weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

  • Iommi
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen17
4,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. November 2000
Wer hätte das gedacht? Tony Iommi haut nochmal so richtig rein!! Zwar gibt er sich auf dem Rückseitenfoto Clapton-like gereift, wenn man aber die CD dann einlegt...das rockt wie die Hölle!!! Nie waren Iommis Riffs schwerer als heute (sage ich als Sabbath-Fan!). Die Guestlist liest sich wie ein Who-Is-Who der harten Szene. Mit dabei sind Henry Rollins (was für ein Opener!), Serj Tankian (von den New-Metal-Helden "System of a Down"), Skin (Skunk Anansie), Dave Grohl (Foo Fighters/Nirvana), Matt Cameron (Drums u.a. bei Soundgarden und Pearl Jam), seine Balck Sabbath Kollegen Bill Ward und Ozzy Osbourne, Brian May, undsoweiter. Tony Iommi macht mit diesem Album noch einmal klar, wie man Heavy Metal (und ich meine HEAVY!!!) definiert. Klasse Teil!! Anspieltipps: "Laughing Man", "Meat", "Into the Night"
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2007
Im Falle von Gitarren-Urgestein Tony Iommi sogar eine recht ansehnliche und illustre Runde. Hier reichen sich die namhaftesten Schreihälse das Mikro zu. Iommi hat erkannt, dass der Schuster am besten bei seinen Leisten, also bei dem bleibt, worin er gut ist. Und das ist in seinem Fall gängiges Geholze im doomigen Heavy Metal- Bereich. So überlässt er die Frontsau-Stelle denen, die von Hause aus eh dorthin gehören (und bewahrt sich vor Peinlichkeiten singender Gitarrenkollegen. Ich sag nur Steve Vai oder Yngwie Malmsteen, furchtbar!).

Mit Größen wie Phil Anselmo (ehem. Pantera, Down), Serj Tankian (System of a Down), Dave Grohl (Foo Fighters) – der mit Probot einige Jahre später Iommis Grundidee wieder aufgriff – Pete Steele (Type O` Negative), Henry Rollins und Skin (ehem. Skunk Anansie) hat er auch eine vielseitige und gute Auswahl getroffen. Natürlich darf auch sein ehemaliger Sidekick Ozzy auf Iommis Album nicht fehlen.

Durchaus gelungen ist sein Soloalbum deshalb, weil Zugeständnisse gemacht wurden. Stets ist es ein Mix aus Black Sabbath-Elementen und denen des jeweiligen Sängers.

Persönliche Top 3: Phil Anselmos „Time is mine“, „Flame on“ von The Cults Ian Astbury, und als Überraschung „Into the Night“ von 80er Jahre Vorzeige-Poppunk Billy Idol.

Im Grunde gibt es kaum einen Song, der nicht zu überzeugen weiß. Selbst Smashing Pumpkins-Quäke Billy Corgan zeigt Können bei „Black Oblivion“. Und wenn Iommi dann auch noch vereinzelt Saitenunterstützung bekommt von Kollegen wie Brian May, wer wagt dann noch zu bezweifeln, dass hier ein Versagen auch schwer gewesen wäre.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2001
Der alten Herr des HM vesteht es immer noch am besten eine CD zu machen die einem einfach nicht mehr loslässt und süchtig macht. Energie pur.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2000
Nach der eindrucksvollen Reunion von Black Sabbath meldet sich Tony Iommi lautstark zurück. In Zusammenarbeit mit den derzeit angesagtesten Namen der Rock & Metalszene (Pete Steel, Dave Grohl, Skin, Ozzy u.a.) wurde ein Album produziert, welches musikalisch alles zu bieten hat, was den Freund der härteren Gangart erfreut. Diese Platte ist wie ein Schlag ins Gesicht: Klassisch, dennoch modern und immer heavy. Tony Iommi feiert sich hier selbst ohne aufdringlich zu wirken. Genug der Worte... einfach mal antesten !
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2000
Toni Iommi macht schon seit gut 30 Jahren Rockgeschichte aber in den letzten Jahren war kein besonders spitzenmäßiges Album dabei. Mit seinem neuen Album verbindet er die moderne Musikszene mit seiner altbewährten Sabbath-Spielweise die nach den ganzen Jahren kein bißchen verstaubt ist - es wurde wieder abgestaubt...(besonders zu empfehlen ist Lied Nr. 9 mit Ozzy - wie in den guten alten Zeiten). KEEP ON ROCKING!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2000
Geile CD. Iommi's markantes Riff bildet die Grundlage und die Gastsänger tun das übrige dazu. Von Neo- Metall Fans über Black Sabbath Urgesteine werden ihre Freude an der CD haben.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2013
Leider läuft diese CD als eine Art Rarität, es gibt sie kaum, warum?

Gute Rocksänger gesellen sich zu guter Black Sabbath orientierter Musik.
Sehr interessant und auch wiederholt gehört immer wieder frisch und kraftvoll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2000
Man kann alle Beteiligten an der Iommi-CD moegen. Man kann auch fast alle seine Lieblings-Interpreten darunter wieder finden. Man kann damit aber auch nicht zufrieden sein. Das Album, auch wenn die einzelnen Songs durchaus ihre Qualität haben, wirkt ein wenig uneinheitlich und durcheinander. Eine einschlägige Richtung findet die Platte nicht und wirkt eben wie einer der billigen Sampler namens "Grunge meets Undergroud" (oder so). Zwar darf Peter Steele im Keller singen und Billy Corgan jaemmerlich schreien (wie in fruehen Pumpkins-Zeiten) aber solo, bzw. mit ihren Bands sind die Leute allemal besser. Trotzdem eine Scheibe, die man haben sollte, wenn man sich durch die einzelnen Interpreten angesprochen fuehlt. Mal was anderes.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 11. Juli 2003
Was haben Carlos Santana und Tommi Iommi, Gitarrist von Black Sabbath, gemeinsam? Beide sind aus den Gruften der Rockgeschichte wieder an das Tageslicht getreten und beide haben sich mit Sängern angesagter Bands verstärkt. Toni Iommi praktiziert auf "Iommi" das, was er schon immer konnte: Gitarre tiefer stimmen und dann dunkle Riffs aus dem Grabstein wuchten. Und an den Mikros arbeiten Henry Rollins, Skin von Skunk Anansie, Billy Idol, Ian Astbury von The Cult, aber auch Ur-Sabbatist Ozzy Osbourne, dessen Stimme allerdings nicht mehr mit seinem quälendem Horrorgeschrei der Frühsiebziger zu vergleichen ist. Aber auch der bessere Ozzy findet sich auf der CD: Billy Corgan von den Smashing Pumpkins. Fazit: Jeder Gastsänger bringt noch was vom Stil seiner eigenen Band mit ein und so wird aus dem Zusammenspiel der Untoten des Rock mit den Lebendigen ein interessantes Experiment.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2002
Das Tony Iommi Solo-Album ist wirklich Super!
Ich liebe dieses Album. Iommi spielt PERFEKT Gitarre und die verschiedenen Sänger habens auch voll drauf. Besonders düster ist das Duett mit Ozzy Osbourne! Dieses Album ist für Metal-Fans gut geeignet! Ich würde dieses Album jedem weiterempfehlen!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €
17,26 €