Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillanter Politthriller
Amerikanische Produktionen haben oft einen Haken. Sie sind berechenbar und selten politisch radikal.
Das Kartell aber beschäftigt sich mit den politischen Strukturen des weißen hauses und der CIA sowie deren Arbeitsmethoden. Harrison Ford bekommt die Chance, die CIA zu leiten und gerät in einen Strudel aus Verrat, Unmenschlichkeit und...
Veröffentlicht am 23. März 2003 von Phret

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Film OK- Drehbuch dilettantisch
Fassungslosigkeit über derart dilletantische Fehler bei der Umsetzung des zugrundeliegende Roman "Der Schattenkrieg" von Tom Clancy ist leider das, was letzten Endes als schaler Geschmack übrig bleibt. Der Roman ist anerkannt einer der besten Romane aus der Jack Ryan Reihe und für sich betrachtet mag sicher auch der Film viele überzeugen (s...
Vor 5 Monaten von hjvh veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillanter Politthriller, 23. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Amerikanische Produktionen haben oft einen Haken. Sie sind berechenbar und selten politisch radikal.
Das Kartell aber beschäftigt sich mit den politischen Strukturen des weißen hauses und der CIA sowie deren Arbeitsmethoden. Harrison Ford bekommt die Chance, die CIA zu leiten und gerät in einen Strudel aus Verrat, Unmenschlichkeit und Fehlentscheidungen. Dabei setzt er das ein oder andere Mal sein eigenes Leben auf's Spiel. Schließlich wird er vor die Wahl gestellt, die Wahrheit zu sagen und seinen Präsidenten bloß zu stellen oder aber den Schwanz einzuziehen und dafür mächtig "belohnt" zu werden.
Ein erstklassiger Film mit toller Besetzung über das politische Amerika.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Film ist viel besser als der Roman, 12. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Wenn wir einen Katzenliebhaber fragen, warum er oder sie Katzen mag, was hören wir dann? Sie erraten es: "Die haben halt ihren eigenen Kopf." Das gleiche gilt für Buchverfilmungen: "Das Buch ist viel besser". Offen gestanden kann ich solche Platituden nicht mehr hören. Darum hier meine Ansage ganz klipp und klar: Der Film "Das Kartell" ist brillant umgesetzt: fesselnd, authentisch, plausibel, spannungsgeladen. Vollendet mit optimalen Schauspielern. Darum gebe ich gerne 5 Sterne! Dieser Film war früher gut und ist es heute, wo viel Trash in Kino und TV läuft, umso mehr. Und Bücher verstauben sowieso schon genug in den Zimmern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absoluter Knaller, 10. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Kann mich vielen nur anschließen. eigentlich halte ich nicht viel von Politik aber hier wird das Spiel zwischen Macht und Unrecht enorm spannend erzählt. Wie sich ein einzelener Mann zwischen beiden Partein stellt nur um Gerechtigkeit zu sorgen. Harrison Ford spielt seine Rolle nahezu perfekt. Auch die anderen überzeugen durchaus. Viel kann man zu den Film schon sagen, aber man sollte sich den Film schon selbst ansehen. Wohl einer der besten filme von Harrison Ford
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr guter Polit-Thriller, 22. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Gut, das BUCH kenne ich nicht. Aber das ist ja wahrscheinlich nicht nur bei mir sehr oft der Fall. Gemessen an einem Buch wird ein Film in Bezug auf die Handlung wohl auch meistens den Kürzeren ziehen. Das liegt in der Natur der Sache.

Aber nun zum FILM. Der ist meines Erachtens bestens gelungen und bietet weit über zwei Stunden einen breit angelegten Thriller, der wahrscheinlich näher an der Realität ist, als es einem lieb ist. Von oberster Ebene aus - dem US-Präsidenten - werden Intrigen gesponnen, spielen sich die einzelnen Behörden gegenseitig aus, bekämpfen sich die Mitarbeiter dieser Dienste untereinander. Von der Polititk auf die Geheimdienstebene bis auf (para)-militärische Ebene werden Ränkespielchen verbissen durchgespielt. Gegner sind offenkundig südamerikanische Drogenbarone, tatsächlich aber Leute aus den eigenen Reihen, die den eigenen Interessen im Wege stehen.
Die Glaubwürdigkeit der Handlungstränge die in den USA spielen und eben eher auf dieser Polit-Ebene spielen ist genauso beeindruckend wie die Teile die im südamerikanischen Hinterland und Städten spielen.

DVD
Ausser der Sprachwahl und dem Trailer zum Film ist nichts auf dieser Edition enthalten. Bild und Ton sind aber ordentlich.

FAZIT
Für Fans von Filmen wie "Staatsfeind Nr.1" und "13 Days" etc. absolut empfehlenswerter Thriller. Sicherlich erfindet der Film das Genre nicht neu, ist aber einfach grundlegend spannend und super besetzt, denn die ganzen Kollegen vom CIA, FBI und der Regierung könnten wirklich aus der Realität stammen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Film OK- Drehbuch dilettantisch, 5. November 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell - Steelbook [Blu-ray] (Blu-ray)
Fassungslosigkeit über derart dilletantische Fehler bei der Umsetzung des zugrundeliegende Roman "Der Schattenkrieg" von Tom Clancy ist leider das, was letzten Endes als schaler Geschmack übrig bleibt. Der Roman ist anerkannt einer der besten Romane aus der Jack Ryan Reihe und für sich betrachtet mag sicher auch der Film viele überzeugen (s. andere Rezensionen). Leider habe ich jedoch auch den Roman gelesen und diesem sowie der Hauptfigur Jack Ryan wird der Film nun einmal in keiner Weise gerecht. Eine Buchverfilmung ist natürlich immer mit Kompromissen behaftet und bedarf einen gewissen Freiheit bzgl. der Anpassung der Handlung, was hier auch zumindest teilweise sehr geschickt gelöst wurde, um die Handlung zu straffen. Das hierbei auch mal bad und good Guys vertauscht werden ist OK, solange diese für spätere Romane keine Rolle mehr spielen. Ausgesprochen dämlich ist es allerdings wichtige Nebenrollen des Romanzyklus ohne Sinn und Verstand (und ohne dramaturgische Notwendigkeit) sterben zu lassen und damit eine Wiederauferstehung in einer späteren Verfilmung zu provozieren. Wirklich haarsträubend wird es aber, wenn ein verängstigter John Ryan ein ums andere Mal ungeschickt durch die Kulisse stolpert und die überall herumliegenden Waffen ignoriert, da es ja viel heldenhafter ist, mit bloßen Fäusten gegen MPs anzutreten. Klar - so verhält sich eine ehemaliger Elitesoldat der Marines ja auch nur, um seine Gegner zu verwirren. Bei mir hat er es jedenfalls geschafft ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension zum Film "Das Kartell", 11. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Mit der dritten Verfilmung eines Tomy - Clany Romans (Der Schattenkrieg), ist der große Wurf gelungen. „Das Kartell“ mit Harrison Ford in der Hauptrolle ist ein Reißer, spannend bis zum Schluss.

Ein Freund und Geschäftsmann des US Präsidenten Bennett wurde an Bord eines Schiffes ermordet. Während seiner Ermittlungen findet der CIA Agent Jack Ryan (Harrison Ford) heraus, dass der kolumbianischen Drogen-Baron Ernesto Escobedo den Auftrag zum Mord gab. Präsident Bennett gibt seinem Sicherheitsberater James Cutter das OK für eine Vergeltungsaktion. Doch das nicht offiziell, da ein direkter Auftrag gegen amerikanisches Recht verstößt.

Cutter gibt dem stellvertretenden CIA - Direktor Robert Ritter die Weisung, die Drogen-Barone durch eine verdeckt operierende US - Elite - Einheit zu töten.

Jack Ryan wird zwischenzeitlich an Stelle seines erkrankten Freundes Admiral Greerzum, zum stellvertretenden CIA - Direktor befördert. Er wird jedoch nicht über den Auftrag Ritters informiert.

In Kolumbien eskaliert die Vergeltungsaktion zu einem kleinen Guerillakrieg. Die US - Eliteeinheit korrumpiert mehrere Drogenlieferungen und versetzt dem Drogenbaron Escobedo damit empfindliche Nackenschläge.

Der Sicherheitsberater von Escobedo, Felix Cortez, arrangiert daraufhin einen Anschlag auf den Auto-Konvoi des FBI - Direktors Emile Jacobs. Der FBI Direktor ist wegen beschlagnahmter Drogenfelder. auf dem Weg zu Verhandlungen mit der kolumbianischen Regierung,

Das wiederum weiß Escobedo nicht, da Cortez die Absicht verfolgt, die Amerikaner zu einem größeren Militärschlag gegen das Cali-Kartell zu bewegen. Cortez selbst will nach dem Tod der Bosse des Cali-Kartells das Kartell selbst übernehmen.

Jack Ryan auch im Auto-Konvoi, überlebt den Anschlag nur knapp. Er durchschaut das Intrigenspiel und will die Drahtzieher zur Rechenschaft ziehen. Cortez Plan geht auf, die Amerikaner bombardieren die Versammlung der Drogenbosse. Dabei werden auch Kinder und Frauen getötet. Ernesto Escobedo bleibt, da er verspätet zum Treffen eintraf, unverletzt.

Felix Cortez arrangiert ein Treffen mit einer amerikanischen Eliteeinheit und UN-Sicherheitsberater James Cutter. Bei diesem Treffen schließt er mit Cutter einen Deal. Er will nach der Übernahme des Cali – Kartells und des geplanten Mordes Escobedos, die Drogenimporte in die USA halbieren. Die Drogenimporte sollen weiter gehen, jedoch in geordneter Form. Im Gegenzug soll Cutter die US-Eliteeinheit verraten und ihre Stellung preisgeben. Cutter lässt sich auf den Deal ein. Die die amerikanischen Soldaten können aus dieser Falle nicht entrinnen. Die meisten Soldaten werden erschossen, einige Wenige gefangen genommen.

Durch Abhörprotokolle bei der CIA kommt Jack Ryan schließlich hinter die Verschwörung. Er fliegt nach Kolumbien und veranlasst mit Hilfe zweier Soldaten die Befreiung der Gefangenen. Nach seiner Rückkehr bringt er die Vorgänge vor den Untersuchungsausschuss des US-Senats. Während der ganzen Zeit kann Jack Rayn kaum zwischen Freund und Feind unterscheiden. Er steht ziemlich allein, im Kampf gegen die Machenschaften der Politik und im Kampf gegen die Verfilzungen aus Korruption und dreckigen Machenschaften.

Der Film nimmt die politischen Strukturen des Weißen Hauses und der CIA unter die Lupe und gibt Einblicke in das Spiel von Macht, Geld, und Intrigen. Die Handlung ist wahrscheinlich nah an der Realität, denn sie zeichnet den verfilzung nach! Man kann vom Glauben abfallen!

Heidelinde Penndorf
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz Pathos hält die Spannung bis zum Schluss, 24. November 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Bei diesem Film handelt es sich um eine weitere Verfilmung eines Buches von Tom Clancy um den CIA Agenten Jack Ryan. Dieser wird ' wie auch in Die Stunde der Patrioten ' von Harrison Ford gespielt, erneut führt Phillip Noyce Regie. Vorweg sei gesagt, das keiner von uns je einen Roman von Clancy gelesen hat, wir können also keine Vergleiche zur Vorlage anstellen. Diesmal geht es um die kolumbianischen Drogenbarone und reichlich Action-Szenen. Schaut man sich weitere Verfilmungen von Tom Clancy, wie Jagd auf Roter Oktober oder Der Anschlag an, merkt man schnell, dass sie sich alles patriotisch um amerikanisches Heldentum dreht. Trotz der 136 Filmminuten und einer gehörigen Portion amerikanischem Pathos, schafft es der Film die Spannung bis zum Schluss zu halten ohne den schalen Nachgeschmack unnötiger Lobhudelei auf die USA. Der Regisseur Phillip Noyce bescherte uns im übrigen neben den beiden Clancy Verfilmungen u.a. The Saint, Knochenjäger, Catch A Fire, Der stille Amerikaner sowie Salt [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen ...gutes Mittelmaß!, 27. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Erst zum Ende des Film wird es dramatisch, vorher dümpelt der Film so dahin...auch schauspielerisch kann keiner überzeugen, weder Harrison Ford noch Willem Dafoe...Drehbuch und Kamera eher eine Katastrophe...Storyline ganz gut...
Fazit: Kein Muss in einer Sammlung!

LG, Stw.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Harrison Ford ist der beste Jack Ryan, 3. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Der Film von 1994 wurde von Phillip Noyce inszeniert und Harrison Ford spielt die Hauptrolle.
Die Handlung:Peter Hardings und seine Familie werden auf einer Yacht in der Karibik ermordet.US-Präsident Bennett(Donald Moffat) ist
entsetzt,da Hardings ein guter Freund von ihm war.Die CIA und das FBI finden rasch heraus, dass Hardings im Verdacht steht, im großen Stil
Gelder eines kolumbianischen Drogenkartells gewaschen zu haben. Vermutlich wurde er von seinen Partnern umgebracht.Sein Vermögen möchte
der US-Präsident für seine PR einsetzen und er schlägt deshalb vor, es zu beschlagnahmen.Als Jack Ryan(Harrison Ford),der für Admiral James
Greer(James Earl Jones),den todkranken stellvertretenden CIA-Direktor,eingesprungen ist, zu Bedenken gibt,dass dies nur legal wäre,wenn feststünde,
dass es sich um Drogengelder handelt,gibt Bennett dem politisch unerfahrenen CIA-Beamten den Auftrag,nach Kolumbien zu fliegen und es herauszufinden.
Die Action ist wieder sehr gut inszeniert und auch sonst weiß die professionelle und dynamische Inszenierung zu gefallen.Die Musik von James Horner ist wieder klasse und fügt sich wieder perfekt in das Gesamtbild des Films ein.
Die Handlung ist intelligent und tiefgründig,weshalb Das Kartell meiner Meinung nach ein wenig besser ist als Die Stunde des Patrioten.
Harrison Ford und die übrigen Darsteller spielen wieder sehr gut.Nach diesem Film kann man sagen,dass Harrison Ford definitiv der beste Jack Ryan ist.
Fazit:Toller Politthriller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen authentischer Politthriller... der eine lange Anlaufzeit hat, 14. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Kartell (Widescreen) (DVD)
Jack Ryan stammt aus der Feder vom Tom Clancy. Harrison Ford war nach Alec Baldwin die zweite Verkörperung und das Kartell der zweite Film mit ihm als James Ryan.

James Ryan wird vorübergehend zum stellvertretenden CIA-Direktor. Er wird beauftragt, gegen den Drogenhandel in Kolumbien vorzugehen. Bei seinen Ermittlungen deckt er eine geheime politische Mission auf und gerät dabei in brenzlige Situationen.

Das Kartell gilt auch als Kult und war seinerzeit sehr erfolgreich. Mir hat sich der Reiz des Films nicht ganz erschlossen. Dass liegt weniger am Alter, weil ich viele ältere Filme sehr gut finde, sondern viel mehr an der Thematik.
Regisseur Phillip Noyce (Salt) inszeniert diesen Politthriller sehr authentisch. Er treibt die Geschichte sinnvoll und plausibel voran. Dabei wird man mit vielen politischen Persönlichkeiten konfrontiert, bei denen ich irgendwann ein bisschen den Überblick verloren habe. Zudem fand ich die eigentliche Geschichte über weite Teile nicht interessant genug. Ich habe die 141 Minuten Laufzeit durchaus gespürt. Der Film wird nämlich mit vielen Dialogen erzählt, was bei so einem Film durchaus Sinn macht, allerdings wurden die Begebenheiten nicht spannend genug rübergebracht, obwohl Harrison Ford (Die Stunde der Patrioten) gut spielt. Noyce schafft es erst später, eine gewisse Spannung aufzubauen, die mich auch an den Film fesselte.
Was mich auch am Dranbleiben hielt, waren die Actionszenen. Diese Szenen sind nicht zu übertrieben und nehmen nur einen kleinen Teil des Films ein, krachen aber schon ordentlich.

Fazit:
Das Kartell ist ein guter Politthriller, dem man die über 2 Stunden Laufzeit durchaus anmerkt, weil er erst spät eine richtige Spannung aufbauen kann. Genrefans können ruhig gucken und alle anderen schauen auch mal rein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xac7d89c0)

Dieses Produkt

Das Kartell (Widescreen)
Das Kartell (Widescreen) von Phillip Noyce (DVD - 2003)
EUR 7,65
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen