Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die zweitbeste Scheibe, die Hawkwind jemals gemacht hat ., 13. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill (Audio CD)
"Hall of the mountain grill" ist meiner Meinung nach die zweitbeste Scheibe, gleich nach "Warrior at the edge of time". Die CD enthält
9 Songs, eingespielt von einem Line- Up, das sich sehen lassen kann:
Dave Brock - Gitarre, Synthesizer und Gesang
Lemmy (genau, der von Motörhead) - Bass, Gitarre und Gesang
Simon House (u.A. auch Gastmusiker bei Mike Oldfield) - Keyboards, Mellotron und Violine
Nik Turner - Saxophon, Oboe, Flöte und Gesang
Del Dettmar - Keyboards, Synthesizer und Kalimba
Simon King - Schlagzeug und Percussion
Playlist:
1. The psychedelic warlords (dissapear in smoke)
Ein Song mit politischem Inhalt. Besonders in diesem Song ist Lemmy's Einfluß zu hören. "The psychedelic warlords" ist grundlegend durch Mr. Kliminster's
Whiskey Stimme im Background und seinen wummernden Rickenbacker Bass geprägt.
2. Wind of change
Ein echter Klassiker. Durch eine äußerst berauschende Darbietung von Orgel, Mellotron und Violine wird man hier 4:36 Minuten lang in fremde Märchenwelten entführt.
3. D-Rider
Wohl einer der besten Hawkwind-Songs, die Nik Turner gesungen hat.
4. Web weaver
Ein Song, der trotz seiner Einfachheit sehr viel aussagt und dadurch sehr zum Nachdenken anregt.
5. You'd better believe it
Dieser Song rockt einfach nur! Kein Wunder, denn auch dieser Song ist stark durch Lemmy beeinflusst.
6. Hall of the mountain grill
Ein Schwebesong, geschrieben und alleine gespielt von Simon House. E- Piano, Mellotron und Violine laden ein zum Weltraumflug.
7. Lost Johnny
Der legendäre Song von der ersten Motörhead- Platte. Hier in der Ur- Version. Lemmy singt, spielt Gitarre und Bass.
8. Goat willow
Ein Song, der ausschließlich aus Synthispielereien besteht. Sozusagen als Intro zu "Paradox".
9. Paradox
Zum Schluß nochmal Space Rock pur. Ein Song, der wie einige auf "Hall of the mountain grill" zum Weltraumflug einlädt, aber dennoch nicht schleppend oder wabernd klingt, sondern mit Vollgas vorwärts rockt und in einem seicht-spährischem Teil ausklingt, dabei Gedanken auslöst, wie wenn man aus einem Traum aufwacht.
Insgesamt ist "Hall of the mountain grill" als besonders psychedelisch und Bewustseinsverändernd zu bewerten. An einigen der Songs erkennt man eindeutig, welche Platten Dave Wyndorf von Monster Magnet vor 8 Jahren mit Vorliebe gehört hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bestes Hawkwind Album ohne Robert Calvert, 2. September 2004
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill (Audio CD)
Ich bin zwar unverändert der Meinung, dass "Hawkwind" ohne Robert Calvert leider etwas der der Band eigene, unerklärliche Zauber abgeht und sie damit nur eine durchschnittliche Spacerock-Formation wie viele andere auch sind. "Hall Of The Mountain Grill" ist eines der wenigen Alben, wo das Fehlen des intellektuelle Kopfes nicht ganz so schmerzhaft zum Tragen kommt. Die leicht drogengeschwängerten Kompostionen sind für Hawkwindverhältnisse recht melodiös bis eingängig und machen insgesamt einen durchaus durchdachten Eindruck. Auch ohne Calvert entsteht hier zumindest teilweise diese von den Fans so geliebte, unnachahmliche Atmosphäre von Weltraum, Undergound und Sience Fiction.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aus einem Guss!, 4. Oktober 2009
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill (Audio CD)
Es fehlt zwar der ganz große Hit hierdrauf, dafür ist das Album aber aus einem Guss - ohne jeglichen Hänger! Seinerzeit waren Alben zwar wichtiger als Singles, aber diese konnten durchaus eine LP im Verkauf damals anschieben.
Das besondere an diesem Werk ist aber, dass man gar nicht bemerkt, wie schnell die Spielzeit bei diesem Tonträger durch ist, da jeder sich jeder Track exakt an den nächsten perfekt aneinandereiht.

Die Bonustrack sind auch hier ein kleines Bonbon und der Sound der remasterten Version geht auch in Ordnung. Für Spacerock-Fans ist diese Scheibe daher ein sehr lohnenswerter Einstieg ins Band-Repertoire.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch mit ihrer vierten LP aus dem Jahr 1974, 21. Dezember 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hall Of The mountain Grill [VINYL] (Vinyl)
schaffen es "Hawkwind" wieder, mit ihrem höchsteigenen Sound
zu faszinieren und eine teilweise nahezu hypnotische Psychedelic
zu kreieren. Der Soundtüftler Dik Mik wurde durch den Keyboarder
und Violinisten Simon House ersetzt und dieser beeinflusste den
Gesamtsound sehr positiv, nicht zuletzt durch sein Mellotron.

Ein Heavy-Riff trägt die Vocals vom Mellotron begleitet in einen
Instrumental-Part vom Sax geprägt.
"The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke") - 6:50 wird von
einem Psychedelic mit Wah-Wah-Gitarre gebreakt und geht mit
Donnergrummeln und Windgeräuschen über in

"Wind of Change" (5:08) und gibt Hammond, Mellotron und Violine
den Raum für eine melancholische Sphäre. Nach Einsatz von Bass
und Drums übernimmt die Violine die Melodieführung.

Eine Oboe säuselt über E-Gitarre und Gesang bevor bei "D-Rider" (6:14)
die komplette Band einsteigt und der Song mit Mellotron und
Synthesizer zum Schweben gebracht wird.

Synthie-Effekte, Piano sowie E-und Akustikgitarre generieren eine
Westcoast-Psychedelic-Atmosphäre um dann bei "Web Weaver" (3:15)
locker abzurocken.

Eine Synthiemelodie führt in ein Rockriff über das bei
"You'd Better Believe It"(7:13) die Vocals, Violinen- und
Synthieeffekte laufen.

Piano, Mellotron, Synthesizer und Violine generieren bei
"Hall of the Mountain Grill" (2:14)einen kammermusikalischen Psychedelic.

"Lost Johnny" (3:30)wurde von Lemmy geschrieben und rockt straight
nach vorne. Das Ganze wird mit Synthieeffekten garniert und Lemmy
spielt ebenfalls Lead- und Rhythmusgitarre.

Auch Del Dettmar gibt wieder eine kurze Instrumentaleinlage
mit "Goat Willow" (1:37). Synthie, Piano und Kalimba sind
soundbestimmend.

Die eigentliche Platte wird beendet mit "Paradox" (5:35)
Gitarrenriff, Bass und Mellotron untermalen Daves Gesang
bevor es wiederum psychedelic gerät.

Line-up / Musicians
- Dave Brock / vocals, acoustic & electric guitars, organ synthesizers
- Del Dettmar / keyboards, kalimba
- Simon House / violin, mellotron, backing vocals
- Lemmy Kilminster / bass, vocals, lead & rhythm guitars (7)
- Simon King / drums, percussion
- Nik Turner / sax, oboe, flute, vocals
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch mit ihrer vierten LP aus dem Jahr 1974, 21. Dezember 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill +5 (Audio CD)
schaffen es "Hawkwind" wieder, mit ihrem höchsteigenen Sound
zu faszinieren und eine teilweise nahezu hypnotische Psychedelic
zu kreieren. Der Soundtüftler Dik Mik wurde durch den Keyboarder
und Violinisten Simon House ersetzt und dieser beeinflusste den
Gesamtsound sehr positiv, nicht zuletzt durch sein Mellotron.

Ein Heavy-Riff trägt die Vocals vom Mellotron begleitet in einen
Instrumental-Part vom Sax geprägt.
"The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke") - 6:50 wird von
einem Psychedelic mit Wah-Wah-Gitarre gebreakt und geht mit
Donnergrummeln und Windgeräuschen über in

"Wind of Change" (5:08) und gibt Hammond, Mellotron und Violine
den Raum für eine melancholische Sphäre. Nach Einsatz von Bass
und Drums übernimmt die Violine die Melodieführung.

Eine Oboe säuselt über E-Gitarre und Gesang bevor bei "D-Rider" (6:14)
die komplette Band einsteigt und der Song mit Mellotron und
Synthesizer zum Schweben gebracht wird.

Synthie-Effekte, Piano sowie E-und Akustikgitarre generieren eine
Westcoast-Psychedelic-Atmosphäre um dann bei "Web Weaver" (3:15)
locker abzurocken.

Eine Synthiemelodie führt in ein Rockriff über das bei
"You'd Better Believe It"(7:13) die Vocals, Violinen- und
Synthieeffekte laufen.

Piano, Mellotron, Synthesizer und Violine generieren bei
"Hall of the Mountain Grill" (2:14)einen kammermusikalischen Psychedelic.

"Lost Johnny" (3:30)wurde von Lemmy geschrieben und rockt straight
nach vorne. Das Ganze wird mit Synthieeffekten garniert und Lemmy
spielt ebenfalls Lead- und Rhythmusgitarre.

Auch Del Dettmar gibt wieder eine kurze Instrumentaleinlage
mit "Goat Willow" (1:37). Synthie, Piano und Kalimba sind
soundbestimmend.

Die eigentliche Platte wird beendet mit "Paradox" (5:35)
Gitarrenriff, Bass und Mellotron untermalen Daves Gesang
bevor es wiederum psychedelic gerät.

CD-Boni:
10. You'd Better Believe It (Single Version Edit) (3:22)
11. The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke) (Single Version) (3:57)
12. Paradox (Remix Single Edit) (4:04)
13. It's So Easy (5:20)

Line-up / Musicians
- Dave Brock / vocals, acoustic & electric guitars, organ synthesizers
- Del Dettmar / keyboards, kalimba
- Simon House / violin, mellotron, backing vocals
- Lemmy Kilminster / bass, vocals, lead & rhythm guitars (7)
- Simon King / drums, percussion
- Nik Turner / sax, oboe, flute, vocals
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch mit ihrer vierten LP aus dem Jahr 1974, 21. Dezember 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill (Audio CD)
schaffen es "Hawkwind" wieder, mit ihrem höchsteigenen Sound
zu faszinieren und eine teilweise nahezu hypnotische Psychedelic
zu kreieren. Der Soundtüftler Dik Mik wurde durch den Keyboarder
und Violinisten Simon House ersetzt und dieser beeinflusste den
Gesamtsound sehr positiv, nicht zuletzt durch sein Mellotron.

Ein Heavy-Riff trägt die Vocals vom Mellotron begleitet in einen
Instrumental-Part vom Sax geprägt.
"The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke") - 6:50 wird von
einem Psychedelic mit Wah-Wah-Gitarre gebreakt und geht mit
Donnergrummeln und Windgeräuschen über in

"Wind of Change" (5:08) und gibt Hammond, Mellotron und Violine
den Raum für eine melancholische Sphäre. Nach Einsatz von Bass
und Drums übernimmt die Violine die Melodieführung.

Eine Oboe säuselt über E-Gitarre und Gesang bevor bei "D-Rider" (6:14)
die komplette Band einsteigt und der Song mit Mellotron und
Synthesizer zum Schweben gebracht wird.

Synthie-Effekte, Piano sowie E-und Akustikgitarre generieren eine
Westcoast-Psychedelic-Atmosphäre um dann bei "Web Weaver" (3:15)
locker abzurocken.

Eine Synthiemelodie führt in ein Rockriff über das bei
"You'd Better Believe It"(7:13) die Vocals, Violinen- und
Synthieeffekte laufen.

Piano, Mellotron, Synthesizer und Violine generieren bei
"Hall of the Mountain Grill" (2:14)einen kammermusikalischen Psychedelic.

"Lost Johnny" (3:30)wurde von Lemmy geschrieben und rockt straight
nach vorne. Das Ganze wird mit Synthieeffekten garniert und Lemmy
spielt ebenfalls Lead- und Rhythmusgitarre.

Auch Del Dettmar gibt wieder eine kurze Instrumentaleinlage
mit "Goat Willow" (1:37). Synthie, Piano und Kalimba sind
soundbestimmend.

Die eigentliche Platte wird beendet mit "Paradox" (5:35)
Gitarrenriff, Bass und Mellotron untermalen Daves Gesang
bevor es wiederum psychedelic gerät.

CD-Boni:
10. You'd Better Believe It (Single Version Edit) (3:22)
11. The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke) (Single Version) (3:57)
12. Paradox (Remix Single Edit) (4:04)
13. It's So Easy (5:20)

Line-up / Musicians
- Dave Brock / vocals, acoustic & electric guitars, organ synthesizers
- Del Dettmar / keyboards, kalimba
- Simon House / violin, mellotron, backing vocals
- Lemmy Kilminster / bass, vocals, lead & rhythm guitars (7)
- Simon King / drums, percussion
- Nik Turner / sax, oboe, flute, vocals
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phänomenale Hall, 28. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill (Audio CD)
Ich kann Bernd nur zustimmen. Gehört zu den besten Werken Hawkwinds. Meinem Geschmack sogar noch vor der Warriors. Grandioser Spacerock und auch heute noch modern klingend. Manche Songs wurden mittlerweile überarbeitet, sind aber in ihrer ursprünglichen 70ger Jahre Form ohnehin kaum topbar. Wer einen Eindruck von HW bekommen möchte, liegt mit dieser Scheibe gut im Rennen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch mit ihrer vierten LP aus dem Jahr 1974, 21. Dezember 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hall of the Mountain Grill (Audio CD)
schaffen es "Hawkwind" wieder, mit ihrem höchsteigenen Sound
zu faszinieren und eine teilweise nahezu hypnotische Psychedelic
zu kreieren. Der Soundtüftler Dik Mik wurde durch den Keyboarder
und Violinisten Simon House ersetzt und dieser beeinflusste den
Gesamtsound sehr positiv, nicht zuletzt durch sein Mellotron.

Ein Heavy-Riff trägt die Vocals vom Mellotron begleitet in einen
Instrumental-Part vom Sax geprägt.
"The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke") - 6:50 wird von
einem Psychedelic mit Wah-Wah-Gitarre gebreakt und geht mit
Donnergrummeln und Windgeräuschen über in

"Wind of Change" (5:08) und gibt Hammond, Mellotron und Violine
den Raum für eine melancholische Sphäre. Nach Einsatz von Bass
und Drums übernimmt die Violine die Melodieführung.

Eine Oboe säuselt über E-Gitarre und Gesang bevor bei "D-Rider" (6:14)
die komplette Band einsteigt und der Song mit Mellotron und
Synthesizer zum Schweben gebracht wird.

Synthie-Effekte, Piano sowie E-und Akustikgitarre generieren eine
Westcoast-Psychedelic-Atmosphäre um dann bei "Web Weaver" (3:15)
locker abzurocken.

Eine Synthiemelodie führt in ein Rockriff über das bei
"You'd Better Believe It"(7:13) die Vocals, Violinen- und
Synthieeffekte laufen.

Piano, Mellotron, Synthesizer und Violine generieren bei
"Hall of the Mountain Grill" (2:14)einen kammermusikalischen Psychedelic.

"Lost Johnny" (3:30)wurde von Lemmy geschrieben und rockt straight
nach vorne. Das Ganze wird mit Synthieeffekten garniert und Lemmy
spielt ebenfalls Lead- und Rhythmusgitarre.

Auch Del Dettmar gibt wieder eine kurze Instrumentaleinlage
mit "Goat Willow" (1:37). Synthie, Piano und Kalimba sind
soundbestimmend.

Die eigentliche Platte wird beendet mit "Paradox" (5:35)
Gitarrenriff, Bass und Mellotron untermalen Daves Gesang
bevor es wiederum psychedelic gerät.

CD-Boni:
10. You'd Better Believe It (Single Version Edit) (3:22)
11. The Psychedelic Warlords (Disappear in Smoke) (Single Version) (3:57)
12. Paradox (Remix Single Edit) (4:04)
13. It's So Easy (5:20)

Line-up / Musicians
- Dave Brock / vocals, acoustic & electric guitars, organ synthesizers
- Del Dettmar / keyboards, kalimba
- Simon House / violin, mellotron, backing vocals
- Lemmy Kilminster / bass, vocals, lead & rhythm guitars (7)
- Simon King / drums, percussion
- Nik Turner / sax, oboe, flute, vocals
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xad0b3e88)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen