Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Pain has a face..., 2. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
„...Allow me to show it to you." Was für eine treffende Ansage um ein Album der Kanadier Kataklysm zu eröffnen!
Die Band wurde 1991 in Kanada gegründet und spielte brutalen Grindcore. Sie bezeichneten sich selbst als die brutalste Band des Planeten was man der Band auch gerne glaubt wenn man sich ihre alten Werke zu Gemüte führt. Da wird wirklich alles was bei drei nicht am Baum ist umgeknüppelt. 2000 kam es aber dann mit dem Album The Prophecy (Stigmata of the Imaculate) zu einer Wandlung der Band. Kataklysm befreiten sich aus der musikalischen Sackgasse des brutalen Grinds und begannen damit Melodien in ihren ultra-brutalen Sound den sie selbst als Northern Hyperblast bezeichnen zu integrieren.
Was auf The Prophecy langsam begann setzte die Band dann 2001 mit der genialen Epic fort. Außerdem feierte die Band mit der Scheibe ihr 10-jähries Bestehen.
Gleich der Opener Il Diavolo in me zeigt eindrucksvoll wie Kataklysm zu Werke gehen. Gleich zu Beginn brettert das Schlagzeug voll auf die zwölf dass Fans des extremen Death Metals ihre pure Freude haben werden aber dennoch gelingt es dem Gitarristen eine Menge Melodien in die Riffs einfließen zu lassen. Es gibt auch etwas langsamere Passagen in denen der Groove regiert was diesen Kracher perfekt abrundet. Auch die nächsten Stücke schlagen in diese Kerbe. Bei Shivers of New World gibt es besonders viele Melodien die stark an den typischen Göteburg-Sound erinnern. Auch bei Manipulator of Souls setzt die Band stark auf melodischen Death Metal. Das Stück entpuppt sich außerdem als kleine Hymne. Bei Wounds gehen Kataklysm dann erstmals verhältnismäßig langsam zu Werke was dem Stück eine sehr düstere Atmosphäre verleiht. Sehr düster kommt auch das abschließende When Time Stands Still daher. Die düstere und bedrohliche Atmosphäre dieses Krachers verschlingt einem förmlich.
Fazit: Dieses großartige Album ist eigentlich jedem Fan von brutalem aber auch melodischen Death Metal zu empfehlen. Zwar muss man sich etwas reinhören um die tollen Melodiebögen zu durchschauen aber dafür wird das Album auch nicht so schnell langweilig. Definitiv eine Scheibe die aus dem mittlerweile riesigen Kessel an Death Metal wie ein Wolkenkratzer emporsteht. Unglaublich wie toll die Kanadier Melodien über die brutalen Blast-Beats legen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch eine Steigerung, 17. April 2004
Von 
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
Nach der "Prophecy" haben Kataklysm noch eins drauf gelegt und nun wohl jeden überzeugt. Spätestens weil deren neue Hymne "I Manipulate Your Soul" mit drauf ist. Nach "The Awakener" der Kataklysm Hammer schlecht hin. Die Scheibe ist wie "Prophecy" sehr abwechslungsreich und zeigt Kataklysm von allen ihren Seiten. Sei es schnell, langsam, groovig, melodisch. Was auch immer. Ein muss für Jeden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und noch ein Meisterwerk!, 6. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
Was sich beim Vorgänger "The Prophecy" angedeutet hat wurde fortgesetzt, denn diese Scheibe ist noch melodischer als alle vorrigen Projekte von Kataklysm. Wieder wurde drauf geachtet das neben der (übrigens fast ausschließlich traurigen) Melodie auch der harte Death Metal Charakter nicht zu spät kommt. Ob das gelungen ist muss man selbst entscheiden da man das Album fast schon als Melodic-Death Metal bezeichnen könnte, obwohl es dafür glaube ich noch einen Tick zu hart ist.
Was ich leider kritisieren muss ist, dass die Aufnahmequalität des Albums definitv schlechter ist als beim Vorgänger Prophecy! Das Schlagzeug (so geil es auch klingt) dominiert manchmal doch sehr und die Gitarren verschmelzen auf eine Art und Weise das es manchmal recht breiig klingt. Zwar ist die Quali nicht so schlecht wie bei den Erstlingswerken "Sorcery" oder "The Mystikal Gate of Reincarnation", aber nach perfekt gestimmten Instrumenten wie bei "The Prophecy" hätte man doch eine Fortsetzung dieser Standards erwartet.
Musikalisch gesehen weiter eine Bombe die so manchen erfolgreichen Bands zeigt was ware Instrumenten Beherrschung ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer Scheibe, 17. April 2004
Von 
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
Mensch haben wir uns gewundert, was uns nach der "Victims" von Kataklysm gereicht wurde. Nach einem experimentellen Album, gehen Kataklysm ihren alten Weg mit einigen Einflüssen aus ihrem Experiment. Geniales Ergebnis. Außerdem habe Sie sich gleich zwei Gastsänger eingeladen. Zum einen der Sänger von Cryptopsy und von Necromicon. Ansonsten ist die Scheibe typisch Kataklysm. Sie ist zwar nicht so durchgängig brutal wie die "Temple", aber ein Ohrenschmaus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer braucht Cannibal Corpse.., 23. September 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
..wenn doch Kataklysm existieren? Mir persönlich ein absolutes Rätsel wieso CC im Deatmetal Olymp nicht mal langsam Kataklysm platz machen? Ach was ..inoffiziell ist es eh schon passiert und das nächste Output der Kanadier wird ihren Platz dort festigen.Agressiv und mächtig grooven Kataklysm auch noch dort wo CC nur noch knüppeln können und und in Eintönigkeit verfallen.Ein fetter Sound läßt die Riffgewitter noch kraftvoller wirken und wenn die Jungs mal Gas geben wirkt es nie uninsperiert oder strukturlos.Kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kataklysm Epic, 24. Juni 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
Eine absolut Mörderscheibe die jedem Fan von harter Musik in seiner Plattensammlung nicht fehlen darf neben harten Grindattackten gibt es auf diser Scheibe aber auch viel melodie muss man haben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach geil, 14. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Epic-the Poetry of War (Audio CD)
Diese Scheibe ist einfach spitze und wer sie nicht kennt sollte sie schnellsten seiner Sammlung hinzufügen. Geile Melodien, geiler Gesang, vom ersten bis zum letzten Song Spitze
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Epic-the Poetry of War
Epic-the Poetry of War von Kataklysm (Audio CD - 2001)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen