkretisiert als die überteuerten Versionen von Paramount, wenngleich - das muss gesagt sein -, es freilich sehr viele Anstrengung und Aufwand erfordert hat, die Bluray`s in dieser vorbefindlichen und ebenso starken nie zuvor gesehenen Qualität herzustellen.

Und das ist es ja auch, was jeden StarTrek-Fan oder mag er oder sie auch jene der wunderbaren Trekkie`s sein, (man kann zweifellos deren Fan-Dasein bewundern), geradezu entzückt - The Next Generation - in dieser unglaublichen Qualität sehen zu können; es ist wirklich unbeschreiblich wie frisch und klar die Farben sind. Allerdings habe ich das ganze über einen Panasonic 3-D Fernseher geschaut der eine Größe von 120cm hat, und ich mehrmals hörte das es wohl für diejenigen, welche einen Projektor haben, nicht so übermäßig brillant aussieht, doch liegt es sicherlich auch eben daran, das, so größer gerade die Bildschirme der Auflösung sind, manche ältere Filme oder Serien gestreckt oder vergrößert ihre Detailschärfe verlieren. Aber ich selbst kenne mich diesbezüglich nicht so richtig aus, darum bitte ich um Nachsicht.

Jenes aber, was ich nach bisher jedenfalls vier Season - StarTrek The Next Generation -, erblicken konnte, war im direkten Quervergleich der alten DvD vs. Bluray`s der "neuen" StarTrek ein wahrer Augenschmauß und nicht wieder zu erkennen; denn wie erwähnt ist alles wirklich sehr viel klarer, eindeutig wesentlich strukturierter und detailreicher; und zugleich erkennt man Poren und die Gesichter sind viel effizienter, das war vorher nie so deutlich zu sehen, wie es sich ja auch bei den verschiedenen tollen Kostümen und Uniformen bemerkbar machte...Einfach nur stark was man daraus gemacht hat - ich bin restlos begeistert. Die Raumschiffaufnahmen, die Schlachten, alles ist verbessert und schärfer. Mehr gebraucht da nicht gesagt zu werden - super Arbeit, welche daran geleistet worden ist. Einzig schrecklich "unremasterd" hört sich der vorfindliche Sound in nicht einmal Dolby-S an, obwohl es ja den originalen Englischen dazu gibt, doch wer einen gutes Heimkino hat, wird allzu enttäuscht sein vom unbomastischen HD-Master 7.1, der dem nicht gerecht wird, wie gleich es wahrscheinlich nicht anders zu bewerkstelligen gewesen zu sein scheint. Nichtsdesto weniger empfinde ich die Veröffentlichung, außer dem viel zu hohen Preis für die rein deutschen Blurays zu hoch angesetzt, und der Sound könnte doch besser sein, aber alles in allem hat StarTrek The Next Generation nie zuvor jemals so derart gut (oder teilweise) brillant ausgeschaut wie es hier zu bewundern ist. Für alle Fans heißt es letztlich: zugreifen, es lohnt sich wirklich.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2013
Die drei vorherigen Staffeln von "Star Trek: The Next Generation" in HD-Qualität waren von erster Güte. Auch die vierte Staffel macht da keine Ausnahme. Es gibt überhaupt nichts zu bemängeln. Auch was den Ton betrifft. Jedermann, der die DVD-Sammlung hat und über einen Blu-ray-Player samt HD-TV verfügt, sollte ohne zu zögern die in allen Punkten bessere Blu-ray-Ausgaben kaufen.

Die vierte Staffel war jene, dank der TNG so richtig abhob. Das lag auch daran, dass in Staffel 3 die letzte Folge aus dem "Cliffhanger" (unvollständige Episode mit Auflösung erst in der nächsten Staffel) mit der Entführung von Captain Picard durch die Borg bestand und dadurch auch in der Presse enorme Beachtung fand. Der Erfolg ab der vierten Staffel hatte aber auch damit zu tun, dass TNG erstmals ein festes Autorenteam hatte, das gemeinsam an allen 26 Folgen arbeitete.

Für mich am interessantesten sind die Extras bzw. die komplett neu in HD erstellten Dokumentationen "Die Familiensaga von Star Trek: The Next Generation" und "Im Gespräch mit der Ausstattungsabteilung". Diese Extras sind äusserst aufschlussreich. So erzählt etwa Wil Wheaton (Wesley Crusher), warum er nach der vierten Staffel aussteigen wollte. Seine Statements auch im zweiten Teil sind verblüffend offen, wie man das eigentlich nicht erwarten würde. Er war ja während den ganzen Jahren bei den Fans äusserst umstritten. Was auch damit zu tun hatte, dass seine Auftritte von Episode zu Episode qualitativ sehr schwankend waren. Nun sagt er selbst, dass ihn dies sehr belastet hätte. Oft sei er nur der knopfdrückende Typ im Raum gewesen, hätte vom Autorenteam keine schauspielerischen Herausforderungen erhalten.

Auch erhellend ist die Art und Weise, wie Michael Piller die Show gestaltete. Er war es ja auch, der den damals jungen Brannon Braga ins Autorenteam holte, der dann bis zur Serie "Enterprise" blieb. Braga erzählt, Pillers Idee, dass jedermann, also auch ganz gewöhnliche Fans, Ideen für eine Folge beim TNG-Autorenteam einreichen konnte, das sei eine einmalige Sache in Hollywood gewesen, das hätte es vor- und nachher nicht mehr gegeben - obwohl dieses Vorgehen ein richtiger Erfolg war. Das Autorenteam erhielt 30'000 Scripts! Davon wurden ganz wenige verwertet.
Auch über die Kosten pro Show wird diskutiert. 2 Millionen Dollar pro Folge tönt nach viel Geld - doch 1,8 gingen schon nur für die 200 Angestellten inklusive Schauspieler und alle bestehenden Requisiten auf dem Set drauf - 200'000 blieben dann für die Extras übrig, und alles, was man nicht aus der Requisitenkammer holen konnte, war "extra", was für jede Folge ein sehr begrenztes Budget bedeutete. Da zählte man dann auch jeden Phaser-Schuss, der so um die 1000 Dollar kostete.

Im zweiten Teil der Dokumentation kommen dann vermehrt die Schauspieler und Regisseure zu Wort (Patrick Stewart, Brent Spiner, Rob Bowman, Jonathan Frakes, Marina Sirtis, Michael Dorn). So wird etwa auch die Episode besprochen, in der Brent Spiner sowohl Data, wie auch seinen Bruder Lore wie auch seinen Erfinder Dr. Noonien Soong spielt.

Neben den Schauspielern kommen auch die Kulissenmacher und Special-Effekt-Leute über eine Stunde zu Wort (in HD). Auch das Gespräch dieser Runde gibt Einblicke in den Produktionsprozess und ist nur so gespickt mit Fakten.

Die neu erstellten Extra-Dokumentationen in HD sind immer auf Englisch, aber in jeder Sprache untertitelt, die man auch für die Episoden auswählen kann (Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Dänisch, Spanisch, Japanisch, Holländisch, Norwegisch, Finnisch, Schwedisch).

Die Blu-ray ist Code-free, läuft also in allen Blu-ray-Playern. Es ist die letzte Staffel mit Mono-Ton für alle Sprachen ausser Englisch, das in 7.1 DTS-HD Master Audio ertönt.
Das Inhaltsverzeichnis liegt als Flyer in der Blu-ray-Box vor. Einziger Minuspunkt: Ein Bonus-Video namens "The Trek Not Taken" gibts nur als Download - sowas gehört auf die physischen Disks, vor allem in einer Sammeledition.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2010
Ich habe mir die UK-Version zugelegt, da sie im Vergleich zur deutschen Halbstaffelveröffentlichung wesentlich günstiger ist. Man bekommt neben dem deutschen Ton auch ein deutsches Menü.
Inhaltlich ist die 4. Staffel noch etwas besser, als die 3. Staffel. Es gibt wieder zahlreiche spannende Konflikte mit Romulanern, Klingonen und anderen fremden Lebensformen. Auch werden, wie gewohnt, wieder zahlreiche ethische und moralische Fragen behandelt. Die schwächeren Episoden (v. a. Familien- und Liebesleben, Holodeck) sind hier eher unterrepräsentiert.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 8. September 2011
In dieser Staffel gewinnt TNG nochmal an Qualität. Es gibt kaum noch schwächere Folgen, dafür einige dramaturgisch sehr ausgefeilte (menschlich, sozial, philosophisch, auch mal humorvoll), die - die SciFi-Komponente abgezogen - auch allgemein dramaturigsch und erzählerisch überzeugen können, z.B. die Folge, in der Data einen kompletten typischen Tag von sich beschreibt, die erste Liebe von Data, das Versetzen der Mannschaft in ein Robin-Hood-Szenario (beides sehr witzig gemacht) oder die Geschichte, in der auf dem Schiff ein Besatzungsmitglied nach dem anderen verschwindet. Daneben gibt es auch reichlich Spannung und der Anteil des Einbaus der Enterprise in die großen politischen Zusammenhänge der Zeit nimmt zu (was ich persönlich immer recht interessant fand; besser als wenn sie immer nur im eigenen Saft brodelt).

Erwähnen muss man freilich auch noch die Auftaktfolge: Teil 2 der Doppelfolge des Angriffs der Borgs auf die Erde - ein absoluter Klassiker der TV-Geschichte mit legendären Szenen, die sich ins kulturelle Gedächtnis einer Generation eingraben wie klassische Szenen aus Asterix, Die Hard oder von Loriot. - Und der Balance halber auch, dass die abschließende Episode, die die Doppelfolge um einen klingonischen Bürgerkrieg beginnt, zu den schwächeren gehört, weil hier ein 'Bürgerkrieg' eines ganzen Reiches doch etwas sehr kammerspielartig mit nur wenigen Akteuren dargestellt wird.

Die Serie und ihre Charaktere ist mehr und mehr ausgereift und verdient nun auch nicht nur für Fans, sondern auch für Nicht-Fans fünf Sterne. Technik, Ton und Bild sind weiter nicht so hochklassig wie heute, aber gut bis sehr gut.

Wie üblich hat die UK-Fassung Ton und UT in mehreren europäischen Sprachen, darunter auch in Deutsch.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2002
Seit ich die erste Staffel in meinen Händen hielt, konnte ich es kaum erwarten im quasi 2-Monats Rythmus eine nächste Staffel in Empfang nehmen zu können. Die Serie ist eine meiner Lieblinge, welche ich hier bei Amazon direkt im 6-er Pack vorbestellt habe - so kommt man zum einen nett in den Genuss die siebte Staffel umsonst zu bekommen, zum anderen erhält man ziemlich frühzeitig die Staffeln frei Haus.
Zu der Serie und dessen Philosophie brauche ich nichts weiter zu schreiben, denn da hat sich jeder sein ganz persönliches Bild von gemacht, welches ich durch meine eigenen Eindrücke nicht 'manipulieren', bzw. beeinflussen möchte - Eines nur: TOP! :)
Zu der Ausstattung sei gesagt, dass ich masslos entäuscht darüber bin, dass schon für die dritte Staffel der 2.0 Sound angekündigt war. Was habe ich mich darauf gefreut, in Deutscher Spache endlich einmal etwas mehr an Sound erleben zu können als nur MONO. Doch fehlgeschlagen. Jeder, der noch die Papp-Aussenhülle zu Hause hat, der kann eindeutig hinten lesen:
DOLBY DIGITAL - English 5.1 - Deutsch MONO
Und das steht nun auch noch auf der Staffel 4 hinten drauf. Ernüchternd, wie ich finde, denn der Soundcheck über meine 6.1 DTS-ES Anlage ergab auch nur MONO. Da frage ich mich; wo bleibt der lang ersehnte und erwartete, zudem noch angepriesene 2.0 Sound?!
Info's habe ich in der offiziellen FAQ gefunden:
"In diesen Tonformaten werden die nächsten DVD Boxen erscheinen:
Staffel 1 + 2 + 3 + 4 in mono / Staffel 5 in stereo / Staffel 6 + 7 in Dolby 5.1 Sound"
Das Bild wird zunehmend immer besser. Es ist teilweise kaum zu glauben, wie gut das Bildmaterial erhalten ist, denn schliesslich handelt es sich hier um Material von 1992!
Ich freue mich wahnsinnig, eines Tages - oder besser; Ende Dezember - ie letzte Staffel in meinen Händen halten zu können. Hoffen wir, dass endlich ab der 5-ten Staffel tatsächlich, wie in der offiziellen TNG FAQ beschrieben, mehr als nur ein Tonkanal in Deutscher Sprache vorhanden sein wird.
Mein Fazit: KAUFEN!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden