Kundenrezensionen


100 Rezensionen
5 Sterne:
 (32)
4 Sterne:
 (28)
3 Sterne:
 (25)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fesselnder Spannungsbogen bis zum schwächelnden Ende
Unweigerlich muss man die Romanvorlage zum Vergleich heranziehen. Nicht nur in Frankreich war „Les rivières pourpres“ ein Bestseller, und so bot sich der Stoff geradezu für eine Verfilmung an. Wer das Buch gelesen hat, wird jedoch einige Unterschiede zum Film feststellen. Der wohl gravierendste davon ist sicherlich die Besetzung von Vincent Cassel...
Veröffentlicht am 5. Januar 2006 von Media-Mania

versus
34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Triviales Ende und damit leider Stilbruch
Der Verlauf der Handlung entspricht etwa dem, was man wohl unter einem "koitus interuptus" versteht.
Der Anfang beeindruckt mit einer atemberaubenden, außergewöhnlich ästhetisch inszenierten Kamerafahrt um den Torso einer verstümmelten Leiche. Was dann folgt ist ein extrem gut gelungener Spannungsaufbau, in dessen Handlungsverlauf zwei,...
Veröffentlicht am 11. März 2002 von skeptischer Skeptiker


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fesselnder Spannungsbogen bis zum schwächelnden Ende, 5. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse (DVD)
Unweigerlich muss man die Romanvorlage zum Vergleich heranziehen. Nicht nur in Frankreich war „Les rivières pourpres“ ein Bestseller, und so bot sich der Stoff geradezu für eine Verfilmung an. Wer das Buch gelesen hat, wird jedoch einige Unterschiede zum Film feststellen. Der wohl gravierendste davon ist sicherlich die Besetzung von Vincent Cassel. Das Können des Schauspielers mag unangefochten sein; dennoch war der Charakter im Buch ein Nordafrikaner und hieß Karim. Gerade die Unterschiede zwischen Niémans und Karim, charakterliche wie kulturelle, bieten im Buch einen hohen Unterhaltungswert. Warum man der Linie des Buches nicht treu geblieben ist, sei dahingestellt. Vielleicht war der Name Cassel zu verlockend, so dass man diese Abänderung gern in Kauf genommen hat.
Einige weitere Gesichtspunkte unterscheiden Film und Buch, die meisten davon sind verschmerzbar. Manches wurde lediglich unter dem Aspekt der Straffung der Geschichte durchgeführt, bei anderen Dingen wird nicht wirklich ersichtlich, aus welchem Grund es zu Änderungen kam; zum Beispiel gab es am Ende des Buches eine nicht unwesentliche Änderung die Personen betreffend, die der Spannung wegen aber nicht verraten werden darf.
Abgesehen von Cassel, der – trotz der Änderung des eigentlichen Charakters – eine gute Darbietung gibt, überzeugt vor allem Jean Reno in der Rolle des bärbeißigen Kommissars Niémans, für die der Franzose die perfekte Besetzung ist. Nadia Farès als Fanny kann als weiblicher Gegenpart zu diesen beiden Männern gut mithalten. Die übrige Besetzung ist ordentlich, aber die Gewichtung liegt eindeutig auf Cassel und Reno, die als streitlustiges Ermittlerduo glänzen und wunderbar harmonieren.
Die Geschichte mag stellenweise etwas verwirren; ein Manko des Films ist, dass manche wichtigen Aspekte zwar angerissen, aber nicht eingehend beleuchtet werden, so dass der Zuschauer manchmal allein gelassen wird und für ihn die eine oder andere Wendung etwas verwirrend erscheinen mag. Dennoch weiß die Handlung zu fesseln. Die Idee, was es mit den „purpurnen Flüssen“ auf sich hat, ist spannend konstruiert, wenngleich es wie bereits erwähnt nicht immer einfach ist, dem Geschehen zu folgen. Trotzdem durchzieht der Spannungsbogen die Handlung bis zum Finale, das wesentlich actionreicher inszeniert ist, als es im Buch vorgegeben war.
Hier muss nun sowohl Buch als auch Film ein großer Minuspunkt zugesprochen werden. War die gesamte Inszenierung bis zum Finale spannend aufbereitet und interessant erzählt, so verliert die Geschichte sämtlichen Reiz, wenn es an die viel zu schnell und hektisch dargelegte Auflösung kommt. Hinzu kommt eine zwar überraschende, aber auch dick aufgetragen wirkende Wendung, die jedoch den insgesamt starken Film letzten Endes doch etwas schwächer wirken lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Triviales Ende und damit leider Stilbruch, 11. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse (DVD)
Der Verlauf der Handlung entspricht etwa dem, was man wohl unter einem "koitus interuptus" versteht.
Der Anfang beeindruckt mit einer atemberaubenden, außergewöhnlich ästhetisch inszenierten Kamerafahrt um den Torso einer verstümmelten Leiche. Was dann folgt ist ein extrem gut gelungener Spannungsaufbau, in dessen Handlungsverlauf zwei, zunächst scheinbar unabhängige Handlungen aufeinander treffen. Die Protagonisten sind perfekt besetzt, Jean Reno brilliert, die Details sind mit viel Liebe und auch sogar ein wenig Humor inszeniert(kiffende Kleinstadtpolizisten, die auch während des Dienstes kein Bier stehen lassen)! Die düsteren Momente überwiegen in diesem Film und bestimmen damit den stetig steigenden Spannungsmoment, doch dann kommt gegen Ende der Stilbruch. Während man über die Dauer des Films erfolgreich versucht hat den Charakteren Profil zu geben, sie und die Handlung zu stilisieren, fällt das Niveau ad-hoc im senkrechten Fall durch das dann gipfelnde Ende des Films, das durch klischeebedienende Trivialität besticht und noch nicht einmal für einen mittelmäßigen Hollywood-Mainstreamstreifen taugt. Die vorher so genial anmutende Handlung wird damit fast entwertet!
Schade, schade ...................................
Ein alternatives Ende wäre schön, denn dann könnte auch ich für diesen Film ruhigen Gewissens glattweg 5 Sterne "Deluxe" vergeben. ;-))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es hätte brilliant werden können..., 11. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse (DVD)
Der Film "Die Purpurnen Flüsse" ist ein Paradebeispiel dafür, wie man den Gesamtcharakter eines im Grund exzellenten Werks innerhalb der letzten 10 Minuten total verhunzen kann. Lässt sich der Film sehr gefällig an, schockiert den weniger harten Zuschauer mit der anfänglichen Darstellung eines toten menschlichen Körpers in langsamer Kamerafahrt, führt seine Linie konsequent über die schließlich zueinander laufenden Handlungsstränge fort, und gipfelt dann in der zunehmenden Enthüllung eines dunklen Geheimnisses an einer französischen Eliteuniversität, zerreisst dann leider alles mit dem unglaublich banalen Ende, dass dieses Films sicher unwürdig ist.
Selten habe ich in einem Film eine so düstere und beklemmende Atmosphäre gesehen, wie in diesem. Das enge und winterliche Tal, die düsteren und nur schwach ausgeleuchteten Gänge der altehrwürdigen Universität, die halbverfallenen Bauernhäuser, den grauen Himmel, die den ganzen Film durchziehende Stimmung, alles das sind Meisterleistungen, von denen "Die purpurnen Flüsse" einen wesentlichen Teil ihrer Aussagekraft beziehen. Die beiden scheinbar gegensätzlichen, aber im Ende doch ihre Gemeinsamkeiten entdeckenden Ermittler, dargestellt von Reno und Cassel, runden das Gesamtbild ab. Ein stiller Schocker, der mehr durch Imagination des Zuschauers Schrecken und Entsetzen erzeugt, als durch aufdringliche Gewalt. Es sind so manche Szenen, die einem den Atem anhalten lassen : die Befundung der Leiche, die Abseilaktion auf dem Gletscher, der Besuch der Autobahnmeisterei, die Öffnung der Gruft, und schließlich auch die Visite Casells bei der Mutter Judiths im Kloster. Alles wäre perfekt gewesen, wenn das Ende nicht so banal ausgefallen wäre - aber sehen Sie selbst !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fast wären es 5 Sterne geworden...., 8. April 2004
Von 
Stephan Seither (Berg / Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse (DVD)
....wären da nicht die letzten 10 Minuten Film die meiner Meinung nach enttäuschend sind!
Eine ganz eigene Spannung geht von den Ermittlungen der beiden Kommisare Pierre Niemans (Jean Reano) und Kommisar Max Kerkerian (Vincent Cassel) aus. Die beiden Fälle erscheinen zu Anfang völlig unterschiedlich gelagert, nicht zuletzt wegen der Distanz die zwischen den Tatorten liegt...
Die Spannung, die geheimnisvollen Handlungsstränge ziehen sich wie ein roter Faden durch den Film - eine wirklich spannende Geschichte entwickelt sich, deren Ende jedoch enttäuschend war - der Eindruck der Eile entstand - man stellte sich die Frage, ob dem Autor das eigene Talten Spannung zu erzeugen, sie aufrecht zu erhalten und auslaufen zu lassen in Eile und Hektik verwandelt dem Ende entgegeneilte... - dieses Ende hat dieser Film nicht verdient - nicht so überstürzt wie es sich darstellte....
Aus dem Stoff, Ritualmorde im Dunstkreis einer Eliteuniversität in einsamer, französischer Bergregion hätte man mehr herausholen können!
Bin gespannt auf Teil 2 den ich mir im Kino anschauen werde - wünsche von dieser Stelle aus den Machern des Films mehr Geschick bei der Wahl des richtigen Endes - bitte auslaufen lassen und nicht "abbrechen!"....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Weg ist das Ziel!, 4. Oktober 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse (DVD)
Bei einem Film läßt sich ein schlechter Anfang verschmerzen, ein schlechter Schluß kann einen ganzen Film jedoch zerstören!
Ich finde das Ende im großen und ganzen ziemlich gelungen, kann aber auch sehr gut nachvollziehen wenn das die meisten anders sehen. Ich habe mir lange über den Schluss gedanken gemacht und mir ist aufgefallen das die auflösung eigentlich doch ziemlich logisch war!
Aber wie auch immer, bis zu dem Schluss erlebt man einen der besten Thriller aller Zeiten, mit einer grandiosen Besetzung (Vincent Cassel und Jean Reno sind unglaublich), einer intelligenten Handlung und viel nervenzerreisende Spannung! Das ganze wird auch noch wundervoll gefilmt!
Die DVD bietet ebenfalls alles was dazugehört!
Ich finde dieser Film muss sich nicht vor Meilensteinen wie "Sieben" oder "Schweigen der Lämmer" verstecken!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blu-Ray Tip!, 15. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse [Blu-ray] (Blu-ray)
Die purpurnen Flüsse [Blu-ray]
Diese Blu-Ray kann ich jedem empfehlen, der gerne Filme sieht, die an echten Schauplätzen gedreht sind (schöne Außenaufnahmen von Gletschern und malerischen Landschaften inklusive).
Die Blu-Ray zeigt ein gutes scharfes Bild und der DTS-Ton überzeugt ebenso.
Der Film selbst ist sehr spannend, aber auch zeitweise witzig.
Für beste Unterhaltung ist auf jeden Fall gesorgt.
Einziger kleiner Kritikpunkt: Die umfangreichen Extras sind nicht in HD-Qualität vorhanden.
Wer den Film zu einem günstigen Preis bekommt sollte auf jeden Fall zugreifen, da er eine Bereicherung für jede Sammlung ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant, 22. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse [Blu-ray] (Blu-ray)
Dieser Film ist einer, den ich mir gerne ab und an anschaue. Ich mag Vincent Cassel einfach.

Da ich auch das Buch las, kann ich durchaus den Unterschied beurteilen. Jaja, wir wissen alle, dass man einen Film meistens nie dem Buch nachempfinden kann oder sogar will. Im Großen und Ganzen hielt man sich hierbei relativ gut an das Buch. Es gibt natürlich Abweichungen, zum Beispiel ist die Figur "Max Kerkerian" (gespielt von Vincent Cassel) im Buch eine Person namens Karim und die Figur des Pierre Niemans (gespielt von Jean Reno) viel... "aggressiver" oder "provozierender" kann man sagen. Auch das Ende ist im Buch völlig anders. Aber es geht ja um den Film. ;)

Natürlich nahm Mathieu Kassovitz eine beeindruckende Szenerie dafür her, allein die Gletscheraufnahmen gegen Ende sind atemberaubend. Vincent Cassel zeigt natürlich wieder kurz seine Kampfkünste, ist aber nicht immer sehr überzeugend (ich finde jedenfalls, er hatte schon bessere Rollen, auch wenn er hier nicht so "schlecht" ist wie in Ocean's Twelve ;) ). Ach ja, die Rolle des Max Kerkerian scheint ja recht fromm und zuvorkommend/höflich zu sein, was im starken Gegensatz zur Originalfigur im Buch steht, denn Karim ist alles andere als zuvorkommend. Jean Reno hat die Verkörperung des Pierre Niemans ganz gut hinbekommen, er gibt sich genauso tonangebend und herablassend wie die Originalfigur im Buch, wenn auch nicht, wie bereits gesagt, so aggressiv. Auch die restlichen Figuren sind relativ gut dem Buch nachempfunden und es ist im Film genauso amüsant wie im Buch, wie die Polizisten vor Ort offensichtlich nichts hinbekommen.

Zu Bild/Ton will ich mich ehrlich gesagt nicht äußern. Ich bin kein Experte für diese Dinge und kann nicht sagen, wo eine Korrektur der Blu-Ray im Vergleich zur DVD-Fassung besser ist. Für mich erscheint die allgemeine Bildqualität verbessert worden zu sein auf der Blu-Ray und der Film ist ingesamt heller, aber wie gesagt, das ist so allgemein, dass die Bewertung vermutlich kaum zählt.^^

Letztendlich kann ich nur sagen: Die meisten werden ihn vermutlich langweilig finden, ich kann ehrlich gesagt auch nicht sagen, worin da der Reiz für mich liegt. Die Landschaft? Die verrückte Story? Ich weiß es nicht; ich persönlich jedenfalls mag ihn und kann ihn für einen verregneten Abend nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannende Story, die leider in ein enttäuschendes Finale mündet..., 29. November 2010
Von 
Inspektor Pierre Niemans (Jean Reno) wird ins entlegene Bergdorf Guernon beordert, um dort einen grausamen Ritualmord aufzuklären. Er erkennt schnell, dass die Tat mit dem dunklen Geheimnis der dort ansässigen Universität zu tun hat und versucht gemeinsam mit seinem Kollegen Max Kerkerian (Vincent Cassel) den mysteriösen Fall zu lösen...

In bester Thriller-Manier wird bei "Die purpurnen Flüsse" auf jegliches Vorgeplänkel verzichtet. Der Zuschauer wird gleich ins Geschehen mit hineingezogen. Hier mit der Ankunft von Niemans am Tatort. Der Zuschauer hat dabei den gleichen Wissenstand wie der Kommissar und beide müssen sich die notwendigen Informationen im Dorf und an der Eliteuni erst beschaffen, um etwas Licht in den brutalen Mordfall zu bringen. Auch wenn Niemans Kollege Kerkerian gut 300 km weit entfernt im Fall einer Grabschändung ermittelt, so steuern doch beide Hauptdarsteller unweigerlich aufeinander zu. Denn auch Niemans Fall führt ihn zu der ominösen Eliteuni. So dass der Höhepunkt des Films in ziemlich konsequenter Weise mit dem Zusammentreffen beider Darsteller erreicht wird.

Danach begibt sich der Zuschauer auf einen konsequenten Ritt gen Auflösung des Mordrätsels. Hier lässt leider dann auch am Ende etwas die düstere und packende Atmosphäre nach. Denn selbst, wenn man sich nicht schon vorher seinen Reim auf den möglichen Täter gemacht hat, dass letzte Drittel liefert da eine konsequente und fast spannungsfreie Auflösung. Schade. Regisseur Mathieu Kassovitz hat stilsicher einen packenden Thriller aufgebaut, die beiden französischen Topstars ergänzen sich perfekt und dann liefert er ein Ende ab, dass zwar noch oberflächlich betrachtet spannend daherkommt. Aber doch irgendwie so rein gar nichts mit der beklemmenden und düsteren Atmosphäre mehr zu tun hat. Zudem auch noch mit einer Recht simplen Auflösung aufwartet. Sorry, aber das kostet leider doch einen Sternabzug und da ich "Die purpurnen Flüsse" insgesamt noch weiter hinten im Ranking meiner Thriller-Lieblingsfilme einordne, reicht es unterm Strich nur zu drei Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Umsetzung des Buches, 5. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Die purpurnen Flüsse (DVD)
Der Film die purpurnen Flüsse mit Jean Reno und Vincent Cassell
nach dem Buch von Jean-Christophe Grangé kann im großen und ganzen an das Niveau des Buches anlehnen.
Jean Reno spielt die Hauptrolle. Er ist der Ermittler, der die Fäden zieht. Viele gute Szenen und Kameraeinstellungen versüßen den Film zusätzlich. Allerdings sind auch viele z.T. brutal entstellte Leichen im Film zu sehen, so dass es für zartbeseidete Personen nicht zu empfehlen ist, diesen Streifen anzuschauen. Wer sich allerdings gerne fesselnde Thriller mit großem Spannungsbogen anschaut, der wird an diesem Film seine wahre Freude haben. Ein umfangreiches Bonusmaterial wird ebenfalls auf der DVD zu finden sein, so dass man auch etwas tiefer und genauer hinter die Kulissen dieses Projektes schauen kann. Doch nicht nur Leute, die das Buch gelesen haben, werden die Zusammenhänge des Films verstehen.
Leider wurde das Ende etwas rapide eingeführt. Dies hätte man etwas länger und dramatischer fassen können. Deswegen geht ein Stern verloren.
Guter Film !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Positive Überraschung, 15. November 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Crimson Rivers [UK Import] (DVD)
Dieser Film war für mich eine der grösseren Kinoüberaschungenen der letzten Jahre.
Ich schaute mir damals diesen Film ohne irgendwelche Vorkenntnisse, da meiner meinung nach dieser film sehr wenig in dien medien vorgestellt wurde. Zudem verband ich mit frnzösischem Kino immer die Vorstellung eines zappelnden Louis de Funes und anderer wirklich miserabel ins Deutsche synchronisierter Filme. Nicht so "Die purpurnen Flüsse". Ein wirklich "originaler" Jean Reno, der vor brillianter Kulisse in den Bergen, die durch die gute Kameraführung ins rechte bild gesetzt, herausgestellt wird.
Die Story , die ich zunächst für eine x-mal kopierte UNI-Verschwörungs-Geschichte hielt, entwickelte sich , dank der beiden zunächst scheinbar weit auseinander liegenden Handlungsstränge, dem des Jean Reno und dem des Kleinstadtgendarmen, die sich im Laufe immer mehr überschneiden bis hin zur "unfreiwilligen" Zusammenarbeit der beiden Ermittler.
Demanch bleibt die Story immer spannend, obwohl der Schluss nicht zu den Gelungensten dieses Genres gehört.
Der Film ist allesinallem technisch und auch weitesgehend die Handlung betreffend auf hohem qualitativen Niveau. Er verliert dabei aber nicht dieses französiche "Flair" einer obengenannten 70er Jahre Komödie, wlches sich in den rasanten Verfolgungsjagden in den engen Strassen und der Darstellung der französischen Gendarmerie,die immer ein schritt langsamer zu sein scheint , widerspiegelt.
Insgesant sehenswert......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die purpurnen Flüsse
Die purpurnen Flüsse von Jean-Christophe Grangé (DVD - 2002)
EUR 5,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen