Kundenrezensionen

8
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Nothing Remains the Same
Format: Audio CDÄndern
Preis:14,99 €+3,00 €Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. März 2004
Pain"s neue CD ist einfach nur Super geil! Peter Tägtgren Seiteprojekt kann vollends überzeugen. Wo bei seiner Hauptband "Hypocrisy" noch richtig die Post ab geht,ist bei Pain genau das Gegenteil der Fall. Bestes Beispiel ist die geile Coverversion der Beatles "Eleanor Rigby". Ein weiterer Höhepunkt ist die Ballade "Just hate me" ,wo der Gesang von Peter richtig gut rüberkommt. Aber den besten Song hat er mit "Shut Your Mouth" abgeliefert. Diesen Song gibt es auch als MPEG Video auf CD zu sehen.Alles in einem ist die neue Pain einfach nur S U P E R G E I L.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. September 2007
Alles was vorher war, alles was danach kam, nichts von all dem war schlecht... Es gibt kei "schlechtes" PAIN Album... Es gibt nur manche die besser sind... NRTS is das BESTE... Lieder wie Just hate me oder Eleanor Rigby überzeugen einen schon beim erseten durchlauf, alles andere frisst sich mit der Zeit in die Gehörgänge, und man möchte es dan nicht mehr missen.... KAUFEN!!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Februar 2002
Nachdem sich Pain auf der 2ten Scheibe, "Rebirth", mehr oder weniger als Beat-orientierter Hypocrisy-Klon präsentiert hat, stößt man auf "Nothing Remains the Same" in neue Areale vor.
Insgesamt ist die CD nicht mehr ganz so Techno-Beat dominiert, hier orientiert man sich an Industrial, frühe Nine Inch Nails und wie unverholen zugegeben wird an Depeche Mode. Man kann aber klar heraushören, dass dies der Nachfolger zu Rebirth ist.
Die Gitarren sind sehr verzerrt, verlieren jedoch nichts an Härte.
Teilweise präsentiert man sich auch sehr experimentell, und auch hat Herr Tätgren an seiner Stimme gearbeitet, was sich überaus geleohnt hat. Der auf der "Rebirth" noch allgegenwärtige Stimmverzerrer macht auf der NRTS auch mal den Weg für Peter's "wahre" Stimme frei, die sich auch entblößt hören lassen kann.
Die Stücke sind teilweise nicht leicht zugänglich, nach dem zweiten Hören hat man sie aber längst lieb gewonnen.
Insgesamt ein vielschichtiges, eigenständiges Meisterwerk, welches in die Musikgeschichte eingehen wird. KAUFEN!
P.S.: Diese Version ist ein Schweden Import, offiziell wird die NOTS erst im Sommer über Motor Musik (In Deutschland) releast.
Die CD enthält ausserdem das Video zu der Single "Shut your Mouth"
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. April 2010
Cooles Album sofern man auf Rock mit Elektronik steht.Anspieltipps Song 1 und 2.Geniale Coverversion von Elenaor Rigby (Original von den Beatles).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. Dezember 2012
alles super! gerne wieder! schnell, preiswert gut. escha! pain is super. kann ick nur jedem empfehlen. supa! supa! supa! supa!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. August 2002
...hüllt den SCHMERZ,nicht nur beim Zahnarzt,nein,auch beim lesen gewisser Rezensionen des Rock Weich!Natürlich ist Tägtgren 50% von Hypocrisy aber 100% PAIN!Aber es geht hier nicht um ein `ùnterdurchschnittliches`Metalmagazin sondern um einen überdurchschnittlichen Musiker und Produzenten!Peter Tägtgren ist ein Ausnahmekünstler dessen musikalische Reichweite momentan Welten erreichen,die ein ignoranter`Musikjournalist`nie erfährt!
Wer permanent Hypocrisy mit PAIN vergleicht,hat den Sinn nicht verstanden und die Musik schon gar nicht!NRTS ist gewöhnugsbedürftig,keine Frage,aber interessant allemal!Wobei ich `Just Hate Me`besonders hervorhebe.Es hat sich meines Wissens noch kein Death-Metal Interpret getraut mit Britneys Produzent einen Song aufzunehmen(wobei dieser auch noch den Titel komponierte).Fazit:Tägtgren ist eine Ikone,die weint,hasst und Fehler macht aber niemals langweilig ist!KAUFEN
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Februar 2002
Nachdem Peter Tägtgren, Mastermind von Pain, ja bereits mit seiner letzten CD "Rebirth" große Erfolge verbuchen konnte, musste man gespannt auf den Nachfolger warten - und wird auch nicht (wirklich) enttäuscht. Die Gerüchte, daß "Nothing..." sich weiter in Richtung Depeche Mode-Gefielde vorbewegen würde, kann man getrost vergessen. Tägtgren macht dort weiter, womit er auf "Rebirth" aufgehört hat - eingängigen Elektro Metal mit der nötigen Massenkompatibilität, der zu gefallen weiß. Die elektronischen Elemente wurden diesmal stärker in den Vordergrund gesetzt und die Gitarren klingen weit weniger verwaschen. Warum aber gerade "Shut your Mouth" als Single in Schweden ausgekoppelt wurde ist verwunderlich, da der Song eigentlich einer der schwächsten der CD ist und zudem mit einer stumpfsinnigen "Trick+Tronic"-Melodie versehen ist. Auch über das Beatles Cover "Eleanor Rigby" lässt sich streiten.
Leuten, die mit Metal normalerweise nichts am Hut haben, denen jedoch Rammstein oder die Nu-Metal-Welle gefällt, werden auch an "Nothing..." ein Ohr riskieren können. Und mit Fade Away gibts auch noch eine schöne Halbballade zum Abschluss. Empfehlenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Januar 2009
Peter ist ein Jahrhundertmusiker und ihm sind Beleidígungen von sogenannten Fans egal. Bei Rebirth hat er Techno Beats mit eingearbeitet und hier hören für solide gute Popmusik die nicht so kitschig und bervig ist wie Radiomusik. Anspieltipps sind: Shut Your Mouth, Just Hate Me und Elanor Rigby.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Dancing With the Dead
Dancing With the Dead von Pain (Audio CD - 2005)

Rebirth
Rebirth von Pain (Audio CD - 2000)

You Only Live Twice
You Only Live Twice von Pain (Audio CD - 2011)