Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie man aus Sch---- Gold macht...
...das wusste Billy Wilder. Und das meine ich gar nicht despektierlich, sondern voller Bewunderung. Meines Erachtens am besten kann man das studieren anhand der Romanze "Sabrina", die hier in schöner Qualität vorliegt. Wie auch bei Wilders "Ariane" (1957) ist es ein schwieriges Unterfangen, jemandem den Zauber dieses Filmes nahezubringen, wenn man von ihm nur...
Veröffentlicht am 2. November 2009 von Klein Tonio

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schöner Film ,Bild sehr gut,der deutsche Ton auf Blu Ray ist leider Asynchron.
Der Film ist bekannt,eine wunderschöne Romanze.Ich habe bisher 2 Blu Rays im stationären Handel gekauft.Bei beiden ist der deutsche Ton asynchron.Ich habe Zuhause auf 2 verschiedenen Playern getestet.Eine habe ich auch im Saturn abgespielt.Ergebnis immer das gleiche,asynchroner deutscher Ton.Eine Nachfrage bei Paramount wurde nicht beantwortet.
Jetzt wollte...
Vor 21 Monaten von originalo veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie man aus Sch---- Gold macht..., 2. November 2009
Von 
Klein Tonio - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Sabrina (DVD)
...das wusste Billy Wilder. Und das meine ich gar nicht despektierlich, sondern voller Bewunderung. Meines Erachtens am besten kann man das studieren anhand der Romanze "Sabrina", die hier in schöner Qualität vorliegt. Wie auch bei Wilders "Ariane" (1957) ist es ein schwieriges Unterfangen, jemandem den Zauber dieses Filmes nahezubringen, wenn man von ihm nur erzählt, denn die Einwände scheinen offensichtlich: Gnadenlos stereotyper und unglaubwürdiger Kitsch. Mauerblümchen Sabrina sehnt sich nach dem Leben in der Upper Class, das ihr als Chauffeurstochter nicht bestimmt ist? Platt! Donald Spoto bemerkt zu Recht, dass die Umkehrung dieser Konstellation in "Ein Herz und eine Krone" eigentlich origineller ist. Mauerblümchen Sabrina kommt in ein Kitsch-Paris mit einem klischeefranzösischen Koch und einem Klischeeblick auf den - natürlich - Eiffelturm direkt vom Arbeitsplatz aus? Oweh... Mauerblümchen Sabrina ist auf einmal gar kein Mauerblümchen mehr, weil sie knapp sechs Monate dem unerreichbaren Schwarm nachtrauert und nichts zustande bringt, um sich dann kurz von einem älteren Herrn aushalten zu lassen, der ihr - wie auch immer - neues Selbstbewusstsein und den Chic der Modeikone Hepburn verpasst??? Wie viel nuancenreicher ist da Bette Davis, die in "Reise aus der Vergangenheit" eine ähnliche, deutlich schwierigere Metamorphose durchmachen musste!!! Also, Sabrina alias Audrey Hepburn in einer Aschenputtelgeschichte, die das Prinzessinnenhafte nicht mal ansatzweise hinterfragt, der Frosch kann kommen, und es gibt nichts Schöneres für sie, als den zu küssen und voll und ganz Schwan statt Entlein zu sein. Und was das auch noch für ein Frosch ist, eher ein kalter Fisch, nach Ansicht einiger ein völlig fehlbesetzter Humphrey Bogart (der Hallodri William Holden, den Sabrina sich eigentlich auserkoren hat, hatte lediglich hinter den Kulissen die Nase vorn).

So lassen sich Vorbehalte ohne Ende gegen "Sabrina" finden, und wenn ich den Film eine Weile nicht mehr gesehen habe, denke ich mir, er ist vielleicht etwas überschätzt. Und dann lege ich die DVD wieder ein, zehn, zwanzig Minuten (egal, welche) reichen völlig, und ich weiß: Alles, alles Gesagte ist mir schnurzpiepegal. "Sabrina" ist Liebe. Es gibt wohl niemanden sonst, der eine im Grunde abgedroschene und teilweise unglaubwürdige Aschenputtelgeschichte so charmant und voller witziger Bonmots servieren kann wie Billy Wilder. Man kauft ihm diesen ganzen Murks mit Freuden und sofort ab. Der Film ist von einer strotzenden Fülle nonchalanter Bemerkungen, running gags, herrlich verschrobener Nebenfiguren - hier sitzt jedes Bonmot, jedes Detail, jeder Gag, jede romantische Regung, jedes elegante Accessoire des noblen Settings und jedes der exquisiten Kleidungsstücke (Edith Head und Givenchy). Man muss sich auf Beispiele beschränken: Allein, dass Sabrina sich immer wünscht (und man weiß: es auch erreichen wird), dass nicht sie sich nach dem Mond ausstreckt, sondern der Mond sich nach ihr, wird schon zu Beginn visualisiert: Bei den Credits bildet der Vollmond den I-Punkt von "Sabrina". Das ist natürlich kitschig, aber der Film ist der Kitsch-Konkurrenz wegen solcher Spielereien ständig um Längen voraus. Auch Bogey habe ich keinesfalls als Fehlbesetzung empfunden, eher als Bereicherung gegenüber dem, was der gewohnt elegant-charmante Cary Grant (ursprünglich die Wunschbesetzung) wohl daraus gemacht hätte: Bogey ist eben die "harte Nuß", das Arbeitstier, das sich einen Gefühlspanzer angelegt hat, und das kann er als Oberschichten-Industrieller genauso gut spielen wie als zwielichtiger Gossen-Detektiv. Man sieht gerne dabei zu, wie die Hepburn diese Nuss knackt und diesen Panzer mit ihrem Charme aufbricht. Bei dem Grant hätte sie dazu vermutlich weit weniger tun müssen, der Schwerpunkt hätte sich von der Frau zum Mann verlagert, aber so ist das halt in den allermeister Audrey-Hepburn-Filmen: SIE ist das Zentrum, die Kamera liebt sie, die Zuschauer lieben sie, die Protagonisten lieben sie, und sie zaubert mindestens genauso viel, wie sie sich verzaubern lässt. Nirgendwo kann man das schöner sehen als in der Szene, in der sie in einem wirklich traumhaften Givenchy-Kleid von relativ schlichter Eleganz erstmals als schöner Schwan einen Ball der Familie betritt, die sie sechs Monate nicht gesehen und nur als unauffällige Chauffeurstochter in Erinnerung hat. Wie sie alle Blicke auf sich zieht (mir fällt aus "My Fair Lady" der Ausruf ein: "Wer ist sie??? Und die Aaahs und Ooohs...") und dann ganz langsam aus dem Schatten ins Rampenlicht tritt, mit einem Blick voller dezenter, aber intensiver, triumphierender Herausforderung: Da weiß man, sie hat sie alle im Sack, und sie weiß, dass sie das weiß. Das wird auch auf der Meta-Ebene gestimmt haben: Billy Wilder und Audrey Hepburn haben hier einen der schönsten Audrey-Momente geschaffen, sie wussten, wie das wirkt, und sie wollten es. Klar ist das eine übertriebene Ausnutzung von Star-Power in einem etwas unglaubwürdigen Kontext. Aber wenn man wissen will, warum die Hepburn mit Recht ein Star geworden und noch immer eine Ikone ist, dann kann man das sehr gut an dieser einen Szene studieren. Und das ist doch wohl auch eine Kunst: Zu wissen, was da für Potenziale vorhanden sind, und sie perfekt zum Einsatz zu bringen. Daher ist Sabrina letztlich nicht nur wunderschön, sondern trotz des platten Plots auf einer Meta-Ebene auch unsagbar kluges Kino.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schöner Film ,Bild sehr gut,der deutsche Ton auf Blu Ray ist leider Asynchron., 14. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Sabrina [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film ist bekannt,eine wunderschöne Romanze.Ich habe bisher 2 Blu Rays im stationären Handel gekauft.Bei beiden ist der deutsche Ton asynchron.Ich habe Zuhause auf 2 verschiedenen Playern getestet.Eine habe ich auch im Saturn abgespielt.Ergebnis immer das gleiche,asynchroner deutscher Ton.Eine Nachfrage bei Paramount wurde nicht beantwortet.
Jetzt wollte ich hier einmal nachfragen,hat jemand die gleiche Erfahrung.Gibt es Sabrina Blu Rays mit synchronem Ton ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Filmgeschichte zwischen Romantik und Humor, 23. Dezember 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sabrina (DVD)
Wer Audrey Hepburn liebt, wird auch Sabrina mögen. Die 1954 gedrehte Komödie unter Regie von Billy Wilder ist der legendären und charismatischen Schauspielerin wie auf den Leib geschnitten. Die Verwandlung Sabrinas von der unscheinbaren Chauffeurstochter zur verführerischen Lady, die allen Männern den Kopf verdreht, ist äussert gelungen und witzig dargestellt. Ohne Zweifel ist es Sabrina (Audrey Hepburn), welche den Film und die darin dargestellte Geschichte beherrscht. Die anderen Rollen bringen zum Teil zwar zusätzlichen Witz (insbesondere der herrliche französische Kochlehrer oder Papa Larabee), scheinen aber doch nur Rahmen für das schöne Bild zu sein.
"Sabrina" ist voll von vielen witzigen Sätzen, die als Zitate in die Filmgeschichte eingingen ("a woman who is happily in love, burns the souffle, a woman who is unhappily in love, forgets to turn on the oven"). Die Sprache der Erzählerin und der Darsteller ist zweifellos einer der grössten Pluspunkte des Films, weshalb es auch unbedingt empfehlenswert ist, "Sabrina" im englischen Originalton anzuschauen.
Insgesamt ist "Sabrina" zweifellos einer der gelungensten Filme mit Audrey Hepburn und jedem zu empfehlen, der sie und Filme aus dieser Zeit mag. Auch wenn das Ende etwas gar romantisch wird, regt die Geschichte durchwegs viel zum Lachen an und ist eine der erfrischendsten Liebeskomödien, die ich je gesehen habe. Fünf Sterne für "sehr empfehlenswert".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit Respekt und Selbstvertrauen, 12. Februar 2012
Von 
jury - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sabrina [Special Edition] (DVD)
Sydney Pollack steht für Qualitätsregie - Filme wie Die Dolmetscherin, Die Firma, Havanna und Jenseits von Afrika wurden weltweit beachtet. Harrison Ford mag im Film nur den kleinen Multimillionär Linus spielen, der sich das Vermögen sogar noch selbst erarbeitet hat, im wahren Leben ist der Zimmermann spätestens seit seinem unvergesslichen "Deckard" in Blade Runner eine Legende. Julia Ormond besitzt diese seltene Kombination aus wacher Intelligenz, Ausstrahlung, Ehrlichkeit und Intensität, die, wie man immer wieder hört, durchaus nicht nur Männer in ihren Bann zieht. Zwei Jahr nach "Sabrina" entstand Ihr Kultfilm Fräulein Smillas Gespür für Schnee.

Langer Rede kurzer Sinn: Man kann diesen bedeutenden Künstlern zugute halten, dass sie ihr Vorhaben mit gebührendem Respekt vor Billy Wilder & Co angegangen sind. Für diejenigen, die die Handlung vielleicht doch noch nicht kennen:

Linus (Harrison Ford, 53) hat das elterliche Vermögen durch seinen glasklaren Verstand und seinen guten Instinkt für Geschäfte stellar aufgeblasen. Nach privaten Enttäuschungen fühlt er sich in der Welt der Finanzen und Geschäfte sicherer und wohler als auf der Tanzfläche der Familienvilla. Dort führt David (Greg Kinnear, 32), der in jeder Bedeutung des Wortes kleinere Bruder, nicht nur ein großes Mundwerk, sondern stets auch gekonnt die Sektkelche in die Gesäßtaschen, um in der Gartenlaube mit einer betüllerten Schönen über Im- und Export zu verhandeln.

Sabrina (Julia Ormond, 30), die Tochter der Chauffeurs, befand sich als Teenager nicht erst bei "3" auf den Bäumen - von dort genoss sie nämlich einen prächtigen Blick über die nächtlichen Vergnügungen und zerschmolz für David. Wie es halt so ist im Leben, junge Frauen wählen entweder Männer, die unerreichbar sind, oder solche, die nichts taugen. Sabrina ist kompromissfähig: Sie verliebt sich in einen unerreichbaren Mann, der nichts taugt.

Aber für eines ist David überraschenderweise doch gut: Er soll sich als Pfand in eine Konzernehe einbringen und dem Töchterchen des künftigen Partners das Stethoskop halten.

Den Wandel für Sabrina bringt die Luft von Paris: Aus dem unsicheren Teenager wird eine selbstbewusste junge Dame mit Stil, die jungen Männer - und nicht nur jungen - den Atem raubt. Wer hätte es gedacht? Eine dramatische Wendung steht bevor: David verliebt sich in die gereifte Sabrina.

Zeit für den großen Bruder, mit ein paar eleganten Zügen die verfahrene Partie zu richten: Er setzt den kleinen David (passt der Name nicht wunder, wunderschön?) außer Gefecht - naja, genaugenommen ins Gemächt - und bringt die süße Sabrina außer Reichweite. Aber im Reich der Pheromone können sich Abstände unter 1 m als außerordentlich gefährlich für nüchtern kalkulierte Strategien erweisen - alles wird ein wenig komplizierter, als man dachte...

Eine klassische Komödie, die nicht zu albern ist, um die Romanze wirken zu lassen, welche nicht zu schmalzig ist, um einem kleinen Drama den Raum zu nehmen.

In Sabrina würde man sich als Zuschauer sofort verlieben, wenn man nicht schon in Smilla verliebt wäre. David bringt charmant und glaubwürdig seine Wandlung vom ewigen Puber zum verantwortungsvollen jungen Mann. Entscheidend für die Qualität des Films ist aber die Vielschichtigkeit von Linus, der in ganzer Bandbreite vom kaltschnäuzigen Zyniker bis zum unsicheren Jungverliebten gekonnte jede Nuance mit viel Humor und Zurückhaltung ausspielt, wie es nur reifen und selbstbewussten Männern vergönnt ist.

Alles in allem eine bezaubernde Aschenputtel-Variante, der es sehr gut getan hat, dass man die Story gerade eben noch für möglich halten könnte. Genial besetzt, wunderbar gespielt, beste Unterhaltung mit kleinem sozialem Augenzwinkern.

Was die rund 4 Jahrzehnte ältere Billy-Wilder-Verfilmung des Stoffs mit Humphrey Bogart, Audrey Hepburn und William Holden angeht: Niemand muss sich entscheiden. Man darf beides anschauen und genießen.

film-jury 5* A0875 © 12.2.2012e Genre: Komödie | Romanze | Drama

Julia Karin Ormond (* 4. Januar 1965 in Epsom, Surrey)
-------------------- ---------------------- ---------------------
1994 -* A0000 Legenden der Leidenschaft
....... R: Edward Zwick D: Brad Pitt, Anthony Hopkins, Aidan Quinn, Julia Ormond
1995 5* A0116 Sabrina
....... R: Sydney Pollack D: Harrison Ford, Julia Ormond, Greg Kinnear
1997 5* A0055 Fräulein Smillas Gespür für Schnee
....... R: Bille August D: Julia Ormond, Vanessa Redgrave, Mario Adorf, Jürgen Vogel
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebesromanze, 10. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sabrina [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein wunderschöner Film mit einer jungen Audrey Hepburn, die sich in den älteren Humphrey Bogart verliebt. Er, der macher der Familienfirma und sie als Tochter des Chauffeurs. Excellente Schauspielerei, nur bedauerlich, dass alle drei mittlerweile verstorben sind (der Dritte war der jüngere Bruder William Holden). Ebenfalls hervorragend ist die Qualität des Films, durch Blu-Ray ein Hochgenuss. Wer ältere Filme mag, wird hier gut bedient. Diese Liebesromanze ist schon seit Jahren Kult im TV. Insgesamt sehr empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker, 8. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Sabrina (DVD)
Ich denke, man kann ohne Übertreibung sagen: wer gute Filme sehen will, soll sich Filme von Billy Wilder ansehen. Nicht, dass es außer ihm keine anderen guten Regisseure gäbe, aber sein Name ist Garant für Qualität und Originalität.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kaum verblaßter Komödienerfolg, 9. September 2001
Von 
Volker Hartung - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sabrina (DVD)
Diese charmante romantische Komödie lebt ganz von ihren glänzend aufgelegten Stars. Bogart und Holden haben sichtlich Spaß daran, zwei so unterschiedlichen Brüder zu spielen, und Audrey Hepburn ist anbetungswürdig wie immer. Doch obwohl die Regie von Billy Wilder wie üblich tadellos ist und etliche amüsante Szenen (der Gewichtstest für den neuen Kunststoff, die Hängematte für den "schwer" verletzten Bruder) sowie witzige Dialoge ("Man ziehe ein beliebiges Jahrhundert aus einem Hut, und es ist besser als das 20.") entstanden sind , fehlt der Romanze doch die Spannung und den Charakteren die Tiefe, um dies zu einem großen Werk zu machen. Dies liegt ganz offenbar daran, daß das Drehbuch noch während der Dreharbeiten zusammengestückelt wurde. Trotzdem ist ein mit den Jahren kaum verblaßter, höchst unterhaltsamer Film entstanden, die erfolgreiche erste einer ganzen Reihe von Billy-Wilder-Komödien, deren Höhepunkt unzweifelhaft mit "Manche mögen's heiß" erreicht wurde. Sehr gut (8/10).
Vielleicht liegt es daran, daß Billy Wilder noch lebt (er ist gerade 95 geworden), aber sein Werk scheint der Industrie keine eigene DVD-Reihe wert zu sein. So muß man froh sein, daß in der Audrey-Hepburn-Edition und demnächst (wie ich vermute) in einer Jack-Lemmon-Ausgabe wenigstens einige seiner Filme nun erhältlich sind. Die "Sabrina"-Scheibe bietet erstaunlich gute Bild- und ordentliche (Mono-)Tonqualität, in Englisch und Deutsch, wahlweise in vielen Sprachen untertitelt. Als Extras gibt es eine kleine Fotogalerie und einen netten zehnminütigen Werbefilm über die Dreharbeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gediegen, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Sabrina [Blu-ray] (Blu-ray)
Gediegenes Ambiente, gediegenes Drehbuch und gediegene Gesichter in einer routiniert rundum hochwertigen Produktion. Ein paarmal habe ich kräftig gelacht, doch mitunter ist der Humor etwas schlicht. Bogart scheint nicht ganz in eine Komödie zu passen, und gelegentlich gestattet Wilder zu viel Melodramatik. The Apartment ist deutlich besser.

Meine Bluray hatte ein exzellentes Bild und 0 Extras.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker!, 16. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sabrina [Special Edition] (DVD)
Als großer Audrey Hepburn Fan musste ich diese DVD natürlich haben ;-)
Der Film ist ein Klassiker und absolut sehenswert.
Audrey ist wie immer bezaubernd und reizend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Isn't it Romantic?, 15. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Sabrina [Special Edition] (DVD)
Dieser wunderschöne Schwarzweiß-Film aus den 50er Jahren ist der Hauptgrund, warum ich mich in Audrey Hepburn verliebt habe.
Ich fand sie nie wieder so putzig wie hier als hoffnunglos romantische, jedoch todunglücklich verliebte Chauffeurstochter.

SPOILER: Besonders gefallen hat mir an diesem Film, das Sabrina am Ende den zumindest im Film (mir persönlich) sympathischeren Humphrey Bogart bekommt. William Holden spielt seine Rolle als Frauenaufreißer allerdings sehr überzeugend. Immer möchte man Audrey/Sabrina zurufen, bloß nicht auf diesen Angeber reinzufallen.
Dass der Film nicht zu einem unerträglichen Kitschstück verkommt, ist seinem Regisseur, dem genialen Billy Wilder, zu verdanken.

Absolute Empfehlung an alle, die mal zur Abwechslung eine stilvolle RomCom sehen möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sabrina
Sabrina von Samuel A. Taylor (DVD - 2003)
EUR 9,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen