Kundenrezensionen


210 Rezensionen
5 Sterne:
 (115)
4 Sterne:
 (39)
3 Sterne:
 (23)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (19)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Raumschiff, ein Geisterhaus....
Im Jahr 2047 ist die Raumfahrt keine Seltenheit mehr. Captain Miller (Laurence Fishburne ) und seine Crew, darunter die Ärztin Peters (Kathleen Quinlan), Lieutenant Stark (Joely Richardson), Cooper (Richard T. Jones), Justin (Jack Noseworthy), DJ (Jason Isaaks) und Smith (Sean Pertwee), sind mit ihrem Schiff Lewis & Clark auf Rettungseinsätze im Weltraum...
Veröffentlicht am 16. Februar 2012 von Ray

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen SF geht zulasten des Splatters leider etwas unter
An sich ist die Geschichte nicht schlecht für eine SF-Geschichte:
Nach einigen Jahren taucht das Superraumschiff Event Horizon im Sonnensystem wieder auf. Es war mit einem neuartigen Antrieb bestückt, der die interstellare Raumfahrt und Erforschung des Alls erst richtig möglich machen sollte. Doch etwas lief schief, das Schiff war mit Mann und Maus an...
Veröffentlicht am 10. April 2006 von Hemeraner


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Raumschiff, ein Geisterhaus...., 16. Februar 2012
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Event Horizon - Am Rande des Universums (DVD)
Im Jahr 2047 ist die Raumfahrt keine Seltenheit mehr. Captain Miller (Laurence Fishburne ) und seine Crew, darunter die Ärztin Peters (Kathleen Quinlan), Lieutenant Stark (Joely Richardson), Cooper (Richard T. Jones), Justin (Jack Noseworthy), DJ (Jason Isaaks) und Smith (Sean Pertwee), sind mit ihrem Schiff Lewis & Clark auf Rettungseinsätze im Weltraum spezialisiert. Gerade ist diese eingespielte Crew von einem langen Einsatz zurück und freut sich auf einen verdienten Urlaub, doch eine unvorhergesehene Rettungsaktion macht diese Pläne zunichte.
Denn die Raumfahrtbehörde hat vor kurzem ein Signal aus der Neptun-Region empfangen, die möglicherweise von der seit 7 Jahren verschollenen "Event Horizon" kommen könnte.
Der Wissenschaftler William Weir (Sam Neill) ist der Erbauer dieses verschwundenen Raumschiffs, das mit einem neuen revolutionären Antrieb ausgerüstet ist. Der Gravitationsantrieb im Schiffsinneren erzeugt ein schwarzes Loch und kann dadurch den Raum falten, das es dem Schiff somit ermöglicht hat, den Weltraum mit Überlichtgeschwindigkeit zu durchqueren.
Die Crew der Lewis & Clark wird gemeinsam mit dem Konstrukteur Weir auf die Suche nach der Quelle des Signals geschickt, ihr Auftrag lautet den Mega-Raumkreuzer zu finden und zu bergen.
Tatsächlich werden sie in der Nähe des Neptun fündig, die verschollene Event Horizon treibt in der Umlaufbahn des Planeten. Als ein paar Crewmitgleider an Bord des verschwundenen Schiffes geht, wirkt es zuerst verlassen. Doch je intenisver sie das Schiff durchsuchen, müssen sie erkennen, dass die Crewmitglieder alle tot sind. Offensichtlich haben sie sich selbst getötet und sich gegenseitig zerfleischt.
Bald wird auch das Rettungsteam mit einer sonderbaren Macht konfrontiert, der es gelingt, die schlimmsten Ängste dieser Menschen an Bord existent werden zu lassen.
Scheinbar ist das Schiff durch den vor 7 Jahren erfolgreichen Dimensionssprung in einen Ort wie die Hölle gelangt und hat möglicherweise seitdem eine bösartige Intelligenz angenommen....
"Event Horizon" ist ein Film des trashverliebten Directors Paul W.S.Anderson aus dem Jahr 1997. Auf Andersons Konto gehen die auf Hochglanz veredelten B-Pictures "Resident Evil", "Alien vs. Predator" oder der an der Kinokasse überaus erfolgreiche "Afterlífe"
Das Drehbuch zu Event Horizon stammt von Philip Eisner und ist an den russischen Sci-Fi Klassiker "Solaris" angelehnt, allerdings erinnert das düstere Setting auch ein bisschen an den großartigen Klassiker "Alien".
"Event Horizon" hat sehr starke Momente, es fehlt aber m.E. der Sinn für das große Ganze, daher wirkt der Film trotz optischer Brillianz nicht immer wie aus einem Guß.
Nichtsdestotrotz besitzt diese Art Geisterhausfilm, auch wenn er sich aus Genreversatzstücken zusammensetzt, einen gelungenen Trashcharakter,
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer meiner Lieblingsfilme..., 28. März 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...endlich auf Blu-ray, ok, das Cover hätte man besser machen können (mal abgesehen vom FSK-Logo...würg :-P) etwas lieblos vom Design her finde ich, wenn man an die geniale Special Edition denkt im Raumschiff-Design, aber egal.

Bildqualität:

Bis auf wenige Aufnahmen absolut gestochenscharfes klares Bild, mit grossen 3-D Effekt, wenn man genau aufpasst sind zwar hier und da mal Bildverschmutzungen aber hält sich in Grenzen. Habe die Blu-ray mit der SE DVD verglichen, vor allem bei Aufnahmen im All und im Inneren der Raumschiffe kommt HD-Freude auf, auch wenn die Unterschiede zu hervoragend gemasterten SE DVD bei einigen Einstellungen und Szenen nur gering sind, lohnt der Kauf der Blu-ray meiner Meinung nach trotzdem.

Sound:

Entspricht der SE DVD Version bei DD 5.1, leider wurde nur der englische Ton in HD gemastert, Deutsch nur DD 5.1, kein DTS wie auf der SE, das ist schwach Paramount !!!
Trotzdem ist der Sound für "normales" 5.1 sehr gut.

Extras:

Entspricht der SE DVD Version, das ist schon mal gut.

Fazit:

Wer den Film liebt so wie ich, kauft ihn sicher auch als Blu-ray nochmal, die wo die DVD haben, nicht die SE!, sollten zuschlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ghost Ship und Sphere trifft Lost in Space, 17. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Event Horizon - Am Rande des Universums (DVD)
Event Horizon ist und bleibt neben Alien 1 für mich mein Lieblings Science Fiction- Horrorfilm.

Er ist spannend in Szene gesetzt, die Schauspieler erfüllen allesamt ihren Job, allen voran Sam Neill und Laurence Fishburne.

Die Story an sich wird man in vielen anderen Filmen wiederfinden. So erinnern einige Szenen in Ghost Ship sogar extrem an EH. Sphere ist von Teilen der Geschichte ähnlich aufgebaut und in Lost in Space ist es das riesige Raumschiff, welches die Familie findet und das scheinbar verlassen wirkt. Nur dass Event Horizon um einiges brutaler und blutiger ist. Ich persönlich mag solche Filme, finde aber die FSK 16 zu niedrig angesetzt. Vor allem kann ich dann nicht verstehen, warum so etwas wie Predator indiziert und ab 18 gemacht wurde (inzwischen aufgehoben, ist mir klar) und in der Event Horizon das Blut nur so spritzt und fließt, Adern explodieren, Leute durchbohrt werden, ausgeweidet, und so weiter und so fort. Das kann ich mir beim besten Willen nicht erklären.

Der Film fängt wie ein typischer Horrorstreifen an. Die Helden betreten das seit Jahren verlassene Schiff und merken bald, dass da irgendwas nicht stimmt... Nach und nach gewinnt der Film an Tempo und endet schließlich im blutigen, actionreichen und grausigen Finale. Mehr kann man sich von einem solchen Werk wahrlich nicht wünschen.

Dazu sollte noch gesagt werden, dass die Dialoge natürlich wie vom Fließband wirken und in einigen Situationen schon fast lächerlich anzusehen sind. Beispiel: "Packen Sie ihre Sachen, oder Sie müssen zu Fuß nach Hause laufen." "Ich bin zuhause..." Oder: "Das ist keine lastverträgliche Struktur." Knirsch. "Jetzt schon." Es gab noch mehr davon, sie fallen mir im Moment aber nicht ein. Seltsam ist auch die Szene, in der die Protagonisten sich den letzten Funkspruch der Horizon anhören und Sam Neill deutlich macht, dass mehrere Wissenschaftler sich das angehört haben, aber nicht mal sicher sind, welche Sprache es ist, und Jason Isaacs ganz trocken und locker einwirft: "Das ist Latein." Und nicht nur das. Als er es sich nochmal anhört, kann er sogar fast den ganzen Satz übersetzen, eine Leistung, die niemand anders hinbekommen hat. Solche Dinge gibt es aber in fast allen Filmen, reichen aber schon, um es für bestimmte Personen unrealistisch und stumpf zu machen.

Ich würde Event Horizon als einen originellen, spannenden B Movie bezeichnen, der etwas größer daherkommt und an Effekten und Schauspielern eine Menge zu bieten hat. Für Fans von heftigen Schockern auf jeden Fall zu empfehlen. Wer eine interessante oder logische Geschichte erwartet, mit Tiefe und sonstigem, wird enttäuscht sein. Ich finde ihn besser als Resident Evil und ähnlich vom Aufbau her wie Alien vs Predator 1. Nur besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im All ist die Hölle los, 16. Februar 2010
Von 
Thomas Meyer (am Harz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Dieser Film spaltet ja die Meinungen. Einige sehen darin nur einen Zusammenklau von Elementen aus Solaris, Alien, Hellraiser, Shining, 2010, Das schwarze Loch u.a.. Das mag zwar sein, ich finde jedoch, dass das hier sehr gut funktioniert. Der Stilmix aus Science-Fiction und Horror steht meiner Meinung nach vom Spannungs- und Gruselfaktor her durchaus auf einer Stufe mit Alien. Wo allerdings in Alien das Grauen noch in Form der außerirdischen Lebensform "materialisiert" war (von H.R. Giger genial entworfen und sicherlich mit der Hauptgrund für den Erfolg), verursacht hier gerade das "was man nicht sieht" wohlige Schauer (genau geklärt wird das übrigens den ganzen Film über nicht). Es wird viel mit der Psyche gespielt. Menschliche Urängste und Instinkte werden angesprochen (Versagens- und Verlustängste, Klaustrophobie, Agoraphobie etc.). Die (angestauten / unterdrückten) Ängste der Crew werden durch Erscheinungen an Board der Event Horizon materialisiert. In diesen Szenen kann man sich sehr gut in die Personen und die Situation hineinfühlen (auch wenn die Charakterzeichnung aufgrund der recht kurzen Laufzeit eher ein wenig kurz gerät). Die Ängste übertragen sich dadurch - je nach Empfänglichkeit und Tagesform - auf den Zuschauer (am besten nachts anschauen). Mich hat`s tatsächlich seit langem mal wieder richtig gegruselt und ich hatte fast ein wenig Schwierigkeiten nach dem Film wieder in der Realität "zu landen". Wenn so etwas ein Film schafft, muss es ein guter Film sein, oder?

Einen extra Stern gibt es für die gelungene Blu-Ray-Umsetzung. Ich hatte schon ewig vor, mir mal die DVD zuzulegen, bin aber jetzt froh, den Film auf Blu-Ray zu haben. Das Bild ist für einen Film aus 1997 nahezu perfekt. Die feinen Raumschiff-Details stechen förmlich ins Auge. Die Außenaufnahmen lassen HD-Feeling aufkommen. Die Tricktechnik fand ich jetzt nicht mal sichtlich veraltet (in dem Maße, dass sie durch die Schärfe zusätzlich ins Auge fällt). Da gibt es andere Filme jüngeren Datums, die künstlicher aussehen. Der Ton ist zwar im Deutschen -wie so oft- aus technischer Sicht dem englischen Original-Ton unterlegen, ist aber vom reinen Höreindruck wirklich absolut überzeugend (voluminöse Explosionen, Schockeffekte, bidirektionale Effekte -Geisterstimmen wandeln von einem Lautsprecher zum anderen etc.-).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düsterer Science Fiction Shocker, 18. November 2008
Wollte mir diesen guten Film schon seit längerem besorgen. Jetzt wo die attraktive Steelbook mit Doppel DVD draußen ist habe ich endlich mal zugeschlagen und bin begeistert!
Diese Version ist nicht nur ein tolles Sammlerstück, sondern enthält auch über zwei Stunden Bonusmaterial, in dem auch die geschnittenen Szenen vorhanden sind.
Als kleines Sahnehäubchen ist sogar noch ein Poster dabei, aber nun zunächst erstmal zur Handlung.

Der Film spielt im Jahre 2047 und dreht sich um ein Forschungsraumschiff, dessen Besetzung den Auftrag hat die vor Jahren verschollene "Event Horizon", ein technologisch hoch entwickeltes Raumschiff mit Lichtgeschwindigkeitsantrieb, das seine Energie aus schwarzer Materie gewinnt. An Bord des Schiffes machen die Forscher die erschreckende Entdeckung das sich die Vorbesatzung gegenseitig hingerichtet haben. Schon bald finden sie heraus, das das Raumschiff aufgrund der Reise durch ein schwarzes Loch ein beängstigendes Eigenleben entwickelt hat und die Psyche seiner Besatzung manipuliert.

Fazit: Die unendlichen Weiten des Weltraums bieten ein passendes Ambiente für die beklemmende Atmosphäre, die in diesem Film auf exzellente Weise vermittelt wird. Technisch ist der Film makellos produziert und überzeugt durch tolle Szenario und Effekte und einen qualitativ hochwertigen Sound und gewann zu Recht einen Pegasus Award. Die "Event Horizon" kommt wunderbar düster rüber was unter anderem auch daran liegt, daß sich die Regie beim Design für die Architektur an der französischen Kathedrale Notre Dame orientierte.

Begeistert hat mich nicht nur der Film, sondern auch die hochwertige Verarbeitung des Steelbooks zum Budgetpreis. Bei so einem Schnäppchen kann ich jedem empfehlen zuzugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hölle, wo ist Dein Sieg...!, 12. April 2002
Von Ein Kunde
Dieser Film wurde von der Kritik und vom Publikum LEIDER nicht als das gewürdigt, was er ist: ein Höhepunkt im Horror-SF-Genre. Der Horror kommt nicht mit der "Brech"stange (sprich langausge- dehnten Splatterexzessen, Actionorgien usw.) , sondern durch eine sehr geschickt erzeugte, sich langsam aber unaufhaltsam steigernden Atmosphäre des körperlosen, ungreifbaren Grauens, dessen Richtung sich erst langsam herausschält. Kurze, buchstäblich dazwischenge"schlagene" Splattersequenzen, deren Bedeutung zunächst unklar bleibt, setzen schlaglichtartige Schockeffekte. Das entscheidende Stilmittel dieses Films sind neben den Toneffekten vor allem die hervorragenden Kulissen, die, abhängig von der Beleuchtung mal das futuristische Interieur des Raumschiffes darstellen, dann wieder Assoziationen an düsteren Gothic, an schwarze Kathedralen , Krypten usw. wecken (als Vorlage für die Bauten diente ein Grundriss der Kathedrale Notre-Dame!). Der Plot , auf den alles hinausläuft, wirkt auf den ersten Blick bizarr: Daß man die Hölle (im religiösen Sinn) durch ein Schwarzes Loch betreten kann.Es ist dies eine für das Verständnis des modernen ,wissenschaftlich geprägten Menschen unerhörte Vermischung von Rationalität (die im Universum zwar den Ort grosser, aber eben diesseitiger , naturwissenschaftlich erklärbarer Rätsel sieht) und Metaphysik (die das religiös -Übernatürliche beschreibt). Aus der Aufhebung dieser Trennung, die zumindest in der westlichen Kultur seit Jahrhunderten besteht, saugt der Film seine eigentlich befremdende, angsteinflößende Wirkung: Der moderne Mensch bzw. Kinogänger, der irrationale, religiös-mythische Ängste (Höllenvorstellungen)ins Unterbewußte verdrängt und sich von solchen Denkweisen befreit wähnt, sieht sich unbehaglicherweise plötzlich mit der Möglichkeit konfrontiert, daß der Triumph des Rationalen Bewußtseins über die dunklen Ängste des Irrationalen, die die Menschheit jahrhundertelang in ihrem Bann hielten, ein Triumph, der sich widerspiegelt in unserem logisch-wissenschaftlichen Bild des Universums, nur eine Lüge , eine Täuschung ist, und die Realität hinter unseren schwärzesten, verdrängten Ängsten tatsächlich größer ist als unser rationales Universum, und dieses verschlingen wird (wie ein Schwarzes Loch!) Man denke nur an die Szene, als die Crew die rätselhaften Funksignale entschlüsselt und mit Befremden feststellt, daß es sich um altes (Kirchen)latein handelt.....ein Symbol des Metaphysischen (aus einem vortechnischen, vorrationalen Zeitalter) an Bord eines von Hightech geprägten Raumschiffes, einer Manifestation höchstentwickelter instrumenteller Vernunft, weit draussen im All....Ein ungewöhnliches Konzept, ein toller Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spukschloss-im-Weltraum-Hybrid, 28. August 2006
Von 
J. Schlachter "Schlachti" (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das bisherige Schaffen des Regisseurs Anderson reicht von Gurken wie MORTAL KOMBAT oder SOLDIER bis zu routiniertem Actionentertainment wie ALIEN VS. PREDATOR. Sein Meisterstück EVENT HORIZON jedoch konnte er noch nicht übertreffen.

Die anfangs konventionell anmutende Story vom vermissten Raumschiff, das von einem bunt zusammengewürfelten Trupp Söldner mit wissenschaftlicher Verstärkung aufgespürt werden soll, entwickelt sich sehr schnell und ohne Durchhänger zum waschechten Horrortrip. Die in immer kürzerer Folge eingesetzten Schock- und Splattereffekte stehen dabei einem reinen Horrorstreifen in nichts nach.

Nicht nur dem eindrucksvoll gestalteten Setdesign, das dem titelgebenden Raumschiff eine an die ALIEN-Reihe erinnernde Optik verleiht, ist das Kreieren einer durch und durch Unbehagen erzeugenden Atmosphäre zu verdanken. Am meisten trägt der für das Sujet überdurchschnittliche Cast bei, der anders wie bei Genrekollegen normalerweise üblich Charaktere erschafft, mit denen der Zuschauer mitfiebern kann und will. Sam Neill neigt in seiner Rolle als zunächst harmloser, aber ehrgeiziger Wissenschaftler, dessen dunkle Seiten an Bord der Event Horizon erst zum Vorschein kommen, fast zum Overacting - aber nur fast, denn so wie er liefern Laurence Fishburne (dem breiten Publikum durch Morpheus in der MATRIX-Reihe wohlbekannt geworden) und die leider nur selten im Kino zu sehende attraktive Kathleen Quinlan (u.a. BREAKDOWN) bemerkenswerte Schauspielleistungen ab.

Die Idee, jeden Protagonisten mit seinen schlimmsten Ängsten oder düstersten Erinnerungen zu konfrontieren, ist so neu nicht (aufgegriffen wurde das Thema auch ein Jahr später im ungleich schwächeren SPHERE). Die Umsetzung geriet dafür umso überzeugender und sorgt auch im Vergleich zu heutigen Standards in einzelnen Sequenzen noch immer für erhöhten Pulsschlag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Special Edition Box die es in sich hat!!, 12. Januar 2007
Bild:

Das Bild des Filmes wurde gegenüber der früheren Fassung auf DVD nochmal digital ge-remasterd und von Markierungslöchern und leichten Schäden bereinigt. Außerdem wurde die Bildschärfe leicht angehoben sowie der Kontrast nochmals verbessert (kommt besonders gut in Hell-Dunkel-Szenen und in den Außenaufnahmen im Weltall zur Geltung)!

Ton:

Liegt in Deutsch und Englisch vor. Hierbei handelt es sich je um den Dolby Digital Track in 5.1 Surround, sowie in Deutsch noch zusätlich um DTS 5.1. Für Leute mit der richtigen Surround-Anlage sei hier ganz klar der DTS-Track dank seiner höheren Datenrate zu empfehlen!

Ausstattung und Aufmachung der Box:

Die Box in Form der Vorderseite des Raumschiffes "Event Horizon" hat einen Klappmechanismus an der oberen Seite. Öffnet man diesen hat man zugang zum Innenleben und den darin befindlichen 2 DVD's (Film + Bonus-DVD). Diese befinden sich in einem Papp-Schuber der etwa CD-Case-Größe besitzt! Hier hätte man leicht, bedingt durch die Abmessungen der Außenbox, einen Schuber in DVD-Case-Größe nehmen könnne der auch etwas stabiler währe!

Ein Booklet befindet sich in der Innenseite des Papp-Schubers! Booklet sowie Papp-Schuber sind in Hochglanz-Optik gehalten und vermitteln einen wirklich hochwertigen Eindruck!

Die Bonusfeatures beinhalten mehrere Making-Of's, geschnittene Szenen mit seperat anwählbarem Kommentar und diverse Trailer.

Alles in allem eine wirklich gelungene und hochwertig verarbeitette Sammler-Box die aber leider die hohen Erwartungen an die Bonusfeatures nicht ganz erfüllen kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Sci.-Fi.-Thriller aller Zeiten, 11. Dezember 2001
Rezension bezieht sich auf: Event Horizon - Am Rande des Universums (DVD)
Dieser Film ist, meiner Meinung nach, das Highlight des Sci.-Fi.-Generes. Nicht die üblichen Monster die in den üblichen Geschichten die üblichen Menschen zerreissen. Im gegenteil, dieser Film kommt ganz ohne Monster aus und ist trotzdem Schauriger und besser als alles andere. Dieser Film geht auf die Psyche und zeigt nicht nur eine andere Dimension, sondern entführt den Zuschauer auch noch in diese Dimension. Spannung ist garantiert, von der ersten bis zur letzten Scene. Ich vertrage normalerweise auch eine Menge und habe als Fan dieses Generes auch schon eine Menge gesehen, aber dieser Film ist Sensationell und mit genau den richtigen Darstellern bestückt. Nach dem meine Frau und ich diesen Film das erste mal sahen schauten wir uns wortlos und mit großen Augen an; wir mußten erstmal tief Luft holen bevor wir dann schließlich Stundenlang über den Film Diskutierten. Kein Film hat das jemals in dieser Form ausgelöst. Die Darsteller Sam Neill (Die Mächte des Wahnsinns, Jurassic Park,etc.) und Lawrence Fishborne (Matrix, Nightmare 3,etc.) geben diesem Film den richtigen Kick. Ein faszinierendes Erlebnis -am rande des Universums-. Gäbe es Zehn Sterne zu vergeben würde ich auch diese geben. Auf alle Fälle empfehlenswert ! ! !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film in der Steelbook Collectors Edition auf Blu-ray, 19. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Event Horizon - Am Rande des Universums ist ein toller Science-Fiction- und Horrorfilm aus dem Jahr 1997. Die Handlung des Films erinnert an den Film The Dark Side of the Moon (1990), in dem eine nichtsahnende Besatzung ebenfalls gezwungen ist, ein vom "Bösen" heimgesuchtes Raumschiff zu betreten.

Das Steelbook enthält kein Booklet, es wird lediglich die Blu-ray mitgeliefert. Es sind einige Extras auf der Blu-ray, wie ein Audiokommentar vom Regisseur und Produzent, ein Making Of, Filmaufnahmen etc. Das Bild ist sehr scharf und deutlich besser als bei einer DVD. Die Umsetzung auf Blu-ray ist diesmal sehr gut gelungen ohne am Ende ein künstlich wirkendes Bild zu erhalten, wie das beispielsweise bei "Predator - Hunters Edition" der Fall war. Der Ton liegt nur Englisch in 5.1 Dolby TrueHD und damit verlustfrei komprimiert vor. In den restlichen Sprachen ist der Ton "nur" mit 5.1 Dolby Digital komprimiert.

Das FSK 16 Logo ist auf dem Steelbook nur aufgeklebt und kann leicht entfernt werden. Die Blu-ray Scheibe selbst ist sehr unauffällig gehalten und hat eine matte graue Oberseite mit schlichtem Titelaufdruck.

Wem der Film gefällt, der sollte zugreifen. Event Horizon in dieser Limited Steelbook Edition ist qualitativ kaum zu schlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Event Horizon - Am Rande des Universums
Event Horizon - Am Rande des Universums von Paul W.S. Anderson (DVD - 2002)
EUR 6,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen