Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. März 2002
Pat Metheny hat unlängst in einem amazon.de-Interview gesagt, Brad Mehldau habe die wichtigste improvisierte Klaviermusik der letzten zwanzig Jahre gespielt. Ich möchte Pat zustimmen und gleichzeitig widersprechen: Brad Mehldau ist einfach wunderbar, seine CDs und Konzerte sind umwerfend. Esbjörn Svensson ist allerdings noch besser. Seine CDs und Konzerte sind eine Offenbarung. Mit seiner neuen Veröffentlichung "Strange Place for Snow" bestätigt das Esbjörn Svensson Trio wieder einmal diesen Ausnahmerang. Das Werk beginnt verhalten mit "The Message" und steigert sich zum ersten Höhepunkt mit dem grandiosen zehneinhalbminütigen "Behind the Yashmak": für mich auf einer Stufe stehend mit "Dodge the Dodo", dem bisher besten Stück des schwedischen Trios. Was folgt, sind zwei Balladen, von denen "Years of yearning" geradezu Bach'sche Schönheit besitzt. Der letzte Titel ("Carcrash") ist an Intensität nicht mehr zu überbieten und fast schon sphärisch . Quintessenz: diese CD darf man sich nicht entgehen lassen. Liebe amazon-Redaktion, kann man die fünf Sterne, die man maximal vergeben darf, in diesem Ausnahmefall um zwanzig weitere erhöhen?
0Kommentar|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2002
... Pop schreiben viele. Ob das dann als Lob oder als Kritik verstanden werden soll, bleibt meist offen. Falsch ist wohl beides, denn wenn es eine Musikrichtung gibt die das Esbjörn Svensson Trio neben einer dicken Portion Jazz maßgeblich beeinflusst haben dürfte, ist es (wenn überhaupt) Rock. Und natürlich ist auch eine solche Kategorisierung nicht unproblematisch...
Mit Sicherheit kann allerdings gesagt werden, dass es ein recht eigener Stil ist, den die drei Schweden von "When everyone has gone" über "From Gagarins Point of view" und diverse andere Aufnahmen schließlich auf die aktuelle Definition von "A strange place for snow" gebracht haben. - und ein süchtig machender obendrein.
Viel Ruhe ist hier zu finden, eine immer wieder überraschende Art und Weise in der Svensson mit Akkordbruchstücken über einprägsame Harmonien schwebt und sich manchmal auch quält, viele Steigerungen von dieser Ruhe ins Unermessliche, dass man ein verwundertes Auflachen nur selten vermeiden, seine Füße kaum still halten, und erst recht nicht seinen Kopf vom mitnicken abhalten kann. Intensivieren lässt sich dieses Erlebnis vor allem bei einem Live-Konzert. Bis dahin seien diese und alle CD's wärmstens empfohlen.
Was "A strange place..." spezifisch auszeichnet ist der geschickte Einsatz von Effekten. Keine Spur von überladenem Elektrogeplänkel, dafür auf den Punkt gebrachte, minimalistische Verwendung von krachenden Delays auf Öströms Bassdrum, fiesen Overdrives auf dem Bass von Berglund oder einem Bottleneck auf den Saiten von Svenssons geheiligtem Flügel.
Rundum gut - und ein mehr als vorzeigbares europäisches Pendant zu den hin und wieder verkrampften amerkanischen Modernisierungsbemühungen um den guten alten Jazz.
0Kommentar|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2002
Wieder einmal hat es das Esbjörn Svensson Trio, kurz EST, geschafft: es hat wieder Melodien kreiert, die so schön sind, dass man sie wirklich zu allem hören kann. Ob zum Tee, im Schnee, im Keller, auf dem Dach, fröhlich oder traurig; die Musik von EST zaubert jedem ein Lächeln aufs Gesicht - einfach weil sie unglaublich schön ist - .
Mit einigen Liedern kommt das poppige Jazztrio bei weitem an ihre beiden letzten Alben heran.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2003
Man kann nicht sagen, dass sich das Klavierspiel von Esbjörn Svensson durch eine besondere Virtuosität auszeichne. (Der Bass von Dan Berglund ist die eigentliche Überraschung!) Auch die Kompositionen sind letztlich nicht weltbewegend. Nichtsdestoweniger schiebe ich diese CD immer wieder in den Player, denn diese Scheibe erzeugt eine eigenartige schwedisch-atmosphärische Verdichtung. Übrigens: Mein Player zeigt eine Spielzeit von 68:23 an. Tatsächlich aber ist die CD drei Minuten kürzer: Das letzte Stück soll angeblich 17:51 dauern. Nach 5:00 verklingt aber die Musik, und erst bei 8:05 beginnt plötzlich eine dröhnende e-Guitarre mit düsterem Drum-Synth, was bei 13:56 in ein meditativeres Synth-Stück übergeht. Bei 14:41 setzt dann wieder der Bass ein, nur um wenig später wieder zu verklingen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2012
die Abwicklung hat sehr gut geklappt, vielen Dank, die CD gefällt uns auch sehr gut, sehr jazzig, aber gute Begleitende Musik
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,99 €
12,99 €
17,99 €