Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen11
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:20,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

HALL OF FAMEam 9. Juli 2003
Eine der Lieblingsbands der Spex-Leser und -Redakteure. Und momentan auch meine. Wen bei der Musikzeitschrift Spex ein Gefühl des elitären kopflastigen Journalismus befällt, hat gar nicht mal so Unrecht. Und wenn diese CD dort auch noch Tipp des Monats ist, so ist man schon vorgewarnt.
Doch diese Platte hat eine breitere Öffentlichkeit verdient, denn sie ist eine ausgeklügelte Variante deutschen Pops, der momentan seinesgleichen sucht. Hier wird souverän mit Einflüssen und Verweisen aus Klassik, Jazz, Elektro, Folk und Blues (habe ich was vergessen?) umgegangen, ohne in der Sackgasse "überambitioniert" zu landen.
Die zweite CD der Hamburger, produziert von der Band in Kooperation mit Tobias Levin, setzt einen Standard wie die letzte Blumfeld (die zwar musikalisch weniger komplex war - was nicht negativ gemeint ist), ist musikalisch aber vielschichtiger und emotionaler angelegt.
Über die Texte, die ja bei deutschsprachigen Veröffentlichungen immer sehr wichtig sind, denn hier werden sie wenigstens verstanden, sei gesagt, dss die Hamburger Schule wahrlich keine schlechte ist, aber Kante geben sich als Musterschüler dieser speziellen Ausdrucksform und verstehen es, in originellen (nicht als witzig zu verstehen) Texten Auskunft über das Wesentliche und Emotionale an sich zu geben.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2002
...eine deutsche Band, bei der deutsche Texte nicht so klingen, als würden sie irgendwie nicht zur restlichen Songstruktur passen. Texte, die sowohl abstrakt als auch (geht das denn gleichzeitig...?) authentisch sind. Wunderbare Poesie und Melodik in trauter Einigkeit...schön und mitreissend für den, der das im popgeschädigten Deutschland noch zu (er-) fassen vermag. Musik, die einen erfasst und mit sich trägt, die das Prinzip des Zusammenspiels von Text und Musik verstanden hat. Wohl mit das Beste, das ich jemals an deutscher Gitarrenmusik vernehmen durfte...
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2003
Dies ist definitiv Kante's beste Platte und für mich das beste deutschsprachige Album aus 2001 (das angegebene Erscheinungsjahr 2003 stimmt nicht!). Ein Pflichtkauf für alle die intelligente Text schätzen und abwechslungsreiche Musik, die mal träumerisch daherkommt, mal flott, immer packend.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2003
Ja. Es ist kopflastiges, wirres Zeug. Nicht nur, wenn man so was mag: etwas mehr Testosteron (in Hamburg sagt man wohl "Klöten") hätte dem Album gutgetan. Aber das Ungehörte, Neue, und der unschlagbare musikalische Humor verhindern, dass die Platte jemals doof wird. Allein für den Song "Itouri" - für mich eine der geilsten Nummern der letzen hundert Jahre - lohnt der Kauf der Platte. Zum Totlachen und doch bewegend: "Life on the electric avenue". Eines der schönsten Alben 2001.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2001
auf "zweilicht" hört man wieder einmal seit lanmgem die schon lange für tot erklärte oder noch nie dagewesene "hamburger schule" durch. was tocotronic, die sterne oder blumfeld mal gemacht haben. die singleauskopplung stellt jedoch den rockigsten titel der ganzen platte dar. die anderen songs bestechen durch ihre deutlich hervorgebrachten, aber dennoch vagen "hamburger" texte, die musik ist trotz der langsamkeit sehr vielschichtig. somit ist zweilicht die cd für den abend allein zu hause.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2001
Altes Blumfeld und Toco Herz, was willst du mehr? Kante schaffen es, eine musikalisch äußerst interessante Platte zu produzieren und die einzelnen Lieder noch mit guten Texten zu versehen. Wurde auch langsam Zeit, daß sowas wieder herauskommt. Mal ehrlich, die Tocotronic vs. Console CD ist zwar in Ordnung, aber abgesehen von der neuen TOMTE gab es in letzter Zeit nicht viel in dieser Art. Wer (mindestens die alten) Blumfeld super fand und Tocotronic eh liebt, der kann bei Kante gar nicht falsch liegen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2001
Gleich vorweg: Diese Platte bist ein Hammer. Sie ist (ähnlcih wie "DAS Experiment" im Kino für den deutschen Film) das seit Jahren beste Werk der deutschen Musiklandschaft. Die vom Sänger Thiessen gezogenen Vergleiche zu Talk Talk treffen allemal, und wirklich interessant ist nicht der (noch sehr an Blumfeld gemahnende) Rocker "Die Summe...", sondern die komplizierten, ruhigen, ausufenrnden Tracks wie Ituri und Zweilicht. Perfekt produziert und trotzdem mit einer frischen Genialität. Alle Vergleiche mit Tocotronic o.ä. sind völlig fehl am Platz: Diese 4 bis 8 Jungs hier können a) perfekt ihre Instrumente spielen und haben b) keinen pseudo-intellektuellen Anspruch oder Anstrich. Die Melodieführung und Rhythmisierung des Gesangs ist zwar sehr bei Blumfeld zu Hause, aber ansonsten erklären Kante mit dieser Platte die Hamburger Schule für TOT!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2001
Auch wenn die Texte an Jungscharabende beim CVJM erinnern, so ist die Musik ohne Einschränkungen hervorragend.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2002
(manchesmal besser minus Gesang)
Die Musik auf „Zweilicht" ist geil, solange Peter Thiessen nicht den Mund auf macht!
Ok, der erste Song auf der Scheibe „im ersten licht" würde ohne den Gesang nicht so sein wie er ist (eigentlich logisch), ebenso der zweite „die summe der einzelnen teile" sind auch mit Gesang sehr hörenswert, doch bei den Songs, die danach folgen wünschte ich mir Kante, insbesondere P. Thiessen hätte sich den Gesang gespart bzw. mir dem Hörer erspart, denn die Musik wirkt auch ohne sein(e) sprachliche Interpretation (krasser ausgedrückt: „Gesülze")!
Irgendwie ist kein einheitlicher Stil erkennbar - zumindest nicht wirklich - dennoch, oder gerade deshalb von mir 5 Sterne, da Kante auf dieser Scheibe zeigen wie vielseitig sie seien können, und dass man Kante nicht in irgendeine Schublande kategorisieren kann.
Vielleicht und darüber würde ich mich persönlich auch sehr freuen, erscheint ja irgendwann einmal ein Instrumentalalbum von Kante
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2003
ungewöhnliches album, welches man erst einige male hören muss, bevor man drin ist.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen