Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The King of Entertainment!
Am 19. August 1974 startete Elvis erneut eine Konzertreihe im Las Vegas Hilton. Anders als häufig zuvor hatte er dafür sein gesamtes Repertoire umgestellt, wollte mehr neues und unbekanntes Material und weniger Oldies bringen. Zuvor hatte er sich, was selten geschah, mit seinen Musikern in mehreren Proben auf diesen Wechsel vorbereitet. Doch das Publikum nahm...
Veröffentlicht am 7. November 2003 von B. Langer

versus
2.0 von 5 Sternen Gestrichene CD, aber der Nachkauf lohnt sich kaum
Elvis Vegas Engagemant vom sommer 74 wurde eingerahmt von zwei aus völlig unterschiedlichen Gründen legendären Shows. Der Rest bot mehr oder weniger gefälliges Entertainment. Allerdings "angereichert" mit oft endlosen und langweiligen Monologen. Vorzugsweise über Karate.

Stimmlich war der King auch nicht wirklich auf der Höhe...
Vor 13 Monaten von dschungelkönig veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The King of Entertainment!, 7. November 2003
Von 
B. Langer (Bonn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: It's Midnight (Audio CD)
Am 19. August 1974 startete Elvis erneut eine Konzertreihe im Las Vegas Hilton. Anders als häufig zuvor hatte er dafür sein gesamtes Repertoire umgestellt, wollte mehr neues und unbekanntes Material und weniger Oldies bringen. Zuvor hatte er sich, was selten geschah, mit seinen Musikern in mehreren Proben auf diesen Wechsel vorbereitet. Doch das Publikum nahm die neue Show nicht so auf wie erhofft, und so stellte Elvis in den kommenden Nächten sein Programm wieder ein wenig um. Trotzdem gehören die Shows aus diesem Engagement zu den besten, die Elvis in seiner Karriere gab: sie waren lang, Elvis scherzte viel. So auch in der Mitternachts-Show am 24. August 1974.
Sie beginnt, nachdem die letzten Töne von „Also sprach Zarathustra" verklungen (und auf „It's Midnight!" leider nicht enthalten) sind, mit dem üblichen Eröffnungsblock. Am 19. August hatte Elvis seine Show mit „Big Boss Man" eröffnet, doch schon am nächsten Abend griff er auf wieder auf „See See Rider" zurück. Nach einigen „wells" folgt das Medley „I Got A Woman/Amen". Dabei fällt zum ersten Mal die gute Laune auf, die Elvis während des gesamten Engagements auszeichnen sollte. Elvis begrüßt das Publikum, stellt sich als Fats Domino vor, erklärt, was er an diesem Abend vor hat („Ich werde ein paar Küsse verteilen") - und löst sein Versprechen schon beim folgenden „Love Me" ein. Mit „If You Love Me" beendet er einmal mehr den Eröffnungsblock.
Mit „It's Midnight" präsentiert Elvis die B-Seite seiner kommenden Single. Aber welcher Song wäre in einer Mitternachts-Show auch besser aufgehoben gewesen? Und nun folgt der Eröffnungssong aus der Opening Night: „Big Boss Man". Diesem Song, der 1967 als „Bonus Song" auf der Soundtrack-LP „Clambake" veröffentlicht wurde, wurde leider meist viel zu wenig Beachtung geschenkt. Um so schöner, dass Elvis hier live auf ihn zurückgreift - auch wenn die Livefassung der Studioversion um einiges nachsteht...
„Fever" ist einer der Songs, die Elvis immer zum Scherzen animiert haben. So auch heute Nacht. „Love Me Tender" - eine Song, den Elvis nach seinen Comeback-Shows 1970 nur noch relativ selten im Programm hatte - wird hingegen überraschend sachlich vorgetragen. Und dann geht Elvis auch schon zu „All Shook Up" über, das er relativ lustlos vorträgt.
„The Wonder Of You" wird wohl immer an den Versionen von 1970 gemessen werden. Leider erreicht Elvis dieses Niveau 1974 nicht mehr. „I'm Leavin'" stammt von 1971, war kein besonders großer Erfolg. Damals nur im Studio aufgenommen, hat er den Song nun endlich in sein Liverepertoire aufgenommen. Und der Song eignet sich wirklich gut, um live präsentiert zu werden.
Nun erklärt Elvis in einer tragischen Geschichte die wahren (?) Hintergründe zu „Softly As I Leave You". Elvis zitiert die Verse nur, Sherrill Nielsen darf dafür seine Gesangskünste unter Beweis stellen. Zusammen singen die beiden dann für „jemanden im Publikum" (Elvis erzählt nicht für wen) „Spanish Eyes". Den Song hatte Elvis erst im Dezember 1973 im Studio eingespielt, die LP „Good Times" (auf der der Song veröffentlicht wurde) war kein großer Erfolg gewesen. Doch hier übertrumpft sich Elvis einmal mehr selbst, singt eine zusätzliche Strophe, baut ein spanisch angehauchtes Trompetensolo (das er mit „Viva!" kommentiert) in seinen Vortrag ein. Einfach toll zu hören!
Mit der Ansage „Jetzt möchte ich mal für einen Moment ernst werden" kündigt Elvis einen seiner unsinnigsten Songs an: „Hound Dog". Der Rock'n'Roll-Klassiker ist nicht weiter der Rede wert, klingt wie mit zu viel Weichspüler gewaschen (aber es gibt noch sehr viel schlimmere Aufnahmen von diesem Song!). Mit „You Gave Me A Mountain" wird Elvis dann wirklich ernst. Er präsentiert diesen Song über das Ende einer Beziehung, die Trennung vom geliebten Kind, voller Gefühl. Und in „Polk Salad Annie", eine Parodie auf das Leben im „alten Süden" der Vereinigten Staaten, steckt er all seine Power. Leider erreicht er aber auch hier nicht mehr das Niveau von 1970...
Nachdem Elvis seine Backgroundsänger, Musiker sowie die Sängerin Vicky Carr im Publikum vorgestellt und die Geschichte, wie er die Engel im Showroom des Las Vegas Hilton angemalt hat, erzählt hat setzt er die Show mit der A-Seite seiner letzten Single, „If You Talk In Your Sleep", fort. Diesen Song nutzte Elvis 1974 häufiger, um einige Karateübungen vorzuführen.
Wie bereits erwähnt waren die Konzerte im August 1974 häufig sehr lang. Das führte dazu, dass RCA kein Konzert komplett aufnahm - und so endet die Aufnahme vom 24. August nach „If You Talk In Your Sleep". Um aber den Eindruck einer kompletten Show entstehen zu lassen, hat „Follow That Dream"-Records nun das Ende der Dinner Show vom 29. August angefügt.
Den ersten Song, den wir aus diesem Konzert hören, ist „Why Me Lord?". Elvis singt nur den Refrain, die verschiedenen Strophen werden von J.D. Sumner, der „tiefsten Bassstimme der Welt", vorgetragen. Elvis versucht ihn durch kurze Kommentare zum Lachen zu bringen - und das gelingt ihm in dieser Show sogar! Und das ist so schlimm, dass er sich dann sogar im Anschluss an den Song dafür bei J.D. entschuldigt!
Nach diesem Höhepunkt folgt ein Tiefpunkt der CD: das Medley „Teddy Bear/Don't Be Cruel". Wie bei allen Oldies klingt Elvis auch hier wieder sehr lustlos. Doch dafür entschädigt das folgende „How Great Thou Art"! Und auch „Let Me Be There" ist durchaus hörenswert.
Doch was nun folgt ist der absolute Hammer! Elvis stimmt, als Geschenk für seinen im Publikum sitzenden Vater, „Early Morning Rain" an. Den Song sollte er zwar später noch häufiger als Teil seiner Bandvorstellung präsentieren, aber nie wieder mit soviel Elan und in kompletter Länge! Leider fehlen die ersten Takte auf der CD - aus welchen Gründen auch immer!?
Elvis schließt das Konzert mit zwei Songs aus seinem Film „Blue Hawaii" ab. Nachdem dem „Hawaiian Wedding Song" folgt - nach einem netten Monolog von Elvis über unter anderem seinen Schmuck - das obligatorische Schlusslied „Can't Help Falling In Love".
Fazit: Eine gelungene CD, die immer wieder Spaß macht zu hören! Nicht nur wegen der Musik, sondern auch - oder vor allem - den Geschichten, die Elvis dem Publikum erzählt! Für Elvis-Fans ist die CD also einfach Pflicht, präsentiert sie doch den "King of Entertainment"!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The King Of Las Vegas Live, 6. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: It's Midnight (Audio CD)
Diesmal bekommen wir von FTD-Records die Midnight Show in Las Vegas vom 24.8.1974 geboten. Die Konzerte von Elvis waren zu diesem Zeitpunkt relativ lang, so dass das Ende dieser Show nicht mehr ganz auf das Band passte, d.h.das Konzert wurde nach If You Talk in Your Sleep mit der Dinner Show des 29.8.ergänzt. Man wollte trotz der Unvollständigkeit dieses Konzert veröffentlichen, da es einen guten Überblick darüber gibt, was Elvis zu dieser Zeit auf der Bühne zu bieten hatte.Das Engagement in Las Vegas begann am 19.8.1974 und Elvis wollte mit dieser Opening-Show sein Konzertschema mit neuen Songs füllen und einige Oldies, die er schon zigmal gesungen hatte, weglassen, weil er derer überdrüssig war. Nur, dieser Versuch schlug fehl. Das Publikum wollte die Oldies hören. Auf vorliegender CD haben wir nun eine exzellente Mischung von Oldies wie Teddybaer, Don`t Be Cruel oder das unvermeidliche Love Me Tender. Doch Elvis brachte auch einige der neuen Songs, die er extra einstudiert hatte. So brachte er Big Boss Man, It`s Midnight oder If You Love Me neu. Elvis war zu dieser Zeit extrem gut drauf und sehr gesprächig. Das Publikum nimmt jeden Gag dankbar auf, lacht und spendet tosenden Beifall.Überhaupt war das Publikum während den Midnight Shows, nachdem das Essen beendet war und man zum gemütlichen Teil übergehen konnte, viel besser drauf als bei den Dinner Shows, wo man doch mehr mit Essen beschäfigt war, als dem King zu lauschen. Kurz: Eine gelungene CD mit einem Elvis, der Live nur 1970 besser war. Deshalb kann man sich die CD getrost zulegen, man kann nichts falsch machen. Anspieltip: Spanish Eyes
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Gestrichene CD, aber der Nachkauf lohnt sich kaum, 23. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: It's Midnight (Audio CD)
Elvis Vegas Engagemant vom sommer 74 wurde eingerahmt von zwei aus völlig unterschiedlichen Gründen legendären Shows. Der Rest bot mehr oder weniger gefälliges Entertainment. Allerdings "angereichert" mit oft endlosen und langweiligen Monologen. Vorzugsweise über Karate.

Stimmlich war der King auch nicht wirklich auf der Höhe seiner Kunst, auch wenn es natürlich streng verboten ist das laut zu sagen oder zu schreiben.

Bei dieser Scheibe fällt zudem Elvis oft schon recht verwaschene Sprechstimme auf.

Gepaart mit der mäßigen optischen Aufmachung die allen alten FTD Live CD`s zu eigen ist muss man leider sagen das ein Nachkaufen dieser - inzwischen aus dem Katalog gestrichenen - CD nicht unbedingt zwingend erforderlich ist.

Wer eine Live CD dieses Engagemants haben möchte sollte sich eher die NEVADA NIGHTS besorgen. Da gibt es die, nach elvis Maßstäben recht unkonventionelle und daher legendäre, Opening Show + einem weiteren Konzert. Dieses bildet dann das ab was man ein gutes Standard Konzert nennen könnte.

Damit hat der normale Fan alles was er braucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

It's Midnight
It's Midnight von Elvis Presley (Audio CD - 2002)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen