Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Claypool anpackt ist genial!, 4. März 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Immer wieder eine Freude Les Claypool in einem Projekt zu hören.
Zwar merkt man, dass Claypool schon seinen Stil hat, der sich in einer gewissen Art wiederholt, aber trotzdem hebt er sich und seine Musik von der Masse soweit ab, wie es ein Frank Zappa konsequent vorgelebt hat. Das schöne an dieser CD ist, dass auch der Gitarrist und Sänger von Phish (Trey Anastasio) zu ca. 50% am Songwriting beteiligt ist und sich auch den Lead-Gesang mit Claypool teilt. Dadurch werden die Stücke auf dieser CD wesentlich abwechslungsreicher, als bei Primus, wenn Les Claypool seinen merkwürdigen Nasengesang aufführt. Als dritten dann noch einen der innovativsten Pop-Drummer (Steward Copeland, EX-Police) zu integrieren, hebt dieses Projekt an die endgültigen 100%. Die Stücke einzeln aufzuführen halte ich für Sinnlos, denn die Musik ist doch zu einzigartig um etwas herauszuheben. Eher der Gesamteindruck ist es, der, ob man die Musik nun mag oder nicht, im Endeffekt den Hörer nur denken lassen kann: "Das ist wirklich was anderes".
So wie es mit genialen Leuten schon immer war. Man liebt sie oder hasst sie. Ich kann nur sagen, ich liebe sie schon deswegen, weil diese Platte einen groove besitzt, dass man seine Beine nicht unter Kontrolle halten kann. Mit Bewunderung möchte ich Abschliessen: "Die CD macht meinen Tag schöner"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Police meets Primus, 13. März 2002
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Ich gebe es zu: Ich bin ein beinharter Primus-Fan.Da es jedoch etwas ruhig um sie geworden ist, lohnt sich ein Blick über den Tellerrand.Als ich im Internet gelesen habe, daß Les Claypool mit Stewart Copeland (Ex-The Police) ein Album aufnimmt, war ich schon sehr gespannt.Und was kann man sagen ? Wieder einmal ein Kunstwerk. Man hört sehr den Einfluß von Les Claypool heraus, aber durch den Gesangswechsel mit Trey Anastasio (Phish) eröffnet sich ein neues Spektrum.Copeland steht den beiden in nichts nach, war ja auch nicht anders zu erwarten.Wem "Antipop" von Primus gefallen hat, kann (MUSS !!) hier zugreifen.Wenn man noch Claypools Fearless Flying Frog Brigade dazunimmt, wird das Warten auf Primus um einiges erträglicher.
Amerika hatte letztes Jahr das Vergnügen, das Trio live erleben zu dürfen, Europa wird wohl (wie fast immer) in die Röhre gucken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen drei echt gute Musiker treffen zusammen, 6. Februar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Hauptsächlich habe ich mir diese CD natürlich wegen Les Claypool gekauft. Als ich aber hörte, dass Stewart Copeland bei diesem Projekt Schlagzeug spielt, war ich noch gespannter, wie sich das ganze anhören könnte. Und ich wurde nicht enttäuscht: Zuallererst klingt das ganze natürlich nach Claypool. Besonders nach den neueren Sachen von Primus („Antipop" oder „Animals should not try...") - logisch, denn dieses Projekt fand ja so ziemlich dazwischen statt (2001). Nichtsdestotrotz ist aber auch deutlich der Einfluss von Trey Anastasio zu hören; besonders bei den Liedern, bei denen er den Gesangspart übernimmt. Vielleicht ist es ein bisschen gewagt, dort Parallelen zu ziehen, aber stellenweise erinnern mich diese Songs an Eyes Adrift (Curt Kirkwood, Bud Gaugh & Krist Novoselic).
Auch Stewart Copeland kommt nicht zu kurz. Kein Lied auf der Platte klingt zwar wirklich nach The Police, aber trotzdem hört man sein Mitwirken irgendwie.
Man sollte sich für das Hören dieser Platte wirklich die Zeit nehmen. Es lohnt sich! Man merkt einfach, dass hier echt gute Musiker am Werk sind. Stellenweise klingen manche Lieder, als ob sie - gerade in dem Moment, in dem man sie hört - spontan in einer Jam Session entstünden...
Ich gebe diesem Album jedoch insgesamt nur vier Sterne, denn ich finde ab und zu wirkt das ganze ein klitzekleinwenig schleppend und zu sehr in die Länge gezogen (zumindest für meinen Geschmack).
Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei um echt tolle Musik!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser gehts nicht mehr!, 21. Mai 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Ich wurde durch die DVD "5 Gallons of Diesel" auf Oysterhead aufmerksam. Das hier zu sehende "Shadow of a Man" machte mich zwar zunächst skeptisch, aber ich nahm das Wagnis auf mich und kaufte "The Grand Pecking Order" hauptsächlich deshalb, um meine Les-Diskographie zu komplettieren. Ich muß nun aber sagen, daß dieses Album zum absolut Besten gehört, was ich je in meinem Leben gehört habe und wahrscheinlich je hören werde!

Meine absoluten Favoriten sind "Little Faces" (herrlich psychedelisch), "Army's on Ecstasy" (funky bis zum Geht-Nicht-Mehr), "Oz is ever floating" (Slap-Reggae), "Mr. Oysterhead" (typische Les-Polka) und "Owner of the World" (unbedingt Covern!).

SuperJam-Alben sind zwar oft enttäuschend (siehe z.B. "Jelly Jam"), hier wird man aber definitiv eines Besseren belehrt! Unbedingt kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Doch besser als ich dachte, 10. November 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Nachdem ich mir das Album etwas oefter angehoert habe muss ich meine erste Rezension korrigieren. Das Ding ist der Wahnsinn, überhaupt nicht eintoenig sondern total einfallsreich. Man darf nur nicht mit der Erwartung, Primus zu hören, an das Album gehen und man muss es sich mehr als einmal anhoeren. Dann kommt man auch auf den Geschmack.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Sache, 7. November 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Für Leute, die Primus und The Police hören ist dieses Album Pflicht. Teilweise finde ich es zwar etwas eintönig ist aber auf jeden Fall wunderbare Mucke.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Oysterhead - The Grand Pecking Order, 31. August 2011
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
Mit diesem Album liegt das einzige Studioalbum einer relativ unbekannten Supergroup vor.
Denn die Bandmitglieder entstammen jeweils anderen, sehr bekannten Gruppen, insofern ist es eigentlich verwunderlich, dass dieses Projekt und somit auch dieses Album relativ unbekannt sind.
Die Band besteht aus Trey Anastasio (von Phish, Gitarre und Gesang), Les Claypool (von Primus, Bass und Gesang) und Stewart Copeland (von The Police, Schlagzeug). Die Instrumentalisten und ihr handwerkliches Können sind also über jeden Zweifel erhaben. Ist es das Album jedoch auch? Meiner Meinung nach schon. Das, was die Drei hier abliefern, ist grandios und es macht wirklich Spaß, dieses Album zu hören.
Claypool und Anastasio ergänzen sich gesanglich sehr gut, wie ich finde.
Die drei Instrumentalisten harmonieren auch wahnsinnig gut, es werden zahlreiche Instrumentalpassagen geboten, bei denen jedoch nicht ein Instrument im Vordergrund dudelt, sondern die drei Instrumentalisten eher Session-artig gleichberechtigt jammen.
Musikalisch bietet das Album überwiegend sehr funkige Stücke, die mal eher jazzig (Rubberneck Lions, Mr Oysterhead, Army's On Ecstasy), mal eher rockig (Pseudo Suicide, Owner of the World, Oz Is Ever Floating, Little Faces) angehaucht sind. Darüber hinaus steuert Anastasio auch zwei eher folkige Nummern (Radon Balloon, Birthday Boys) bei, die ich jedoch als Abwechslung zwischendurch für sehr gelungen halte. Des Weiteren bietet das Album auch noch zwei eher psychedelisch-hypnotische Stücke (Shadow of a Man, Wield the Spade), von denen ersteres unglaublich gut ist, zweiteres eigentlich auch, obwohl man es meiner Meinung nach etwas kompakter hätte halten sollen.
Den einzigen Totalausfall dieses Albums bietet der Titeltrack, den ich einfach unerträglich finde und ihn deshalb beim Hören des Albums auch regelmäßig überspringe. Zwar mag dieses Stück als musikalischer Scherz gemeint gewesen sein (kennt man ja von Claypool zur Genüge), aber ich halte es trotzdem für reichlich überflüssig. Natürlich fällt diese kleine Schwäche bei einem derartig guten Album nicht weiter ins Gewicht.
Insgesamt also sehr gute Musik von drei fantastischen Musikern, die ich guten Gewissens empfehlen kann. Man wünscht sich eigentlich noch viel mehr Musik von dieser Formation'
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das warten hat sich gelohnt!, 16. November 2003
Rezension bezieht sich auf: The Grand Pecking Order (Audio CD)
bei dem album muss ich wieder an ein bestimmtes konzert zurueckdenken und diese gedanken sind wunderbar. les claypool live 2002 oregon/usa. ich war einer der gluecklichen personen die ihn schon live erleben durften und ich sage euch es war ein traum. ein mix aus den alten innovativen alben von primus und die bizarren texten claypool's (alla "only 5% of america things that iam gay") machen hier wieder mal eins der besten alben des jahres aus!
absolut empfelenswert. unbedingt reinhoeren!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen