MSS_ss16 Hier klicken Kinderfahrzeuge 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Amazon Weinblog saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen104
4,4 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:4,66 €+ 5,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. April 2011
Männer, die sich mal wieder mit der Freundin "Der englische Patient", "Dornenvögel" oder "Magnolien aus Stahl" ansehen mussten, brauchen ein Kontrastprogramm damit ihre Seele nicht stirbt. Dieser Film ist dafür perfekt geeignet. Ein cineastisches Meisterwerk aus einer Zeit, in der die Welt noch in Ordnung und Gewalt ein probates Mittel gegen ALLES war. Ich liebe diesen Film.
2323 Kommentare|244 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Als Schwarzeneggers "Phantom Kommando" 1985 in die Kinos kam, war Arnie mit seinen vorangegangenen Streifen "Conan, der Barbar" (1982), "Conan, der Zerstörer" (1984), "Terminator" (1984) und "Red Sonja" (1985) bereits im Olymp der großen Actionstars der 80er Jahre angekommen, doch der Action Hammer "Phantom Kommando", der unter der Regie von Mark L. Lester (Die Klasse von 1984, 1982; Feuerteufel, 1984) entstand, war eine absolute Sensation. Mit spektakulären One-Linern (Hier nur ein Beispiel: Als Arnie einen Ganoven an einem Arm haltend über einem Abgrund verhört und diesen dann loslässt, wird er kurz darauf von seiner Begleiterin gefragt, was er denn mit diesem gemacht habe, worauf Schwarzenegger lakonisch antwortet: "Ich habe Ihn fallen gelassen"), harter old School Action und einem Finale, das selbst in der heutigen Action Welt noch seines Gleichen sucht, begeisterte Schwarzenegger seinerzeit das Action Publikum weltweit und auch 30 Jahre nach seiner Veröffentlichung, begeistert dieser Streifen auch heute noch richtig.

Entsetzt waren dagegen die damaligen Kritiker: So schrieb das Lexikon des internationalen Films: "Trotz einer Portion Selbstironie und einiger überraschender Einfälle ein äußerst fragwürdiger Actionfilm, in dem zahllose Menschen unbekümmert abgeschlachtet werden." "Die Wiesbadener Filmbewertungsstelle bezeichnete den Film als krude und gewaltverherrlichend. Tatsächlich gehörte der Film neben Rambo III seiner Zeit zu den "Rekordhaltern" was die Anzahl von Toten pro Film angeht. Es wurden knapp 100 Menschen getötet, davon 74 bei der finalen Schießerei in der letzten Viertelstunde des Films." (Quelle: Wikipedia).

Die Story des Films ist so simpel wie genial: Um den untergetauchten Colonel John Matrix (Arnold Schwarzenegger) zu finden, werden der Reihe nach ehemalige Teammitglieder liquidiert. Um Matrix zu warnen fliegt ein Armee General zu diesem und bringt somit dessen Verfolger auf dessen Fährte und entführen schon kurz darauf dessen Tochter. Matrix wird vor die Wahl gestellt: entweder einen Präsidenten eines Südamerikanischen Landes zu töten, oder aber die Gangster töten seine Tochter (Alyssa Jayne Milano). Matrix schafft es aus einem abfliegenden Flugzeug abzuspringen und hat somit knapp 11 Stunden Zeit, bis der Flieger in dem südamerikanischen Land ankommt, und seine Gegner merken, daß er gar nicht mehr an Bord ist. Für einen Mann wie Matrix viel Zeit, um in der Zwischenzeit Informationen einzuholen und unter seinen Gegnern aufzuräumen...

Aus heutiger Sicht wirkt Phantom Kommando schon fast wie ein früher Vorläufer der Erfolgsserie "24". Hart und kompromisslos räumt Schwarzenegger seine Gegner mit allen möglichen Waffen aus dem Weg. Dies mag in seiner Gesamtheit vollkommen unrealistisch sein, aber hat fantastisch hohen Unterhaltungswert, und lässt das Adrenalin bei den Actionfans auf ungeahnte Höhen schiessen. Der Film hält sich trotz der adretten Rae Dawn Chong (Am Anfang war das Feuer, 1981; Die Farbe Lila, 1985; Soul Man, 1986; Der Prinzipal, 1987) nicht mit irgendwelchen Gefühlsduseleien (Sorry an die Damenwelt) auf, sondern zeigt in jeder Sekunde wo der Action Hammer hängt! Allein die Szenen im Kaufhaus, als Schwarzenegger - Tarzan gleich - an Luftballons sich quer durch die Halle schwingt ist schon ein Spektakel, aber der Film ist ein einziges Feuerwerk an Höhepunkten, welche hier unmöglich aufgezählt werden können.

Dankenswerter Weise hat Fox diesen Action Klassiker der 80er Jahre nun auf einer fantastischen Blu-Ray neu veröffentlicht. Das Bild ist exzellent und in besten Farben, was es zu einem wahren Genuss macht, Arnie wieder durch die Gegend toben zu sehen. Der Ton ist in Englisch in 5.1 DTS HD Master Audio noch einen Tick besser als in Deutsch, das ebenso wie Französisch nur als 5.1 DTS auf der Blu-Ray sind. Untertitel gibt es in Deutsch und Französisch sowie in Englisch für Hörgeschädigte. Als Sonderausstattung gibt es neben der Kinofassung noch den Directors Cut, der einige kurze Momente in Originalsprache enthält, die aber deutsch untertitelt sind. Dazu gibt es einen Audiokommentar von Regisseur Mark L. Lester, entfallene Szenen, zwei Featurettes ("Reine Action" und "Lass ein bisschen Dampf ab") sowie den Original Kinotrailer. Darüber hinaus gibt es noch ein Wendecover, das auf der Rückseite das Original Kinoplakat ohne FSK Flatschen anbietet. Das Upgrade von der DVD zur Blu-Ray lohnt sich in jedem Fall. Für diese Veröffentlichung des Action Feuerwerks weniger als fünf Sterne zu vergeben ist für mich ein Frevel und sollte durch eine Befragung durch Colonel Matrix geahndet werden.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 22. Juni 2015
Phantom Kommando (Originaltitel: Commando) stammt aus 1985. Wie die Zeit doch verfliegt.

Colonel John Matrix war ein Soldat der einst Sondereinsätze mit seiner Spezialtruppe Silver Stars durchführte. Er hat sich jedoch mit seiner Tochter Jenny zur Ruhe gesetzt. Doch irgendwer tötet seine ehemaligen Armykollegen und entführt schließlich seine Tochter. Der Grund, er soll einem ehemaligen Diktator wieder an die Macht verhelfen und den jetzigen Regierungschef eines kleinen Landes killen. Der Diktator wird dabei von einem ehemaligen Armykollegen von Matrix, Captain Bennett unterstützt der Matrix ohnehin tot sehen will. Matrix wird in ein Flugzeug gesetzt um nach Val Verde zu fliegen. Es bleibt ihm nur knapp 11 Stunden seine Tochter zu finden und alle abzumurksen. Doch wie kommt er aus dem Flugzeug, denn er wird von einen der Gangster begleitet der sein Wachhund sein soll.

Seien wir uns ehrlich, so ganz über drüber war der Film nur in zweierlei Dingen. Er hatte markante Sprüche wie: 'Haben Sie Handgebäck? Nur ihn.' Und dann in etwa 'Erinnerst du dich, dass ich dich als erstes töte? Ich habe gelogen'. Und dann natürlich die Action, denn Matrix räumt unter den Feinden auf. Und das war der Kritikpunkt der deutschen moralischen Kritiker, die Commando mit Rambo III verglichen wegen der meisten Filmtoten. Es wurden ja auch so um die 90 Menschen darinnen umgebracht, die meisten davon im Finale.

Der Film wirkt aber arg konstruiert und die Mithilfe von der Flugbegleiterin Cindy ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Entführt, ihr alles erklärt, ein wenig aufbegehren ihrerseits und schwupp ist sie bereit jede Straftat zu begehen. Naja. Auch gab es so manche Regiefehler. So z.B. die starren Puppen bei der großen Explosion im Finale. Oder wo Matrix in eine Richtung schießt, aber links und rechts von ihm fallen alle unter dem Kugelhagel, die sie eigentlich gar nicht treffen konnten, um.

Dennoch unterhält der Film großartig, er ist der typische Actionreißer wie man solche aus den Achtzigern kennt und macht auf seine Art großen Spaß. Vor allem auch deswegen weil der Film und die Charaktere allen voran Schwarzenegger, sich selbst nicht ernstnahmen und jede Menge Selbstironie darbrachten. Die Terroisten waren noch wirklich böse und nicht Gutmenschen die nur Böses denken, wie heute allzuoft dargestellt. So konnte man diese echt gut hassen.

Die Schauspielerin Alyssa Milano war auch mal damals eine Actionheldin die nicht nur hübsch zu sein hatte und als Anhängsel fungierte sondern auch eine Heldin war. Zudem war sie aufgrund ihrer Nationalität für damalige Zeit eine Herausforderung im Filmgeschäft. Sie meisterte ihre Aufgabe so gut, dass sie sogar für den Young Artist Award nominiert wurde.

Qualität der Blu-ray:

Laufzeit: 92 Minuten. Neben einer DVD-Fassung die Uncut ist, gibt es auch eine um zwei Minuten kürzere Blu-ray-Version. Die damalige VHS-Fassung war ca. um eine Minute geschnitten. Diese BR-Fassung ist jedoch uncut und eine Directors Cut-Fassung. Die Uncut-Fassung enthält mehr Dialoge zwischen Matrix und Cindy (vor allem im Auto) und auch etliche der Gewaltszenen im Finale sind wieder mitdabei bzw. Szenen wurden erweitert.

Bildqualität: Bild (1920x1080p - 16:9 1,85.1 Letterbox) ist gut überarbeitet worden, mit scharfen Bildern mit guten Farben.-

Tonqualität: Deutsch in DTS 5.1 und Englisch in DTS 5.1 High Definition Master Audio. Der Ton ist gut, in Englisch naturgemäß durch die bessere Qualität bombastischer.
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. März 2011
..dass hier bisher nur zwei Rezensionen zu finden sind!

2010 war ein gutes Jahr für Arnies alte Klassiker, so wurden "Predator", "Terminator" und auch "Phantom Kommando" ("Commando") von der Bundesprüfstelle vom Index für jugendgefährdende Medien gestrichen und daraufhin der FSK zur Neuprüfung vorgelegt.

Predator und Terminator erhielten darauf hin ungeschnitten sogar eine FSK 16, beim Phantom Kommando hat es im Oktober 2010 nur für eine FSK 18 gereicht.

Nun wird es Zeit, dass der Terminator auch als Blu-Ray erscheint...

Nun aber zum Film:

Arnie spielt hier den ehemaligen Spezialeinheitenangehörigen John Matrix, der sich zur Ruhe gesetzt hat.
Ein paar Halunken kommen auf die wirklich blöde Idee, Matrix zum Mitwirken an einem Projekt zu zwingen, indem sie seine kleine Tochter entführen. Wie dumm diese Idee war, zeigt sich recht schnell, denn Matrix fackelt und diskutiert nicht lange, sondern wird nun richtig ungemütlich...

Der Film ist ein Klassiker des 80-er-Jahre-Action-Kinos, hier gibt es keine tiefenpsychologischen Abhandlungen, hier wird auch nicht über den Sinn des Lebens und die Liebe philosophiert, sondern hier geht es um pure Unterhaltung, Fun und Action und es gibt richtig was auf die Zwölf!

Coole Oneliner-Sprüche, ordentlich inszenierte Action und eine recht gute Dramaturgie machen den Film zu einem Spaßfilm, den man immer wieder sehen kann und dessen Anschaffung auch daher lohnt.
Arnie-Fans werden ohnehin zugreifen, aber auch wer den Film noch nicht kennt: Auch heute noch wirkt das Ganze nicht altbacken oder überholt und macht nach wie vor Spaß.

Zur Blu-Ray:

Das Bild ist sehr ordentlich geworden, natürlich nicht vergleichbar mit neuen Produktionen und auch der Ton ist recht gut, Wunder kann man natürlich auch hier nicht erwarten.
In besserer Qualität hat man den Film jedenfalls bisher nirgends gesehen.

Einziges Manko: Es gibt auch noch einen Director`s Cut, der ist 1 Minute und 41 Sekunden länger und dürfte dann sicher zum späteren Nachkassieren noch nachgeschoben werden, wirklich entscheidende Unterschiede zur vorliegenden Fassung gibt es jedoch nicht, siehe hierzu schnittberichte.com.

Insgesamt eine ganz klare Kaufempfehlung für Freunde des Genres!
0Kommentar|37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. März 2012
Das Jahr 2011 war ein sehr gutes Jahr für Fans der Actionikonen Stallone und Schwarzenegger. Bei Sly verschwanden "Rambo 2" und "Rambo 3" endlich vom Index und bei Arnie neben "Terminator" eben auch "Phantom Commando".
Und hier ist daher Vorsicht angesagt. Wer den Film bereits letztes Jahr, als er vom Index runter kam, kaufte, bekommt im Rahmen der "Action Cult Uncut"-Reihe genau diesen Film, nur halt mit einem etwas anderen Cover. Doch dreht man dieses in der Hülle, hat man wieder das alte ohne FSK-Logo und die Grafik der "Uncut"-Serie.
Technisch ist "Phantom Commanndo" auf gutem Niveau. Zwar gibts außer dem Trailer keine Extras, das Bild könnte noch gut 10% mehr Schärfe vertragen, ist aber sonst gut und der Ton ist exzellent.
Die Story? Für jeden, der diesen defintiv kultigen Actionkracher aus den 80ern noch nicht kennt: Natürlich ganz auf Arnie zugeschnitten, wenn er, um das Leben seiner Tochter zu retten, die Zeit, die er eigentlich in einem Flieger verbringen soll, gegen die Entführer einsetzt...
Der Inszenierungsstil ist kurzweilig und flott, Arnie einsilbig und kernig, wie man es als Actionfilmfan mag. Es gibt einen tollen Soundtrack und schön kultige Sprüche, etwa wenn Matrix einem Ganoven das Genick gebrochen hat und trocken zu einer Stewardess bemerkt: "Stören Sie meinen Freund nicht, er ist todmüde."
Für Fans kerniger 80er Jahre Action, bei der es hieß erst handeln, später Fragen, ein MUSS-Film.
55 Kommentare|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2012
Mein lieber Herr Gesangverein,was für ein Film. Angespornt von der roten Hülle, dem illüstren Coverfoto und natürlich nicht zuletzt der Beschreibung auf der Rückseite kam ich nicht umhin, mir diese Perle zuzulegen. Und was soll ich sagen? Ich hab' genau das bekommen, was ich wollte.

Story: Der übliche Rachequark: böhöse Männer entführen die Tochter von Arnie (natürlich Ex-Elitesoldat mit Waffenarsenal im Schuppen) um ihn zu einem Putsch zu erpressen. Aber unser aller Lieblingsösi hat da so gar keinen Bock drauf, deshalb räumt er den Schuppen leer und unter den Feinden auf. Und wie! Verhandeln? Diplomatie? Recherche? Nix da! Alle werden kaltgemacht. Das gipfelt am Ende in einer wüsten Ballerorgie mit absurdem Bodycount. Und dann haben sich alle lieb.

Könnte also von der Story her auch eine Gurke a là Seagal sein. Ist es aber beiweitem nicht, denn die ganze Gewalt- und Zerstörungsorgie wird aufgelockert durch ein paar kernige One-Liner. Technisch gesehen ist die ganze Sache auch top, die Effekte sind gut in Szene gesetzt etc.

Wer also mal auf einen spaßigen Abend aus ist, wer sich nicht an legitimierter Selbstjustiz und fehlendem Realismus ( Herr Schwarzenegger versteckt sich bei 'ner Schießerei hinter'm Busch (!) und wird auch ansonsten nie getroffen) stört, der kaufe sich diesen Film, ein paar Bier und lade sich um das ganze abzurunden ein paar Kumpels zum gemütlichen Hirn-aus-Abend ein. Klappt garantiert!
22 Kommentare|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2013
...für alle Arniefans und 80er-Jahre Actionjunkies! So saucool war Arnold später nur noch selten. Ich mag fast alle Arnold-Filme, aber dieser hier ist mein absoluter Favorit! Top 80er Jahre Action mit fetten Explosionen, Schießereien, Stunts und auch so richtig schön schwachsinnig (unser Arnie sucht hinter einer HECKE Schutz vor MG-Feuer....wie geil ist das denn bitte?!). Also alles drin was das Herz eines 80er/Anfang 90er Jahre Actionfans begehrt! Und natürlich unser Bösewicht, mit fiesem Schnäuzer, schwabbeliger Plautze und kultigem KETTENHEMD! Wunderbar, könnte ich mir jede Woche antun den Film! Immer wieder schön und einfach herrlich unterhaltsam!
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2010
Nachdem "Commando" nun vom Index gestrichen wurde, kombiniert man hier die schon vor geraumer Zeit veröffentlichte BD mit der Dir.Cut DVD der Century Edition. Da die Blu-ray aber durch das enorme Graining bei weitem nicht als gut bezeichnet werden kann, bleibt nur zu hoffen, dass man in den USA bald mal ein HD-Master des Dir.Cut anfertigen lässt und dieses dann auch den Weg nach Deutschland findet.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2015
...und eigentlich storytechnisch absoluter Murks. Die gesamte Story ist völlig an den Haaren herbeigezogen, die Charaktere agieren größtenteils stümperhaft bis nicht nachvollziehbar. Im wahren Leben unter den gezeigten Umständen hätte die Stewardess unserem Arnie garantiert niemals geholfen (u a hat er ihr Auto komplett geschrottet und sie in unzählige Strafhandlungen reingezogen) naja... Wen interessierts??? Genau, keine Sau! Es ist kompromisslose Arnie-Action, dies durchgängig unterhaltsam ist und inzwischen zu den Genreperlen der späten 80er Jahre zählt. Nach Predator meiner Meinung nach der kultigste Schwarzenegger-Streifen...diejenigen, die erst nach dieser Ära geboren wurden u nicht mit dieser Art Filme aufgewachsen sind, werden den Movie wohl als sehr infantil und technisch antiquiert empfinden.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2015
Seit dem Tod seiner Frau ist der frühere Colonel John Matrix (Arnold Schwarzenegger) nicht mehr aktiv bei der Armee tätig, sondern alleinerziehender Vater von Jenny (Alyssa Milano). John war mit seiner Einheit jahrelang weltweit in verdeckten Operationen unterwegs. Nun aber bringt plötzlich jemand der Reihe nach die ehemaligen Mitglieder seiner Truppe um. Der ehemalige Vorgesetzte, General Kirby (James Olson) sucht John auf, um ihn vor Attentaten zu warnen und lässt noch zwei uniformierte Bewacher auf seinem abgelegenen Anwesen in den Bergen. Doch kaum ist Kirby weg, muss John auch schon feststellen, dass die Häscher ihn gefunden haben. Die beiden Bewacher sind im Nu ausgeschaltet und John muss seine Tochter alleine beschützen. Die Gegner sind aber zahlenmässig überlegen und entführen Jenny. John hetzt ihnen hinterher. Seine Tochter zu befreien gelingt ihm aber nicht. Stattdessen werden beide in ein Lagerhaus an unbekanntem Ort verschleppt. Dort nötigt man John die Zustimmung ab, in ein lateinamerikanisches Land zu reisen und dort den einst mit US-Hilfe installierten Machthaber zu beseitigen. John sagt nur unter Druck zu, denn die Entführer werden von Arius (Dan Hedaya) finanziert, der gerne wieder Diktator in dem betreffenden Land wäre. Und John stellt auch fest, dass sein ehemaliger Mitkämpfer Bennett (Vernon Wells) nun die Seiten gewechselt und seinen Tod inszeniert hat, um die Army zu täuschen. Man zwingt John, zusammen mit einem der Entführer, der als Bewacher mitreist, mit einem Linienflug südwärts zu reisen. John ist gewieft und kann seinen Bewacher unschädlich machen, noch bevor das Flugzeug abhebt. Dann kann er sich durch das Innere des Flugzeugs zum Fahrwerk schleichen und gerade noch abspringen, als das Flugzeug am Abheben ist. Nun macht sich John daran, die Entführer aufzuspüren. Diese erwarten erst in 11 Stunden die Ankunftsbestätigung von John in Lateinamerika und wähnen sich in Sicherheit. Allerdings muss John Informationen bekommen, um den Aufenthaltsort seiner Tochter zu erfahren. Er muss sich deshalb unerkannt an die Fersen der Entführer heften. Die Flugbegleiterin Cindy (Rae Dawn Chong) hilft ihm dabei, wenn auch zuerst widerwillig. John gelingt es aber mit ihrer Unterstützung, noch in der gleichen Nacht einen bösen Buben nach dem anderen um die Ecke zu bringen. Doch dann wollen deren Chefs Jenny per Flugzeug ausser Landes bringen.
Nach seinem Durchbruch mit dem gesellschaftskritischen Film „Die Klasse von 1984“ und dem eher turbulent entstandenen „Feuerteufel“ konnte Regisseur Mark L. Lester den Film drehen, den er später als seinen eigenen Lieblingsfilm bezeichnete, nämlich das Actionabenteuer „Commando“ (Twentieth Century Fox, 1985). Weiter war Joel Silver als Produzent dabei, der da seine grössten Erfolge und die Gewissheit, dass seine Filme auch international über die Major-Studios vertrieben würden, noch vor sich hatte. Der Film ist eine unterhaltsame Mischung aus der klassischen Verbrecherjagd und dem Motiv des „Buddy-Movies“, garniert mit jeder Menge Handgreiflichkeiten, dramaturgischer Akrobatik und allerlei handbetriebener Bewaffnung. Im Gegensatz zu Schwarzeneggers vorigen Grosserfolgen mit dem 1. Terminator und den 2 Conan-Spektakeln darf er hier auch etwas Humor zeigen; sogar für ein eigenes Zitat („I’ll be back.“) hat es noch gereicht. Lester rückt hier, wie schon in seinem vorigen Film, eine Vater-Tochter-Beziehung in den Vordergrund, allerdings mit anderem Ausgang und unter anderen Vorzeichen. Mit zunehmender Laufzeit nimmt der Film an Härte zu. Das dürfte einer der Gründe sein, warum er auf Deutsch lange Zeit nur für Erwachsene zugelassen war. Inzwischen hat sich diese Situation etwas entschärft. Für das etwas belastbarere Action-Publikum, das auch Humor hat, ist der Film auf jeden Fall empfehlenswert.
Die Fox-Blu-ray von 2015 hat den grossen Vorteil, dass sie endlich die Kinofassung, den „Director’s Cut“ und etwas Bonusmaterial auf einer Scheibe vereint. Damit übertrifft sie klar die bisherige Blu-ray, die zwar noch eine höhere Altersfreigabe hatte, aber nichts weiter als die Kinofassung bot. Auch die zwischenzeitlich veröffentlichte DVD mit dem Director’s Cut wird von der Blu-ray ausgebootet, Fassungsauswahl sei dank. Die beiden Fassungen unterscheiden sich zunächst durch mehr Dialog zwischen den beiden Hauptdarstellern und später durch einen etwas härteren Kampf. Daher dauert nun der „Director’s Cut“ 92 Minuten, die Kinofassung 90. Den Regiekommentar von Mark L. Lester kann man sich (auf Englisch) zu beiden Filmen anhören, die Fassungsunterschiede sind aber dabei kein grosses Thema. Was die Entwicklung, die Entstehung und den Dreh des Films angeht, hat er aber einiges an Interessantem zu erzählen. Ausserdem gibt es im Bonusprogramm noch den Trailer und zwei Hintergrundberichte von 15 und 7 Minuten Dauer und einige entfallene, erweiterte und alternative Szenen (total 3 Minuten), die bereits auf den etwas ausführlicheren DVD-Veröffentlichungen zu sehen waren. Die Hintergrundbeiträge sind natürlich alle auf Englisch, aber mit Ausnahme des Trailers untertitelt, und zwar wie folgt: Englisch, Spanisch (2 Versionen), Französisch, Dänisch, Niederländisch, Deutsch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Koreanisch und Chinesisch. Weil die Fox-Leute auf dem Umschlagblatt die Sprachen nicht vollständig aufzählen (und damit Verkaufsargumente aus der Hand geben) werden diese hiermit nachgeliefert. Audio: Englisch in DTS HD-Master Audio, Deutsch, Französisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Tschechisch, Thailändisch in DTS 5.1 und in Mono: Spanisch, Untertitel in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch (2 Versionen), Französisch, Italienisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Norwegisch, Bulgarisch, Tschechisch, Thailändisch, Koreanisch und Chinesisch. Kommentaruntertitel (zu beiden Filmfassungen) auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Finnisch, Italienisch und Koreanisch. Das Bild im Format 1,85:1 (16:9-anamorph) macht einen guten Eindruck, auch bei den neu integrierten Szenen. Insgesamt eine gelungene Veröffentlichung. Manch besserem Film könnte man eine solch gediegene Edition nur wünschen. Das reicht für vier von fünf Raketenwerfer-Schnellkursen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden