Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4.0 von 5 Sternen Musik aus dem Pfandhaus
Meiner Ansicht nach wird man Gilby Clarke nicht gerecht, wenn man ihn nur auf Guns N'Roses "reduziert". Sicher, seine Bekanntheit verdankt er primär seiner zeitweiligen Angehörigkeit zu den Gunners, die heutzutage immer noch herhalten muss, wenn man erklären möchte wer oder was Gilby Clarke ist. Sein kreativer Input bei Guns N'Roses dürfte sich...
Vor 21 Monaten von Asphaltwolf veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vergessene Nineties
Gilby Clarke war ja mal zweiter Gitarrist einer Supergroup namens Guns N' Roses. Gedungen als "bezahlter Killer", um den ausgestiegenen Izzy Stradlin zu ersetzen, wurde er von W. Axl Rose vor Release der letzten Single (in der 94-er Formation noch mit Slash und Duff) gefeuert. So "richtiges" Badmitglied war er nie, dafür Kumpel vor allem von Slash.
Der (mit...
Veröffentlicht am 16. Januar 2011 von avvocato


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vergessene Nineties, 16. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Pawnshop Guitars (Audio CD)
Gilby Clarke war ja mal zweiter Gitarrist einer Supergroup namens Guns N' Roses. Gedungen als "bezahlter Killer", um den ausgestiegenen Izzy Stradlin zu ersetzen, wurde er von W. Axl Rose vor Release der letzten Single (in der 94-er Formation noch mit Slash und Duff) gefeuert. So "richtiges" Badmitglied war er nie, dafür Kumpel vor allem von Slash.
Der (mit Duff) hilft hier auch aus: unnachahmlich die Leads zu "Cure Me...Or Kill Me" und "Tijuana Jail", den beiden wohl besten Tracks. Auf "Dead Flowers", einem Stones-Cover, hört man unverkennbar Axl als - dominante! - Backstimme und am Rockpiano.

Der Rest: Durchschnitt, nichts Herausragendes. Ganz nett.

Insgesamt: (knapp) 3 Punkte für bemühte Rockunterhaltung, die man leider schnell wieder vergisst. Jedenfalls 2, vielleicht 3 (sehr) gute Titel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Musik aus dem Pfandhaus, 12. Oktober 2012
Von 
Asphaltwolf (4942 Meilen bis Graceland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Pawnshop Guitars (Audio CD)
Meiner Ansicht nach wird man Gilby Clarke nicht gerecht, wenn man ihn nur auf Guns N'Roses "reduziert". Sicher, seine Bekanntheit verdankt er primär seiner zeitweiligen Angehörigkeit zu den Gunners, die heutzutage immer noch herhalten muss, wenn man erklären möchte wer oder was Gilby Clarke ist. Sein kreativer Input bei Guns N'Roses dürfte sich jedoch sehr in Grenzen gehalten haben, aber dass der Mann dennoch etwas kann, beweist er eigentlich nicht erst seit seinen Soloalben: Clarke war Mitglied der Power-Pop-Band Candy, bevor er Ende der 80iger die superbe L.A.-Hard-Rock-Gruppe Kill For Thrills gründete, deren Sänger er auch war. Stilistisch war dies zwar eine Band, die sich im Sleaze-Rock-Umfeld aufhielt, aber dennoch ein besonderes Gespür für Melodien, Hooks und feine Hard-Rock-Kompositionen hatte.

Mit "Pawnshop Guitars" greift Gilby Clarke die Rock N'Roll-Musikalität von Kill For Thrills auf, ohne allerdings ganz deren Klasse zu erreichen. Dies liegt im Songwriting begründet, zudem ist "Pawnshop Guitars" wesentlich kantiger produziert und schlägt eine Brücke zum Gossenrock von Guns N'Roses. Mit seinem ersten Soloalbum spielt Gilby Clarke bluesigen, leicht sleazigen Hard Rock mit verschiedenen, leichten Einflüssen von Grunge ("Black", "Johanna's Chopper"), Bluegrass/Hillbilly ("Skin And Bones"), Glam Rock (The Clash-Cover "Jail Guitar Doors"), Psychedelic Rock ("Let's Get Lost"), Boogie Rock ("Pawnshop Guitars", "Tjiuana Jail"), Southern Rock ("Hunting Dogs") und Rock N'Roll ("Shut Up" & das Rolling Stones-Cover "Dead Flowers"). Manchmal hat man allerdings das Gefühl, dass die Songs nicht so recht in die Gänge kommen wollen, nichtsdestotrotz ist "Pawnshop Guitar" insgesamt ein gutes Hard Rock-Album. Nicht überragend, aber gut. Die Platte lebt meiner Meinung nach besonders von Gilbys charismatischen Vocals.

Highlights sind das flotte "Tjiuana Jail" und "Dead Flowers", das unter Mitwirkung von Axl Rose eingespielt wurde. Slash spielte auf dem harten Opener "Cure Me... Or Kill Me..." und "Tjiuana Jail" mit, Duff McKagan auf "Jail Guitar Doors". Daneben findet man noch eine illustre Runde weiterer Musiker, die weitere Mitglieder von G n'R, Skid Row und Electric Angels beinhaltet. Wer auf soliden, bunt gemischten Hard Rock zwischen Cinderella, Guns N'Roses, Great White, Rolling Stones und Thin Lizzy steht, findet mit "Pawnshop Guitars" eine nette Scheibe. Mit "Tombstone Shuffle" hat der ehemalige Great White-Bassist Tony Montana vor einer knappen Dekade ein Album veröffentlicht, das in daselbe Holz schlägt. In Südamerika war "Pawnshop Guitars" ja ziemlich erfolgreich ... Knappe 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hard-Rock aus den neunzigern, 1. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Pawnshop Guitars (Audio CD)
Gilby Clarkes "Pawn Shop Guitars" hat zwei Lieder, die Mitte der Neunziger recht bekannt waren: das laute, harte Lied "Cure Me...Or Kill Me", und "Dead Flowers" (in dem Axl Rose mitsingt). Der Rest sind recht schöne, eher melodische Hard-Rock-Lieder. Gilby Clarke war kurz Mitglied von Guns 'n Roses und seine Guns-Kumpels Slash, Matt Sorum, Duff McKagan, Dizzy Reed und Axl Rose spielen bzw. singen in mehreren Liedern mit. Produziert wurde die Platte von Waddy Wachtel.

Dies ist eine LP mit gutem Rock. Ich würde sie denjenigen empfehlen, die Musik aus den Neunzigern besonders gerne mögen (wie ich), oder für diejenigen die-hard Fans, die die gesamte Musik haben wollen, die die Guns jemals aufgenommen haben. Für den Rest der Musikliebhaber wird sich diese CD kaum lohnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen