Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Rootsrock, 1. November 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Hole (Audio CD)
Masters- Mastermind Chris Goss (Auch bekannt als Produzent der Queens of the Stone Age und Kyuss) gelingt mit "Deep in the Hole" ein weiteres hervorragendes Album. Die Wurzeln der Masters Magie liegen eindeutig in den 70ern und späten 60er. "third man on the moon" ist ein eingängig nach vorn groovender Einsteiger, mit dem man die Masters am liebsten gleich in die Stoner Ecke sortieren möchte, aber schon bei den folgenden Songs merkt man wie törricht das wäre. Für DitH stand eine illustre Gästeschar bereit, u.a. die Queens of the Stone Age und gerade deren Fans sollten ein besonderes Augenmerk auf dieses Album haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mondsüchtig, 16. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Hole (Audio CD)
Wie es aussieht, hat das Erscheinungsbild des Mondes am nächtlichen Sternenhimmel doch größere Auswirkungen auf die menschliche Psyche als bisher angenommen. Zumindest scheint bei Chris Goss und John Leamy dies der Fall zu sein. Mir fällt momentan keine andere Band ein, die den Mond in mindestens drei Songtiteln benennt.
Der Opener "Third Man On The Moon" ist nun das dritte oder vierte Beispiel und es würde mich nicht verwundern, wenn Chris Goss damit sich selbst meint. Denn alle Songs auf diesem großartigen Album benötigen sehr viel Raum, um sich zu entfalten. Dieser Raum weist von düsterer Melancholie bis spiritueller Magie viele Schattierungen auf und befindet sich dennoch auf dem Gebiet der uns vertrauten Realität, denn alles hier ist bodenständig.
Schon beim oben genannen ersten Song will man sich von Goss' dunkel verschlungenem Gesang treiben lassen, doch lässt das die normale Songlänge einfach nicht zu.
Vor allem "Counting Horses" wäre zu nennen, welches eine der wunderschönsten Balladen überhaupt ist, die ich je vernommen habe. Im Refrain gerät man vollends in Versuchung, sich völlig vom Erdboden abzuheben, die Augen zu schließen und einfach nur in einem einsamen Rausch davonzuschweben, wenn die lässigen Drums nicht doch noch festhalten würden.
Es wird aber auch sehr locker und simpel im Midtempo gerockt wie bei "High Noon Amsterdam". Hier huldigt Goss im Duett mit Mark Lanegan einer tollen Stadt, wie man sie sich in der kalifornischen Wüste nicht besser erträumen kann.
"Corpius Scorpius Electrified" ist dann Space Rock pur. Verstörende und nahezu in den Wahnsinn treibende Keyboard-Fetzen mischen sich mit treibenden Riffs und geben dem Song einen Hauch von Unvollständigkeit.
Beim Titelsong braucht man sich dann keine Angst bezüglich Rhythmus und Hörtauglichkeit zu machen. Der Kopf beginnt wie von selbst zu nicken und schon beim zweiten Chorus summt man das simple Lalala einfach mit. Ein Titel, der sich sofort in den Gehörgängen festsetzt.
Mit dieser Platte ist ein weiterer Beweis für das große Können beim Songwriting des verantwortlichen Duos erbracht. Die Gästeliste mit Namen wie Josh Homme, Nick Olivieri, Dave Catching unterstreicht dann nur noch die große Qualität. Zwar ist die Reise nach 40 Minuten schon vorbei, aber man tritt sie gern ein weiteres Mal an.
Nur wer zum Teufel ist denn der "Shotgun Son"? Chris Goss wird sich hier doch nicht politisch geäußert haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Songs from deep in the hole, 18. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Hole (Audio CD)
Wenn Stonerrock-Papa Chris Goss einmal pfeift, kommt die gesamte Desertrock-Szene Kaliforniens zusammen, um mit den legendären Masters Of Reality eine Album aufzunehmen. Neben Dave Catching und Troy Van Leeuwen, griff diesmal sogar Ex-Screeming Trees-Sänger Mark Lanegan sowie das frühere Queens Of The Stone Age-Traumpaar Josh Homme und Nick Oliveri zu den Instrumenten. Eine sehr spannende Personenkonstellation. Musizierte hier doch Stonerrock-Vorbild Goss zusammen mit seinen Abkömmlingen Homme und Oliveri, die zusammen mit John Garcia und Brant Björk einst die legendären Kyuss bildeten, die Goss mehrfach produzierte. Stilistisch ist das 4. Masters Of Reality-Album die Schnittmenge aus dem stark im Heavyrock verwurzelten Debüt "The Blue Garden" und seinem von wundervollen Pop-Harmonien angeführten Nachfolger "Sunrise On The Sufferbus". Auf die gewöhnungsbedürftigen Experimente von "Welcome To The Western Lodge" wurde gnädigerweise verzichtet. "Deep In The Hole" klingt dank seiner prominenten Beteiligung professionell, vielseitig und äußerst vital. Seinen nostalgischen Wert erreicht "Deep In The Hole" durch seine wieder mehr im Vordergrund stehenden und würdevoll getragenen 60`s-Pop-Verweise in "Counting Horses", "Major Lance" oder "High Noon Amsterdam". Aber auch das eigene Werk erweist sich auf "Deep In The Hole" als Referenz. "Third Man On The Moon" und das famose Titelstück, dessen dezent eingeflochtene Gitarren-Wirbelstürme ordentlich Wind. "Deep In The Hole" ist ein weiteres Highlight in der Diskographie der Masters Of Reality, welches zeigt, das Chriss Goss immer noch der alleinige Pächter der Formel von lupenreinen Rock`N`Roll ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Überzeugendes Gesamtwerk - Ein Superalbum !, 18. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Hole (Audio CD)
In Betracht dessen, das sich die MASTERS seit Ende der 80er mit THE BLUE GARDEN in meinem Rockolymp ganz oben befinden, ist mit THE DEEP HOLE erstmals ein Konkurrent zum eigentlich uneinnehmbaren Debut Album entstanden. keines Ihrer Folgealben hat diese Qualität, vom Songwriting, vom Gesamtfeeling. Hier trifft, wie in den Vor-Rezis ausgiebig beschrieben alles zusammen.
70s, Stoner, Alternative und Psychedelic in einem Topf zu einem Brei gerührt.

Das Debut THE BLUE GARDEN entfaltet alle Qualitäten, wenn man es vollständig durchhört...und hier, bei DEEP IN THE HOLE verhält es sich genauso. Einzig ein Doom-Charakter, den es bei THE BLUE GARDEN gab, gibt es hier nicht.

Das Songwritig ist phantastisch, jedes Lied, bis auf eines, ist ein GENUSS. Ist aber auch kein Wunder bei dem Line-Up von Musikern. Es fällt in den Songs sehr wohl auf, dass JOSH einen großen Einfluss hat. Wer den Sound und die Songs der ersten drei QEENS OF OF THE STONE AGE Alben mag, wird dieses Album lieben.

CHRIS bringt auch seine Vorliebe für die BEATLES in MAJOR LANCE und PINK FLOYD in ROOF OF THE SHED ein (betrifft die Gitarren.Sequenz - NOCH MEHR PINK FLOYD GEHT NICHT ! - KLASSE).

Rundum definitiv das Zweitbeste Album der MASTERS OF REALITY. - SUNRISE fand ich damals zu TROCKEN, obwohl die Songs wirklich gut sind aber der Gesamtausdruck des zweiten Albums ist nicht so positiv wie bei DEEP IN THE HOLE.
Ich liebe das Album und kann es mir immer wieder, ohne Abnutzungserscheinungen durchhören.

Die Zwischenstücke bzw. Alben - HOW THE HIGH MOON...REALITY SHOW, WELCOME TO THE WESTERN LODGE, PINE/CROSS DOVER und GIVE US BARABBAS sind ganz nett, mehr nicht.

DEEP IN THE HOLE gehört auf jeden Fall in jede gut sortierte Platten/CD Sammlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach gut, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deep In The Hole (MP3-Download)
Ich kannte bisher nur den Namen diese Band, als support von Queens of the Stone Age lernte ich die Musik dieser Band kennen - Volltreffer!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ganz tolles Album!!!, 10. Oktober 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Hole (Audio CD)
Ich bin sehr beeindruckt von diesem Album, sie sind eine super Band! Die Melodien machen gute Laune, sind abwechslungsreich und man drückt automatisch die Repeat-Taste. Ich hatte direkt einen Ohrwurm von einigen Lieder. Ich bin froh, das ich mich für diese CD entschieden hab! Ich kann nur hoffen, das dieses Album auch von anderen entdeckt wird!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stonerrock vom Allerfeinsten!!!, 13. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Hole (Audio CD)
Vor Kurzem kannte ich Masters of Reality überhaupt nicht. Kannte nur Chris Goss als Produzent aller Kyuss und Qotsa Alben. Aber es wurde allerhöchste Zeit auch diese tolle Band mal zu hören.

Die Cd im Überblick:

1. Third Man Of The Moon: 5 Sterne - Toller Song, der für mich am reichlichsten mit Wüstenrock zu vergleichende Sound. Hat beim ersten Hören schon reingekracht, entfaltet aber nach mehrfachem Hören noch viel mehr Freude beim Zuhörer.

2. A Wish For A Fish: 5 Sterne - beim ersten mal hören noch bissl unauffällig aber nach dem 3 - 4 mal einfach toll.

3. Counting Horses: 5 Sterne - sehr sentimental, gefühlssprunkelnd. Das Auffälligste Lied nach dem ersten Durchhörer. Verliert nach mehrfachen Hören nicht an seinem Reiz.

4. Major Lance: 1 Stern - unbedeutende Nummer, mit nur einer Minute für mich scho viel zu lang. Hat mit Rock nix am Hut.

5. Scatagoria: 5 Sterne - Auch diese Nummer hört sich beim ersten Durchgang bissl langweilig an. Entfaltet seine Vielfalt nach dem 5 - 6 mal.

6. High Noon Amsterdam: 5 Sterne - Auf dieser Cd neben den anderen Lieder für mi sowas wie ein Partyrocklied. Sehr auffälliges Lied. Sehr sehr guter Ohrwurm halt.

7. Corpus Scorpions Electrified: 5 Sterne - Zieht sich am Anfang bissl dahin, aber am Ende wirkt des Lied wie ein Erdbeben Skala 5 in der Wüste auf mich. Als würde die ganze Welt erschüttern.

8. Deep In The Hole: 1 Stern - Sehr langweilig, dafür dass dieser Titel nach dem Album benannt ist. Kommt überhaupt kein Rock rein. Zieht sich von Anfang bis Ende mit ständigem Lalala dahin. Von dem Lied bin ich am meisten enttäuscht. Skip Taste drücken entschädigt da schnell.

9. Roof Of The Sun: 5 Sterne - Als J. Hommes Fan muss man dieses Lied lieben. Alles was der Sänger von Qotsa angeht, ist leiwand. Gegen Ende dieses Lied bekommt man das Gefühl endgültig abzuheben. Hätte meiner Meinung nach das letzte Lied dieses Album sein müssen.

10. Shotgun Son: 5 Sterne - Rockt in vollen Röhren, aber als letztes Lied total ungeeignet. Das hätte Roof of the Sun sein müssen.

Faszit: Mein erstes aber nicht leztes Album von MoR. Jedem der was mit Qotsa, Kyuss, Desert Sessions anfangen kann, kann ich dieses Album empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Deep in the Hole
Deep in the Hole von Masters of Reality (Audio CD - 2001)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen