Kundenrezensionen


68 Rezensionen
5 Sterne:
 (59)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allen Donnie-Fans zum Trotz eines der besten Alben der Band
Wie nicht anders zu erwarten wurde auf dem Neuen Sänger, besonders von "Hardcore-Fans" des alten, kräftig herumgehackt. Er wäre ja kein "echter" Schotte, könne kein Gälisch und überhaupt klänge er mehr nach Country als nach Folk, geschweige denn Folk-Rock. Das erste Album mit dem Neuen schien ihnen recht zu geben...
Am 22. Juni 2001 veröffentlicht

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Studioalbum gut - aber nicht mehr so gut wie früher
Dies ist ein wirklich gelungenes Album mit einer interessanten Mischung an Songs. Es gibt auch keinen Makel an dem Leadsänger auszurichten. Eine Musik, die sich von vielen anderen Bands nicht mehr so sehr unterscheidet, aber gut, muss sie auch nicht, man kann dieses Album richtig gut finden. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, wo man eine alte Munro-Runrig-CD auflegt...
Am 12. Juli 2001 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allen Donnie-Fans zum Trotz eines der besten Alben der Band, 22. Juni 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Wie nicht anders zu erwarten wurde auf dem Neuen Sänger, besonders von "Hardcore-Fans" des alten, kräftig herumgehackt. Er wäre ja kein "echter" Schotte, könne kein Gälisch und überhaupt klänge er mehr nach Country als nach Folk, geschweige denn Folk-Rock. Das erste Album mit dem Neuen schien ihnen recht zu geben. Zwar hatte es seine Highlights, war aber etwas schwächer als die Vorigen, außerdem mußte man sich erst an die neue Stimme gewöhnen. Während der Grabenkampf der "Fans" noch ungebrochen tobte legte Runrig ein neues Live-Album vor und siehe da, das klang schon viel besser. Alte Songs wurden umarangiert und brachten so vel frischen Wind in die Band. Das neue Album "The stamping ground" festigt dieses neue Gefühl, das die Band ergriffen zu haben scheint. Wie weggeblasen ist die alte Müdigkeit der letzten Jahre mit Donnie. Die Magie ist wieder da und die Band ist stärker als je zuvor. Alle Sorgen sind überdies unbegründet. Der neues Sänger fügt sich wunderbar ein, klingt kein bisschen nach Country und singt bei eigen Liedern auch gälisch. Mit dem 20. Platz erzielte die neue Scheibe überdies die höchste Chartplatzierung der Band in Deutschland überhaupt und das zu recht. Dieses Album verbindet auf geniale Weise die traditionellen schottischen Klänge des Folk mit modernen Arrangements und Rythmen. Unverbesserliche Donnie-Fans, die es wohl einfach nicht verkraften können, daß ihr Idol nicht mehr groß vermisst wird unken zwar immer noch, sollten aber wohl in den Solo-Alben des Sängers eine Ersatzdroge gefunden haben, auch wenn dort bisher meist nur seichter Mainstream-Pop zu finden ist. Runrig ist da anders und dieses neue Album beweist es mit jedem Lied, denn keines der Songs wäre es wert übersprungen zu werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rock, Pop, Folklore, A Capella, Englisch, Gälisch - RUNRIG, 8. Juni 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Das mittlerweile 12te Album der Schotten ist so etwas wie eine "Wiedergeburt" der Gruppe. Nachdem sich die Band von ihren Wurzeln etwas entfernt hatte, markiert "THE STAMPING GROUND" eine Rückkehr zur Tradition dieser einmaligen schottischen Crossover-Mixtur.
Neben qualitativ absolut hochwertig abgemischten ruhigen Studioaufnahmen ("One Thing") finden sich rockigere Stücke in englisch und gälisch wie "An Sabhal Aig Neill" und natürlich der Titelgeber des Albums "The Stamping Ground". Aber auch in "Kneipenatmosphäre" oder auf Kleinkunstbühnen aufgenommenes wie z.B. "The Summer Walkers" - a capella vorgetragen - fügt sich wieder harmonisch in ein Gesamtwerk ein, welches einen beeindruckenden Überblick über die Schaffensbreite und das Spektrum musikalischer Qualität der Schotten liefert.
"THE STAMPING GROUND" ist nach meinem Empfinden ein gutes "Runrig-Einsteigeralbum" für Leute, die im zeitgeistgetrübten musikalischen Einheitsbrei von VIVA und MTV mal auf der Suche nach guter aber "etwas anderer" Musik sind. Kaufempfehlung !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das wahrscheinlich beste Runrig-Album, 23. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Mit "The stamping ground" ist es den Jungs von Runrig gelungen, ein hervorragendes Rock-Album ohne Füllmaterial und mit einigen der mitreißendsten Runrig-typischen Hymnen überhaupt auf den Markt zu werfen. Die absolut professionelle Produktion setzt dabei die stets elegante Verknüpfung von traditionellen Folk-Elementen und hochmodernen elektronisch erzeugten Sounds überaus gelungen in Szene.
Schon der Opener "Book of golden stories" verbindet Synthie-Klänge und Drum-Machines mit sehr natürlich klingenden Gitarren und erstklassigen Gesangsleistung von Bruth Guthro. Diese Mischung repräsentiert die Stärke des gesamten Albums:
Die Gänsehaut erzeugenden folkigen Melodien, die Geschichten aus längst vergangenen Tagen erzählen, werden durch moderne Produktionstechnik mit dynamischen Grooves verbunden, die für ein grandioses Klangerlebnis sorgen, vor allem wenn die Platte laut gehört wird.
Neben dem bereits erwähnten herausragenden Opener brillieren die Folk-Rocker um die großartigen Komponisten McDonald/McDonald auf vielen weiteren Stücken:
"Wall of China" gehört mit seinem prägnanten E-Gitarrenriff zu den kraftvollsten Rock-Nummern der Band; "The ship" bietet Dramatik und Gänsehaut-Feeling ohne Ende; das A-capella-Stück "The summer walkers" klingt nach einer überragenden Alternative zur schottischen Nationalhymne, und mit "One thing" ist der ansonsten hauptsächlich im rockigeren Bereich überzeugenden Truppe endlich mal eine klassische Ballade gelungen, die auch den rockigeren Songs des Albums das Wasser reichen kann. Ebenfalls nicht zu verachten sind der zur Hälfte im A-capella-Stil vorgetragene Titelsong, das sehr keltisch anmutende "An Sabhal Aig Neill", der Publikumsliebling "Running to the light" sowie das Instrumental "The engine room", auf dem der virtuose Malcolm Jones in exzellenter Weise Rock-Grooves und verzerrte E-Gitarren mit einem natürlich selbst gespielten Solo-Dudelsack verbindet.
"The stamping ground" ist ein auch in der Diskographie der faszinierenden schottischen "Rockmusik-Nationalmannschaft" Runrig durch konstant starkes Songwriting und exzellent produzierte Klanggebilde positiv herausstechendes Album, das in keiner Rock-Sammlung fehlen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "The stamping ground" ist ein Volltreffer!!!, 16. Mai 2001
Von 
Frank Neubauer (Ostfildern, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Das Album ist deutlich rockiger als der Vorgänger "In search of angels". 12 Songs sind auf der CD enthalten, alles echte Highlights. Runrig gelingt vorzüglich die Kombination von tradionellen und modernen Klängen. Teilweise ist die Rückkehr zur Musik der Recovery-Ära unüberhörbar. Songs wie "An sabhal aig neill" oder "Summer walkers" erinnern an diese Zeit. Auf der anderen Seite wird aber auch mit modernen Elementen (Dance Rhythmen, Loops, Samples etc.) gearbeitet. In Verbindung mit einer Geige entsteht so das wundervolle Lied "Running to the light". Die beiden Singles "Book of golden stories" und "Wall of China" sind weniger spektakulär, jedoch keineswegs schlechter. Außerdem schaden eine paar "radiotaugliche" Lieder auf einem Album nicht. Ich könnte endlos weiterschreiben (über "One thing", die wundervolle Ballade oder "Stamping ground", den genialen Titelsong), empfehle stattdessen einfach den Erwerb der CD. Der Spaß beim Hören ist garantiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Runrig back to the roots - ohne Donnie geht's noch besser !, 30. Mai 2001
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Das neue Album der schottischen Kultband ist sicher eines der besten. Die MacDonald-Brüder haben wirklich perfekte Arbeit geleistet, und erstmals kommt Runrigs neue Stimme, jene von Bruce Guthro, wirklich super zur Geltung. Wer hätte gedacht, daß Runrig nach dem Abgang von Ex-Sänger Donnie Munro noch besser werden könnte? Mit diesem Album haben sie's tatsächlich geschafft.
Das Album ist durch und durch gelungen, etwas weniger poppig, dafür aber rockiger als die letzten. Irgendwie erinnert es an Recovery, das bisher wahrscheinlich beste Runrig-Album aus dem Jahre 1981 - bisher deswegen, weil ich "The Stamping Grund" für fast noch besser halte. Anspieltips sind "Book of golden stories", "The stamping ground", "The engine room" (instrumental), "Wall of China / One man", "Running to the light" und "Oran Ailein/Leaving Strathconon".
Leute, was soll ich noch sagen? Wer sich jemals für Runrig erwärmen konnte, den wird dieses Album mit Sicherheit begeistern. Zugreifen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back on the stamping ground - Back to the roots, 18. Juni 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Nun ist es also da, das zweite Studio-Album von Runrig nach dem Ausstieg von Donnie Munro und dem Einstieg von Bruce Guthro. Und ich wage zu behaupten, daß spätestens mit diesem Album endgültig klar sein sollte, daß es der Band gelungen ist, einen adäquaten Ersatz für Donnie Munro, der ja inzwischen auch eine erfolgreiche Solokarriere gestartet hat, "nebenbei" nach wie vor als Maler arbeitet und zwischenzeitlich zum Dekan der Highlands and Islands University in Inverness gewählt wurde, gefunden hat.
Hartnäckige Donnie Munro-Fans werden mich zwar für diese Aussage jetzt wahrscheinlich steinigen wollen, aber mal ehrlich, wer Runrig boykottiert, nur weil Donnie Munro nicht mehr dabei ist - und das, obwohl inzwischen die Differenzen zwischen Donnie Munro und den Brüdern Calum und Rory Macdonald ausgeräumt sind und Donnie Munro sogar schon wieder als Gast bei Runrig-Auftritten gesichtet wurde - den kann man in meinen Augen nicht mehr ganz ernst nehmen. Immerhin sagte Donnie Munro selbst bei seinem Abschiedskonzert am 21.08.1997 in Köln: "Music goes on and the band goes on. And the band will be back in Germany to share music with you!".
"The stamping ground" - so heißt das bei Columbia erschienene neue Album. "The stamping ground" - frei übersetzt bedeutet dieser Begriff etwa "die alten Jagdgründe". Und genau dorthin bewegt sich Runrig mit der neuen CD. Die folgenden Zeilen aus dem Titeltrack sind also durchaus wörtlich zu nehmen:
Back on the stamping ground To where it all began Back on the stamping ground We come again
Man kann wohl sagen, daß Runrig mit dieser CD in gewisser Weise "back to the roots" gegangen ist; die experimentelle Phase, die wohl primär in "Mara" gipfelte, aber auch auf "In search of angels" noch deutlich herauszuhören war, ist vorbei. Es gibt wieder deftigen, erdigen Rock, ergänzt durch eine sehr kräftige Prise Folk und unterstützt durch Bruce Guthros Erfahrung als Singer/Songwriter - all das gemixt mit einem kräftigen Windhauch, der vom Atlantik auf die Äußeren Hebriden prallt, mit dem Salzgeschmack des "Mighty Atlantic", mit dem Geruch von Torffeuer und Single Malt Whisky...
Runrig ist es übrigens mit "The stamping ground" erstmals gelungen, eine ihrer CDs in einer deutschen Samstag-Abend-Fernsehshow zu promoten. Am 09.06.2001 waren sie zu Gast in Jürgen von der Lippes "Geld oder Liebe" und spielten dort ihren Song "Book of golden stories" - übrigens live und nicht wie sonst in solchen Shows üblich als Playback.
Ob mit dieser Single-Auskopplung die richtige Wahl getroffen wurde, wage ich zu bezweifeln. Sicher, "Book of golden stories" ist ein wunderschönes Lied, aber es ist nicht gerade repräsentativ für die aktuelle CD - handelt es sich doch zusammen mit "One thing" dabei um ein eher ruhiges Lied, welches von Bruce' Singer/Songwriter-Wurzeln geprägt ist. Ich persönlich hätte es vorgezogen, wenn ein kraftvolleres Lied ausgekoppelt worden wäre, z.B. "The stamping ground", "An sabhal aig Neill", "Wall of china", "Running to the light" oder "The ship".
Besonders zu erwähnen sind auf "The stamping ground" zwei Tracks: "The engine room" und "The summer walkers". Bei "The engine room" handelt es sich um ein Instrumentalstück, welches weder von den Macdonald-Brüdern noch von Bruce Guthro komponiert wurde, sondern von Malcolm Jones, dem Gitarristen und Pipe Player der Band. Es dürfte sich dabei um das wohl härteste Stück, welches die Band jemals auf einer CD hatte, handeln - ich hoffe ganz arg, daß es auch bei der anstehenden Live-Tour gespielt wird. Bei "The summer walkers" dagegen handelt es sich um ein á-capella-Stück, welches also gänzlich ohne Instrumentalbegleitung auskommt und sehr stark zum Mitsingen einlädt.
Ich kann diese CD - wie fast alles von Runrig *g* - uneingeschränkt weiterempfehlen. Und da Runrig - wie ich in meinen Meinungen ja immer wieder betone - eine absolute Live-Band ist, möchte ich natürlich auch noch auf die aktuelle Tour hinweisen. Es lohnt sich bestimmt, sie dort live auf der Bühne zu erleben. Karten für die Auftritte in Deutschland (sofern noch welche übrig sind) gibt es unter [...] - für die ausländischen Konzerte solltest Du einfach mal auf [...] reinschauen, da gibt es die Nummern der Tickethotlines.
Aaaaalso, Runrig spielt in den folgenden Orten:
12.06.2001, Hamburg, Große Freiheit 13.06.2001, Köln, Tanzbrunnen (Open Air) 14.06.2001, Bielefeld, PC 69 15.06.2001, Hannover, Capitol 16.06.2001, Berlin, Columbiahalle 18.06.2001, München, Babylon 19.06.2001, Stuttgart, Liederhalle 20.06.2001, Mannheim, Capitol 21.06.2001, Neu-Isenburg, Hugenottenhalle 22.06.2001, Nürnberg, Serenadenhof (Open-Air) 25.06.2001, Cardiff (Wales), St. David's Hall 26.06.2001, Ipswich (England), Regent 27.06.2001, Langeland Festival (Denmark) 28.06.2001, Silkeborg (Denmark), Indelukket 29.06.2001, Nibe Festival (Denmark) 30.06.2001, Skagen Festival (Denmark)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man muss die CD ein paar Male anhören., 25. Mai 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Wieder ein geniales Album von Runrig. Allerdings ist dies das erste von mittlerweile 11 regulären Studioalben, das mir nicht auf Anhieb gefallen hat. Man muss dieses Album ein paar Male hören, um beispielsweise den hymnischen Charakter von "One Thing" zu erkennen. Bei Songs wie "The Stamping Ground", "An Sabhal Aig Neill" und "The Summer Walkers" hört man die versprochene Rückbesinnung auf das "Recovery"-Album heraus, andere Titel wiederum sind kaum noch als Runrig-Songs erkennbar, wie z. B. "Big Songs Of Hope And Cheer". Das Album hat ferner mit "The Engine Room" einen ungewohnt deftigen Instrumentaltitel und - als Premiere - einen zumindest teilweise von Bruce Guthro gesungenen gälischen Song ("Oran Ailein"), der aber eher wie ein keltisches Kinderlied daherkommt. Alles in allem ein ungewöhnliches Runrig-Album, mit dem man möglicherweise nur Hardcore-Runrigfans erreicht. Ob damit neue Fans gewonnen werden können, bleibt abzuwarten. Immerhin fehlen bei den heutigen Runrig-Alben solche Hymnen wie "Loch Lomond", "Skye", "Flower Of The West" oder "Siol Ghoraidh" gänzlich. Aber nach mehrmaligem Hören sind zumindest die wirklichen Runrigfans wohl von "The Stamping Ground" überzeugt. Man darf sich auf die Runrig-Tour freuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder ein Volltreffer!, 8. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
Nachdem sich Bruce Guthro auf "In Search Of Angels" vorgestellt und auf "Live at Celtic Connections 2000" erfolgreich bei den Fans etabliert hatte, erschien 2001 das zweite Runrig-Studioalbum mit ihm: The Stamping Ground. Und hier präsentieren sich Runrig wieder, wie die Fans sie kennen: Rockige Songs und träumerische Balladen vermischt mit dem rauen und doch ganz einfachen Musikstil Schottlands.
Insgesamt sind die Lieder farbenfroher als auf "ISOA", was sicher auch daran liegt, dass Malcolm Jones sich wieder mit einem herben Instrumental ("The Engine Room") daran beteiligt und zusammen mit Sänger Bruce Guthro eine der wohl schönsten Balladen der neuen Ära Runrig geschrieben hat - "One Thing". Die Hauptarbeit leisteten wie immer die Brüder Calum und Rory Macdonald, die wieder aus dem Vollen schöpften und Lieder schrieben, die ganz auf die Stimmen von Bruce und Rory abgestimmt waren - "Book Of Golden Stories" mit Donnie als Lead-Sänger? Ein Ding der Unmöglichkeit... Ein grosses Highlight ist natürlich das a capella gesungene "The Summer Walkers".
Kleines Resumée: "The Stamping Ground" ist eines der besten Alben von Runrig und sicher ideal für Leute, die diese Band mit Bruce näher kennen lernen möchten. 5 Punkte, daran gibt's nichts zu rütteln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen the stamping ground, 15. Februar 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
ich finde die Cd einfach Klasse. Das ganze Werk ist phantastisch,
aber der Titel Running to the Light setzt dem ganzen noch die
Krone auf, einfach hammerhart (gemeint im Sinne von 6 Sterne).
Diese Synthese aus Fidel,Drums und Gitarre habe ich noch nirgends gehört. ich sage nur Spitze!
Warte schon verzeifelt auf das nächste Konzert von Runrig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen RUNRIG SIND DIE BESTEN !, 5. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: The Stamping Ground (Audio CD)
JEDE RUNRIG CD ist ein Erlebnis!!!
Ob Donnie Munro oder seit 1998 Bruce Guthro.

Beide haben ihre Besonderheiten.

Beide habe ich in diversen Konzerten "live" erlebt und immer wieder begeistern mich RUNRIG aufs Neue. Ich bin schon so lange Runrig Fan, das die ersten LPs der Band sehr schwer in Deutschland und 1990 fast nur in Schottland zu bekommen waren. Wenn du damals jemand nach Runrig gefragt hast, kam die Antwort: "Wer?". Jede Scheibe von ihnen ist absolute Spitzenklasse und nicht mehr aus der großen Menge an guter schottischer Musik wegzudenken. Sie sind halt die Besten für mich!

Was gibt es Schöneres als durch die Highlands mit dem VW Bus zu fahren, Runrig Musik zu hören und laut mit zu singen?

FAZIT VOM HIGHLANDER: EINE "MUST HAVE" CD, wie alle anderen Scheiben und DVDs der Band auch !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Stamping Ground
The Stamping Ground von Runrig (Audio CD - 2001)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen