Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen10
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. November 2008
So, wie vieles, was im interessantesten Jahr der Musikgeschichte, 1971, entstanden ist, ist auch diese Platte eine Sternstunde im Schaffen dieser Gruppe. Die 4 Stücke der ersten Seite, besonders der Titeltrack und Winter Wine gehören zur schönsten Musik, die das letzte Jahrhundert hervorgebracht hat. Ein absoluter Genuss auch und vielleicht gerade für diejenigen, denen langgestreckte Progallüren manchmal auf die Nerven gehn.
Längen gibt es auf dieser Platte nämlich nur im Mittelteil des ausgedehnten 22 min Tracks der ursprüglichen B-Seite. Auch die beiden ersten Bonus Tracks sind großartig. Weder vorher noch nachher haben Caravan wieder so etwas wunderbares zustande gebracht. Dem Vorgänger fehlte noch etwas der Groove dieser Platte, mit Ausnahme des Highlights Hello Hello. Ihre nächste Platte Waterloo Lily und leider auch alle anschließenden kamen nicht mal annähernd an diese hier heran. Grey and Pink kann man durchhören, ohne zu skippen und sie hat auch heute, 35 Jahre später, nichts von ihrer damaligen Kraft eingebüßt. Höre sie zum Frühstück und der Tag wird kein schlechter.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2002
Für mich mit Abstand die beste aller Caravan-CDs. Wirklich ein Ohrenschmaus, wobei das hohe Alter der Scheibe keine Rolle spielt, da Caravan-Songs ohnehin zeitlos sind. Schon in den Siebzigern war ich stolzer Besitzer des Vinyl-Originals, welches ich 15 Jahre später völlig zerkratzt und abgespielt durch die CD ersetzen musste.
Die Songs sind durchweg super, wobei ich besonders das beruhigende "Winter Wine" hervorheben möchte - auch heute noch einer meiner Lieblingssongs - und natürlich der überlange hervorragend durchkomponierte Klassiker "Nine Feet Underground", der mir immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken jagt.
Das gesamte Werk ist absolut typisch Caravan und vergleichen kann man diese Musik am ehesten mit "Pawn Hearts" von Van der Graaf Generator, wobei "In The Land Of Gray And Pink" nicht ganz so depressiv klingt, sondern eher eine ruhige Melancholie verströmt.
Für jeden auch nur entfernten Liebhaber der Canterbury-Szene ein absolutes MUSS!!
0Kommentar|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2007
Sie hatten in den 70er Jahren schon nichts mit Disko- & Charts-Musik am Hut, sondern "Musik-Hören" hieß/heißt für Sie genau das, was das Wort sagt ? - ...Vor allem , wenn der Sound u.a. von - sagen wir mal ...- Bands wie CAMEL, CURVED AIR, GENESIS (zw. 1970 u. 1976),YES, KING CRIMSON,SOFT MACHINE,GENTLE GIANT etc. kommt ? -

Na, dann sollten Sie sich spätestens jetzt dieses Klein-Od (u. vielleicht noch mehr CARAVAN-Alben)des 70er-Art-Rocks ("Prog" klingt so blöd, finde ich ...) unbedingt zulegen, denn hier stimmt alles: Stilsicherer, facettenreicher, immens phantasievoller Sound (auch ohne 20 Synthesizer) aus Artrock-,Jazz- & Folkanteilen mit hohem Wiedererkenungswert, der trotz Komplexität ins Ohr geht, - farbenfrohe,intelligente , einmalig eindrucksvolle Texte voll feinster Ironie -kurzum:

zeitlose Musik für echte Genießer zum Hören & hören & wieder hören & wieder ....Viel Spaß !!!-
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2008
Na, da muss man fast 42 Jahre alt werden und fast 1000 CDs sein Eigen nennen, um dieses musikalische Juwel zu entdecken. Bin eher zufällig irgendwie über die Allman Brothers (meine Lieblingsband) zu CARAVAN gestoßen. Offenbar ist diese CD schon seit vielen Jahren DER Geheimtipp.
Also, wer anspruchsvolle, komplexe, sehr melodiöse Rockmusik (Camel, Yes usw.) mag, muss unbedingt zuschlagen. Die Songs gehen sofort ins Uhr, sind sehr komplex und sind einfach genial. Cave: Als Pillenvertreter muss ich darauf hinweisen, dass diese Musik großes Abhängigkeitspotential in sich birgt ;-)
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. Januar 2015
Die 70-ziger Jahre waren meinem Erachten nach die wundervollsten Jahre der bisherigen Rockgeschichte. Und das 1971 erschienene Album "In The Land Of Grey And Pink " ist ein gutes Beispiel für die tolle und innovative Musik dieser Zeit. 1974 kaufte ich mir für damalig günstiges Geld die Langspielplatte "This is Caravan". All die Jahre über habe ich mir dieses Album mit Wonne immer wieder hervorgeholt. Erst heute, im Jahre 2015, habe ich mich zum Kauf von "In The Land Of Grey And Pink " von entschlossen. Das lag daran, dass die mich besonders faszinierenden Songs "Golf Girl" und "Nine Feet Underground" (22:44 Minuten) sich bereits auf der LP befanden. Es sind für mich auch nach wie vor die stärksten Lieder auf der CD. Aber auch der Titelsong ist ein sehr hörenswertes Stück. Ein besonderer Genuss ist sicherlich auch das damals nicht veröffentlichte Stück "I Dont Know Its Name".
Pye Hastings und seine Mitstreiter schaffen es mit ihrer Interpretation des Progressiv Rock eine fast heitere Stimmung zu schaffen. Jazz-Einflüsse sind unüberhörbar, sind aber sehr eingängig gehalten und auch für den weniger Jazz interessierten Musikkonsumenten gut zu genießen. Ich habe jedenfalls die Anschaffung dieses Klassikers absolut nicht bereut.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer die nicht kennt hat was verpasst. Die Musik beansprucht Zeit bis
sie sich vollends erschliesst, aber dann kommt die Glocke und das
Licht geht an. Das Stück "Nine Feet Underground" (22:40) wird immer
die Messlatte für die Gruppe bleiben.
Für Liebhaber der Canterbury-Sektion allemal ein "muss".
Mucke zwischen Camel, alte Genesis und Floyd.
Klasse Mucke von einer Klasse-Band:
Richard Sinclair - Bass, Acoustic-Guitar, Vocals
Pye Hastings - Guitar, Vocals
David Sinclair - Organ, Piano, Mellotron, Synths, Vocals
Richard Coughlan - Drums
Jimmy Hastings - Flute, Sax
David Grinsted - Cannon, Bell, Wind
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2010
.. ist kunterbunt und beinhält alles, was mir in Sachen Musik so lieb und teuer ist: Wunderbar vielschichtige Kompositionen, eingängige aber niemals simple Melodien, Humor (witzige Lyrik) und Charme, Abwechslung und Raffinesse. "The Land of Grey and Pink" ist ein Klassiker der Canterbury Szene und versetzt mich immer wieder zurück in eine Zeit, als Musik noch mit Kopf und Herz gemacht wurde!!! Charakteristisch sind dabei vor allem David Sinclairs Keyboardspiel und Pye Hastings Gesang

Die Musik erinnert teilweise (vor allem im 22minütigen Highlight "Nine Feet Underground") an "Camel", dann wieder an "Traffic" oder "Familiy", manchmal scheint auch noch etwas "King Crimson" durch - und trotzdem kommt "In the Land of Grey and Pink" total eigenständig und unverkennbar "Caravan"-mässig daher. Jazziges vermischt sich mit Folk und Pop, teilweise Psychedelisches wird abgeschmeckt mit einer kräftigen Portion Rock und heraus kommt ein gar wohlschmeckendes Gericht - (eher sanfter) Art-Rock wie ich ihn seit Jahrzehnten immer wieder gerne höre!!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 21. April 2014
Als junger Verehrer von Bands wie Genesis, Yes, Camel oder den Strawbs kaufte ich 1977 das gerade erschiene Album BETTER BY FAR der Band Caravan, die, wie ich von irgendwem gehört hatte, musikalisch in einer vergleichbaren Richtung unterwegs sein sollten.

Ehrlich gesagt überzeugte mich die Platte, obwohl sie von dem legendären Tony Visconti produziert worden war, damals irgendwie nur peripher. Oder anders ausgedrückt: Mit Ausnahme einiger zum Teil sehr schöner Stücke ("The Last Unicorn", "Man In A Car", "Nightmare") war ich von Caravan doch ziemlich enttäuscht.

In den vielen Jahrzehnten danach las ich immer mal wieder Artikel über die Band und Rezensionen über ihre diversen Alben, von denen eines besonders herauszustechen schien: IN THE LAND OF GREY AND PINK von 1971. Das Cover-Artwork, welches ein in schrecklichen Rosatönen gezeichnetes Hüttendorf in einer Berglandschaft vor einem ebenso rosa Wolkenhimmel zeigte, schreckte mich allerdings eher ab.

Irgendwann aber siegte dann doch die Neugier, und ich erwarb die remasterte CD mit diversen Bonustracks. Und was soll ich sagen? Die Scheibe offenbarte nach einigen Hördurchgängen durchaus ihre Reize.

Ein Höhepunkt ist das melancholische "Winter Wine", das ganz bestimmt eine Band wie Camel beeinflusst hat. Das Titelstück "In The Land Of Grey And Pink" dürfte die Strawbs nicht unbeeindruckt gelassen haben. Und von Teilen des Monsterstücks "Nine Feet Underground" (22:40) haben sicherlich Genesis für ihren im Jahr darauf erschienenen Klassiker "Supper's Ready" (22:58) gewisse Anregungen mitgenommen, während Caravan das Gitarrenriff am Schluss an Creams "Sunshine Of Your Love" ... nun ja ... anlehnten.

Der flache Opener "Golf Girl" und das stark an den Sixties orientierte "Love To Love You (And Tonight Pigs Will Fly)" sind hingegen eher etwas unbedeutende Pop-Songs.

Von den fünf Bonustracks hätte das wunderschöne, bis dahin unveröffentlichte (!) "I Don't Know Its Name" einen Platz auf dem Album mehr als verdient gehabt. "Aristocracy" (ebenfalls unveröffentlicht) ging wieder in Richtung Pop.

Caravan flogen während ihrer langen Karriere stets ein wenig unter dem Radar. Chartplatzierungen waren ihnen, im Gegensatz zu ihren oben genannten Kollegen, nur ganz selten vergönnt. Woran mag das gelegen haben? Zum einen sicherlich daran, dass ihre Musik relativ unspektakulär daherkam, zum anderen hing es wohl auch damit zusammen, dass sie gelegentlich ein wenig zum Jazzigen neigten, und das war eben selbst in den wilden 70ern wenig massentauglich.

Insgesamt ist IN THE LAND OF GREY AND PINK ein respektables Album, und wenn ich sie bereits damals und nicht erst 2014 kennen gelernt hätte, würde sie vielleicht heute zu meinen Lieblingsscheiben gehören. So ist das halt mit den nostalgischen Erinnerungen an die fernen Tage der Jugend. ;-)

'Life's too short to be sad, wishing things you'll never have / You're better off not dreaming of the things to come / Dreams are always ending far too soon' (Caravan: "Winter Wine").
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
super gute Qualität, Lieferzeit perfekt
kannte ich von früher, einfach gut diese Musik wieder zu höhren

schön die alten Titel jetzt auch im Auto zu hören
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2015
Zurecht in Vergessenheit geraten. Auch historisch kaum nach zu voll ziehen. Finger weg. Kaum von Anfang bis zum Ende durchzu-
hören.
66 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden