Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein
Angeblich wurde der JazzRock von Miles Davis erfunden - z.B. "Live-Evil" (1970).
Seine Mitmusiker John McLaughlin, Herbie Hancock, Chick Corea etc. bauten diesen Anfang der 70-er Jahre auf verschiedene Arten aus:
Bei McLaughlin mit "Inner Mounting Flame" etc. wurden ungerade Takte zum Standard -
WeatherReport mit Joe Zawinul liessen SopranSaxophon &...
Veröffentlicht am 29. Juni 2010 von Rabbitfoot

versus
13 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klingt nach Prototyp
CROSSINGS hängt hörbar unentschlossen irgendwo zwischen den elektronischen Mitteln, die 1972 noch neuartig waren, Funk und Free. Da brechen beispielsweise aus dem Nichts fette Grooves hervor, die zwei Minuten laufen, ohne daß ein Melodieinstrument dazukommt; dann bricht die Sache wieder ab und ertrinkt in säuselnden Windgeräuschen des...
Veröffentlicht am 21. Januar 2002 von Thomas Dworschak


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein, 29. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Crossings (MP3-Download)
Angeblich wurde der JazzRock von Miles Davis erfunden - z.B. "Live-Evil" (1970).
Seine Mitmusiker John McLaughlin, Herbie Hancock, Chick Corea etc. bauten diesen Anfang der 70-er Jahre auf verschiedene Arten aus:
Bei McLaughlin mit "Inner Mounting Flame" etc. wurden ungerade Takte zum Standard -
WeatherReport mit Joe Zawinul liessen SopranSaxophon & Synthesizer zum verschmolzenen Erkennungsmerkmal werden.

Hancock unterlegte 1972 PolyRhythmik (Anfang von "Sleeping Giant" auf Crossings) mit seinem unvergleichlich spannungsgeladenem Fender-Rhodes-Groove. Zu Beginn ist bei der Percussion-Intro (2 gegen 3) nicht so ganz klar, in welcher Taktart "Sleeping Giant" steht (4/4 oder 3/4 ?), später bei Einsatz des Fender Rhodes Pianos (es kündigt sich drohend durch ein tiefes lauterwerdendes Cluster an) wird deutlich, dass Hancock einen langsamen 6/8 Takt meint - und den drückt er mächtig durch gegen die 4 Percussion-Spieler, zunächst noch von Billy Hart an den Drums attackiert, später lebhaft unterstützt. Viele Stellen in Hancocks Spiel sind so, dass man sie gleich nachspielen möchte. Eine ganze Generation von Keyboardern spielte in den 70-er Jahren "auf Hancock". Seine Oktav-Tremoli wurden in die Jazz-Clubs der ganzen Welt hineinkopiert, übernommen wurde oft auch das "Schulterzucken im Takt".

Typische Szene in Berliner Übungsraum der 70-er Jahre: Ein Musiker kommt rein und sagt "Heute spielen wir ein Stück, das geht so" und zuckt mit der einen Schulter. Alle wissen, es wird "funky auf Hancock gespielt" :=)

Die rhythmische Dichte von "Sleeping Giant" hat Hancock meiner Meinung nach später nur selten erreicht, vielleicht noch live auf "Flood" (nur in Japan veröffentlicht - 1975)
Ein Vergleich von "Sleeping Giant" bietet sich an:
Keith Emerson: "Tarkus" (1971) - völlig andere Musik, aber ähnlich durchstrukturiert. Vielleicht hat sich Hancock hier anregen lassen.
Die Klangqualität von "Crossings" ist überragend (leider nicht als SACD erhältlich). Besprochene CD-Version: Warner Bros. Masters, unter Kostengesichtspunkten sehr interessant.
Hier die Musiker:

Benny Maupin - Sopransaxophon, BassKlarinette etc. & Percussion
Eddie Henderson - Trumpet, Flügelhorn & Percussion
Julian Priester - Posaunen & Percussion

Buster Williams - Electric Bass, Bass & Percussion
Billy Hart - drs & Percussion

Herbie Hancock - Fender Rhodes Piano, Piano, Melotron & Percussion

Patrick Gleason - Moog Synthesizer
Victor Pontoja - Congas
Voices - Candy Love, Sandra Stevens, Della Horne, Victoria Domagalski, Scott Breach
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klingt nach Prototyp, 21. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: Crossings (Audio CD)
CROSSINGS hängt hörbar unentschlossen irgendwo zwischen den elektronischen Mitteln, die 1972 noch neuartig waren, Funk und Free. Da brechen beispielsweise aus dem Nichts fette Grooves hervor, die zwei Minuten laufen, ohne daß ein Melodieinstrument dazukommt; dann bricht die Sache wieder ab und ertrinkt in säuselnden Windgeräuschen des Bläsertrios (Bennie Maupin, Eddie Henderson und Julian Priester) - und so geht das unter Umständen 25 Minuten ("Sleeping Giant"). Soli im traditionellen Sinn sind da eher Mangelware. Soll aber nicht heißen, daß CROSSINGS nicht interessant wäre, vor allem als Zeitdokument, gewissermaßen als Prototyp für HEAD HUNTERS.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Natürlich zum Dritten..., 6. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Crossings (MP3-Download)
...ist dieser Künstler einer der besten in seinem Genre. Und natürlich ist diese CD, wie viele andere von ihm, ein aussergewöhnlicher Ohrenschmaus!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Crossings
Crossings von Herbie Hancock (Audio CD - 2001)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen