Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorläufige Referenz
Für die Interpretation des Wohltemperierten Klaviers von Bach, des sogenannten "Alten Testaments" der Klavierliteratur ist mir das Cembalo das liebste Instrument. Leider habe ich bisher keine Aufnahme mit ausschließlicher Verwendung des Cembalos gefunden, die mir restlos gefällt.

Robert Levin hat auf verschiedenen Instrumenten gespielt: Cembalo,...
Veröffentlicht am 31. Dezember 2009 von 2496_Gourmet

versus
9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unmögliches Clavichord
Levin benutzt drei Instrumente: Orgel, Cembalo und Clavichord. Manche der auf Orgel eingespielten Stücke sind so gut ausgewählt und registriert, dass man sie für originale Orgelstücke halten möchte. Die Cembalointerpretationen sind unaufdringlich, die Clavichord-Interpretationen leiden unter dem unbefriedigenden Instrument - der Diskant ist flach...
Veröffentlicht am 6. Dezember 2005 von Michael Zapf


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorläufige Referenz, 31. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Edition Bachakademie Vol. 116 (Das Wohltemperierte Klavier Teil 1) (Audio CD)
Für die Interpretation des Wohltemperierten Klaviers von Bach, des sogenannten "Alten Testaments" der Klavierliteratur ist mir das Cembalo das liebste Instrument. Leider habe ich bisher keine Aufnahme mit ausschließlicher Verwendung des Cembalos gefunden, die mir restlos gefällt.

Robert Levin hat auf verschiedenen Instrumenten gespielt: Cembalo, Clavicord, Orgel und Pianoforte, alles Instrumente, die J.S. Bach noch gekannt haben könnte und die Ihm (vielleicht mit Ausnahme des Pianoforte) zur Verfügung gestanden haben - insofern plausibel. Davon mag ich das Clavicord am wenigsten, da es einen undeutlichen verwaschenen Klang erzeugt und sehr leise spielt. Der Anteil der hier auf das Clavicord entfällt ist nicht einmal 20%.

Ich finde Abwechslung beim Instrument allerdings nicht unbedingt notwendig, da mich die Stücke geradezu fesseln und ich die Konzentration ohne Mühe halten kann. Um die Eigenart der verschiedenen Sätze beim Hören leichter zu erfassen, hätte ich es vorgezogen nicht auch noch beim Instrument eine ablenkende Variable einzuführen.

Robert Levin ist technisch brilliant, was dazu führt, daß man an Technik während des Hörens fast nie denkt. Er macht die Struktur der Stücke sehr deutlich indem er auch lange Phrasen in dynamisch-agogischen Bögen zusammenfaßt. Der Einsatz von Rubato ist angemessen und plausibel. Sein Spiel ist wunderbar zwischen Intellekt und Gefühl ausbalanciert. Er benutzt alle erforderlichen Tempi von rasend schnell bis sehr langsam, wobei die schnellen nie gehetzt und die langsamen nie langweilig klingen. Sein Spiel ist entspannt und voll kontrolliert, die Läufe sind perlend und niemals knotig. Obwohl ich die Aufnahme schon oft gehört habe, ist mir keine Schwäche aufgefallen.

Aufnahmetechnisch kann man nicht klagen, der Raum ist gut, vielleicht hätte es noch ein Bißchen mehr Brillanz und Dynamik sein dürfen, es werden hier wohl 4 von 5 Punkten erreicht.

Uneingeschränkte Empfehlung für diese Aufnahme. Ihr Referenzstatus würde bei mir nur durch eine Aufnahme von Murray Perahia auf dem Cembalo gefährdet, die es leider nicht gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unmögliches Clavichord, 6. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Edition Bachakademie Vol. 116 (Das Wohltemperierte Klavier Teil 1) (Audio CD)
Levin benutzt drei Instrumente: Orgel, Cembalo und Clavichord. Manche der auf Orgel eingespielten Stücke sind so gut ausgewählt und registriert, dass man sie für originale Orgelstücke halten möchte. Die Cembalointerpretationen sind unaufdringlich, die Clavichord-Interpretationen leiden unter dem unbefriedigenden Instrument - der Diskant ist flach und der Bass zu trocken, die Saiten singen nicht. Wie mir Robert Levin nach Rückfrage erklärte, war das dem Künstler zur Verfügung gestellte Clavichord für die Aufnahme um einen Halbton abgelassen worden, mit katastrophalen Folgen für Klang und Artikulation.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen