Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Give The Drummer Some, 31. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Black Sea (Audio CD)
Dies ist eine Platte für den Drummer Terry Chambers, der hier mal so richtig äh auf die Pauke haut. Der etwas dünn-wavige Sound des Vorgängers "Drums And Wires" macht der ziemlich wuchtig-offensiv und transparent gehaltenen Produktion eines damals (1980) noch jungen Steve Lillywhite Platz.
Das ist wohl die lebendigste und muskulöseste Platte von XTC. Ganz offensichtlich durch das Touren gestählt, geht es hier mehr nach vorne los als irgendeine andere Platte von ihnen davor oder danach. Zentrales Stück ist das monoton-wummernde, aber irgendwie gefährlich mäandernde "Travels In Nihilon", so ziemlich das düsterste und radikalste (nicht nur) auf dieser Platte. Ein dichtes Drumpattern durchzieht den kompletten Song (7 Minuten), über den abgehackte, aber im hall-dröhnenden, fülligen Drumsound fast untergehende Rhythmus-Gitarren angerissen werden, dazu die zerdehnt-leidende Gesangslinie von Andy Partridge, unterfüttert mit einem Flüstern, was dem Song noch mehr Spannung verleiht. Hätte vielleicht auch auf "Pornography" der eigentlich wesensfremden The Cure gepaßt.

Der Rest, vor allem "No Language In Our Lungs" (zitiert musikalisch " I Want You(She's So Heavy)" von den Beatles [Abbey Road]) turnt gekonnt und gewohnt melodiesicher durch alle Schluchten des hier überzeugend kreierten, im wahrsten Sinne des Wortes, Power-Pops. Mal (zu dieser Zeit) XTC-typisch hippelig ("Burning With Optimism's Flames"), mal röhrend ("Respectable Street", trotz des schönen, auf Uralt-Sound getrimmten Intros. Prima Opener für die Platte. Denn ab dem Ende des Intros geht das erbarmungslose Getrommel los und hört erst nach dem Ende der Platte auf), mal überschäumend-delirierend ("Living Through Another Cuba"), aber immer zupackend. Völlig ohne einen Hauch von Ballade. Hier herrscht gute Laune und/oder Kraft.
Das Bonusmaterial umfasst diverse B-Seiten aus dieser Zeit, am erwähnenswertesten ist hier das simple, fast stille, aber atmosphärische "The Somnam Bulist". "Dont Lose Your Temper" tut genau das eben nicht, sondern schießt ungebremst über die Klippe, während "Smokeless Zone" den Schaumkronen tatsächlich noch einen draufzusetzen vermag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ihr Meisterwerk, 12. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Black Sea (MP3-Download)
Ein Album für die Insel - ihr Sgt. Pepper's.
Danach kam zwar noch viel, aber nie mehr so viel.

Schwarze See, mein Herz - in alle Ewigkeit. Amen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Black Sea
Black Sea von XTC (Audio CD - 2001)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen