Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als sein Ruf
Turbo könnte genauso "oft verrissen" heißen. Für einen eingefleischten Metaller (wie ich) ist es bestimmt nicht der große Wurf, der Sound ist geglättet, die Gitarren zu kommerziell produziert, die Songs bestechen in ihrer Struktur bei weiten nicht mehr so wie auf dem Vorgänger "Defenders...". An Kritikpunkten findet man auf dieser Scheibe...
Veröffentlicht am 15. November 2005 von Markus Schmidl

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein Turbo, eher ein Kleinwagen
Die "Turbo" von 1986 wurde und wird heftig diskutiert. Sie ist längst nicht so hart ausgefallen wie die Vorgänger, auch weil die Gruppe viel mit Keyboards und Synthesizer experimentierte. Für die Einen war das Verrat am Heavy Metal, für die Anderen (auch für mich) war das neu, experimentel und richtungsweisend.

Aus heutiger Sicht...
Veröffentlicht am 29. November 2006 von Child in time


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als sein Ruf, 15. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Turbo könnte genauso "oft verrissen" heißen. Für einen eingefleischten Metaller (wie ich) ist es bestimmt nicht der große Wurf, der Sound ist geglättet, die Gitarren zu kommerziell produziert, die Songs bestechen in ihrer Struktur bei weiten nicht mehr so wie auf dem Vorgänger "Defenders...". An Kritikpunkten findet man auf dieser Scheibe mehr, als einem Fan (ebenfalls ich) lieb ist. Wenn man allerdings die Entwicklung der Band seit ihrer ersten Scheibe von 1974 betrachtet, dann war die Veröffentlichung von "Turbo" genau der logische Schritt und die konsequente Weiterentwicklung. Eine Weiterentwicklung (man möge mich nicht steinigen) die Judas Priest bereits auf "Defenders..." angedeutet hatten. Musik und Heavy Metal lebt von Veränderungen und das Musik polarisieren kann und vielleicht sogar polarisieren muß beweist diese CD eindrucksvoll.
FAZIT: ein unversichtbares Priest-Standard-Werk
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nanu?? Sind das wirklich Judas Priest??, 28. Juni 2005
Von 
wild_child83 - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Ein bisschen seltsam hab ich schon dreingeschaut, als ich einen Blick ins Cover geworfen hab: Glenn Tipton mit Haarspray-Matte, Rob Halford mit langen Haaren und Glitzer-Anzug statt Killernieten-Lederoutfit. Scheinbar wollten Priest damals weg vom Motorrad-Heavy-Metal-Image hin zum Poser-Style damals so hipper Bands wie Mötley Crüe, Cinderella oder Bon Jovi, was ihnen zumindest teilweise auch gelungen ist, schliesslich stellt "Turbo" wohl die umstrittenste Scheibe der Metal-Gods dar.
Meiner Meinung nach sind die Priest-Jünger aber etwas vorschnell. Okay, die Synthesizer nerven manchmal, Priest waren auch schon härter (da werden Erinnerungen an Point of Entry wach), aber mal ehrlich, die Songs hauen doch immer noch ganz gut rein, ich denk da an Turbo Lover, Parental Guidance oder Wild Nights. Auch wenn es die "kommerziellste" Scheibe ist, auf eine Stufe mit den o. g. Bands würd ich das Album nicht setzen.
Zu den einzelnen Songs:
1) Turbo Lover: Klassiker der Band, recht rockiger Song mit Synthesizern hinterlegt
2) Locked In: sh. 1)
3) Private Proberty: Klasse Midtempo-Rocknummer, erinnert mich teilweise an "Heading out to the Highway"
4) Parental Guidance: etwas poppiger Midtempo-Rocker, aber ganz gut hörbar
5) Rock you all around the World: etwas schnellere Nummer, ganz nett
6) Out in the Cold: Synthesizer-lastige, düstere Low-Tempo-Nummer
7) Wild Nights..: Harter, dennoch funkiger Rocksong, Rob geht hier ganz schön zur Sache
8) Hot for Love: ähnlich wie 5)
9) Reckless: Midtempo-Nummer mit leichtem Hymnencharakter
10) All fired up: High-Tempo-Rocker, gefällt mir ganz gut...
Fazit: Okay, Die-Hard-Priest-Fans wird dieses Album vielleicht etwas nerven, aber ich find es musikalisch echt gut gemacht, fett produziert, klasse Sound, Songs sind durchweg gut bis sehr gut, ist halt eher als Party-Scheibe gedacht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sträflich unterbewertet!, 30. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
"Turbo" ist das wohl umstrittenste Album von Judas Priest (wenn man mal die Werke der post-rob-halfordschen Zeit ausnimmt). Es wäre nicht heavy, es wäre reiner Pop, es wäre Kommerz pur. So und ähnlich lauten die Vorwürfe.
Diese Vorwürfe mögen 1986, als das Album erschien, nachvollziehbar gewesen sein. Hatten Priest mit "Screaming for vengeance" und "Defenders of the faith" davor doch zwei reinrassige Metal-Alben abgeliefert. Aber heute, 17 Jahre später und weiser, muss man sich aber wohl eingestehen, dass die Vorwürfe überzogen waren.
Das auf "Turbo" vertretene Liedgut ist von der Grundanlage genauso hart und metallisch wie die Stücke auf den Vorgängeralben. Es gibt schrabbelige Gitarren, es gibt wummernde Drums, es gibt harmonische Soli. All das also, was den Fans auf den vorherigen Alben so gut gefallen hat. Lediglich der Synthesizer-Einsatz kam neu hinzu.
Durch ihn und die weichere Produktion wird das Album tatsächlich etwas poppiger. Aber ist es deshalb gleich reiner Pop? Ist ein Album, nur weil es sich gut verkauft, automatisch kommerziell? Und ist ein Album, nur weil es kommerziell ist, automatisch kein Metal mehr? Nein, das wäre zu einfach.
"Turbo" war ein (im Nachhinein gesehen: gelungenes) Experiment der Band. Es hat mit "Turbo Lover", "Private Property", "Parental Guidance" und dem genialen "Out in the Cold" gleich vier Perlen am Start. Aber auch "Rock You All Around the World" und "Reckless" wissen zu überzeugen. Sie alle haben trotz poppiger Produktion die Härte (vor allem durch Halfords Stimme und die Gitarrenarbeit) die ein Priest-Song braucht.
Lediglich "Wild Nights, Hot & Crazy Days" und "Hot For Love" sind etwas zu weit in die Pop-Gefilde abgerutscht und verhindern die Höchstwertung.
Also: "Turbo" ist ein Album, das trotz (oder gerade wegen) seiner Umstrittenheit ein Meilenstein der Rockgeschichte darstellt. Na gut, gemessen an den nachfolgenden Studio-Alben "Ram it down" und dem unübertrefflichen "Painkiller" vielleicht nur ein Viertel-Meilenstein. Aber dennoch: Ein Muss für jede Plattensammlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sammlerstück, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Um meine JP Sammlung mit Alben der ersten Generation zu vervollständigen habe mir unter anderem auch dieses Album gegönnt. Es ist zwar nicht so bekannt wie die anderen Alben und markiert schon das Ende der typischen Judas Priest bzw. NWOBHM Ära. Das Cover deutet es schon an, es geht mehr in Richtung Kompromiß. Dazu die "Space" Klamotten der Musiker. Das ist nicht daß, was die meisten JP Fans sehen und hören wollten. Nichtsdestotrotz, das Album beinhaltet einige beachtliche Stücke, die es durchaus auch mit den exzellenten Stücken der Hochzeit aufnehmen können, wie "Private Property" oder "Parental Guidance", die sich auch auf der später veröffentlichten "Best Of" wiederfinden. Auf alle Fälle ein MUSS für alle Judas Priest Fans, die ihre Sammlung vervollständigt wissen wollen. Die "THE REMASTERED" Edition hat das nette Gimmick, auf dem "Rücken" der CD Hülle für jedes der Uralben einen Buchstaben des Bandnamens zu tragen. Hat man alle Uralben zusammen und in der richtigen Reihenfolge aufgestellt, liest man JUDAS PRIEST!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starker Tobak, für einige Fans schwere Kost, 10. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Man mag es kaum fassen, aber die kontrovers diskutierte, wenn auch etwas verkannte Ausnahmeerscheinung mit Namen "Turbo" konnte sich eine Zeit lang in den Charts behaupten. Somit waren die Priester auch hier wieder ein Stückchen auf den Erfolgzug mitgefahren, obwohl die Scheibe vermutlich jedes Metal-Klischee aus der Bahn wirft. Kein Album von Judas Priest wurde von den Fans je so missverstanden wie ebendieses. Dabei finde ich die Riffs fast eingängiger als einige Titel des wenige Jahre später erscheinendem "Painkiller", das gemeinhin, als "DAS Priest-Album" der Heavy Metal Dekade gefeiert wird. Für mich haben die Herren Rob Halford (Vocals), K.K. Downing (Gitarre), Glenn Tipton (Gitarre), Ian Hill (Bass) und Dave Holland (Drums) hier eine Scheibe abgeliefert, die aus meiner Sicht nahtlos an die erfolgreicheren Alben der 70er und 80er anknüpft, wenngleich man nicht mehr von "reinem Heavy Metal" sprechen kann. Das kann jeder als "gut" oder "schlecht" empfinden(ich persönlich finde, ein kleiner "Ausreißer" war definitv keine schlechte Sache). Der musikalische Ansatz vergriff sich auch eher in Richtung "Synthie-Metal-Pop" und hatte größtenteils die altbekannte Härte der Priester verdrängt.
Auf "Turbo" haben sie sich den Synthies hingegeben(verständlicherweise angereichert mit mal mehr, mal weniger Synthesizer Sounds) - setzten auf diese Weise tatsächlich Akzente - und ich bin der Ansicht, dass gerade DAS die Klasse der Platte ausmacht. Herrlich werden die (oftmals) poppigen Riffs von ebendiesen Klängen untermauert, besonders der Opener zeichnet sich dadurch aus. Aber auch alle anderen Song sind (wie die Scheibe selbst) Ausnahmeerscheinungen in der heutigen Metal Szene. Auch muss man das Album mehrmals gehört haben, denn ich bin mir sicher, dass es viele Fans gibt, die die Platte beiseite gelegt haben, ohne sich genauer damit zu beschäftigen.

Fazit: "Die-hard-Fans" sind hier falsch, aber aufgeschlossenen Gemütern ist dieses Album durchaus zu empfehlen. Für mich knapp besser, als der Vorgänger, allerdings nur knapp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wurde bei jedem hören besser, 18. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Als ich die LP in den 80ern bekam,stellte ich sie nach erstem Anhören in die hinterste Ecke.War das noch Judas Priest?Ich fand sie zu "Amerikanisch".Aber nach jedem hören wurde sie besser und zählt heute zu meinen Lieblingen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel besser als erwartet!, 29. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Ich habe lange gezögert mir das Album zu besorgen.
Nach all den schlechten Kritiken habe ich gedacht das ich mir das Album getrost sparen kann.
Aber als ich mich dann doch dazu entschlossen habe wurde ich eines besseren belehrt.

Gehört definitiv zu den Top 3 Alben der Priest.
Teils poppige (Parential Guidance), teils episch inszenierte bombast Songs (Out in the Cold), teils gefühlvolle Rockkracher (Reckless).
Alles ist vertreten. Dazu mit schönen 80ern Synti Klängen bestückt. Ein Fest.
Für viele Priest Fans tanzt dieses Album vielleicht aus der Reihe aber gerade das macht es so besonders und hat total meinen Geschmack getroffen.
Ein Meisterwerk ohne Ausfälle
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klassiker, 24. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Über eine Band wie Judas Priest muß man eigentlich keine weiteren Worte mehr verlieren. Und derjenige, der sich auch nur ein wenig mit den Priestern beschäftigt hat, wird auch das Album Turbo kennen. Nun bietet die Remastered-Edition ein paar ganz nette Bonus-Tracks und ist vor allem im Klang klarer und härter als das Original, also sehr empfehlenswert. Manch einer mag sich bei diesem Album an den synthetischen Einflüssen stören, die vor allem an Stückanfängen - wie z.B. bei Turbo-Lover - auftreten, doch sei diesen Meckerern gesagt, daß die Härte trotzdem keineswegs zu kurz kommt. Turbo ist zwar nicht so ein Killer - Album, wie es "Painkiller" im wahrsten Sinne des Wortes ist, doch solch ein Wurf gelingt halt nur einmal in einer Bandkarriere (außer die Band heißt Metallica und ich weiß, daß ich für die Aussage jetzt von vielen am liebsten erwürgt würde, aber ich steh dazu). Aber Turbo bietet einfach gute, klassische Priest-Musik und Rob Halford in Bestform - er ist einfache Klasse. Vor allem für Priest Nostalgiker gilt: Solch einen Klassiker muß man in der Plattensammlung haben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardrock vom feinsten, 4. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Die Turbo spaltete die Judas Priest Hörer in zwei Lager. Die einen finden diese Scheibe sei zu Komerziell, und verteufeln es, für die anderen ist dieses Album ein Meilenstein. Hier wurde erstmals mit Gitarrensynthesizern herumexperementiert, und das Ergebnis ist meiner Meinung nach brilliant. Es beginnt mit Turbo Lover, welches sich nach und nach steigert, und absolut unverkennbar ist. Und ebenso geht es weiter. Vielleicht hätte man ja nummern wie "Rock you all around the world" und "Parental guidance" herauslassen können, aber mal ganz ehrlich... Was spricht dagegen wenn ein paar gute Laune Lieder drauf sind? Bei anderen Alben hat sich ja auch niemand daran gestört. Und spätestens bei "Out in the cold" spielen sich Tipton und Downing gegenseitig an die Wand, wie immer gepaart mit Halfords wunderbarem Gesang. Mit "Wild nights, hot and crazy days" kommt dann ein Partysong, der grad in wärmeren Monaten sehr gut ankommt. "Hot for love" wiederum zählt zu den Nummern in die man sich erst etwas hereinhören muß um damit warm zu werden. Habe es lange Zeit immer übersprungen, bis ich es mal bewußt gehört habe. Den Abschluss bildet Reckless, und da es heißt man sollte aufhören wenn es am schönsten ist tun Priest es auf der alten Version der Turbo auch. (Die beiden zusätzlichen Nummern "All fired up" und "Locked in (live)" sind nett anzuhören, aber gerade erstes ist halt eine B-Note die es (verdientermaßen) nicht auf das Ursprüngliche Album geschafft hat, und letzteres ist ja schon die Nummer 2 auf der Scheibe. Dieses Album sollte man auf jeden Fall haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein Turbo, eher ein Kleinwagen, 29. November 2006
Von 
Child in time - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Turbo (Audio CD)
Die "Turbo" von 1986 wurde und wird heftig diskutiert. Sie ist längst nicht so hart ausgefallen wie die Vorgänger, auch weil die Gruppe viel mit Keyboards und Synthesizer experimentierte. Für die Einen war das Verrat am Heavy Metal, für die Anderen (auch für mich) war das neu, experimentel und richtungsweisend.

Aus heutiger Sicht betrachtet, gefällt mir die Platte längst nicht mehr so gut wie damals. Es sind in meinen Augen nur 2 richtig starke Songs vorhanden (Turbo lover und Out in the cold). Eigendlich alle anderen Songs sind eher mittelmaß und teilweise sogar langweilig und platt. Priest wollten unbedingt den U.S.-Markt knacken. Ich glaube, es ist ihnen auch gelungen. `Rock you all around the world` ist auch noch ein guter Song. Das war es dann aber auch.

Für Hard Rock und Mainstream-Fans ist das Album sicher interessant. Alle, die "British steel", "Screaming for vengeance" und "Defenders of the faith" lieben, sollten unbedingt vorher reinhören. Ich finde "Turbo" aber ein wenig besser als "Ram it down". Mehr als 3 Sterne sind aber nicht drinn.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Turbo
Turbo von Judas Priest (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen