Kundenrezensionen

32
4,2 von 5 Sternen
J To Tha L-O (Remixes)
Format: Audio CDÄndern
Preis:5,84 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. März 2002
NAch dem höchst erfolgreichen "J.Lo." bringt Jennifer Lopez nun ihr US #1 Album auch hier heraus. Das lohnt sich auch für Besitzer beider Alben, da die Remixe ziemlich geil sind. JEder kennt wohl die an RnB/Hip-Hop Remixe mit Ja Rule von I'm real und "Ain't it funny". Die Beats lässt Jenni auch bei dem "Love don't cost a thing" Remix mit Fat Jow ordentlich hämmern. Das selbe gilt für die äußerst coole "If you had my love" Version und den Bad Boy Remix von "Feelin' so good". Anders dagegen "Waiting for tonight" und "Walking on Sunshine" die sher viel dance lastiger ausfallen als die Originale. Auch das meiner Meinung nach schwache "Play" wird ordentlich aufgemotzt durch den Remix. "Alive" ist eine neue, toll gesungene Ballade.
Von den spanischen Liedern überzeugt am meisten der Remix von "Si ya se acabo", dessen Original mich schon auf "J.Lo." begeistert hat. Das feurige "Let's get loud" verliert durch den Remix sein Flair ein wenig, überzeugt trotzdem.
Für RnB Liebhaber ist die CD ein Pflichtkauf. Auch Freunde von Dance Musik werden hier wohl ein glückliches Händchen haben. Für J.Lo. Fans ist die CD natürlich auch ein Muss, schon wegen dem meiner Meinung nach mega coolem "Ain't it funny Remix", der das feurige Original in ein RnB Schmaus verwandelt.
Zusammengefasst zeigt diese CD J.Lo.s Vielseitigkeit: Von Dance, Pop RnB Hip-Hop und Latin Einflüssen ist überall etwas zu spüren. Da verzeiht man ihr auch die im Vergleich zu den Diven schwächliche Stimme, die meiner Meinung nach aber perfekt zu den Songs passt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Januar 2006
Nun gut, es sollte ein Remix-Album werden, das (inoffiziell) dritte Album der Latin-Diva und es wurde ganz anders als erwartet, denn die Remixe klangen mehr nach Hip Hop und Techno, als nach Latin-Pop. Die CD lebt diesmal von vielen Gastrappern wie Fat Joe, Ja Rule oder Nas, allerdings muss das nicht unbedingt innovativ sein. Der Opener zeigt, was "j to tha l-o" sein soll. Der Remix zu "Love don`t cost a thing" klingt schneller, fetziger und irgendwo auch gut, aber nicht wirklich anders? Manche Remix langweilen wie das ewige "Let`s get loud" oder der Remix zu "If you had my love". Mit "Walking on Sunshine" gibts auch diesmal einen richtigen Flop auf dieser CD. Highlights auf dieser Remix-CD sind natürlich die Remixe mit Ja Rule zu "I`m Real" und "Ain`t it funny", die beide neu produziert wurden, allerdings zieht sich der "I`m Real" Remix ein wenig und gilt nicht unbedingt als ihr größter Hit. Das diese CD Geldmacherei ist, dürfte jedem aufgefallen sein. Die meisten Remixe waren vorher auf Maxi-CDs drauf und sind somit kein unveröffentlichtes Material mehr, sondern alte Mixe von alten CDs. Absolutes Highlight ist neben den Ja Rule-Remixen noch die Ballade "Alive", die für den Film "Enough" verwendet wurde und der groovende Remix zu "Waiting for tonight".
Fazit: Die CD hat ihre Höhepunkte, doch diesmal überwiegen erneut die belanglosen bis schlechten Stücke. Kein Remix zündet so gut wie die von Ja Rule und die Gastauftritte sind wahllos und nicht unbedingt nötig, die spanischen Songs sind vom Album "On the 6" einfach kopiert. Innovativ war dieses Projekt sicher nicht und irgendwo läßt die Qualität hier stark nach, kaum zu glauben, dass vorne "Jennifer Lopez" steht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. September 2005
Als Fan finde ich "Alive" gelungen genau wie die Remixe zu "I`m Real" und vorallem "Ain't it funny", die sich auf dieser Remix-CD befinden. Der Rest ist Material von alten J.Lo-Maxi-CDs, also eine echte Frechheit an Vermarktung! Neben dem bekannten neuen Material aus Radio und Fernsehn ist kein neuer Beat auf dieser CD zu vernehmen, ja sogar einfach übernommene uralte Mixe und Remixe, keine Glanzleistung von J.Lo!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Juli 2004
Mit "J to tha L-O-The Remixes" veröffentlichte J.Lo im März 2002 ihr 3.Album,was zu dem Zeitpunkt mal was Neues sein sollte. Ein Remixalbum. Sie hatte genug neuen Stoff auf dem Album,um Songs auszukoppeln. Zunächst einmal wäre da der fantastische Remix zu "I`m Real" mit Ja Rule. Es hagelte wegen dem Text viel Kritik,aber der Song war wochenlang auf Platz 1 in den USA. Ein absoluter Ohrwurm. Dann setzte sich J.Lo nochmal mit Ja Rule zusammen und nahm einen Remix zu "Ain`t it funny" auf. Auch dieser war 7 Wochen auf Platz 1 in den USA! Die 3.Singleauskopplung war "I`m gonna be alright",die im Sommer 2002 für Stimmung sorgte und weltweit die Top 10 knackte! Der Song "Alive" war eine Collabo mit ihrem damaligen Lover Chris Judd. Der Song wurde als Soundtrack für den Film "Enough" genutzt. Ansosnten findet man supertolle Remixe zu Hits wie "Play", "Love don`t cost a thing" "If you had my love", "Feelin so good" oder "Waiting for tonight". Auch spanische Songs fehlen wieder nicht. Das Album geht voll ab und ist voller HipHop-Elemente.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Juli 2004
Das 3.Album von J.Lo. Ein Remix-Album. Nach zwei Nr.1 Alben schaffte das 3.Album dies in den USA auch erneut,nur in Deutschland verpasste J.Lo knapp den 1.Platz in den Album-Charts."I`m Real" der Remix mit Ja Rule war die 1.Single. Der Song ansich hat nichts mehr mit dem Original zutun. Für mich persönlich ein Durchhänger von J.Lo,aber ein Nr.1 Hit in den USA. Mit dem Remix zu "Ain`t it funny" erneut mit Ja Rule schaffte sie es sogar 7 Wochen auf Platz 1 in den USA. Der Remix ist der absolute Hanmmer und ein richtiger Partyhit! Die 3.Single erschien im Sommer 2002. "I`m gonna be alright" feat. Nas. Der Song wurde zum Sommerhit 2002 gekürt und war ein weiterer Top 10 Hit. "Alive" diente als Soundtrack zum Film "Enough". Ansich ein lauteres,tanzbarerer Album,aber mit Schwächen. Der Remix zu "Let`s get loud" und "Walking on Sunshine" sind absolut langweilig und ziemlich schlecht. Die letzten zwei Remixe fand man bereits vorher auf Maxi-CD`s..sieht für mich wie Füllmaterial aus.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 6. April 2005
Die Remixe sind zum Teil sogar besser als das Original. Ich werde sie einzeln bewerten.
Love dont cost a thing: Jenny wird von Fat Joe unterstützt. Der Song geht voll in die Beine und ist besser als das Original. (9/10)
Ain't it funny: Dürfte bekannt sein. Duett mit Ja Rule. (10/10)
I'm gonna be alright: Diese Version singt J.lo allein. Das Ende des Songs langweilt doch sehr, doch sonst einfach Spitze! Wie beide Songs davor voll Richtung Black Music. (8/10)
I'm real: Ebenfalls Weltbekannt und mit Ja Rule. Mindestens so gut wie Aint it funny. (10/10)
Walking on sunshine: Mein persöhnliches Lieblingslied auf dem Album. Richtung Dancemusic, aber voll gelungen, besser noch als das ebenfalls begeisternde Original. (10/10)
If you had my love: Nicht so besionders, aber trotzdem gelungen. (7/10)
Feelin so good: Gefällt mir nicht so gut. Die Stimme klingt sehr unecht. (5/10)
Lets get loud: Das Original ist einfach nicht zu übertreffen. Dieser Remix ist um Klassen schlechter. (6/10)
Play: Eigentlich ganz nett, jedoch nichts besonderes. (7/10)
Waiting for tonight: Ein weiteres Dance-Highlight, meiner meinung nach um Klassen besser als des Original. (10/10)
Alive: Eine wunderschöne Ballade, mit Klavier und Orchester. (10/10)
Si ya se acabo: Die Latinsection beginnt! Und wie sie beginnt! Mit Gitarre usw. Es wird heiß (9/10)
Que ironia: Aint it funny auf Spanisch. Auf Englisch gefällt er mir besser. (8/10)
Una noche mas: Weitere heiße Latinnummer. (9/10)
No me ames:Gelungener Abschluss einer gelungenen CD: Ihr Latinduett mit Marc Anthony (9/10)
Alles in einem eine super Dance-CD mit Hip-Hop, R&B, Latin und vielen Duetten. Hoffentlich gibt es einen Nachfolger!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 8. Februar 2005
Nachdem sich "On the 6" 10 Millionen Mal verkaufte und "J.Lo" 12 Millionen Mal, präsentierte sich Jennifer Lopez auf ihrem 3.Album von einer neuen Seite. "J to tha L-O" ist kein neues Album,sondern ein Remix-Album mit Remixen zu Songs aus "On the 6" und "J.Lo".
Die Remixe auf "J to tha L-O-The Remixes" sind sogesehen einfach nur ein Aufguss der Originale. Der Longplayer startet mit einem Remix zu "Love don`t cost a thing", der bereits laut Richtung Techno startet. Ungewohnt von J.Lo. Richtig sommerlich und latinbeeinflusst klingt der Remix zu "Walking on Sunshine". Eher clubtauglich wäre der Remix zu "Waiting for tonight",der absolut in die Beine geht. Auch in Richtung Club geht der Remix zu "Play". Wer von "J.Lo" die R&B Stücke mochte sollte in die Remixe zu "Feelin so good" und "If you had my love" reinhören. Leider wurde auch ein wenig gemurkst. Der Remix zu "Let`s get loud2 ging eher daneben,viele Remixe klangen im Original viel besser,die Remixe sind billige Aufgüsse der Originale. Das Album featured auch einige Rapper wie Fat Joe,Ja Rule oder Nas. Der Remix zu "Ain`t it funny" und "I`m Real" sind zum Glück zwei ganz neue Songs! Sie haben nichts mehr mit den Originalen zutun,nicht mal mehr den Songtext. "J to tha L-O" wäre sicherlich besser geworden,wenn man das konsequent durchgezogen hätte und komplett neue Remixe für alle Songs entworfen hätte,aber einfach nen neuen Rhythmus dahinter zu stellen und auf CD zu verkaufen ist eher billig. "Alive" ist der einzige neue Song auf dem Album,erneut Filmmusik aus dem Film "Enough". "Alive" ist eine absolute schöne Ballade,die aber absolut nicht auf dieses Remix-Album passt,denn "Alive" ist die schönste Ballade,die J.Lo textlich wie stimmlisch je produziert hat.
Fazit: Das inoffiziell 3.Album ist ein Remix-Album. Statt konsequent neue Remixe zu machen wie mit "Ain`t it funny" und "I`m Real", findet man hier exakt identische Songs,nur mit neuem Rhythmus. Der Longplayer klingt eher schnell produziert und halb fertig. Die meisten Remixe sind von alten Maxi-CDs genommen, was wirklich billig ist. Keine Schande,aber sicherlich das 1.Album,dass nicht überzeugt. Es verkaufte sich 5 Millionen Mal
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 9. Juli 2004
Jennifer Lopez brachte kurz nach ihrem Megaseller "J.Lo" dieses Remix-Album auf den Markt. "J to tha LO" ist bis dato das bestverkaufte Remix-Album aller Zeiten und sicherte Jennifer den Pop-Thron erneut. Ihre drei ausgekoppelten Singles "I'm real" mit JaRule, "Ain't it funny" - ebenfalls mit Ja - und "I'm gonna be alright" mit Nas landeten wie das Album selbst auf der Pole-Position der US Charts. Das alles hört sich sehr vielversprechend an, doch muss ich zugeben, dass alle drei Remixe den Zauber ihrer Originale komplett verloren haben und sich nur noch wie R&B-Einheitsbrei anhören. Zudem handelt es sich bei den JaRule Remixen um Remixe, die eigentlich keine sind, sondern nur den selben Titel wie die Originale tragen. Bei "I'm gonna be alright" verwendet J.Lo ein zu oft verwendetes Sample (u.a. auch bei Luniz' "I got 5 on it") und ihr dünnes Stimmchen klang weitaus besser in der Latin-Originalversion. Für "If you had my love" sampelte man Michael Jacksons "Liberian girl", was sich zwar nicht schlecht anhört, aber ebenfalls eine schon da gewesene Idee ist und den Song eher lahm erscheinen lässt. Dann hat J.Lo noch einige Dance-Mixe von Krachern wie "Let's get loud" oder "Waiting for tonight" mit dabei, die fast schon technomäßig klingen. Wirklich aufregend ist das nicht!
Meiner Meinung nach ist diese CD nur was für eingefleischte Fans. Ansonsten kann man sagen, dass mehr Mainstream schon fast nicht mehr möglich gewesen wäre! Die Songs sind allesamt überproduziert, langweiliger als die Originale und Jennifers dünne Stimme klingt auch eher eintönig und neben der Schar an Rappern sogar fast nebensächlich. Auch die Ballade aus dem Film "Enough" kann das Album nicht retten.
Fazit: Dieses Album ist überbewertet! Mann sollte sich doch lieber an R&B-Größen wie Toni Braxton oder Brandy halten, wenn man an dieser Stelle Bedarf an guter Musik hat. Dieses Album lohnt sich höchstens für notorische J.Lo-Sammler oder wegen des netten Covers!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 18. Februar 2004
Nach den brillianten Alben "On the 6" 1999 und "J.Lo" Anfang 2001 erschien im März 2002 ihr (unoffizielles) 3.Album.Eigentlich handelt es sich um ein Remixalbum mit Songs aus den beiden ersten Album,allerdings kommt das Album auch mit komplett neuen Songs rüber.Das Album beginnt mit einem Remix zu "Love don`t cost a thing",wo Jenny von Fat Joe begleitet wird und direkt mal Stimmung in den Beinen macht.Ein Dance-Track bester Sorte.Danach folgt die Singleauskopplung "Ain`t it funny" mit dem Rapper Ja Rule,die weltweit ein Erfolg wurde und durch einen aussergewähnlichen Rhythmus zum Grinsen anregt.Song Nr.3 ist "I`m gonna be alright".Auch dieser Song wurde 2002 ausgekoppelt,allerdings mit dem Rapper Nas,den findet man hier nicht auf dem Album,hier singt Jenny den Song komplett solo.Im Solo-Gang langweilt der Song etwas,vom Ryhthmus geht der Song aber voll ab.Track Nr.4 ist "I`m Real" wieder mit Ja Rule,war auch eine Singleauskopplung.Ein Megahit,genauso ein Burner wie zahlreiche Songs zuvor,es handelt sich um R&B vom Feinsten.Track 5 ist "Walking on Sunshine".Erneut im Alleingang langweilt der Song doch sehr,weil er auch so lang ist.Verbreitet aber sommerliche Gefühle.Track 6 ist "If you had my love",ein weiterer Dancehit genauso wie Track 7 "Feelin so good" mit P.Diddy.Beide Songs haben was von Computersound und "Feelin so good" erinnert mich immer an einen fremden Planeten,also der Ryhthmus,aber total geil.Track 8 ist "Let`s get loud",war im Original besser,ist etwas langweilig gemixt,Track 9 ist "Play",der Remix peppt das Original nochmal auf,das Original(auf J.Lo zu finden) war weitaus besser.Track 10 ist "Waiting for tonight",der Remix ist der Hauptdancetrack vom Album,da kann man nur mitabtanzen.Hat was Unheimlisches und Mysteriöses.Track 11 ist "Alive",eine wunderschöne Ballade,die J.Lo mit Chriss Judd geschrieben hat.Stimmlich ganz oben!!! Track 12 und 13 sind spanische Bonussongs "Si ya se acabo" und "Que ironía".Beide sind extrem gut tanzbar und versprüchen sommerliche Laune und spanisches Flair.Track 14 ist die spanische Version von "Waiting for tonight",allerdings kein Remix,sondern das Original von 1999.Der 15.Track und letzte ist "No me ames" mit Marc Anthony.Der Remix war schon auf dem ersten Album drauf,es handelt sich um den Tropical Remix.Außer den kleinen Schwächen "Let`s get loud" und "Walking on Sunshine" durchweg sehr gut.5 volle Sterne!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 21. November 2004
Mit "J to tha L-O-The Remixes" erschien nach 2 wunderbaren Alben das 3.Album, ein Remix-Album,dass die Zeit auf das 4.Album Ende 2002 verkürzen sollte. Nun auf den ersten Blick scheint das Album randvoll zu sein mit 15 Mixen und Remixen,aber für Fans war und ist dieses Album eigentlich ein Albtraum,denn die Hälfte der 15 Songs gab es zuvor schon mal auf einer J.Lo-Maxi-CD. Z.B der Remix zu "Love don`t cost a thing",der Remix zu "Feelin so good" oder "If you had my love". Genauso wie der Remix zu "Let`s get loud","Waiting for tonight" und "Qué Ironia". Die letzten beiden Tracks "Una noche mas" und "No me ames" waren so wie sie sind auch Titel auf dem ersten Album "On the 6". Somit kannten Fans 8 von 15 Songs bereits auswendig,,für Nicht-Fans sicherlich ein Blick wert,aber z.B der Remix zu "Walking on Sunshine" ist nicht wirklich interessant. Wir schauen uns den Rest an:
Benotung von 1-6
"Ain`t it funny" feat. Ja Rule (1)
"I`m gonna be alright" (2)
"I`m Real" feat. Ja Rule (2-)
"Walking on Sunshine" (3-)
"Play" (1)
"Alive" (1)
Si ya se acabo (1-)
Gesamteindruck: 1,78 (2+)
Fazit: Ein Album,dass für Fans eigentlich nur ein halbes Album Neues bietet.Für Nicht-Besitzer der Maxi-CDs wahrscheinlich ein wenig interessanter.Aber manche Remixe langweilen leider auch und Remixe zu richtigen Burner fehlen leider ganz.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Dance Again...the Hits
Dance Again...the Hits von Jennifer Lopez (Audio CD - 2012)

On the 6
On the 6 von Jennifer Lopez (Audio CD - 1999)

This Is Me...Then
This Is Me...Then von Jennifer Lopez (Audio CD - 2002)