Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alternative Rock meets New Romantics Pop, 18. Februar 2007
Von 
PS (Homburg, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Sophtware Slump (Audio CD)
Auch im Jahre 2007 bin ich noch nicht über eine totale Faszination für die keyboardgeschwängerten, melancholischen, oft science-fiction-angehauchten Poprocksongs der frühen 80er hinweggekommen. Ich liebe die frostigen Hymnen von A Flock of Seagulls oder Icehouse (Album "Primitive Man"), aber auch den tollen Easy-Listening Synthpop der Marke Secret Service (z. B. L.A. Goodbye). Mein Lieblingsalbum der Ära ist das Konzeptalbum "TIME" des Electric Light Orchestra (das Projekt von Jeff Lynne integrierte mit diesem Album die neuen Sounds in den ureigenen, von Streichern, Elektronika und Multitracking bestimmten Sound).

Als mir erstmals dieses Album von Granddaddy in die Hände fiel, war ich siofort verzaubert. Die Hauptinspiration ist keineswegs Radiohead. Wie Jason Lytle in Interviews verlautbarte, wurde er in erster Linie eben genau von ELOs "Time" inspiriert. In der Tat finden sich viele Reminizensen an das ELO. So ist das Intro vom großartigen Crystal Lake eine Anspielung auf Fire On High vom ELO-Album "Face The Music". Auch klingen viele Keyboard-Patterns wie Keyboardschnörkel von ELO-Alben. Dennoch ist "Sophtware Slump" mehr als eine bloße Reproduktion des "Time"-Sounds. Vielmehr gelingt es Jason Lytle, die typischen Elemente der Synthpopära der 80er mit rockigen Riffs der Alternativrockszene zu verbinden. Stimmlich orientiert er sich ein wenig an Neil Young.

Das Album ist von Anfang bis Ende ein Meisterwerk. Ein Rad greift ins andere. Kaufen!

Peter Sutter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der schönsten Platten der letzten Jahre, 28. April 2006
Von 
Jens Römer (Leverkusen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Sophtware Slump Lim.ed. (Audio CD)
Es gibt Bands, die blühen im Verborgenen. Und ehe man sie richtig bemerkt hat, haben sie sich auch schon wieder aufgelöst. Zu einer Zeit, als die zornige britische Generation sich anschickte, dem Spaß-Punk-Rock wieder Leben einzuhauchen, während die ganze Welt auf die Neo-Folk Szene schaut und der Grunge in Form mehr oder weniger gelungener Nirvana und Pearl Jam Clones eine Renaissance erlebt, schreiben Jason Little und Co. ganz unbeirrt ein Konzeptalbum, dass die Tradition des Prog-Rock ins 21. Jahrhundert transferiert.

Die Endzeitphantasien Band, beginnen mit dem epischen, sich über 9 Minuten aufbauenden Spannungsbogen aus bittersüßen Melodien, verspielten analogen Synthi-Klängen und hymnischem Finale. „He's simple, he's dump, he's the Pilot“: Der Mensch als Sklave seines eigenen Fortschrittes. Nicht unbedingt ein neues Thema, aber auf diese Art und Weise hinreißend variiert. „Jed The Humanoid“ ist der traurig-schräge Abgesang auf einen zu menschlich gewordenen Androiden. In der Erinnerung an den „Crystal Lake“ zaubern Mini-Moog und Co. ein irritierendes flirren auf den erdigen Rock-Boden. „Broken Houshold Appliance” spielt mit seinen, zwischen intimem Folk und synkopalem Rock pendelnden, aberwitzigen Tempowechseln schwindelig. Als Gedanken über die Bildtelephonie erdet dann „Miner At The Dial-A-View“. Federnder Basslauf, schwirrende Keyboards und bittersüßer Harmoniegsang leiten über zur letzten Hymne „So You'll aim Toward the Sky“, die uns aus der Welt des Jason Little entlässt, in der der Mensch gar nicht so wichtig ist, wie er selbst immer glaubt zu sein.

Granddaddy schaffen auf diesem famosen Album, Bilder zu erzeugen ohne die dicke Farbrolle auszupacken, ein musikalisches Gericht aus einfachsten Zutaten zuzubereiten und zu einem facettenreichen Ganzen zusammenzufügen. Die Klangzutaten und Formen erscheinen bisweilen wohlbekannt, vieles hat man schon mal irgendwo gehört. Außergewöhnlich ist die Ausführung, das Motiv, das Gesamtkunstwerk. Als dieses sollte man dieses Album auch genießen: Mit Ruhe und Muße, mit der Bereitschaft, in eine schillernde, bizarre und bisweilen zum Sterben schöne Welt einzutauchen.

Das i-Tüpfelchen ist schließlich die makellose Produktion. Abgrundtiefe, fast obertonfreie Sub-Bässe („He's Simple...“) werden von tiefbassschwachen Lautsprechern schlichtweg unterschlagen. Fein ziseliertes Schlagzeug, flirrende Synthesizer zu harten Riffs verlangen einiges an Stabilität und Auflösungsvermögen.

Alles in allem eine grandiose Platte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sopht Skills, 30. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: The Sophtware Slump Lim.ed. (Audio CD)
Grandaddy beweisen hier eindrucksvoll, dass sie Meister der sanften Töne sind. Mit komplexen Songstrukturen (v.a. im Opener "He's simple,...") fangen sie den Zuhörer ein und bieten Musik für unterschiedlichste Gefühlslagen in einem Song. Höhe punkt des Albums ist wohl "The Crystal Lake", der mit seinem elektronischen Leuchtfeuer akustisch funkelt.
Insgesamt eine ungewöhnlich elektronische Alternative-Rock-Scheibe, die aber gerade dadurch noch den Reiz des besonderen gewinnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ein gelungenes Album voller Melancholie, 20. Mai 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Sophtware Slump (Audio CD)
Mit "The Sophtware Slump" knüpfen Grandaddy aus Kalifornien konsequent an ihrem Erstlingswerk "Under The Western Freeway" an und übertreffen es sichtlich. Die Band verzaubert ihr Publikum mit einer intelligenten Mischung aus melancholischen, aber nie depressiven Melodien, einer Prise Ironie, schnelleren Liedern (z. B. die Single "The Crystal Lake") und bizarren Computergeräuschen. Gewollt oder nicht, finden sich bei "The Sophtware Slump" einige Anleihen bei Radioheads OK Computer. Herausragende Titel des Albums sind "He's Dumb, He's Simple, He's The Pilot", "The Crystal Lake" und vor allem das wunderschöne "Dial-A-View". Zwar hat das Werk einige Schwächen; ich kann es aber dennoch nur empfehlen (besonders Radiohead Fans sollten sich Grandaddy mal etwas genauer anhören!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumreise, 4. November 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Sophtware Slump (Audio CD)
Sehe keinen Grund, dieser CD auch den fünften Stern zu verwehren. Ganz große Songs mit einer wundervollen Atmosphäre und einer grandiosen Stimme machen das Ganze zu einem sehr runden Werk. Schade, dass die Herren nur eine so kleine Tour veranstalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen