Kundenrezensionen


40 Rezensionen
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen toll überarbeiteter Metalklassiker
30 Jahre "Screaming For Vengeance". Das ist eine lange Zeit! Seitdem wurde das fantastische Album der Briten Judas Priest diverse Male neu aufgelegt! Dieses Mal ist es aber wirklich die beste Version.
Das Album wurde mit sechs gut klingenden Livesongs, die (fast alle) als Studioversionen auf dem Album drauf sind, sowie mit einer Live DVD von 1983 aufgewertet. Dazu...
Veröffentlicht am 2. September 2012 von Aloysius Pendergast

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Absolute Power
Mit das Powervollste Album von J.P.
Für mich persönlich das Beste!
Für jeden Judas Priest Fan ein Muss.
Das war das aktuelle Album von der Screaming for Vergence Tour.
Vor 1 Monat von Rob Halford veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen toll überarbeiteter Metalklassiker, 2. September 2012
Von 
Aloysius Pendergast - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
30 Jahre "Screaming For Vengeance". Das ist eine lange Zeit! Seitdem wurde das fantastische Album der Briten Judas Priest diverse Male neu aufgelegt! Dieses Mal ist es aber wirklich die beste Version.
Das Album wurde mit sechs gut klingenden Livesongs, die (fast alle) als Studioversionen auf dem Album drauf sind, sowie mit einer Live DVD von 1983 aufgewertet. Dazu wurde die Farbgebung des Covers etwas geändert, was ich persönlich nicht schlecht finde. Im Booklet sind einige Livebilder, Linernotes von einem gewissen Eddie Trunk, wenige Zeilen von der Band, aber leider keine Texte. Das ist mit letztens bei Kiss und ihrer "Destroyer" Scheibe auch negativ aufgefallen. So etwas muss da doch hinein!
Musikalisch ist die Sache über jeden Zweifel erhaben! Jede Menge Liveklassiker und als Coversongs (von nachfolgenden Generationen) bekanntes Liedgut gibt es bei der 10 Lieder umfassenden Scheibe. Lediglich "Fever" und "Pain And Pleasure" wird den wenigstens Fans etwas sagen, das sich diese Stücke einfach nicht so hängen bleiben! Sie sind aber trotzdem besser als manche späteren Ergüsse der Briten. Hat da wer "Nostradamus" gerufen?
Aber solche Titel müssen sich auch gegen eine Haufen von Metalklassikern der Sorte "Electric Eye", "Screaming For Vengeance" oder das treibende "You've Got Another Thing Coming"
behaupten! Das tolle an den Kompositionen ist natürlich Rob Halfords wandelbare Stimme und die wirklich abwechslungsreich gestalteten Stücke, was zusammen keinen Fremdkörper, sondern ein Ausbund an Hits ergibt.
Die 12 Songs (!) starke DVD ist sicherlich ein TV-Mitschnitt, Priest zocken auf reinem riesigen US Open Air bei Tageslicht einen guten Gig die mit einer richtigen Lightshow natürlich besser wirken würde. Die Rollenverteilung ist klar: Halford mit Handschellen, Peitsche und Käppi als homosexueller Metalgott (wer das damals nicht kapiert hat, war wohl recht naiv) macht den charismatischen Frontmann, Ian Hill war und ist der Standbanger, während das Gitarrenduo Tipton / Downing für Action sorgte. Die famose Setlist, ich meine wir befinden uns im Jahre 1983 und da gab es massig Hits, plus der tollen Coversongs "The Green Manalishi" und "Diamonds And Rust" sind die Anschaffung alleine wert.
Ein Muss für Fans, auch wenn sie wie ich die LP schon lange haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich gibtŽs mal (fast) nix zu meckern!, 3. September 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Screaming For Vengeance ist nicht nur einer der besten JUDAS PRIEST Studio-Veröffentlichungen überhaupt (zusammen mit Killing Machine, British Steel, Defenders Of the Faith und Painkiller) sondern darüber hinaus auch ein absolutes Hightlight der gesamten Heavy Metal Szene (zusammen mit Heaven And Hell, The Number of the Beast, Wheels of Steel, Holy Diver, Headhunter, Metal Health, Blizzard of Ozz...). Obwohl die Scheibe jetzt auch schon 30 Jahre auf dem Buckel hat, ist hier nach wie vor das Nonplusultra des Classic Stahls zu hören. Damit auch schon genug zur eigentlichen Scheibe und auf zur Sonderausstattung. An Extra Mucke gibt es die beiden Bonustracks der Remasters Serie sowie darüber hinaus noch eine Handvoll weiterer Live Songs, nämlich genau die SFV Tracks, die auf der damaligen Tour Live zum Besten gegeben wurden. Das in ordentlicher Soundqualität, also absolut in Ordnung. Das eigentliche Schmankerl ist aber die beiliegende DVD, die das komplette PRIEST Konzert des legendäeren 83er US Festivals bereithält. Einzelne Stücke und Auszüge geistern ja nun schon seit ebenfalls fast 30 Jahren durch diverse Veröffentlichungen aber hier gibts jetzt erstmals die volle Breitseite. Klar, Kameraführung, Sound etc. sind nicht mit heutigen Maßstäben zu vergleichen, aber da dieser Gig ja nun auch alles andere als Alltag war, geht das voll in Ordnung. Das Cover wurde ebenfalls liebevoll für diese Special Edition überarbeitet und kommt sehr stimmungsvoll daher. Minimale Abzüge gibt es für das (wieder mal) recht dürftige Booklet (da hätte man sich eher mal an den Deluxe Editions von Dio, Def Leppard, Black Sabbath etc. orientieren sollen) sowie für das Fehlen des Video Clips zu ŽYouŽve Got Another Thing CominŽ, der eigentlich auch noch auf die DVD gehört hätte. Aber was solls, unterm Strich ist das reine Kosmetik und im Endeffekt bekommt man hier Value For Money, daher volle Punktzahl!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zärtlich, leidenschaftlich und wild - Heavy Metal pur!!!, 27. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Screaming for Vengeance (Audio CD)
Wer Heavy Metal Musik liebt, kommt an Judas Priest nicht vorbei.
Sie sind eine der größten Bands dieses Musikgenres, wenn nicht gar die größte Heavy Metal Band auf diesem Planeten!! Für mich als alten Priest-Fan steht dieser Grundsatz sowieso fest; Konkurrenz bekommen Priest höchstens von dem neuen Solo-Projekt ihres ehemaligen Lead-Sängers Rob Halford - "Resurrection"!!! Jedes Album von Judas Priest ist irgendwie klasse, geil, elektrisierend. Musikalische Schwächen findet man kaum, dafür fast nur noch Stärken - Stimme, Gitarre, Drums, es paßt einfach alles harmonisch zusammen. Mein persönliches Lieblingsalbum von Priest ist neben "Painkiller" aber die vor ziemlich genau zwanzig Jahren erschienene "Screaming for Vengeance". Warum?
Rockmusik, Hard Rock und vor allem Heavy Metal hat für mich persönlich neben dem Motorradfahren so ziemlich alles mit Zärtlichkeit, Liebe, aber auch Agression zu tun. Es trifft das Herz und rüttelt am Menschsein in seinen Grundfesten. Sinnlichkeit und Emotion pur! Ich höre und liebe diese Musik seit meinem fünfzehnten Lebensjahr (1987). Es hat mein Leben geprägt genauso wie meine Geisteshaltung bestimmt. Dieses Album erzeugt bei jedem neuen Hören Gänsehaut; läßt Erinnerungen aber auch unbändigen Lebenswillen wach werden (zum Beispiel an den Liebeskummer mit meiner ersten richtigen Freundin?!?!). Das Intro von "Fever" ist reiner Herzzauber und die Texte reichen an die Lyrik alter Dichter heran. "Riding on the wind" ein reines Bekenntnis des Frei-Sein-Wollens - Jimi Hendrix' "All along the watchtower" läßt grüßen - Priest macht es besser, weil näher am Herzen, emotionaler, heftiger, klassischer, zeitloser. "(Take these) Chains" ist ein regelrechter Schmachtfetzen; ein Love-Song schmalzig und trotzdem rockig. Und der Titel-Song "Screaming..." einer der Priest-Klassiker, der für die unnachahmliche Stimme von Mastersinger Rob Halford wie maßgeschneidert zu sein scheint.
Das zieht sich durch alle Songs von "Screaming..." wie ein roter Faden. Alle Stücke ein Knaller - auch die weniger bekannten. Zeitlos!!! Man kann die Songs heute noch spielen, weil sie auch beliebig härter und schneller spielbar sind. Und trotzdem stets klassische Judas Priest Stücke bleiben. Die Handschrift der Herren G. Tipton, K. K. Downing und R. Halford ist unverkennbar und unauslöschlich. Wenn ich jemandem die Empfehlung aussprechen darf: diese Scheibe ist eines der zehn All-Time-Classic-Heavy-Metal-Alben schlechthin!!! Der oder die Käufer(in) machen mit dieser Scheibe garantiert nichts falsch. Kaufempfehlung! 100% pure Heavy Metal!!! 100% pure Judas Priest!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach ein Meilenstein der Metal-Geschichte, 16. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Screaming for Vengeance (Audio CD)
Mit "Screaming for Vengeance" haben Priest endgültig das definiert, was man gemeinhin unter "Heavy Metal" verstand (und z.T. auch heute noch damit verbindet). Outfit, Texte und natürlich der Sound!

Man sollte einfach mal versuchen, sich in das Jahr 1982 zu versetzen: Bands der härteren Gangart a la Metallica, Megadeth, Slayer etc. (von den extremeren ganz abgesehen) waren damals albenmäßig so gut wie nicht präsent oder bekannt. Man kann sich vorstellen, welchen Effekt der Titelsong mit seiner Geschwindigkeit, Rob Halford's Ultraschall-Schreien usw. auf die nicht vorgewarnten Ohren jener Zeit gehabt hat!

Überhaupt enthält das Album mit "The Hellion/Electric Eye", "You've got another thing coming" und dem Titelsong überdurchschnittlich viele Bestandteile eines "Best Of Priest"-Samplers. Rauh und -- für die damaligen Verhältnisse -- brachial produziert, hämmern dem Zuhörer "Riding on the Wind", "Bloodstone" oder "Devil's Child" sehr eindringlich in die Gehörgänge.
Mit gemäßigteren Rock-Nummern ("Take these Chains", "Fever") und schwerem Riff-Gedonner ("Pain and Pleasure") ist auf dem Album für beste Abwechslung gesorgt, Langeweile kommt beim Durchhören nicht auf.

Fazit: Nach meiner persönlichen Meinung (und ich glaube, viele andere Priest-Fans denken da ähnlich) ist es Judas Priest in der Folgezeit nur noch zweimal gelungen, diesen Meilenstein der Metal-Geschichte qualitativ einzuholen (Defenders of the Faith) bzw. zu übertreffen (Painkiller). Daher: Ein absolutes Muss für jeden, der seine Metal-Sammlung ernst genommen haben möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Lieblingsalbum von Priest !, 7. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Screaming for Vengeance (Audio CD)
"Screaming For Vengeance" war das erste Album von Judas Priest, das ich mir (vor langer Zeit auf LP) zugelegt habe. Vielleicht ist es auch gerade aus diesem Grunde meine persönliche Nummer 1 von Rob Halford & Co.

Wenn auch von vielen als zu "soft" oder "mainstream" verschrieen, so enthält diese Scheibe doch mindestens zwei Nummern, die auf keinem Priest-Konzert fehlen dürfen: "The Hellion / Electric Eye" und natürlich das unvermeidbare "You've Got Another Thing Comin'", also zwei Hammersongs.

Zugegeben, "Chains" und "Fever" sind wirklich (ungewohnt) zahm, gefallen mir aber dennoch sehr gut und runden das Bild zu schnelleren Songs, wie "Riding On The Wind" und "Screaming For Vengeance" extrem gut ab.

Mein persönlicher Favorit ist "Pain And Pleasure", wohingegen ich "Screaming For Vengeance" eigentlich nicht ganz so mag, da der Song meiner Meinung nach etwas zu "hektisch" ist und im Gesamtgefüge des Albums etwas deplaziert wirkt. Man möge mir diese geringe Kritik verzeihen.

Ein Meisterwerk ist diese Scheibe allemal und verdient größten Respekt. 5 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Best of the best of British heavy metal!!!, 10. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An absolut classic!A must have and a one of the most powerful records ever made.Made to blow you away!
A record that will survive the centuries.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Platte für den Sammler, den "wahren Fan" oder Quereinsteiger, 5. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit dieser Platte setzen Judas Priest nach der 30th Anniversary Version von British Steel ihre Geburtstags-Reihe fort und bringen mit dieser Special Edition eine durchaus interessante Platte auf den Markt.
Sicherlich...als Priest-Fan kennt man die Platte in und auswendig, weswegen ich auch gar nicht weiter auf die Brillianz der 10 Studio Tracks eingehen möchte.
Was mich vielmehr zu dem Kauf bewogen hat, war die Extra-DVD mit dem Mitschnitt des 1983er US-Festivals. In meinen Augen haben Judas Priest in ihrer Laufbahn viel zu wenig Live-Material auf den Markt gebracht, weswegen ich über jede weitere Live DVD oder CD mehr als glücklich bin.
Die DVD kann natürlich von der Qualität her nicht mit neuen Produktionen mithalten, aber darum geht es hier auch gar nicht. Dieses Konzert bietet einfach Nostalgie pur.
Für mich ist diese Neuauflage eine klare Kaufempfehlung für jeden Fan.
Ich hoffe es werden noch andere "30th Anniversary Version" folgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Album von Judas Priest, 3. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Screaming for Vengeance (Audio CD)
Klasse Heavy Metal aus England Anfang der 80er Jahre. Die ganze CD läßt sich super hören. Remastered, daher prima Klang. Preisgünstig. Klarer Kauftip.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der metallische Adler packt zu, 8. September 2012
Von 
Asphaltwolf (4942 Meilen bis Graceland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Screaming for Vengeance (Audio CD)
Ich bin offen gestanden nicht der allergrößte Anhänger von Judas Priest, allerdings gehört "Screaming For Vengeance" ganz allgemein zu meinen Lieblingsalben. Judas Priest waren unbestritten stilprägend für das Genre des Heavy Metal und haben einen ganz eigenen Heavy-Metal-Sound kreiert, der meiner Ansicht nach hier seine Vollendung fand. "Screaming For Vengeance" ist 100 % purer Heavy Metal, aber es ist sogar noch viel mehr als das: es ist eine Verknüpfung von Herz und Seele mit Melodie und Rock N'Roll-Rhythmen, mit sägenden Gitarren-Riffs und einem wuchtigen, harten Sound, gepaart mit etwas einfacherem, aber sehr feinen und effektiven Songwriting.

Das Opener-Doppel "The Hellion/Electric Eye" startet melodisch, wuchtig und fetzig ins Album, bereits mit den ersten Tönen von "The Hellion" wird man von "Screaming For Vengeance" gepackt und nicht mehr losgelassen, in den Krallen hängend, fliegt man mit "Electric Eye" schnell und hart, aber immer packend und melodisch ins Album. Auf "Screaming For Vengeance" gibt es meiner Ansicht nach keinen einzigen Ausfall, manche Stücke sind getragener, etwas groove-orientierter, wie "Fever", "Bloodstone" oder "Pain And Pleasure", manche sind mit messerscharfen, fräsenden Riffs pfeilschnell, wie "Riding On The Wind" (besonders die Riffs des Titelsongs fräsen sich gnadenlos mit Höchstgeschwindigkeit durch den Song), aber alle sind hart, wuchtig und melodisch. Besonders die Gitarren-Soli sind spitzenklasse, ohne sich allerdings zu sehr in den Vordergrund zu drängen, denn die Songs werden dominiert von den Riffs und Rob Halfords hohen Vocals, die hier deutlich werden lassen, dass er seine Bezeichnung "Metal God" zurecht bekommen hat.

Die Grundstruktur der Lieder ist recht simpel, sie erinnert größtenteils an eine Band wie AC/DC, was speziell bei "Devil's Child" oder dem harten Super-Song "You've Got Another Thing" deutlich wird, aber dies rock n'rollige Element sagt mir besonders zu. Judas Priest sind natürlich keine AC/DC-Klone, sondern besitzen ohne Zweifel ihre ganz eigene Identität und ihren eigenen Charme. Außerdem glaube ich nicht, dass es ein AC/DC-Album gibt, dass so herumwirbelt.

Insofern ist "Screaming For Vengeance" besonders heutzutage ein Album, dass auch Leute ansprechen könnte, die eher auf Hard Rock und Rock N'Roll, und etwas weniger auf Heavy Metal stehen. Oder zumindest darauf, was heutzutage als Heavy Metal bezeichnet wird. Meines Erachtens wurde auf "Screaming For Vengeance" alles richtig gemacht, es ist ein Album, dass ich mir seit Jahren immer wieder gerne anhöre, besonders beim Autofahren im Sommer ist diese Musik für mich das Nonplusultra. "Screaming For Vengeance" ist eigentlich ganz Kind der 80iger, klingt allerdings immer noch frisch, wuchtig und unverbraucht. Irgendwie kaum zu glauben, dass das Album schon 30 Jahre alt ist ....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Judas Priest Klassiker..., 26. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Screaming for Vengeance (Audio CD)
Nach der eher durchwachsenen Scheibe *Point Of Entry* stellten Judas Priest 1982 die Zeichen wieder auf Sturm. Mit dem *Schrei nach Vergeltung* wurde wieder astreiner, hitparadenuntauglicher Heavy Metal der Spitzenklasse geboten und der Welt gezeigt wo der Hammer hing, nämlich in Birmingham im Wohnzimmer von Judas Priest.

Die Scheibe beinhaltet, aus heutiger Sicht betrachtet, fast ausschließlich Klassiker. Darunter befinden sich *Electric Eye*, das aus keinem Let-Set wegzudenken ist, genauso wie der Titelsong *Screaming For Vengeance*, das hammerharte *Bloodstone* oder *You've Got Another Thing Coming*. Alles Songs der Spitzenklasse, mit den sich Judas Priest als Götter des modernen Metal etablierten.

Anspieltips: ALLES (am besten dreimal hintereinander), obwohl meine persönlichen Favoriten *Vou've Got Another Thing Coming* und *Fever* sind.

FAZIT: Wer *Screaming For Vengeance* nicht kennt, hat den Heavy Metal verpennt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Screaming for Vengeance
Screaming for Vengeance von Judas Priest (Audio CD - 2001)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen