Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einmalige CD durch interessantes Tempispiel, 12. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Also ich muss wie mein Vorgänger bestätigen dass es in meinem alter (16) viel zu wenige Leute gibt die den Klassischen Hochgenuss teilen.
Zu der CD muss ich jedoch sagen, dass Philip Glass durch die interessante, doch etwas exotische Instrumentenwahl wie Bassklarinette oder Sopransax und den nahezu permanent wechselnden Tempi ein interessantes Wechselspiel erzeugt. Bei dieser CD verschmelzen tatsächlich Klassische Elemente mit Jazzorientierten Instrumenten. Besonders schön gemacht ist dass die CD im ganzen eine Art geschichte erzählt in dem Jedes Instrumente einmal den "großen Auftritt" hat.
Ein wenig schade ist dass es "nur" 6 Stücke sind wa aber zu dem Preis ABSOLUT OK ist.
Auf jedenfall 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön!, 21. Oktober 2002
Von 
robotgeorgie "robotgeorgie" (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Ich habe mir aufgrund der vorherigen Rezension, die ein amazon-Kunde verfaßt hat, diese CD "Glassworks" gekauft.
Ich habe es nicht bereut.
"Glassworks" ist eine meisterhafte Komposition von geradezu traumhafter Musik, ein eng gewebter Teppich aus Klängen, eine CD also die sich wunderbar zum Abschalten & Relaxen eignet. Ein, wie ich meine, auch guter Weg, sich mit dem Komponisten Glass vertraut zu machen. Ein fraglos großer Künstler unserer Zeit, der Minimalismus in der Musik zum Prinzip erhoben hat, ein Minimalismus aber, der sich mit jedem mal Hören neu entfaltet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Auf gleicher Ebene mit "Das Piano" oder "Rue des Cascades", 3. Oktober 2014
Von 
Dr. Priesnitz - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Philip Glass gilt neben Michael Nyman als einer der populärsten Vertreter der minimalistischen Musik. Derjenige, der sein Herz an Nymans "Das Piano" bereits verloren hat, sollte sich auch dieses Album von Glass zu Gemüte führen, welches gleichzeitig auch als sein bekanntestes Werk gilt. Großen Einfluss auf seine Kompositionsweise übte die indische Musik von Ravi Shankar aus, der ihn zu einem immer wieder verwendeten hypnotisch - repetitiven Stil führte. Glass nutzt den Begriff "Repetetive Structure" lieber als "Minimal Music," von der er sich in den letzten Jahren abzunabeln versuchte. "Glassworks" brilliert in diesem Kontext ebenfalls mit einfachen Akkorden, die sich ständig wiederholen und dabei immer wieder variiert werden.

Bei der hier präsentierten Version handelt es sich um eine Überarbeitung bzw. um eine "Remastered Version" aus dem Jahr 2000 mit besserer Tonqualität als die ursprüngliche Fassung aus dem Jahr 1982. Der Stil von "Glassworks" lässt sich in die Schublade "Postmoderne Kammermusik" einsortieren. Dieses Kammermusikkonzert besteht aus insgesamt sechs Sätzen mit einem durchgehend gleichen Grundmotiv. Philip Glass wollte mit diesem Album ein größeres Publikum erreichen, sprich die Masse, die ihn vorab noch nicht kannte. Zu diesem Zweck komponierte er das Werk weniger umfangreich und schuf leicht zugängliche Stücke, die sich mit ihrer Orientierung am seichten Pop auch auf dem Walkman hören lassen. Sein Ziel ist gemessen an der Nachfrage erreicht worden. Viele seiner Melodien wurden bereits in Werbespots oder Trailern verwendet. Deshalb dürften auch den Personen, denen Philip Glass ein Unbekannter ist, zumindest die Melodien aus dem besinnlichen "Glassworks" kennen. Besonders bekannt ist das Opening, aber auch Islands, Facades und das Closing. Im Opening nutzte Glass vor allem Dreiachtel - Noten, Zweiachtelnoten bis zu ganzen Noten im Viervierteltakt. Formal besteht das Ganze aus vier maßgeblichen Sätzen mit 4 Akkorden, die jeweils vier Mal wiederholt werden. "Rubrik" und "Façades" wurden übrigens im Jahr 1988 für einen Dokumentarfilm über den Hochseilartisten Philippe Petit adaptiert.

Wer dieses Werk, vor allem das pianolastige Opening, mag, könnte sich auch für das "Piano" von Michael Nyman oder "Rue des Cascades" vom bretonischen Filmmusiker und Komponisten Yann Tiersen interessieren. Alle drei Alben sind etwas für besinnliche Stunden bzw. Minuten. Übrigens gibt es neuerdings noch ein Best Of, eine Doppel CD von Sony Classicals. Auf der "Best of" befinden sich zumindest auch "Opening, Floe und Facades."

Beide Alben sind auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Philipp Glass hat in den USA übrigens sehr viele Künstlerfreunde, auch aus dem Bereich der Malerei. Zu bemerken ist in diesem Kontext eine ganze Serie von Porträtgemälden, die der nicht weniger bekannte Chuck Close, einer der dreizehn Gründungsväter des Fotorealismus in den USA, von Glass anfertigte. Zu entdecken sind die Bilder z.B. in den Büchern "Chuck Close: Work" von Christopher Finch, "Photorealism I" von Louis K. Meisel oder "Chuck Close" von Robert Storr. So ist das Antlitz von Philip Glass mittlerweile sogar in international renommierte Museen für Malerei eingezogen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuauflage von Glass Works, 8. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Eine wundervolle Arbeit von Glass. Der erste Satz wurde in einigen Filmen verwendet, z.B. in der Neuverfilmung von „Atemlos". Die minimalistische Tendenzen werden hervorragend präsentiert durch das Ensemble von Glass. Das Opening und Ending rahmen gefühlvoll die minimalistischen Stücke ein und schaffen so einen reizvollen Kontrast.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glassworks, 16. Oktober 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Wie die anderen Kommentare dieser Seite schon sagen, ist Glassworks das ideale Werk um einen guten Eindruck von Philip Glass' Musik zu bekommen. Ich würde fast sagen, dass sich alle Werke von Glass auf diesem Werk aufbauen, was für den Minimalismus nicht untypisch ist.
Mein absolutes Lieblingsstück von Glass ist Rubric, welches ebenfalls zu Glassworks gehört. Als ich Rubric das erste Mal hörte ging es mir ehrlichgesagt etwas auf die Nerven (die ständig wiederholenden Elemente) aber nach mehreren genauem Zuhören fühlt man sich irgendwie in das Stück eingebunden und nun könnte ich ohne einmal Rucric pro Tag nicht mehr leben. Um einen Eindruck von Glass' Musik zu bekommen, muß man sich die Titel also von Anfang bis Ende anhören.
Die anderen Stücke der CD sind natürlich auch ebenso empfehlenswert. Glassworks ist also ein absolutes Muss in jeder Glass-Sammlung. Deshalb 5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fein!, 13. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Kleine Patterns werden immer wieder wiederholt und dabei nur leicht modifiziert. So funktioniert Minimal Music und so funktioniert auch diese CD. Tonal ist die Musik ziemlich 'harmlos'. Die Stücke Opening und Closing bilden den Rahmen von Glassworks - beides sind Pianostücke. Die Stücke dazwischen sind mit einem bunten Sammelsurium an Instrumenten besetzt, der Ablauf der Musik entspricht stehts oben genanntem Muster.
Der Reiz entsteht meiner Meinung nach durch die kontemplative Atmosphäre die sich aus der Repetitivität ergibt. Langeweile wird durch das vorsichtige Alternieren der Patterns erreicht.
Insgesamt ein schöner Einstieg in Philip Glass' Arbeit. Einzig alleine Floe weiß nicht ganz zu überzeugen, da das Stück irgendwie ein wenig aufgringlich-pentrant wirkt. Ansonsten dicht komponierte Musik, die wärmsten zu empfehlen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sog in Variationen, 8. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Schon nachdem ich mir die Hörproben zu den Titeln der CD angehört hatte, war ich hin und weg: Klänge, so schön, daß es beinahe wehtut und diese auch noch kombiniert mit der Option sich über viele Minuten - in kleinen Variationen - zu wiederholen.

Nachdem ich auf einem Konzert meiner ersten minimalistischen Musik begegnet war, hatte ich Blut geleckt.

Endlich legte ich die CD auf, und da lag ich, erst hingebungsbereit, dann platt, und wie gefesselt. Das fing an und versetzte mich sofort in einen archaischen, verschlingenden Schrecken.

Wenn eine Musik lebensgefährlich sein könnte, dann diese, stündest du auf einem hohen Berg, sie dränge mächtig aus dem Geäst der umstehenden Bäume oder von den Wolken her, du würdest springen. Solche Musik ist das.

Das erste Stück wiegt in Sicherheit, ist tatsächlich schon beinahe langweilig. Also, wenn ich es höre, hoffe ich auf mehr, und deshalb lasse ich das zweite laufen im Glauben, wie bei den mir bekannten Steve Reich-Interpretationen in einen hypnotischen Bann zu geraten und auf eine Endorphinwelle gehoben zu werden. Also überlasse ich mich wieder dem was abläuft. Dabei sitzt die Angst schon in mir, so wie es losgeht. Die ersten Töne des Stückes floe geben mir noch Gelegenheit darüber nachzudenken, welche Instrumente ich höre, doch ohne Überleitung wird es plötzlich zu einer über sich hinaus und zugleich in sich hineinwachsenden Spirale hektischer Wucherungen, die mich über die Ohren mit in sich hineinsaugt, so dass ich selbst nur noch Teil wilden in sich treibenden Gewuchers bin, das alles in einem bewußt übertrieben wirkenden Tempo, durch die Überlappungen wahrscheinlich tausende Male schneller erscheinend als es wirklich ist oder tatsächlich zu einer Geschwindigkeit sich potenzierend, die die einzelnen Tonfolgen niemals annähernd erreicht hätten - musikalische Lichtgeschwindigkeit.

Eines baut auf dem anderen auf auf dieser CD. Das nächste Stück, islands scheint zuerst erlösend, aber dann lüftet sich der Schleier und gibt den nächsten Schleier frei, und ich sehe, dass es nichts war, als ein Schleier, der sich über alles Lebende legt und es mit sich in den Tod hineinzieht. Dieses Grauen ist ebenso schrecklich wie das erste, doch konträr in der Hinsicht, dass das erste außer sich geratenes Leben ist und das zweite das Ausziehen des Lebens - und zwar in der Endphase, kaum noch etwas übrig, nur noch der letzte gräuliche Nebel und ein wenig totes Halmgewächs.

Ich frage mich, ob Philip Glass sich voll bewusst ist, was er da getan hat oder ob er nur Töne produziert hat, die er interessant fand, jedenfalls erscheint mir die CD für sogempfindliche Seelen gefährlich. Wer sich nicht so leicht in etwas hineinziehen läßt, wird von der Musik aber wahrscheinlich einfach sehr fasziniert sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Audiophiles Abenteuer, 30. Oktober 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
"Glassworks" ist eines der raren Alben auf dem sich avangaristische Klassik und Artrock auf gleicher Augenhöhe begegnen.
Sowohl Musikfreunde die orchestrale Klänge bevorzugen, als auch solche die progressive Rock- bzw. Filmmusik mögen, kommen hier auf ihre Kosten.
"Glassworks" ist eine audiophile Abenteuerreise für Feinschmecker.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Musik ist immer Geschmacksache, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Glassworks (Audio CD)
Eine Bewertung von Musik ist eigentlich unsinnig, da extrem abhängig vom persönlichen Geschmack. Die Paketsendung ist pünktlich und heil angekommen. Alles lief prima.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Glassworks
Glassworks von Philip Glass (Audio CD - 2000)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen