Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der pure HORROR !!!
Nun gut, ich muss zunächst einmal anmerken, dass ich schon in jungen Jahren angefangen habe, Horrorfilme zu schauen und zu lieben. Ich glaube, mitlerweile ein einigermaßen umfangreiches Repertoir des Genres zu kennen und irgendwann kommt jeder Horror-Maniac zu dem Punkt an dem er sich eine wichtige Frage stellt: "Welcher Horrorfilm war eigentlich am...
Veröffentlicht am 30. Juni 2005 von Jochen A.

versus
7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absolut schockierend
ist hier vor allem die Bildqualität - keine Ahnung welche Idioten hier mal wieder zu Gange waren und diesen tollen Horrorklassiker dermaßen versaut haben. Von Anfang an ist der komplette Film verrauscht, das Bild über weite Strecken so unscharf, daß man kaum die Gesichter erkennt - von Details an und in der tollen Kulisse des Hauses ganz zu...
Vor 19 Monaten von Markus Breinig veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der pure HORROR !!!, 30. Juni 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Burnt Offerings [UK Import] (DVD)
Nun gut, ich muss zunächst einmal anmerken, dass ich schon in jungen Jahren angefangen habe, Horrorfilme zu schauen und zu lieben. Ich glaube, mitlerweile ein einigermaßen umfangreiches Repertoir des Genres zu kennen und irgendwann kommt jeder Horror-Maniac zu dem Punkt an dem er sich eine wichtige Frage stellt: "Welcher Horrorfilm war eigentlich am unheimlichsten?". Viele Leute können sich dann überhaupt nicht entscheiden. Ich dagegen habe definitiv 2 absolute Favoriten und alles andere war zwar ab und zu unheimlich, vielleicht auch Gänsehaut-zaubernd aber letztendlich nicht so markerschütternd wie die 2 besten. Die Nummer eins ist definitiv "Das Grauen kommt um 10" (OT: When a stranger calls) und die Nummer 2 ist "Das Landhaus der toten Seelen" (OT: burnt offerings). Diese Filme haben mich als Jungendlichen schon nächtelang wachgehalten und jagen mir jetzt schon bei der Erinnerung daran Schauer über den Rücken.
In Diesem Film gibt es keine schreienden Teenies, kiffende Hippies, abgetrennte Köpfe oder Hannibal lector's hinter Panzerglas. Das hier ist ein Vertreter der ursprünglichen Kunst des Horrorfilms. In diesem Film kommt das Entsetzen auf leisen Sohlen, von hinten und wirft einen dann plötzlich vom Sessel. Die Schauspieler brillieren. Man kauft jedem seine Rolle sofort ab. Selbst der Schauspieler des Kindes wirkt in keiner einzigen Szene wie ein Anfänger. Und wer denkt, er würde die unheimlichsten Darsteller-Gesichter der Horrorwelt kennen, wird bei diesem Film wahrscheinlich dazu lernen, der Limousinenfahrer verfolgt mich heute noch...
Das ist kein Film für lustige Pyjama-Partys. Dieser Film ist etwas für Horror-Fans, die sich in die Handlung einbeziehen lassen wollen, denen längere Dialoge eher willkommen sind und die nicht auf ein paar nackte Brüste hoffen. All diejenigen werden noch lange Zeit von diesem Film erzählen und ihn weiterempfehlen. Der Film ist bedrückend, düster und faszinierend zugleich. Man sollte nur bitte daran denken, dass dieser Film ein Klassiker ist und deshalb damals originelle und überraschende Ideen heutzutage möglicherweise etwas abgenutzt sind.
Da der Film in Deutschland extrem unbekannt ist, lohnt sich der Kauf der englischen DVD bestimmt. Ausserdem gibt es die Möglichkeit, bei Gesprächen über gute Horrorfilme dann den absoluten Geheim-Tipp geben zu können ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Horror!, 15. Juni 2009
Von 
Tristram Shandy - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Burnt Offerings [UK Import] (DVD)
Why is it so difficult to make a good horror film? I mean there must be some snare to it, for otherwise the list of good horror movies would be much longer than just some ten, if at all, titles, including "Burnt Offerings" (1976), "The Haunting" (1963), "The Shining" (1980), "The Tenant" (1976) and "Rosemary's Baby" (1968). So, why is it so difficult to make a good horror film?

I think there are three basic reasons, which I would like to briefly explain:

1) Atmosphere: A gripping horror film thrives on a nightmarish atmosphere of mystery and the inexplicable, leaving questions as to why certain things happen unanswered. The atmosphere must be dense and overwhelming, and an effect like this can seldom be maintained for more than an hour; E. A. Poe based his theory on short stories on this assumption, and he was a master of the supernatural.

2) Verisimilitude: Films, unless they are French, are mostly based on some plot, and plot requires action, whereas most people's natural reaction to horror is the very opposite - inaction. Let us imagine you were in the trite horror film situation of inheriting your deceased uncle's property under condition of spending a night alone in one of those derelict and abandoned manors that are invariably built on an ancient Navajo burial ground, and in the dead of night you would hear an unearthly groaning and menacing whispering from somewhere in the basement. What would you most possibly do? Right, mate - you'd probably hide beneath the blanket and wish you'd brought a spare pair of pajamas, and later you'd tell your friends that you had been outnumbered. Not so our average horror film hero. Nay, he would go and actually see what is wrong in the darksome depths of the cellar. And he would most surely take a candle with him instead of an electric torch. This way, we, as viewers, are on the safe side, telling ourselves that we would never manoeuvre ourselves into a scrape like that, and why should we feel fear as we would act completely differently? By the way, in most American horror films the vault our hero enters looks extremely Halloweenish, i.e. everything, cobwebs, chains and even dust, has some strange kind of cleanliness about it so that the place is not so gruesome after all.

3) Mystery: As I already said above, questions have to remain unanswered, because an unsolved riddle haunts the viewer's imagination. Nowadays, however, we are so keen on categorising and schematising that we even carry this our mania of order into the horror genre. If you don't believe me think of the young lady in "Ghost Whisperer", who always knows exacty why a wraith cannot find peace, or of the two brothers in a similar series who actually have technical equipment to detect ghosts. These are highlights of involuntary comedy rather than of horror.

"Burnt Offering" deftly stays clear off these snares, creating a subtle atmosphere of fright and uneasiness because of its slow build-up. A married couple, their son, and an aunt spend the summer in a mansion they have to look after while the owners, two eccentric siblings are off for the season. The only condition linked with the family's sojourn in the place is that the mother (Karen Black) has to take care of the siblings' old mother, Mrs. Allardyce. Of course, we know that there is something rotten in the state of Denmark and we wonder how the family can be so naïve as not to sense it, but nevertheless we are left in the dark about the nature of the horror that lies in waiting. In the course of the story, strange things happen, little stuff at first, but by and by it becomes clear to us that the house is not as inanimate as our everyday experience of houses entitles us to expect. Oliver Reed in the role of the father is confronted with his long-suppressed childhood horrors among which a mysterious hearse driver plays a prominent role, and Bette Davis, the aunt, withers away rapidly once she set her foot across the threshold of the manor. The more our characters are drawn into the maelstrom of horror the more the house rejuvenates, and the end is clear.

The quality of the film is not up to modern standards, the picture being somewhat blurred and out of focus, but this ingeniously adds to the atmosphere of gloom and terror pervading the whole film. It is the slowly-going pace of the film, and the seemingly incoherence of the horros the inhabitants of the house experience that conjure up a sense of nightmare, which makes it quite impossible to sit and watch the film in an unaffected state of mind.

Dan Curtis really celebrates the intangibility of terror in this gem of horror, and to me it is quite incomprehensible why this film has never been a major success. It would indeed have deserved so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gänsehauthorror, 29. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Burnt Offerings [UK Import] (DVD)
Dieser atmosphärisch dichte Gruselfilm gehört bis heute unübertroffen, neben "Rosemarie Baby", zu den besten dieses Genres und wirkt vor allem durch das überzeugende Spiel der Darsteller/innen.
Die Angst vor den Geschehnissen bzw. vor dem Haus wird durch Oliver Reed absolut mitreißend gespielt. Man ist kaum in der Lage sich seiner dadurch entstehenden eigenen Angst zu entziehen.

Das Nichtwissen, was in oder mit dem Haus eigentlich los ist verstärkt dies um so mehr. Die beklemmende unheilvolle Stimmung steigert sich fast ins Unerträgliche.
Karen Blacks letzte Szene mit diesem wirklich büsem, bösem Gesicht hatte sich jahrelang in meiner Erinnerung verankert.

Als ich "Burnt Offerings/Das Landhaus der toten Seelen" mit 19 Jahren erstmals sah war ich in jener Nacht nicht in der Lage einen Schritt auf den langen Flur zu wagen.
Einige Jahre später, beim zweiten Mal ansehen ging es mir doch prompt genauso.
Erst der Kauf der DVD hat mich von meinen Paranoia befreit, durch intensives wiederholtes und velangsamtes betrachten einiger Szenen.

So macht Grusel wirklich Spass. So soll er sein.
Einfach wunderbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Na endlich :), 9. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kannte den Film aus meiner Jugend und war seitdem stets auf der Suche nach einer DVD. Nun bin ich endlich fündig geworden.

Der Ton ist ganz ordentlich, das Bild ist etwas unscharf, so als wäre etwas Nebel vor der Linse. Aber egal, meine Filmsammlung ist wieder um ein Exemplar reicher geworden. Wenn jetzt noch "Hangar 18" und "Mosquito Coast" auf DVD erscheint, habe ich keine Wünsche mehr :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen War das gerade eine Gänsehaut? Tatsächlich... Und jetzt noch eine!, 26. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diejenigen, die den Film kennen, wissen wohl, was ich meine. Hab ihn heute zum ersten Mal gesehen. Meine Güte, eine kleine Perle des Schreckens - auch wenn in den fast zwei Stunden eigentlich nicht viel geschieht. Eigentlich - das ist es ja. Den Leichenwagen-Mann kannte ich schon aus Vorwarnungen, aber das hat die Wirkung seiner Auftritte nicht abgeschwächt. Dennoch: Das böseste Gesicht im Film ist NICHT das des Leichenwagen-Manns. Nur andeutungsweise zu dem, was noch länger zu verdauen sein wird: Die Schwimmstunde..., Tantchens Hinscheiden..., die zunehmende Entfremdung zwischen Mann und Frau... diese sexuelle Tristesse ist ja schon gruselig genug, kleiner Scherz, aber was noch auf Daddy zukommen wird... - Alle Achtung, gute Grusel-Regisseure sind auch sehr gute Psychologen - und zwar mit richtig schwarzem Humor.
Die NSM Edition ist ordentlich (bin kein HD-Fetischist, mir hat's vollkommen gereicht in dieser Bild- und Tonqualität). Liebhaber-Aufmachung - und vor allem ist die hübsche kleine Hartbox flatschenfrei (mein Exemplar jedenfalls - kein Babyblau nirgends, und das ist gut so!).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Horror-/Gruselfilm aller Zeiten, 1. August 2005
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Burnt Offerings [UK Import] (DVD)
Diesen Film habe ich als 16-jähriger das erste Mal gesehen. Danach hatte ich drei Wochen lang Alpträume. Weder vorher noch nachher fand ich einen Film so beunruhigend und schockierend wie diesen. Vielleicht sieht man dem Film in manchen Details (Kleidung der Darsteller, Colorierung etc.) sein Alter mittlerweile an - aber die Stimmung, die er erzeugt, ein sich permanent steigerndes Grauen, die ist bis heute unerreicht. Und das Erstaunliche: Das geht sogar ohne blutige Splattereffekte, auch wenn es gegen Ende hin einige schöne Szenen gibt. ;-)
Mein Freund, der von sich immer behauptet hat, hartgesotten zu sein, hat sich diesen Film vor ein paar Monaten nachts alleine angesehen. Resultat: Angst, die so stark war, dass er sich nicht mehr getraut hat, aus dem Zimmer zu gehen.
Der Chauffeur ist für mich die unheimlichste Figur der Filmgeschichte.
Wer allerdings auf blutige Effekte wie in "Nightmare on Elm Street" oder auf vordergründigen Horror à la "Scream" steht: Finger weg.
Fazit: Ein bis heute unerreichter Meilenstein der Horror- und Gruselfilm-Geschichte. Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Bösen besessenes Haus...., 21. Juli 2013
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das historische Dunsmuir Haus in Oakland, Kalifornien diente als imposante Kulisse für den 1976 emtstamdemem Kulthorrorfilm "Landhaus der toten Seelen" (Originaltitel: Burnt Offerings) von Dan Curtis. Obwohl das Geisterhaus-Movie mit namhaften Stars wie Bette Davis, Karen Black, Oliver Reed, Burgess Meredith und Eileen Heckard aufwarten konnte, war die Kritik damals nicht gerade freundlich gesonnen. Aber im Laufe der Zeit hat sich der Film einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet, denn er hat treue Fans, die schon damals dafür sorgten, dass es Gegenstimmen zur negativen Sichtweise gab. Immerhin wurde der Film sogar mit dem Saturn-Award ausgzeichnet.
Die Handlung ist im Grunde einfach und simpel: Während der Sommerferien mietet die Familie Rolf - Marian (Karen Black), Ben (Oliver Reed) und der kleine Sohn David (Lee Montgomery) gemeinsam mit Tante Elisabeth (Bette Davis) - ein großes Herrenhaus in der kalifornischen Landschaft. Die Besitzer des Hauses, die Geschwister Allardyce (Burgess Meredith/Eileen Heckard) bieten das Anwesen zum Schnäppchenpreis für 900 Dollar den ganzen Sommer an, es gibt nur einen kleinen Haken an der Sache: Die bereits 85jährige Mutter der Allardyce soll im Haus bleiben, sie hätte aber ihren eigenen Bereich und würde die Familie mit ihrer Anwesenheit nie stören. Lediglich das Essen soll ihr zubereitet werden und in ihre Räume gestellt werden. Und tatsächlich lässt sich die alte Dame nie blicken. Die Ferien fangen gut an, aber das Haus scheint eine seltsame Macht zu besitzen, die Leute aggressiv zu machen. Und auch Marian scheint auf eigenartige Weise immer mehr vom Haus gefangen zu sein...
Die Inszenierung beschränkt sich aufs Wesentliche, das macht den kleinen Thriller auch so effektiv. Ich denke gute Horrorfilme haben auch Szenen, die man nicht wieder vergisst. So erinnert man sich mit schaurigem Gefühl an die Swimmingpoolszene mit Vater und Sohn, ebenso erweist Dan Curtis in einer der Schlußszenen dem großen "Psycho" von Alfred Hitchcock die Ehre. Die Darsteller spielen allesamt vorzüglich und es darf sich auf 116 stilvolle, geisterhafte Minuten gefreut werden. Der Tot, die Seelen sind allgegenwärtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ENDLICH der Klassiker bei uns erhältlich!!, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Alter Schwede, ich hab schon die Hoffnung aufgegeben, diesen absoluten Spukhausklassiker ENDLICH auf DVD zu kriegen. Also echt, der Film ist von seiner Atmosphäre her besser als POLTERGEIST oder PARANORMAL ACTIVITY zusammen! Zieht euch den grinsenden Leichenwagenfahrer an, der den Familienvater in Hallus malträtiert, und ihr wisst, was ich meine... Und Rocky-Trainer Burgess Meredith in einer Nebenrolle...
Seit Jahrzehnten flimmert der Film ja immer mal wieder durchs Nachtprogramm, und der geneigte Fan konnte sich schon ein Bild machen von ihm.
Die beängstigende Atmosphäre in dem Landhaus kann es locker mit dem abgelegenen Hotel in HINING aufnhemen, und beim Finale bleibt einem echt die Spucke weg. Beim allerersten Male, als ich den FIlm sah, kräuselten siche cht die Nackenhaare, aber ich will hier jetzt nciht spoilern.
Jedenfalls gehört der Leichenwagenfahrer mit seinem bösen Grinsen, der immer dann auftaucht, wenn ein bedrohlicher Schicksalsschlag oder gar Todesfall bevor steht, zu den unheimlichsten Horrorfilmgestalten der Filmgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Grauen..das unfassbare Grauen, das erstarren läßt, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sind Sie Erstseher, lieber Interessent? ,- dann sind Sie ein glücklicher Mensch.
Schließen Sie die Fenster, ziehen Sie die Decke etwas weiter hoch, löschen Sie sämtliche Lichter, und hören Sie in die Totenstille.-
Am Ende des Films wird Sie bereits das ferne grollende Motorengeräuch eines langsam vorbei fahrenden Wagens erschauern lassen,- dann hoffen Sie, daß das Auto nicht vor ihrem Haus anhält, daß Sie nicht die Treppenstufen ächzen hören, daß sich nicht mit einem Schlag ihre Zimmertür öffnet und....
"Burnt Offerings" ist eine Offenbarung im Spukhaus-Horrorgenre.
Und selbst wer diesen Film schon kennt,( ich sehe ihn glaube ich jetzt über die Jahre zum zehnten Mal), ist immer fasziniert von der Brillanz und der eigenständigen Suggestivkraft dieses Meisterwerkes.
Hypnotische Suggestivkraft, das ist auch alles woraus der Film besteht.
Und diese reine Ur-Substanz eines jeden gelungenen Schauerfilms ist so einmalig traumwandlerisch gut umgesetzt.
Fern von den damals im Horrorgenre schon üblichen Gewalt- und Splatterfeuerwerken, weit ab von hektischen, schnellen Bild-Schnitten, ist "Landhaus der toten Seelen" ein eisig stiller, ruhig gefährlicher Monolith.
So gleißend, betörend und doch in jedem Bild lauernd wie eine gefährliche schillernde Eidechse, bis zum Finale, das nur noch aus Entsetzen besteht.
Viel wird angedeutet, wenig wird erklärt. Ein guter Gruselfilm lebt einzig von dem Unerklärbaren, von den angsteinflößenden Träumen, Visionen, unterbewussten Dämonen, von der Magie des Nicht Wissens, des Irrationalen.
Da gibt es etwas, zwischen Himmel und Erde, das nicht fassbar ist, aber lauernd und tödlich gefährlich.
Diese wahnsinnige Form ständiger Bedrohung aus dem scheinbar idyllischen Nichts, davon atmet, vibriert, pulsiert jedes weichgezeichnete Bild in "Burnt Offerings".
Immer wieder entsteht bei mehrmaligem Schauen die Faszination des Spukhauses aufs Neue, immer wieder ist die Sogkraft, die uns zwei Stunden lang durch den Bildschirm hindurch in diese Gänge, Treppenaufgänge, in das versponnene Zimmer einer alten Dame zieht unglaublich stark, auch wenn man das Schockende schon kennt.
Dieser Film atmet Angst.
Bei jedem erneuten Anschauen erkennt man mehr die filigrane, und schleichende Beunruhigung und Verstörung, die Irritation, wie sie so heimlich, langsam aber unaufhaltsam , schwebend, nicht nur die Protagonisten sondern vor allem den Zuschauer in Besitz nimmt.
Totenstille herrscht oft in dem Meisterwerk.
Die Stille der lauernden Gefahr, das Ticken der Uhren,ein Friedhof hinter dem Haus, eine lange Reihe gerahmter Schwarzweiß- Photos mit tückisch, grimassenhaften alten Gesichtern.
"Burnt Offerings" ist ein einmaliges Beispiel für die Reduktion auf das Wesentliche.
Besser noch als ein Klassiker wie "Bis das Blut gefriert", denn dieser mußte irgendwann auf eine Vorgeschichte des Hauses, oder später zur Spannngserhaltung auf Türenpoltern, direkte geisterhafte Manifestationen durch heruntergedrückte Türklinken etc. zurückgreifen.
"Burnt Offerings" braucht diese Spuk -Ingredienzen alle nicht. Ihm reichen die Atmosphäre der wabernden Stille, der angespannten Leere der Räumlichkeiten, daß einem der Atem stockt.
Ihm reichen eine unglaublich hypnotische Kameraarbeit, präzise kurze Geräuscheffekte (nie war eine Spieluhr unheimlicher), drei überragende Schauspieler, und das Geheimnis um eine alte Dame im Obergeschoß.
Die Geschichte so simpel wie möglich gehalten. Ehepaar Rolf (Oliver Reed in einer seiner grandiosesten Rollen neben "Die Teufel", Karen Black "Familiengrab") und der zehnjährige Sohn beziehen ein einsames grosses Landhaus.
Später gesellt sich auch noch Tante Elizabeth (Bette Davis) hinzu.
Für gerade einmal 900 Pfund wird ihnen das Anwesen von dem sinisteren Besitzerpärchen für den Sommer überlassen.
Einzige Bedingung ist die Versorgung der alten Dame , die im obersten Dachzimmer des Anwesens wohnt.
"Unsere Mutter wird sie nicht stören. Sie ist über 90 Jahre alt und verläßt nie ihr Zimmer. Wenn sie ihr einfach nur dreimal am Tag, die Mahlzeiten hochbringen könnten."
Mrs. Alladyce thront als immer gegenwärtiger doch unsichtbarer Schatten über dem gesamten Film.
Wie weiland in Hitchcocks "Psycho" im vikorianischen Bates Motel sieht man des nachts nur ihr hellerleuchtetes Zimmerfenster in der Dunkelheit weit hin erstrahlen.
In einer Tour de force der Schauspielkunst folgen wir nun der Familie in die Welt der schillernden, surrealen Bizarrheit.
Äusserst prägnant und eindringlich lassen uns Oliver Reed und Karen Black an seltsamen unergründlichen Veränderungen ihrer Charaktere teilhaben.
Nie wird das wirklich greifbar, und erst bei mehrmaligen Ansehen bemerkt man alle Veränderungen in Blicken, Gesten, Körperhaltungen.
Die Ehe scheint zunehmend gefährdet. Oliver Reed wird von furchtbaren Angsträumen um die Beerdigung seiner Mutter verfolgt.
Eine damalige Begegnung ,die ihn für immer traumatisierte, und die ebenfalls auch uns Zuschauer die Nackenhaare auf ewig sträubt.
Der Schweiß auf seinem Gesicht, die weit aufgerissenen Augen.
Oliver Reeds Panik und Furcht ist erschreckend eindringlich und überträgt sich eins zu eins auf den Zuschauer
Karen Blacks zunehmende Entfremdung ihrer Familie gegenüber, ebenfalls ein schauspielerisches Glanzstück.
Viel mehr erzählt Dan Durtis eigentlich nicht. Doch hinter alltäglichen Belanglosigkeiten- eine dunkle, infernalische Metamorphose.
Kein lärmender Effekt, keine blutige Sequenz stört bis zum Ende diesen geisterhaften Umwandlungsprozeß.
Sowohl das Haus scheint sich zu verändern, als auch die Personen, die in ihm wohnen.
Wenn am Ende der Schlüssel zu Mrs. Alladyce Dachkammer sich im Schloß dreht und die Tür erstmalig aufspringt, wird uns das kalte Entsetzen ereilen. Es ist der Moment purer Anspannung, der einen versucht sein läßt die Hand vor die Augen zu halten.
Bis dahin hat uns der Film zwei Stunden lang in feinsinniger, beklemmender, unglaublich eindringlich langsamer Weise die Nerven dünn wie Papier werden lassen.
Die Sorgfalt mit der Dan Curtis dieses Pandämonium des Grauens zubereitet hat ist es, die abgesehen davon immer wieder neue, immer wieder kleinste Veränderungen, Zwischentöne in Dialogen, Blicken neu entdecken läßt.
So wird der Film niemals altbacken oder überholt wirken. Seine losgelöste,funkelnde Faszination ist zeitlos.
"Landhaus der toten Seelen" ist ein Synphonie des unterbewussten Schreckens, der angespannten Ahnungen, der unaufhaltsamen Spirale in das Grauen, ohne jemals vordergründig konkret zu werden, dorthin, wo das Grauen nicht mit Worten zu beschreiben ist.
Er läßt uns mit den entfachten Ängsten noch lange ohne Erlösung, ohne Beantwortung von Fragen die Bettdecke über den Kopf ziehen.
Und ist das nur vermuten, nur intuitiv erahnen, nicht viel schrecklicher als jedes blutige Monster, das uns von der Leinwand entgegenspringt?
Als Vorläufer von Kubricks "Shining" ist "Landhaus der toten Seelen" eigentlich nicht einzuordnen.
Viel zu handlungsorientiert, zu spektakulär ist da die Stepehn King Verfilmung.
Von der beklemmenden Stimmung fällt mir noch "Wenn die Gondeln Trauer tragen " ein, aber auch dieser Vergleich muß hinken, weil "Burnt Offerings" eben davon lebt, daß auf erzählerischer Ebene vordergründig so gut wie nichts geschieht.
Es ist ein Film zum Erspüren, zum sinnlich, flirrenden Verängstigen
Vielleicht kommt ihm aufgrund des unfassbaren Geheimnisses noch Peter Weirs "Picknick am Valentinstag" sehr nahe.
Dpch letztendlich ist der Film vollkommen eigenständig und einmalig.
Eine hypnotische Sternstunde des Gruselfilms.
Sein kaltes Totengrinsen (oh ja sie werden es erleben) läßt Sie nie wieder los.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hinter den leuchtenden Farben, 13. März 2008
Von 
Leif Boysen (Wassersleben, Harrislee) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Burnt Offerings [UK Import] (DVD)
Ein traumhaftes Landhaus, eingebettet in sommerliche Idylle. Ein großer amerikanischer Straßenkreuzer, wie sie zur Drehzeit des Films in den 1970er Jahren üblich waren, hält vor der Immobilie, eine Familie steigt aus. Vater, Mutter, Sohn - sie können ihr Glück nicht fassen, dass sie die Sommerferien in diesem Haus verbringen dürfen. Einzige Bedingung: Die über 90-Jährige Besitzerin des Anwesens muss täglich mit Essen versorgt werden. Blicken lässt sich die alte Dame nie, das Tablett muss stets vor ihrer Tür unter dem Dachfirst abgestellt werden. Zunächst hält für die Familie die Sommeridylle an, aber dann erwacht schleichend das nackte Grauen. Und dieses entsteht allein im Kopf des Zuschauers. Billige Effekte, wie sie mittels Blutbäder, Gemetzel und anderem Hickhack in heutigen Filmen gezeigt erden, sucht man im "Landhaus der toten Seelen" (Burnt Offerings) vergebens. Dan Curtis, der auch schon die Serie "Dark Shadows" erfand, hat mit diesem Film ganz ohne Zweifel sein unerreichbares Meisterstück abgeliefert. Ich war keine zehn Jahre alt, als ich Ende der 70er Jahre mit meinen Eltern diesen Film an einem Freitagabend zum ersten Mal im Fernsehen sah. Der Chauffeur ist bis heute das Grauenhafteste, was mir in einem Horrorfilm je begegnete, obwohl er doch eigentlich nur lächelt... Hinter den leuchtenden, sommerlichen Farben in diesem Film lauert ein trügerisches Geheimnis. Und als Bette Davis als gute alte Tante auf der Bildfläche erscheint, beginnt die Handlung erst so richtig. Schließlich waren es Gruselschocker wie "Wiegenlied für eine Leiche", "Was geschah wirklich mit Baby Jane" und "The Nanny", die Bettes erlahmte Karriere wieder in den Aufwind brachten und der legendären Darstellerin auch im Alter viel Beschäftigung boten. im "Landhaus der toten Seelen" brilliert Bette Davis einmal mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Burnt Offerings [UK Import]
EUR 88,59
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen