Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More madamet saison Philips Multiroom Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen13
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,90 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 12. Dezember 2006
Die "Rampant" erschien in 1974, ist ihre fünfte Platte und die 3. von Roger Glover (Deep Purple) produzierte. Roger hat ganze Arbeit geleistet. Der Sound ist für damalige Verhältnisse richtig gut. Eingespielt wurde das Album wieder von Manny Charlton (Guitars), Pete Agnew (Bass, Vocals), Darrell Sweet (Drums) und Dan McCafferty (Lead Vocals).

Das Album spiegelt die härtere Seite der Gruppe wieder. Der Opener `Silver dollar forger` ist ein prima Hard Rocker. Das Gleiche gilt für `Glad when you`re gone`. `Loved and lost` ist eine typische Ballade von `Snaz, richtig gut also. `Jet leg` mit einer Spielzeit von 6.44 Minuten ist einer der Höhepunkte, natürlich wieder ein Rocker. Dann kommt mit `Shapes of things (Space safari)` die einzige Coverversion auf diesem Album und für mich neben `Telegram` und `Please don`t Judas me` d a s Stück von Nazareth überhaupt. Die Stimme von Dan McCafferty ist einfach erste Sahne! Und der 2. Teil (Space safari) trägt seinen Namen zu Recht. Man fühlt sich tatsächlich `spacig`. Genial!
Auf der Single `Shanghai`d in Shanghai` und `Glad when you`re gone` spielt Jon Lord von Deep Purple Piano. `Sunshine` eine Ballade, findet sich auf vielen "Greatest Hits" wieder.

"Rampant" gehört für mich zu den besten Alben von `Snaz und ist sogar fast so gut wie "Hair Of The Dog" und "Loud `n` Proud". 5 Sterne.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2014
Das waren noch Zeiten, da musste man noch sein Taschengeld sparen um für ca. 20 DM eine LP kaufen zu können! Das war Hardrock vom Feinsten. Habe nie verstanden, warum Nazareth nicht wirklich in der ersten LIga der Rockgiganten(Deep Purple, Led Zeppelin und Black Sabbath) mitgemischt hat??Schade, denn solch eine geile Rockstimme gibt(gab) es nur selten, mal abgesehen von Noddy Holder....yeah!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 23. September 2010
Die "Rampant" erschien in 1974, ist ihre fünfte Platte und die 3. von Roger Glover (Deep Purple) produzierte. Roger hat ganze Arbeit geleistet. Der Sound ist für damalige Verhältnisse richtig gut. Eingespielt wurde das Album wieder von Manny Charlton (Guitars), Pete Agnew (Bass, Vocals), Darrell Sweet (Drums) und Dan McCafferty (Lead Vocals).

Das Album spiegelt die härtere Seite der Gruppe wieder. Der Opener `Silver dollar forger` ist ein prima Hard Rocker. Das Gleiche gilt für `Glad when you`re gone`. `Loved and lost` ist eine typische Ballade von `Snaz, richtig gut also. `Jet leg` mit einer Spielzeit von 6.44 Minuten ist einer der Höhepunkte, natürlich wieder ein Rocker. Dann kommt mit `Shapes of things (Space safari)` die einzige Coverversion auf diesem Album und für mich neben `Telegram` und `Please don`t Judas me` d a s Stück von Nazareth überhaupt. Die Stimme von Dan McCafferty ist einfach erste Sahne! Und der 2. Teil (Space safari) trägt seinen Namen zu Recht. Man fühlt sich tatsächlich `spacig`. Genial!
Auf der Single `Shanghai`d in Shanghai` und `Glad when you`re gone` spielt Jon Lord von Deep Purple Piano. `Sunshine` eine Ballade, findet sich auf vielen "Greatest Hits" wieder.

"Rampant" gehört für mich zu den besten Alben von `Snaz und ist sogar fast so gut wie "Hair Of The Dog" und "Loud `n` Proud". 5 Sterne.
33 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 21. Mai 2005
-"Rampant" 1975 war wesentlich stärker als sein Vorgänger "Loud'n proud", obwohl kein Hit enthalten war. Rampant ist eine gute Langspielplatte für Fans des melodischen Hardrock gewesen, weniger für für das Radio komponiert. Die Songs z.T. etwas länger und nicht ganz so hart und riffbetont wie auf "Hair of a Dog" - kommen recht locker und spielfreudig daher. Besonders:
- "Silver dollar forger" ein rasanter starker Opener
- "Shanghai'd in Shanghai" - war die Single-Auskopplung. Nazareth's erdverbundene Lyrik beschäftigt sich - wie "This Flight Tonight" mit dem Matrosenleben auf See.
- "Jet lag" ein sich langsam aufbauender langer Track, mal soft mal hart, einprägsamer Refrain über das Leben in den USA. Dan Mc Cafferties Whyskystimme ist hier besonders kräftig.
- "Sunshine" spielen sie heute noch gerne live.
- "Shapes of things" Eine ausgesprochen gelungene und ausgeflippte Heavy-Version des bekannten Psychedelic Hits von den "Yardbirds" der in die Weltraumgeräusche von "Space safari" mündet.
Gut kommen auch die Boni, kürzere Versionen von einigen Tracks.
"Rampant" war das letzte von Roger Glover produzierte Album. Auf einigen Stücken soll auch Jon Lord zu hören sein.
"Razamanaz" "Rampant" und "Hair of the Dog" waren meiner Ansicht ihre besten LPs in den Siebzigern. Leider hat Rampant nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die heute "Hair of the Dog" geniesst. Anspieltip: Jet Lag.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 5. Februar 2010
Nachdem Salvo Music im letzten Sommer das liebevoll remasterte und verpackte Durchbruchalbum (Razamanz) der Schotten Nazareth wieder auf den Markt geworfen hat, geht die Remasterserie des Liebhaberlabels jetzt in den nächste Runde. Dieses Mal an der Reihe: Loud 'n' proud (1973), Rampant (1974) und Hair of the dog (1975). Alle kommen wieder in Vinyl-Replikaoptik mit schickem Booklet, aufgebohrtem Sound und mit zahlreichen Bonustracks versehen in den Handel. Die optimale Gelegenheit jetzt Sammlungslücken mit den Studioalben dieser absolut unterbewerteten Hardrockband zu schließen. Vor allem, da die alten CD-Veröffentlichungen dieser Klassiker nicht besonders druckvoll klangen. Das wurde mittlerweile zum großen Teil behoben.

Laut eigenen Angaben besannen sich Nazareth 1974 bei Rampant auf die Wurzeln des Rock'n'Rolls. Und diese liegen bekanntlich in den USA. Und so wird diese Platte häufig als das "amerikanischste" Album des Quartetts bezeichnet. Dabei unterscheidet es sich im Großen und Ganzen gar nicht so sehr von seinen beiden Vorgängern. Lediglich einige liebevolle Details lassen auf die spezielle Inspiration schließen. Sei es der weibliche Backgroundchor in "Glad when you're gone", das spritzige, von John Lord (Deep Purple) eingespielte Piano im Hintergrund von "Shanhai'd in Shanghai" oder die fast hippiehafte Stimmung der überwiegend akustischen Ballade "Sunshine", die zu den Glanznummern dieser Platte gehört.

Hierzu muss man auch die bluesig beginnende Halbballade "Loved and lost" (erinnert an den Song "Bad company" der gleichnamigen Band), den saftigen und episch anmutenden Hardrocker "Silver dollar forger" und überwiegend auch den schmutzig gesungenen Bluesrocker "Jet lag" zählen, bei dem erstmals eine Talkbox ihren Auftritt bei Nazareth hatte. Recht nett auch die bollernde Coverversion des Yardbirds-Titels "Shape of things" inklusive spacig, instrumentalem Mittelteil. Der absolute Überflieger ist aber nach wie vor das als Single ausgekoppelte "Shanghai'd in Shanghai". Ein stark treibender und einfacher Rocksong mit markantem Refrain. Die kleine, aber feine Kurskorrektur von Nazareth wirkte sich auf diesem Album positiv aus. Die Band spielte und groovte sich voller Elan durch die Songs, während Sänger Dan McCafferty einmal mehr eine sehr starke Vorstellung ablieferte. An die Klasse der beiden Vorgänger reichte "Rampant" aber doch nicht ganz heran. Dazu waren Nummern wie "Glad when you're gone" oder "Light my way" nicht zwingend genug.

Mit den zahlreichen Bonustiteln wurde diese neue CD-Version randvoll gepackt. "Down", die Single-B-Seite von "Love hurts" (ein eher nur netter Midtempotrack) ist hier nur eine kleine Randnotiz. Aufsehen erregender sind da schon die sieben enthaltenen Aufnahmen der BBC. Hierbei handelt es sich nicht um die üblichen Studioaufnahmen, sondern tatsächlich um ein kleines Konzert vor Publikum. Mit einem guten Sound versehen, kann man sich damit ein gutes Bild davon machen, wie Nazareth damals live wirklich klangen. Man kann nur sagen: Nicht schlecht Herr Specht! Ein beherztes Zugreifen lohnt sich also auch hier.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2000
1973 bis 75 waren Jahre, wo "Nazareth" zu den ganz Großen im harten Sound gehörten. Der erste große Erfolg war "Razamanaz", meiner Meinung eine der besten Hard-Rock LPs der Siebziger überhaupt. Dann kam der originelle Single Hit "This flight tonight", dessen LP "Loud`n proud" mich nicht so überzeugte wie der Vorgänger.
"Rampant", 1975 gefiel mir auf Anhieb beim ersten Anhören (im Montanus-Shop) und wurde sogleich gekauft. Der Sound ist typisch Nazareth, aber etwas anders als "Razamanaz". Die Songs sind länger und meist sehr melodisch. Sie klingen zwar hart aber kommen etwas lockerer daher als auf der LP mit den Blitzen. Auch Liebhabern ruhigerer Musik konnte man die LP vorspielen, die bei "Razamanaz" aus dem Zimmer geflüchtet waren.
Anspieltips: "Jet Lag" (toller Song), ShangHai (war auch Single) und die sehr originelle Bearbeitung eines Yardbird Songs: "Shapes of Things" ist ein neuer Track geworden, er klingt total ausgeflippt (selbst für Nazareth), absichtlich technisch unperfekt und gipfelt in einem Space-Sound ähnlich einer Rakete im Weltall. Er erinnert mich etwas an "Rip Off" von T.Rex, die ihrer großen ErfolgsLP "Electric Warrior"auch einen (ebenfalls letzten) Song zufügen wollen, der völlig verrückt und fast free-jazzig klingt. Genug abgeschweift ...
"Rampant" und "Razamanaz" sind die Highlights einer Band, die 1976 wieder etwas aus der Mode kam, allerdings später noch den einen oder anderen Erfolg ("Dream On", Love Hurts) hatten. Allerdings konnte man 75 eine gute Rock-LP noch mehr schätzen, weil ein paar Jahre später mit dem Punk und den unzähligen Metal Bands das Genre weit weniger originell klang und seinen Pionierstatus verloren hatte. Und 3 Jahre zu den ganz Großen im Hard Rock zu gehören, das ist doch etwas!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Kennst du Nazareth? Dann weißt du Bescheid. Wenn nicht, bist du bei einer der besten und leider am meisten unterschätzten (wegen der Radiohits) Rockbands der 70er gelandet ... hör doch mal rein in Loved and lost oder in Shapes of things
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2005
Das fünfte Album des Schotten-Vierers ist das dritte von Roger Glover produzierte. "Überproduziert" wurde zur Zeit der Erstveröffentlichung darüber geurteilt. Mag zutreffen - Glover, der später für seine meistens sehr bodenständigen Produktionen seiner Stammband Deep Purple geschätzt wurde, hat sich hier mal richtig ausgetobt. Mehrere Songs beinhalten schon Hawkwind-artige Soundspielereien. Das geht schon beim Opener "Silver Doller Forger" los, der im zweiten Teil völlig abhebt, und findet in der (obligatorischen) Coverversion von "Shapes of Things (Yardbirds) seinen Höhepunkt, das sich hier zur "Space Safari" entwickelt. Dazu wird Manny's Gitarre teilweise so extrem verzerrt und mit Hall unterlegt, daß man wirklich das Gefühl hat, im Weltraum unterwegs zu sein.

Als Kontrapunkt gibt es aber auch bodenständige Rocker wie "Glad When You're Gone" und "Shanghai'd in Shanghai", die mit ihrem weiblichen Backgroundchor schon mal funkig/soulige Elemente aufweisen. Dabei wird aber ein gewisser Härtegrad nie unterschritten, so daß man als gestandener Rocker sich nicht schämen muß, "Rampant" zu mögen...
Für die romantischeren Momente gibt es aber auch Balladeskes, wobei "Sunshine" am meisten überzeugt.

Dieses Album ist ein Trip, aber auch ein Wechselbad der Gefühle. Vielleicht wird es wegen der unterschiedlichen Stile, die man hier findet, auch nicht zu ihren größten Werken gezählt. Aber wer sich nicht von althergebrachten Konventionen einschränken läßt, macht hier nichts falsch. Nazareth-Jünger werden dieses Werk ohnehin schon besitzen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2015
Bei vielen Alben von früher gilt, welche CD von welcher Gruppe lohnt sich am ehesten gegen die alten LP ersetzt zu werden. Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden und jeder favorisiert aus welchen Gründen auch immer ein ganz bestimmtes Album. Instinktiv sind es meistens die Alben, die einem nicht (nur!) wegen der Musik, sondern wegen der Aufmachung der Plattenhülle in Erinnerung geblieben sind.
Wie z. B. Sticky Fingers von den Stones (wegen des Reißverschlusses) oder Billion Dollar Babies von Alice Cooper (wegen des Dollarscheines). Bei Rampant war es die Zigarrenbanderole, die als Siegel für die Plattenhülle diente. Eine geniale Idee.
Allen Downloadern und MP3-Sammlern mag dies nicht nachvollziehbar sein, aber eine Platte wurde manchmal erst durch das Plattencover zum Gesamtkunstwerk!
Geht es um das musikalisch beste Album von Nazareth würde ich die Anthology wegen seiner Allumfassenheit der Hits oder Hair of the Dog wegen des kompromisslosen Hardrocks a la AC/DC den Vorzug geben. Rampant lohnt aber alleine wegen der atmosphärischen Dichte und insbesondere wegen des psychedelisch angehauchten Shapes of Things/Space Safari.
Zeitlos schön und beruhigend zu wissen, dass dieses Album alle Jahrzehnte in einem (neuen?) Remastering auf den Markt geworfen wird.
Und um zum Schluss noch mal auf das Gesamtkunstwerk zurückzukommen:
Bei über 90 Euro für die Import CD aus Japan im Papersleeve stößt auch meine Musikliebe an ihre Grenzen. Zumal wohl auch hier die Banderole fehlen dürfte...;-)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. September 2010
Die "Rampant" erschien in 1974, ist ihre fünfte Platte und die 3. von Roger Glover (Deep Purple) produzierte. Roger hat ganze Arbeit geleistet. Der Sound ist für damalige Verhältnisse richtig gut. Eingespielt wurde das Album wieder von Manny Charlton (Guitars), Pete Agnew (Bass, Vocals), Darrell Sweet (Drums) und Dan McCafferty (Lead Vocals).

Das Album spiegelt die härtere Seite der Gruppe wieder. Der Opener `Silver dollar forger` ist ein prima Hard Rocker. Das Gleiche gilt für `Glad when you`re gone`. `Loved and lost` ist eine typische Ballade von `Snaz, richtig gut also. `Jet leg` mit einer Spielzeit von 6.44 Minuten ist einer der Höhepunkte, natürlich wieder ein Rocker. Dann kommt mit `Shapes of things (Space safari)` die einzige Coverversion auf diesem Album und für mich neben `Telegram` und `Please don`t Judas me` d a s Stück von Nazareth überhaupt. Die Stimme von Dan McCafferty ist einfach erste Sahne! Und der 2. Teil (Space safari) trägt seinen Namen zu Recht. Man fühlt sich tatsächlich `spacig`. Genial!
Auf der Single `Shanghai`d in Shanghai` und `Glad when you`re gone` spielt Jon Lord von Deep Purple Purple Piano. `Sunshine` eine Ballade, findet sich auf vielen "Greatest Hits" wieder.

"Rampant" gehört für mich zu den besten Alben von `Snaz und ist sogar fast so gut wie "Hair Of The Dog" und "Loud `n` Proud". 5 Sterne.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €